Interviews - Derek von Krogh im Gespräch

Derek von Krogh über aktuelle Produktionen, seine Arbeit mit der Nena-Band und Recording im Allgemeinen

Schlagworte:

Derek von Krogh kennt man vor allem als Keyboarder, Produzenten und Musical Director von Nena sowie aktuell als Produzenten von Samy Deluxe und ASD. Nachdem er an Nenas Seite bereits bei den ersten drei Staffeln von »The Voice« als Sidecoach mitgewirkt hatte, war er letztes Jahr mit Nena und Samy Deluxe nun erstmalig auch bei der Musik-Eventreihe »Sing meinen Song«.

Wir trafen Derek im Backstage der Frankfurter Jahrhunderthalle kurz vor einem Nena-Konzert und sprachen mit ihm über aktuelle Produktionen, seine Arbeit mit der Nena-Band und Recording im Allgemeinen. Dabei ließen wir es uns natürlich nicht nehmen, ihn nach seinen Lieblings-Plugins und seinem Hotel-Setup zu fragen.

2011-09-22 11.28.34.JPG
Derek von Krogh und Nena bei "The Voice of Germany"

Derek, wenn man im Internet recherchiert, findet man gar nicht so viele Infos über dich. Was machst du aktuell?

Im Moment gerade ASD (Afrob & Samy Deluxe), deren aktuelles Album ich gerade fertig gemischt habe. Außerdem ist die nächste Samy-Deluxe-LP bereits in Arbeit, und sowohl Nena als auch Samy Deluxe machen bei »Sing meinen Song« mit. Das aktuelle Nena-Album (Anm. d. Red.: »Oldschool«) releasen wir dann zu »Sing meinen Song« nochmal in einer Live-Version, daran arbeite ich auch gerade im Moment.

Was ist deine Aufgabe bei Samy Deluxe? Hast du die LP gemischt, produziert...?

Naja, produziert kannst du bei Samy Deluxe nie so ganz sagen, Samy Deluxe betreibt gerne Beat-Picking - das bedeutet, dass allerlei Produzenten ihre Beats pitchen und Samy davon dann die auswählt, die ihm gefallen. Meist mische ich vor allem, bei ASD habe ich dann mal selber zwei Sachen gepitcht, d.h. da habe ich jeweils den Track auch produziert.

z1.jpg
Proben für die Nena-Tour 2014

Und bei Nena bist du Produzent und musikalischer Direktor – wie muss man sich das vorstellen?

Ich habe auf der Bühne ein Kommunikationsmikro und quatsche öfters mal während der Show auf die Kopfhörer der anderen. Nena improvisiert gerne, und wenn sie gerade Spaß daran hat, mit dem Publikum rumzuspielen, ist das Arrangement dann eben erstmal frei. Dann sagt man Dinge wie »wir steigern...und Chorus 2, 3, 4« und dann sind wir wieder im Arrangement. Neben mir steht Arne (Anm. d. Red.: Arne Augustin), und der hat in Ableton dann zahllose Locatorpunkte, damit auch die Elektronik folgen kann.

Habt ihr eine klassische Aufgabenverteilung - du spielst immer Klavier und Rhodes und Arne macht mehr Leads und Flächen?

Vielleicht eine leichte Tendenz dazu. Wenn es Klavierparts gibt, übernehme die eher ich, weil ich bisschen mehr vom Klavier komme als Arne. Vor allem hab ichs aber geschafft, dem armen Arne das Sample-Management auf’s Auge zu drücken (lacht). Ich habe ja noch genug andere Baustellen.

1818726715163.jpg
An den Keyboards beim Nena-Konzert...

Ihr seid keyboardmäßig nur mit dem KORG Kronos unterwegs. 2010 hattet ihr noch mehrere M3s am Start...

Stimmt, da hatten wir diesen lustigen Riesen-Keyboard-Zirkel. Das war natürlich vor allem Show, aber schon ein riesen Spaß, und wir mussten nicht so viele Splits programmieren. Jetzt habe aber nur noch je einen Kronos. Arne hat dazu noch so ein seltsames weißes Keyboard, das aber in Wirklichkeit Ableton in einem schicken Touchscreen-Case ist, das unser Techniker Ray gebaut hat.

