Information ausblenden

Workshops - Delay-Trick: So gelingt ein überbreites Stereo-Signal

Quick-Tipp am Freitag: Breites Stereo-Signal erzeugen am Bsp. Ableton Live


Wer kennt es nicht: Das führende Instrument im Song klingt irgendwie zu dünn und müsste mal dringend gedehnt werden – im Stereo-Panorama natürlich. Hierfür gibt es eine Vielzahl an Plugins, doch als Laie weiß man oft nicht, an welchem Parameter eigentlich geschraubt werden muss. In diesem Quick-Tipp zeige ich Euch, wie man mit einem Delay-Trick schnell und effektiv ans Ziel kommt.

[​IMG]

Zunächst setzen wir den Ableton-internen Audioeffekt Filter Delay (1) auf eine beliebige Audiodatei. Anschließend deaktivieren wir den L+R-Input und fahren den Dry-Regler komplett runter (2), damit nur die linken und rechten Signalanteile zu hören sind. Nun deaktivieren wir die beiden Filter im Filter Delay (3), denn der Effekt soll das Signal nur breiter machen und nicht dämpfen etc..
[​IMG]

Im nächsten Schritt regeln wir das Feedback auf 0 (4), damit keine weiteren Wiederholungen des Delay-Effekts zu hören sind. Zusätzlich muss die Lautstärker beider Signale identisch sein (4). Wenn wir jetzt die Delay-Zeit auf Time umschalten und als Wert 1ms und 10ms eingeben (4), erreichen das linke und rechte Signal zu leicht unterschiedlichen Zeiten unser Ohr. Damit erscheint uns das gesamte Signal viel breiter als vorher – und genau das ist der Trick. Zunächst hört man das normale Signale. Anschließend wird der Filter Delay eingeschaltet. Das Resultat ist ein breites Signal, das sich komplett von links nach rechts erstreckt.


Dieser Tipp funktioniert übrigens auch mit jeder anderen DAW. Wenn man meint, ein Instrument klinge zu dünn und gehe im Mix unter, dann fehlen ihm häufig nur die passenden Signalanteile in den ''Seiten'' (linker und rechter Lautsprecher). Also kann man das Signal duplizieren und scharf nach links und rechts pannen. Anschließend muss ein Signal leicht verzögert werden, damit wir unser Ohr übers Ohr hauen können :)
Für Anregungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion oder geht in den Quick-Tipp-Thread im Ableton-Forum.
Über den Autor

Kai Chonishvili ist auf RECORDING.de als twinnpeaks unterwegs und schreibt neben den täglichen News auch Testberichte und Themenwelten zu den Themen Synthesizer, DJ-ing und Musikproduktion. Außerdem ist er als Moderator für die Foren Ableton Live, Native Instruments Maschine, DJing und Mobile Geräte tätig.

    1. cherry50 15.07.14
      Von Spuren einfach dublizieren und gegeneinander verzögern, halte ich absolut garnichts. Ich mache das mittlerweile auch nur noch mit wertigen Plugins. LG Cherry50
    2. le_zaarth 11.07.14
      Wenn man zusätzlich zum Delay noch das verzögerte Signal verändert gibt es kaum Probleme mit Phasenauslöschungen. Pitchschifting wurde schon genannt. Was auch geht sind subtile Eingriffe mit dem Eq z. B. über Shelvingfilter oder Bandpassfilter.
    3. SiMan 24.06.14
      "damit wir unser Ohr übers Ohr hauen können" Sehr schön formuliert :D
    4. rkdk 22.06.14
      Danke "alpha-s" :)
    5. alpha-s 21.06.14
      Hi Mister Depeche Mode, ich stimme Dir voll und ganz zu. Ich habe mit Stereo-Verbreiterung auch schon einige Sachen ausprobiert und einfach mit Delay zu arbeiten halte ich auch für gefährlich, denn man hat beim zurückschalten auf "mono" meistens Phasenauslöschungen. Stellt man das Delay aber so ein, dass man keine Phasenauslöschungen hat, ist es keine Stereo-Verbreiterung mehr, sondern man hört deutlich den Delay-Charakter. Ich habe schon vor vielen Jahren ein Mono-to-Stereo-Reaktor-Ensembler erstellt (und auch hochgeladen), das genau wie von Dir beschrieben eine Kombination aus dezentem Pitch-Shifting mit minimalem Delay erzeugt hat.