Die Audio-Religion

Nein, liebe Leser, es geht nicht um Scientology und auch nicht ums Spaghettimonster und niemand will Sie bekehren - versprochen! Es geht um ...

Schlagworte:

Nein, liebe Leser, es geht nicht um Scientology und auch nicht ums Spaghettimonster und niemand will Sie bekehren - versprochen! Es geht um die Esoterik der HiFi-Jünger. Was das mit Musikern zu tun hat? Nun, die Apostel jener Heilslehren tummeln sich auch in Studios, heißt es.




Wussten Sie schon was ein Shakti-Stein ist? Ich hab's gestern erfahren dürfen, im Rahmen einer Diskusion in einem der öffentlich zugänglichen Religionsportale Internetforen. "Shakti" - das klingt nach Goa-Trance und tanzenden Hippies, also gab ich den Begriff einmal ins Suchorakel ein und stieß auf eine Auktionsanzeige, sowie auf besagtes Forum. Die Auktion endete mit 304,90€ (Sofortkauf - selbst der Preis hat etwas Mystisches). Shakti, The Stone, erklärte der Verkaufstext, sei ein elektromagnetischer Absorber, auch elektromagnetischer Stabilizer genannt. Vermutlich wird irgendwas stabil, weil etwas anderes absorbiert wird. Mikrowellen, Radiofrequenzen und elektrische Felder zieht sich das Ding rein. Aha.



Diese, den gehobenen Audiofluss störenden Felder, bringt das Ding um die Ecke, indem man es einfach auf den CD-Player, den Verstärker oder auf die Boxen legt. Wahrscheinlich sollte man auf Nummer sicher gehen und für jede Komponente einen eigenen Stein erwerben. Bei knapp 300€ pro Stein geradezu ein Schnäppchen, denn es gibt wesentlich teurere Hilfsmittel und der Shakti ist ein echtes Multitalent, wie die Anzeige verrät:

Die Musikwiedergabe wird klarer, definierter und flüssiger. Ebenso wird das Musikgeschehen dynamischer und gleichzeitig fokussierter. Durch die Ruhe und Souveränität gewinnt die Musik spürbar an räumlicher Staffelung und Atmosphäre. Neben Hifikomponenten verbessert sich auch das Verhalten von Videogeräten, wie DVD-Spielern, Laserdisc-Spielern oder Projektoren. Durch den Einfluss des "Stone" wird Farbrauschen reduziert und das Bild gewinnt an Schärfe, Kontrast und Farbtreue.

Klasse! Ich frage mich, warum die Kamerahersteller so'n Ding nicht serienmäßig einbauen! Man könnte 50 Megapixel auf den Sensor einer Hosentascheknipse zwängen. Die rauscht selbst bei ISO 3200 nicht, dank Shakti. Sind die Lizenzen zu teuer? Der Shakti-Stein ist in den USA immerhin seit 1998 patentiert (United States Patent 5,814,761), was freilich nichts über die Wirksamkeit aussagt. Interessant ist, dass die Fachmagazine den Nutzen dieser Audio-Viagra bestätigen. Das liegt sicher nicht zuletzt daran, dass die von den Gläubigen leben.

Der Power Plant Premier von PS Audio ist der Fels, auf den man seine HiFi-Träume bauen kann. Angesichts des immensen Zugewinns an Klangvergnügen ist der Power Plant Premier für nicht einmal dreitausend Euro nichts weniger als ein Schnäppchen.

schrieb im April ein Audio/HiFi-Magazin.



Drei Riesen ein Schnäppchen, ich schätze, da lohnt's, mal nachzuschauen, was zum Teufel dieser "PPP" ist, denn wir sind jetzt bei einem unserer Kernthemen angekommen, dem Studioalltag. Der PPP ist eine Art Filter für den Netzstrom aus der Steckdose. Unser aller Strom ist, so wird geworben, besonders tagsüber von Spannungsschwankungen geplagt, was einem sprichwörtlich den Mix versauen kann. Im PPP steckt ein präziser Taktgenerator, der eine perfekte Sinuswelle erzeugt, er gleicht also die Schwankungen aus. Ein Job, den normalerweise das Netzteil übernimmt, aber der 3000€ teure Wunderkasten kann das freilich besser. Der reduziert den sogenannten "Klirr" um den Faktor 10, wird versprochen. Ebenso versucht man zu vermitteln, dass der Klang dynamischer wird, es kann sogar dieser begehrte US-Hammersound erreicht werden, wenn die Spannung nicht so schwankt. So richtig Bums dank einwandfreiem Netzstrom, das gesamte Klangbild wird eine fantastische Ruhe ausstrahlen. Wenn das Ding den Strom auch noch billiger machen würde, könnte es ein Renner werden. Möge der Saft mit uns sein.


[​IMG]


Natürlich sind noch andere verbesserungswürdige Schwachstellen auszumerzen, z.B. die Kabel. Sicher, es steht außer Frage, dass ein vernünftig abgeschirmtes Kabel mit korrektem Querschnitt für einen besseren Klang sorgt, als Klingeldraht. Hier greifen physikalische Gesetze. Eine Nummer dicker kommt's, wenn man das Suchorakel nach "High End Kabel" befragt. Da stößt der geneigte Apostel des Audio-Wahnsinns schnell auf Preise im vierstelligen Eurobereich, für den laufenden Meter! So kostet ein Set (2x 3m) der "In-Akustik LS-1602 - black&white Referenz" im Sonderangebot sage und schreibe 2187€, für zwei mal fünf Meter legt man rund 3600€ auf den Tresen. Wir reden hier von Lautsprecherkabel, nicht von abgereichertem Plutonium! Freilich wird auch über diese Kabelfrage leidenschaftlich diskutiert. Manch einer behauptet, dass eine Vierfachverdrillung den schwierigen Hochtonbereich besser darstellt und erntet dafür Beifall und Spott zu gleichen Anteilen. Oft sorgen Gerüchte für Furore in der audiophilen Forenwelt. So war im Sommer des vergangenen Jahres die Rede von einer 420 Seiten starken Magisterarbeit über die "Klanglichen Auswirkungen unterschiedlicher NF-Kabel in der High Fidelity" - angeblich erschienen beim Musikwissenschaftlichen Institut der Uni Köln. Gefunden hat das Werk bislang offenbar niemand, selbst eine Anfrage in der Bibliothek der Uni führte nicht weiter. Der MIDI-Musikant kommt wesentlich billiger weg. Hoch-performantes MIDI-Kabel in der so genannten Current-Mode-Bauweise, das für eine niedrige Fehlerrate sorgt und High-Speedübertragung gewährleistet, gibt's für ein Trinkgeld. Design-bedingt werden hier die Strom- und Spannungstransienten reguliert, "was Jitter und Rechteckverzerrungen reduziert und somit Verzögerungen minimiert". Klingt spannend. Damit werde ich mal näher auseinander setzen. Bis dahin bestelle ich ein Paar Resonanzen-Forken - übrigens auch von Shakti. Falls mein Sound nicht besser wird, kann man sie prima als Kerzenständer nutzen.

Sascha Sachs