Information ausblenden

Der Sound zum deutschen Hacker-Thriller „Who AM I?”

Produktionsblog des Filmsounds hautnah


Detaillierte Berichte zur Audio-Postproduktion eines Kinofilmes gibt es wenige. Berichte, die als Kombination aus Video und Produktionsblog auf deutsch verfügbar sind und in die einzelnen Postpro-Schritte eintauchen – da wird es sehr eng… Die Freigabe zu einer aktuellen Kinoproduktion von Seiten der Produktionsfirma zu erhalten ist normalerweise unmöglich. Die Zeit und Energie einer gut gebuchten Postproduktionsfirma frei zu bekommen und dabei noch die Bereitschaft der Beteiligten, die eigene Arbeit transparent und uneitel zu erklären - ist außergewöhnlich.
Einen Regisseur zu finden, der seinen Film dann auch in der Audioansicht detailbesessen begleitet und einzelne Videoepisoden sogar noch anmoderiert - war bislang in Deutschland in dieser Art undenkbar.
[​IMG]


Sony Pictures, BASISberlin, Avid und der Regisseur des deutschen Hacker-Thrillers “Who Am I“ Baran Bo Odar sahen die Sache glücklicher Weise komplett anders.
Daher können wir voller Stolz in den kommenden Wochen genau dieses Projekt auf unserer Seite secrets.recording.de präsentieren.
[​IMG]


Die Postproduktion eines Kinofilmes ist ein sehr komplexer Prozess: verschiedene Gewerke, ein Sammelsurium an Takes und Spuren, Regisseur und Schauspieler müssen hier perfekt zusammenspielen, um rechtzeitig zur Deadline ein fertiges Produkt abzuliefern. Dazu kommt der oft schwierige Freigabeprozess von anschaulichem Bildmaterial.
[​IMG]


Anhand des Thrillers “WHO AM I”, der vergangene Woche in den deutschen Kinos Premiere feierte und aus den Stand auf Platz 1 der deutschen Kinocharts kletterte, wollen wir die gesamte Bandbreite der Audio-Postproduktion, vom Dialog-Schnitt über das Sounddesign und die Filmmusik bis zur finalen Mischung zeigen – abgerundet durch einen Ausflug in den Filmschnitt.
Der Trailer vermittelt einen ersten Eindruck davon, was ihr in den nächsten Wochen erwarten könnt.
[​IMG]
Viel Spaß dabei!

    1. helge1973 06.10.14
      Genau das, was wir hier brauchen - SUPER! Waaahnsinn!! :-o
    2. Gahan 01.10.14
      Also, dieser Film scheint schon von der Optik her "amerikanische" Komponenten zu haben. Wenn ich dann aber wieder diesen Elyas M'Barek mit seiner übertriebenen Coolness und seinen Gefühlsausbrüchen sehe, ist dieser Film dann doch wieder "typisch deutsch". Ich vermute, dass die Story an und für sich gut ist und die Optik auch schon ein wenig amerikanischer geworden ist - fürchte aber, dass die Schauspieler aufgrund ihrer Art zu spielen am Ende doch sehr "deutsch" sein werden...
    3. sonnie 01.10.14
      Das könnte interessant werden. Als gebrandmarkter Tonangler weiß ich, wie schwer es ist einen Regisseur oder Produzenten zu treffen, der sich wirklich für Ton interessiert und es nicht nur so daher sagt. Die Basis Berlin hat auch wunderbare Mischstudios. Den Film muss ich mir dann davor doch mal anschauen, hoffentlich kein "typischer" deutscher Film.
    4. Tim Heinrich 30.09.14
      Ich freue mich schon.
    5. Manoloco 30.09.14
      Spannend! Danke für die Möglichkeit. Wird gerne verfolgt :)