Interviews - Christina Lux

Musik braucht Persönlichkeit<br /> <br /> Christian Lux hat eine neue CD draußen und diesmal ist es ein komplettes Studioalbum. Mit Musi ...

Schlagworte:

Musik braucht Persönlichkeit

Christian Lux hat eine neue CD draußen und diesmal ist es ein komplettes Studioalbum. Mit Musician's Life sprach die Musikerin über ihr One-Woman-Business, Veränderungen in der Musikszene und wie sie mit Blockaden umgeht.





[​IMG]


Foto: Axel Schulten

Der Titel Ihrer neuen CD Coming home at last klingt so, als wären Sie endlich angekommen nach einer langen Suche. Ist das Album eine Art Resümee?


[​IMG]
"Auf eine gewisse Art und Weise ja. Ein Resümee für diesen Abschnitt, in dem ich einen Haltepunkt oder Hafen gefunden habe. Die Möglichkeit mit der Band ins Studio zu gehen und diese Platte zu machen, hat für mich schon lange angestanden. Das ist der eine Punkt und der andere ist, dass sich der Titel während des Arbeitens einfach über den Text ergeben hat."

Das ist Ihr erstes komplettes Studio-Album. Wie kommt es, dass Sie vorher immer nur live-CDs veröffentlicht haben?

"Live ist auf jeden Fall eine klasse Geschichte. Wenn man aber ein kleines Ein-Frau-Business hat, wie ich es betreibe, stehen einem schlicht und einfach diese großen Budgets gar nicht zur Verfügung, die man braucht. Ich habe vor sieben Jahren begonnen, diese live solo Sachen zu machen und bin daran gewachsen. Für mich war ein Punkt erreicht zu sagen: so - jetzt hast du bis dahin deine Musik wachsen lassen; jetzt kannst du mit der Band ins Studio gehen. Deshalb coming home."

Sie haben sehr viel live Erfahrung. Hilft Ihnen das, wenn Sie ins Studio gehen?

"Ja - sehr. Bei der neuen Platte basiert der Zauber gerade darauf, dass alle Songs von den Basictracks zusammen eingespielt worden sind. Es war uns wichtig, genau diese Momente einzufangen. Auf diese Art waren wir alle, bis auf den Schlagzeuger, der in seiner Kabine war, in einem Raum und haben gemeinsam gespielt."

Haben Sie die Songs vorher am Live-Publikum ausgetestet?

"Ja - sogar mitunter sehr brutal. (lacht) Wenn sich bei mir ein paar Ideen angesammelt haben, muss ich das gleich ausprobieren. Das ist dann nicht perfekt. Vieles von meiner Musik lebt daraus, dass es immer noch Platz für Improvisationen gibt. Wenn man mehrere Konzerte gesehen hat, kann es sein, dass man unterschiedliche Versionen der Songs gehört hat. So wie der Abend das ganze in Bewegung versetzt."

Nicht immer gleich zu klingen, Freiräume zu nutzen, das macht die Kunst doch eigentlich aus.

"Ja und genau das finden Sie im Jazz-Bereich. Diese Sachen hört man kaum im Radio, dennoch sind sie da und sie sind stark. Die gehen einfach andere Wege und sie haben ein ganz bestimmtes Publikum, das sich dieser Musik öffnet. Die Leute gehen schon mit einem ganz anderen Anspruch ins Konzert. Die würden sich wahrscheinlich langweilen, wenn nicht improvisiert würde. Auf der anderen Seite gibt es solche Phänomene wie beim Esbjörn Svensson Trio, die zwar Jazz machen aber eigentlich schon Popstars sind. Nur auf einer anderen Ebene. Es ist spannend zu beobachten, wie solche Musik ganz viele Leute erreichen kann."


[​IMG]


Foto: Manfred Pollert

Die finanzielle Seite mal außen vor, treten Sie gern in kleineren Clubs und mit minimaler Instrumentierung auf. Was reizt Sie daran?

"Die Nähe, die man bei kleinen Solokonzerten erlebt, kann man ab einer bestimmten Größe einfach nicht mehr erreichen. Das ist unglaublich intensiv, weil ich wirklich fast jedem in die Augen schauen kann. Dann in die Stimmung in diesem Raum hineinzugehen und der Austausch mit dem Publikum, das ist nur in diesem Rahmen möglich. Das ist eine harte Schule. Manchmal sind kleine Konzerte anstrengender als große, weil diese Aufmerksamkeit sehr persönlich ist. Man kann sich in einer Halle mit 1000 Leuten leichter in einen Song rein werfen und dann kommt ein fetter Applaus zurück. Aber wenn da nur 100 Leute sitzen, dann bekommt man die Reaktionen sehr viel deutlicher mit. Ich bin ja keine Entertainerin. Das kann wirklich manchmal sehr intim werden. Aber das ist toll."