Ich hab sonst nur noch ein Theremin, ich benutz es aber im Moment nur selten, weil wir wenig Songs mit Theremin-Part spielen, also mach ich damit zurzeit eher nur bisschen Schabernack. Eine Weile hatten wir wirklich richtig viele melodische Parts - ich kann eigentlich gar nicht gut Theremin spielen, aber ich tune das dann halt. Das ist ’ne tolle Sache: Wenn man das Theremin in nen Autotuner steckt und da eine Skala einstellt, kannst du natürlich keine falsche Note mehr spielen. Und während man selber denkt »ah, das ist ja interessant was da gerade passiert«, denken alle drum herum »Alter, wie gezielt und sauber der da das Theremin spielt« (lacht).

Bei Nena ist ja aus den alten Songs mit Sicherheit ganz viel gesampelt - der aufsteigende Luftballon zum Beispiel...

Genau, der aufsteigende Luftballon ist gesampelt, die ganzen Leuchtturm-Sounds...das sind alles Samples.

fzt3.jpg
Derek und Nena im Tourbus

Warum macht man das? Weil man denkt, dass das Publikum genau das möchte und es sofort erkennen will? Oder warum wird das nicht auch live in die heutige Zeit übertragen?

Das machen wir mal so und mal so. Manche Songs spielen wir extrem anders als früher, und Nena ist auch grundsätzlich so drauf, dass wir regelmässig die Versionen durchwechseln und neue machen. Sonst verkommst du mit der Zeit zu einer Jukebox, wenn du zum x-ten Mal einen Song genau gleich spielst, man muss sich da frisch halten. Jetzt im Moment spielen wir die Luftballons aber wieder 1:1 wie im Original. Und wenn wir das machen, dann auch...

...mit Umhängekeyboard?

Nein, das nicht! Aber wir nehmen auf jeden Fall die Original-Samples. Die hab ich lustigerweise irgendwann in den 90ern vorbereitet, mit einem Ensoniq ASR auf dem Hotelzimmer. Ich werkelte im Hotelzimmer vor mich hin und hatte nur einen Kassetten-Walkman mit einer Nena-Kassette, also halt die Sounds notgedrungen von dieser Kassette runtergesampelt. Bis heute verwenden wir diese Samples (lacht).

2011-11-25 11.22.04.JPG
An den Keyboards bei Nena: Arne Augustin (links) und Derek von Krogh (rechts)

Mich wundert, dass du so ruhig bist - das Konzert geht in einer Stunde los. Andere Künstler brauchen kurz vor dem Gig schon mal ihre Ruhe...

Es kommt, denke ich, sehr darauf an, was man macht. Ich finde, Keyboarder ist jetzt nichts, wo es sich lohnt, groß aufgeregt zu sein. Du stehst weiter hinten, und sowieso: Bei Nena interessiert sich ja niemand für dich. Selbst auf der größten Bühne weißt du immer genau, wo sie gerade ist - du musst nur in’s Publikum schauen, wo alle Köpfe hingucken. Sie hat insofern alles Recht der Welt, aufgeregt zu sein, aber ihre Band - ich weiß nicht. Ausserdem würde ich die Theorie formulieren: Wenn man nur genügend Spinal Tap im Leben eingesammelt hat, hört man irgendwann auf, nervös zu sein und freut sich eher drauf, wenn mal irgendwas schief geht.

Ist Nena eine Perfektionistin?

Ja, eine Perfektionistin, die aber gerne zwischendurch mal eine Chaos-Bombe zündet. Sie hat auch schon mal ein Keyboard-Rig umgeschmissen, weil sie fand, dass das in dem Moment gerade der Show gut tut. Das muss schon auch mal sein.

Lass uns mal über das aktuelle »Oldschool«-Album reden. Warst du da an der Produktion der Hauptverantwortliche?

Die Platte haben wir ja mit Samy Deluxe zusammen gemacht: Nena, Samy, Jan van der Toorn - ein fantastischer Kollege! - und ich. Wir haben viel zusammen im Studio rumgewerkelt, das war ein großer Spaß. Gemischt habe ich, aber arrangiert und produziert haben alle zusammen. Das hat sich alles sehr Hippie-mäßig geregelt und hätte man auch kaum auseinanderdividieren können.

2012-10-12 18.10.39.jpg
Derek, mal nicht auf der Bühne...

Ihr verwendet auf dem Album sehr viele Vintage-Sounds. Ist das Album darauf ausgelegt, mit möglichst alten Sounds moderne Musik zu machen?

Wir hatten gar nicht wirklich ein Konzept. Was immer sich gerade ergeben hat: Wenn man da jetzt noch ein moogeskes Lead im Kopf hört, dann macht man das eben noch. Aber wir hatten nicht den Vorsatz, wir machen jetzt alles betont altmodisch, das hat sich eher im Verlauf ergeben.

