Vertrieb & Personal - Computer an der Macht - ein Statement

Ein wenig Wehklagen über die vergangene Zeit, seit die Computer die Macht übernommen haben, mit einem Epilog zur Aufmunterung.<br /> <br ...

Schlagworte:

Ein wenig Wehklagen über die vergangene Zeit, seit die Computer die Macht übernommen haben, mit einem Epilog zur Aufmunterung.




Tatkräftige MitschöpferInnen digitalisierter musikalischer Erzeugnisse! (und ich meine diejenigen, die noch nicht von der Glücksfee geküsst wurden): Seit der Zeit, als es für uns Klangmenschen noch eine Ehre war, mit Bandmaschinen herumzumachen, die wir uns eigentlich nicht leisten konnten, jetzt aber nicht mehr haben wollen, weil sie über eBay einfach zu billig weggehen, welche aber optisch jedes Studio (inzwischen normalerweise Schlafzimmer von ehrbaren, weil mit vernünftigen Berufen ihr Geld verdienenden Bürgern) enorm aufwerten - seit dieser Zeit nun, als diese Bandmaschinen mit analogen Mischpulten verbunden waren und wir nachts auch noch von einem Zeta Three träumten, um eine weitere eigentlich unerschwingliche Bandmaschine an die brachliegenden Kanäle anschließen zu können, damit wir mehr Spuren hatten, seit der Zeit, da uns der Unterschied zwischen Spuren und Kanälen also noch bewusst war und wir viel, viel Geld für ein paar hundert Meter Ampex ausgaben, das nicht allzu oft gelöscht und wieder bespielt werden sollte, wobei natürlich immer das Original der vorherigen Aufnahmen für immer verloren ging (aber der Mix war ja im Kasten, das Pult resettet, und ein Zweispur-Master war wie ein Edelstein, weil einzigartig und unwiederbringlich) - nun gut, seit dieser Zeit also sind wir ausgehungerten und arbeitsgeilen Klangmenschen dem Anschein nach ziemlich faul und gefräßig geworden.

Der Computer von vor zwei Jahren hat den falschen Prozessor und ist viel zu langsam, die Audiokarte bringt nicht mehr die aktuelle Sample-Rate, sondern exakt die Hälfte, die zwei bis zehn Festplatten-Jumbos brummen vor sich hin.

Gar einige von uns benutzen zum Musizieren riesenhafte, von anderen Menschen und mit anderen Vibes erstellte Sample-Libraries, die ständig auf diesen Jumbos zur Verfügung stehen, von den zahlreichen virtuellen Synthesizern (natürlich mit vielen, vielen Preset-Sounds an Bord) ganz abgesehen. Zum selber Aufnehmen der eigenen Klangfarben fehlt vielfach die Zeit oder die Lust oder natürlich der Raum. Schlimm, schlimm, schlimm.

Epilog

Da Wehklagen alleine aber nichts bringt, rufe ich die geehrten tatkräftigen MitschöpferInnen digitalisierter musikalischer Erzeugnisse dazu auf, stets ihr Herz und Hirn in Einklang zu bringen, wenn es um die Muse geht. Mach, was DU willst. Wenn dich die vorinstallierte Apple-Loops-Sammlung auf deinem Rechner nervt, wirf sie raus, denn sie zahlt keine Miete.

Wenn du dir überlegst, ob du alles hinschmeißen sollst, weil die Produktion von jemand anders viel toller klingt als deine, denk mal an die Möglichkeit, dass diese Person vielleicht auch nur mit irgendwelchen Presets gearbeitet hat und darin sehr geschickt ist - auch ok. Wenn du das nicht so hinkriegst, bist du entweder noch nicht soweit oder es ist der falsche Weg für dich. Dann ist es an der Zeit, musikalisch etwas neues auszuprobieren, denn viele Menschen hungern nach genau dem, was DU ihnen geben kannst. Wenn es dann am Mix hapert, hol dir Rat bei jemand, dem du vertraust, sei es in einem Internetforum oder in deiner Umgebung, selbst wenn es sich um einen Produzenten von Volksmusik handelt. Irgend einen Tipp wirst du immer bekommen, der dich weiter bringt.

Und denk daran, was damals schon Brian gesagt hat: "Ihr seid alle Individuen!"

Stef Maldener