Wie motivieren Sie sich, wenn Sie allein auf Tour sind?

"Wichtig war für mich, mir selbst etwas aufzubauen. Ich habe mir den Job ja quasi von der Pike auf beigebracht. Kneipen und laute Gigs sind für mich absolut tabu. Ich musste mir selbst den Wert geben, du spielst ein Konzert und kein Vorbeilaufding und auch nirgends wo der Eintritt 2,50 € kostet und nebenan noch eine Party läuft. Das heißt ganz gezielt schauen, welche Clubs und Kleinkunstbühnen erlauben, dass die Aufmerksamkeit sehr hoch ist. Das ist mir sehr wichtig. Es gibt manchmal Momente, da sitze ich allein vor einem Spiegel in der Garderobe und denke, puh heute Abend wird es ein Brett - es wird nicht einfach da raus zu gehen. Was mir hilft ist da zu bleiben wo ich gefühlsmäßig gerade bin. Da kann es schon mal passieren, dass das Eröffnungsstück ein ganz melancholisches wird. Aber so ist es authentisch für mich und für das Publikum."

Sie machen Promotion, bookings etc. selbst. Was haben Sie dabei gelernt?

"Sich selbst klar wahrzunehmen. Ich bin gezwungen mir ein Bild zu machen. Denn ich muss eine Definition von mir nach draußen bringen, sodass andere verstehen können, was ich eigentlich mache. Das gibt letztendlich den Ausschlag zu sagen, oh - das klingt spannend, zu dem Konzert gehe ich heute Abend. Natürlich ist es auch ein Buhlen um Aufmerksamkeit. Denn es geht nicht weiter, wenn ich nur in der Badewanne ein Liedchen vor mich hinsumme."

Wie gehen Sie mit Erfolgsdruck und mit Blockaden um?

"Das ergibt sich immer aus der Erfahrung heraus. Natürlich gab es Momente in denen fragte ich mich, du hast gerödelt wie eine Wahnsinnige, warum ist das Ergebnis trotzdem nicht so toll? In meiner derzeitigen Lebensphase versuche ich meine Einstellung umzustellen und nicht das zu sehen, was nicht geklappt hat, sondern die Qualität in dem zu sehen, was ich da tue. Zu diesem Zweck lege ich mir den gerade gebuchten Tourplan hin und zähle durch, wie viele Termine ich hinbekommen habe."
20 Jahre im Geschäft - was hat sich verändert?


Foto: Jim Rakete



[​IMG]


"Es hat sich definitiv die ganze Clublandschaft verändert. Die ist kleiner geworden. Das Geschäft ist härter geworden. Ich weiß nicht, wie das junge Musiker heute schaffen, wenn sie am Start stehen. Auch die Fernsehlandschaft hat sich ausgedünnt. Musik im Fernsehen wird immer mehr eingeschränkt. Wenn ich diese Popstars-Welle so anschaue, dann hoffe ich, dass sich das bald totläuft, denn es ist von vorn herein zum Scheitern verurteilt. Ich glaube, dass man Menschen an Musik heranführen muss. Natürlich gibt es den Unterhaltungssaspekt, aber eben auch den in Zusammenhang mit der Persönlichkeit. Denn nur dann ist die Musik nachhaltiger und langlebiger. Da könnte es meiner Meinung nach wieder hin gehen. Die Ausrichtung bei diesen Popstars-Geschichten ist ja nicht, einen neuen Künstler zu entdecken und den dann aufzubauen, sondern eher einen formbaren Act. Denn man könnte man ja auch mal die Clubs und Probekeller im Land abklappern. Warum nimmt man nicht drei, vier Bands aus verschiedenen Genres und arbeitet mit denen weiter? Ich finde auch bestimmte Institutionen müssen da noch mal kräftig geschüttelt werden, inklusive die GEMA, die mit starren Gebührenregelungen den Clubs einiges kaputtmachen. Da gehört sehr viel mehr Flexibilität hin und die Sensibilität zu erkennen, wie es den Künstlern damit geht. Wenn ich nicht auch vor 30 Leuten spielen kann, um irgendwann überhaupt mal anzufangen, wenn die auflaufenden Kosten einfach zu hoch sind, dann ist das traurig."

Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Homepage

Diskographie Christina Lux
zusammen mit den Vocaleros
  • 1997 Vocaleros
  • 1998 YéYé

Christina Lux solo
  • 1998 She is me (EP)
  • 1999 Little Luxuries
  • 2001 Pure Love
  • 2003 Live im Stadtgarten Köln feat.
  • Nippy Noya + Marius Goldhammer
  • 2006 Coming Home At Last