Und da läuft durchgehend ein Plugin mit, das das Plattenspieler-Knistern simuliert?

Bei einem Song läuft tatsächlich eine Knister-Aufnahme von nem Plattenspieler mit, ja.

Und auch ein echter Casio VL1?

Ja klar, ich habe eine Menge Casios. Ich hab ’nen VL1, ich hab ’nen SK1, den hab ich sogar 3x in verschiedenen Circuit-Bending-Ausgaben. Toll ist die Power-Drain-Funktion, die die Circuit Bending-Dinger manchmal haben: Der Effekt dieser Spielzeug-Keyboards, wenn die Batterien fast leer sind. Und mit dem Power-Drain-Regler kannst du dem Gerät stufenlos den Strom abdrehen. Das ist fantastisch - klingt auf der Stelle nach Elektronik am Rande des Nervenzusammenbruchs.

IMG_0056ed.JPG
Das Circuit-Bending-Paradies

Was man da keyboardmäßig hört, bist hauptsächlich du?

Viel, aber vieles war auch Jan van der Toorn, der ein riesen Händchen für Hooks hat. Jan hat ein paar mal während der Produktion Hooks rausgehauen, wo ich nur dachte »ahhh, ich bin unwürdig«. Die Keyboards kann ich jetzt also leider nicht nur für mich reklamieren.

Was findet man denn so an Instrumenten, die nicht Hardware sind? Hast du alles selbst programmiert oder verwendest du auch Presets?

Die meisten Sounds sind ja relativ schlichte Archetypen. Wenn du die Platte so anhörst... da kommt dann zum Beispiel ein Streicherpart. Wenn die echt klingen sollen, würd’ ichs dann mit Hollywood Strings machen. Für unechte hab ich so ’ne alte Elka-Stringmachine. Oder der Alesis Andromeda - der macht auch sehr hübsche Flächen.

Viele Sounds sind ja auch gar keine große Soundkunst, sondern halt eher mal ein Sägezahn mit ein bisschen Filter oder sowas. Ansonsten noch viele »Bleeps« und »Blops«, das waren dann meistens die circuit-gebendeten Casios, die benutze ich wirklich ziemlich oft.

Also mehr Hardware als Software?

Ich würde mich weigern, da Partei zu ergreifen. Ich benutze gerne beides, ohne ein Ziel wie »ich benutze jetzt Hardware, damit ich Hardware benutzt habe«. Wenn ich jetzt eine Käse-String-Fläche brauche, dann schalt’ ich eben das Käse-String-Flächen-Gerät an, drück Aufnahme und spiel das schnell als Audio ein. Das ist oft gefühlt weniger Aufwand, als erst ein Plugin zu suchen und anschließend das passende Preset. Die ist dann mono, also ab nach links, dann noch ein Take mono nach rechts - und schon ist es wunderbar breit. Das ist dann ja gar nicht in dem Sinne »geschraubt«, das ist mehr so ein Aufrufen von grundsätzlichen Klangelementen, ein Sägezahn ist halt ein Sägezahn. Der klingt zwar in jedem Synthie ein bisschen anders, und manchmal überlege ich mir auch, welchen Sägezahn ich gerne hätte. Aber ich nehme auch genausogut mal den uralten TC Mercury - damals eins der ersten VST-Instrumente, das versuchte, so ein bisschen wie ein Moog zu sein. Das läuft immer noch!

20150914_223629.jpg
Analoge und digitale Vintage-Perlen

Und was ist mit Sampleschleudern? Nexus? Omnisphere? Stylus RMX?

Stylus ist verboten! Allen Respekt vor dem Produkt - fantastische Firma (Anm. d. Red.: Spectrasonics), aber damit klingst du einfach schnell wie alle Werbeagenturen Deutschlands, also lieber nicht. Diese Loops sind auch manchmal ein zu bequemer Shortcut, das hat dann so eine Unverbindlichkeit, dieses Rumgesechzehntel in bisschen angefiltert... Omnisphere habe ich gar nicht. Ich will’s mir schon noch irgendwann holen, weil es wirklich praktisch ist und jedes Mal denke ich mir: Tödlich gut gemacht, die ganzen Sounds von Eric und so weiter. Ich bin einfach noch nicht dazu gekommen, es zu kaufen, weil ich im Moment eher so auf dem eBay-Fundgruben-Trip bin. So von wegen: ’ne Elka X 705 für 80 Euro - meins!!

Wie sieht dein Studio aus?


