Das Geheimnis der Luftpolsterfolie

Neulich stellte ich im Rahmen einer Videostudie einen hinreissenden Klangerzeuger vor: Luftpolsterfolie. Unser Leser Peter bemängelte, dass ...

Schlagworte:

Neulich stellte ich im Rahmen einer Videostudie einen hinreissenden Klangerzeuger vor: Luftpolsterfolie. Unser Leser Peter bemängelte, dass ich das Video für sich sprechen lies, ohne weiter auf das ungeheure Potenzial einzugehen, das sich hinter Bubble Wrap verbirgt. Peter hatte freilich recht, das Video hätte als Einleitung herhalten müssen, wir sind hier schließlich nicht bei Youtube - wir nutzen das nur manchmal.




Vor einigen Jahren war ich zu Besuch bei einem befreundeten Musiker. Der gute Scaff hatte gerade eine große Lieferung aus den USA bekommen, lauter Module der Firma Synthesizers.com Ich wohnte der Auspack-Zeremonie bei, um alles bildlich zu dokumentieren, inkl. Einbau der Module in ein eigens gezimmertes Kabinett. Am Ende des Geschehens war das Studio mehr oder weniger komplett mit Luftpolsterfolie ausgelegt und so lies es sich kaum vermeiden, dass wir hin und wieder drauftraten.
  • "Cooles Geräusch! Kann ich ein - zwei Quadratmeter mitnehmen? Ich muss das unbedingt recorden."


Natürlich ist es nicht damit getan, einen Ordner mit 5 oder 6 Plopps anzulegen (mehr Variationen gibt's nach meinem Empfinden leider nicht). Der Spaß beginnt erst, wenn man ein paar Effekte darauf loslässt. Wer gerade keine Luftpolsterfolie zur Hand hat, aber mitspielen möchte, kann im Web nach Herzenslust virtuell ploppen.Ein guter Veredeler für den 1. Durchgang ist das Grain-Delay aus Ableton Live und freilich das Resonator-Tool. Ein wenig Reverb und ein weiteres Delay am Ende der Kette und schon haben wir eine nette Fläche.



Von hinten nach vorne: zunächst das fertige Konstrukt, dann werden die Effekte nach und nach abgeschaltet, bis der reine Plopp ertönt.Aus dem frisch generierten Material kann man dann nach Herzenslust die Filetstückchen schnippeln und diese erneut durch div. Plug-ins scheuchen.



Wer eine Applikation sein eigen nennt, mit dem der Audio-Ausgang des Rechenknechts 1:1 aufgezeichnet werden kann, wird vermutlich noch andere Möglichkeiten finden. Ein herkömmlicher Audio-Editor lädt auch stets zum Spielen ein.

Auf das Bild klicken, um das Video zu sehen:


[​IMG]



Natürlich wird sich der ein oder andere zu Recht fragen, ob's nun unbedingt Luftpolsterfolie sein muss, denn der Wiedererkennungswert ist recht gering. Die Antwort dazu ist ein klares Jain! Letztendlich ist der Akt des Recordings ein Ideen-Trigger, nicht und nicht weniger. Ebenso gut kann ein Toaster eine gute Quelle darstellen ...



oder ein Schlüsselbund



Der Hauptgewinn liegt darin, hie und da frische Sounds einstreuen zu können, die man in keiner Library kaufen kann.





Doch natürlich lassen sich die gewonnen Klangereignisse auch tonal spielen, dem Sampler sei Dank.



Selbst aus dem banalen Geräusch, das bratende Würstchen hinaus in die Welt schicken, lassen sich im Handumdrehen ein paar knackige Beats basteln. Zunächst ein Stückchen aus der Originalpfanne:



Und nun nach einer Sitzung im Kontakt3-Sampler:



Viel Spaß beim Frickeln! Möglicherweise hat der ein oder andere einen dieser kleinen Mobilrecorder unterm Tannenbaum. Dann schon einmal "Herzlichen Glückwunsch", denn die Feiertage bieten immer eine gediegene Klangkulisse.

Sascha Sachs