Software - Das digitale Orchester – Band 1 (2. Auflage)

Als Komponist sinfonischer Musik muss man nicht nur verschiedene Libraries beherrschen, sondern auch die Raumakustik.

Schlagworte:


Beethoven brauchte nur Stift und Papier. Selbst sein Gehör war irgendwann nicht mehr zwingend nötig. Heutzutage muss man sich mit Computer-Problemen, verschieden klingenden Libraries und der Akustik rumschlagen. Ohne den richtigen Hall und vernünftige Positionierung und Tiefenstaffelung klingt jede noch so gute Komposition nach "selbstgemacht". Deswegen ist der komplette Titel des Buches von Mike Novy auch „Das digitale Orchester Band 1 - Prinzipien der Raumakustik und Grundlagentechniken für digitale Orchester".


[​IMG]
Vor bereits einem Jahr ist das Buch in der ersten Auflage erschienen. Allerdings sind bei der neuen Auflage folgende Themen gestrichen worden:
  • Einführung in die Filmmusik
  • Aufwand Kosten
  • Orchester-Grundlagen, Instrumenten-Kunde
  • Hard- und Software
Meines Erachtens ist diese Entscheidung richtig, da sich die folgenden Kapitel mit dem komplexen Thema Raumakustik befassen. So werden Einsteiger den zweiten Teil überspringen und Profis den ersten. Und trotzdem ist die neue Ausgabe durch mehr Beispiele umfangreicher als der Vorgänger. Konsequent.
Die neue Ausgabe fängt direkt mit der Raumakustik an. Verständlich werden Sitzordnung und Schallgeschwindigkeit mit einigen Grafiken erklärt. Tiefer ins Detail gehen Direktschall, frühe Reflektionen und Nachhall. Bilder, Tabellen und Mathematik-Rechnungen lassen einen selber ganz von vorne anfangen, ohne sich nur auf Plug-ins zu verlassen. Man muss aber nicht den Taschenrechner oder Excel bemühen, da die wichtigsten Parameter schon berechnet sind und in Tabellen bereitstehen. Sogar die Luftabsorption wurde berücksichtigt.
Mit diesem Wissen wird anschließend die Tiefenstaffelung anhand der Sitzordnung entworfen. Dies funktioniert mit EQs, Delays, Panning und Hall-Effekten. Dinge, die genauso selbstverständlich vorhanden sein sollten wie Schere und Klebstoff in einer Bastelsendung.
Für so ziemlich jedes Standard-Plug-in gibt es Beispiele:
  • SIR2 (Knufinke)
  • Dreamverb, Delay Modulator (Universal Audio)
  • Roomworks,Stereo-Delay (Steinberg)
  • Origami (Yellow Tools)
  • Room Simulator (Samplitude)
  • 2WarpDelay (Freeware)
  • Kontakt
Damit die Theorie auch komplett in die Praxis umgesetzt werden kann, wird das Routing vom ersten Gedanken-Gang bis hin zum fertigen Setup komplett beschrieben. Und dies auch noch für viele Programme:
  • Cubase
  • Samplitude
  • Kontakt
  • VSL
Wem das alles zu trocken ist, der kann sich auch ein paar Hörbeispiele runterladen.
Fazit
So ein Buch hat es noch nie gegeben. Wurde bisher auf die Raumakustik eingegangen, war dies immer sehr oberflächlich. Und schließlich ist der komplette Raum wichtig, damit das Orchester glaubwürdig klingt. Weiterhin freut mich auch, dass das Buch sich nur auf ein Thema spezialisiert und nicht versucht, Komposition gleich mit zu unterrichten. Möge der Raum mit euch sein.
Tim Heinrich
Internet
Kaufen
Preis
  • 29,90 €

    1. DocM 09.01.10
    2. TwitterMan 07.01.10
      Mir liegen beide Bücher vor. Sie sind komplett unterschiedlich. Die Auflage 2 hat deutlich Zuwachs an "Akustik-Material" für Studio-Orchestermusiker (Samples) erfahren. Also eigentlich kein Vergleich zu vorher.
    3. EarlGrey 07.01.10
      Nachdem die erste Auflage eine halbe überteuerte Katastrophe war, hoffe ich, dass in diesem Buch der überflüssige Ballast endgültig von Bord ist und der Autor sich auf das Wesenmtliche Konzentriert und dieses etwas breiter und nachvollziehbarer schildert.
    4. TwitterMan 07.01.10
      Die deutsche Buch-Serie heißt "Das digitale Orchester", die englische "The Composer's Approach". Vom Inhalt her sind englisch und deutsch aber identisch. Greif also ruhig zum deutschen Buch. Der Autor ist glaube ich halb Deutscher, halb Amerikaner. Weiß ich aber nicht genau.
    5. Kuno 06.01.10
      Es ist auf Deutsch und von einem deutschen Author.