Ich hatte das große Glück, dass die Vorbesitzer damals sehr viel in die Akustik, Absorber, abgeschrägte Scheiben usw. investiert haben – sehr gut, weil ich selber davon unerhört wenig verstehe. Equipment-seitig ist das Studio mittlerweile ein ziemliches Kuriositäten-Kabinett. Das wichtigste ist für mich, dass ich alle Instrumente da habe, die ich so brauche, und dass sie alle stets fest verkabelt sind. Wenn ich im Mix das Gefühl habe, die Hihat ist zu zickig, kann ich kurz an’s Drumset gehen und noch eine andere einspielen, ohne diese Hemmschwelle, dass erstmal ein Schlagzeug mikrofoniert werden müsste, oder ein Klavier, oder die Hammond...so kann man schön schnell arbeiten. Das hab ich zu Zeiten von »The Voice« so aufgebaut, als mir klar wurde, dass Xavier da mit einem Team anrückt und wir halt mit... mir. Da musste ich dann erstmal meinen technischen Arbeitsprozess ordentlich beschleunigen. Da war manchmal schon irre - du wusstest am Freitag Abend, wer in der Show weiterkommt, und Montag morgens um acht war die Abgabe für iTunes, für bis zu fünf Titel!

2011-09-28 23.57.30.JPG
Derek als Sidecoach bei "Voice of Germany"

Du bist sehr viel auf Reisen. Wie gehst du deinem Beruf im Hotelzimmer nach? Und mit welchem Equipment?

Ich hab ein Samsung-Notebook (Chronos 7), mit i7 und 1-SSD-Festplatte. Das war damals so das schickste - und es weigert sich auch, schlecht zu werden. Was mich sehr ärgert, weil ich mir so gerne ein Surface Pro kaufen will. Aber das Samsung funktioniert zu gut, also darf ich noch nicht (lacht).

Dann hab’ ich als »Masterkeyboard« eine winzige M-Audio Keystation mit Mini-Tasten, und als Reisemikro ein Neumann KMS 105 - Handmikrofon, kostet so 500 Euro und klingt sehr gut. Das stecke ich auf einen Shure-XLR-USB-Adapter, der mir das vorverstärkt und wandelt und womit sich die Sänger gleichzeitig latenzfrei per Kopfhörer abhören können.

Arrangierst du auch wirklich im Hotel?

Ja, durchaus öfters - mit Notebook und dem Mini-Keyboard, auch ohne zusätzliche Speaker. Ich habe das Notebook eigentlich primär danach ausgesucht, ob die eingebauten Speaker halbwegs die Power haben, dass man nicht extra irgendwelche Lautsprecher anschließen muss. Wenn du jeden Tag irgendwo anders bist, packst du die sowieso nie aus, da muss die Hemmschweile einfach niedrig sein, Notebook aufklappen und los geht’s.

Was benutzt du an Software? Welche Plugins würdest du mit auf eine einsame Insel nehmen?

Also erstmal auf jeden Fall Cubase. Plugins vor allem UAD. Die Fabfilter-Sachen auf jeden Fall auch. Gerne Komplete von NI als Grundversorgung. Eine Waves-Lizenz mit dem kompletten Paket hab’ ich auch noch, benutze ich aber kaum noch. Wenn, dann noch so Dinge wie den L1 um ungewünschte Attacks loszuwerden - die er ja eigentlich offiziell gar nicht los wird (lacht).

b7.jpg
Mit Nena im Video zum Song "Berufsjugendlich"

Gibt es Neuentdeckungen an Plugins, die dich faszinieren?

FabFilter find’ ich fantastisch. Allein, dass das Ding so gut designt ist, dass ich im Jahr 2014 nochmal gedacht habe: Ein digitaler EQ, den muss ich haben. Das ist ja eigentlich schon eine Leistung für sich!

Bei uns auf RECORDING.de gibt es ja eine rege Community an Usern, die jeden Tag neue Songs produzieren und in unser Feedback-Forum stellen...

Ich hatte irgendwann mal in einen Mix-Contest reingehört. Da war ich ziemlich verblüfft, wie hoch das Durchschnitts-Niveau ist. Wenn man das mit früher vergleicht, sind da wirklich sehr viele Leute unterwegs, die mit der Kompetenz eines Profis super feingeistig am Ende noch die Transienten schleifen, wo man früher einfach so lange rumgedreht hat, bis es irgendwie nach was klang, ohne einen Plan von irgendwas zu haben. So hab’ ich angefangen, ich hab’ zwei Jahre lang nicht gewusst, dass der EQ in meinem Studiomasterpult parametrisch war und habe immer nur gedacht, die oberen Mitten klingen aber seltsam!

Sind dir auch Dinge aufgefallen, die deiner Meinung nach immer wieder falsch gemacht werden?

Also was mischen und produzieren angeht, bin ich wie gesagt eher verblüfft, was da für ein hohes Niveau herrscht. Bei den Mixes ist mir höchstens aufgefallen, wie sehr sich alle darauf konzentrieren, den Song »gut« zu mischen, aber niemand versucht, ihn originell oder »weird« zu mischen.

0860005d14f84-jpg.jpg
Live mit Kim Sanders

Du hast ja im Sommer einen viralen YouTube-Hit gelandet: Das Soundcheck-Video mit Topas ist jetzt mittlerweile bei einigen Millionen Klicks auf Facebook. Wie kam es dazu?

Thomas Fröschle, ein unglaublicher Typ! Sagenhafter Zauberkünstler, der auch Comedy macht und in allem, was er tut, sehr Musik-affin ist. Der kam eines Tages zur Tür rein und fragte, ob man das Thema Soundcheck nicht irgendwie komödiantisch melken könnte.
Also haben wir uns hingesetzt und uns überlegt, was es denn so für Klischees gibt, die man abfeiern könnte. Der Sketch hat eine ganze Menge Generationen durchlaufen, bei Comedy weißt du ja nie im voraus, was funktioniert. Am Anfang endete der Schlagzeug - Soundcheck z.B. damit, dass der Drummer aufsteht und auf einen Riesen Gong haut. Das fand dann aber im Publikum keiner lustig, weil es offensichtlich für alle völlig logisch war, dass ein Schlagzeuger da halt einen Gong stehen hat. OK, Gong war also nicht absurd genug, also zieht er eben an einer Kirchenglocke. Beim Bass hätten wir natürlich wahnsinnig viele Klischees melken können, aber dann haben wir gemerkt, dass es am witzigsten ist, wenn er nur einen einzigen kurzen Ton spielt und dann abgewürgt wird. Und beim Keyboarder natürlich albern viele Keyboards und ein Musiker, der sich beim Spielen fast die Arme verknotet. Und jetzt hat der Quatsch um die 14 Millionen Klicks...unglaublich.

Das teilt auch tatsächlich fast jeden Tag irgendjemand auf Facebook, egal, ob Musiker oder nicht...

Es sind sicher hauptsächlich Musiker, die das feiern und weiterverlinken. Das witzige ist ja, dass Topas selber eigentlich gar kein Instrument spielt. Er hatte mich am Anfang erstmal gefilmt, wie ich es nachmache, damit er die Bewegungen trainieren kann. Anders als ich ist er aber unfassbar präzise. Das sieht man auf YouTube oft nicht, weil der Bild-zu-Ton-Sync dort nicht so genau ist. Aber wenn man sich den Original-Kameramitschnitt anguckt, sieht man, dass das timingmäßig wirklich extrem tight ist.

Die Instrumente hast du alle eingespielt?

Alles bis auf den Hummelflug auf der Gitarre - da musste ich bescheißen. So gut kann ich nicht Gitarre spielen.

Derek, vielen Dank für das ausführliche Gespräch!


Das Interview führten Dirk Wenner und Lukas Ruschitzka im November 2015.

Du, EC2, Ishido und 7 andere bedanken sich.

    1. bluebell 17.03.17
      Eine Stelle hat mich zum Nachdenken gebracht:

      „Bei den Mixes ist mir höchstens aufgefallen, wie sehr sich alle darauf konzentrieren, den Song »gut« zu mischen, aber niemand versucht, ihn originell oder »weird« zu mischen.“

      Das hab ich mitgenommen, daran versuche ich mich beim Mixen zu erinnern. Einfach nur versuchen, amtlich zu klingen, ist nicht das, was Kunst ist.
    2. Ishido 15.03.17
      sehr sympathischer kollege ...und egal ob das interview von 2015 ist, mir hat es auch in 2017 spass gemacht zu lesen.

      falls er den monopoly gegen mein gut erhaltenes "4 gewinnt" (auch ca. 1983) tauschen moechte, bitte melden...und ich hatte mal nen nena starschnitt falls das hilft
      Can bedankt sich.
    3. Sansiba 14.03.17
      Macht Spaß zu lesen. Danke für den Artikel!! Das Soundcheck-Video kannte ich von Facebook, wusste gar nicht, dass der Produzent von Nena sich das ausgedacht hat. Cool.
      Can bedankt sich.
    4. Saurus 14.03.17
      Nov. 2015! Brandaktuell ;)
      Can und rkdk bedanken sich.