Text - Christina Lux und ihr Equipment - ein Interview

Christina Lux tourt als Solokünstlerin quer durch die Republik und ist dabei auf funktionierendes Equipment angewiesen. Wir wollten wissen, ...

Schlagworte:

Christina Lux tourt als Solokünstlerin quer durch die Republik und ist dabei auf funktionierendes Equipment angewiesen. Wir wollten wissen, was Christina eigentlich einsetzt - und warum. Welche Software spielt eine Rolle, oder benutzt sie nur Hardware. Wo nimmt sie ihre Songs auf und welche Instrumente spielt sie bevorzugt.




Zur Sprache kamen aber auch persönliche Dinge, wie z. B. das Feeling allein unterwegs zu sein.


[​IMG]


Musician's Life: Christina, du spielst sehr oft Live - welches Equipment setzt du eigentlich ein - und warum genau das?
  • Christina Lux: Ich hatte großes Glück. Denn für eine meist allein reisende Musikantin braucht es ein nicht zu schweres, fein klingendes und sehr wohl tönendes P.A. System. Vor etwa 10 Jahren hatte ich die richtige alte/neue Begegnung mit dem Vertrieb von AER. Der Chef der Firma hatte zu meinen Anfangszeiten in Kassel, ich war etwa 17, den Musikladen in Kassel. Auf einer Musikmesse traf ich ihn wieder. Und er hatte genau den Amp für mich der perfekt war. Den Acoustic Cube. Inzwischen spiele ich die 3er Version.




Musician's Life: Wie ist der Acoustic Cube ausgestattet und wie setzt du den ein?
  • Christina Lux: Der Amp verfügt über zwei Kanäle, beste Effekte und eine saubere einfache Klangregelung und sehr warm und natürlich klingender Boxen. Außerdem einer Menge anderer Features. Ich gehe also sowohl mit dem Shure SM 87 als auch mit den beiden Gitarren durch den Amp. So habe ich immer den feinsten Monitor im Rücken.

Musician's Life: Welche Gitarren lässt du über den Amp laufen und was hängt noch da dran?
  • Christina Lux: Ich habe mir ein kleines Bord zusammen gebaut mit meinem Univibe für die Gibson 335, einer AB Box und meinem Tuner (ein Boss TU 2). Außerdem spiele ich noch eine Lakewood Akustik Gitarre mit einem Pick up System von AER. Das AK 15 plus. Piezo und Mikrophon. Klingt fett, brillant und hat gute Bässe. Das brauche ich für mein Spiel.

Musician's Life: Erzähl uns etwas über deine Gibson 335 - das ist zufällig eine meiner Traumgitarren ...
  • Christina Lux: Nachdem ich eine meiner ersten Gitarren nach einem Flug in die U.S.A. nur noch in Kleinteilen zurück bekam, suchte ich nach einer neuen Gitarre. Das war bestimmt vor 10 Jahren. Der Händler sagte, nachdem ich einiges an akustischen in der Hand hatte, er hätte noch was spannendes. Dann gab er mir die Gibson. Dieser fette muffig-jazzige Sound war einfach perfekt für meine Funky Songs. Ich musste sie haben. Und habe brav jeden Monat abgezahlt.


[​IMG]


Foto: Mario Koss

Musician's Life: Was machst du, wenn du etwas mehr Lautstärke brauchst?
  • Christina Lux: In den größeren Clubs oder bei Open Airs steht ja meist etwas Vernünftiges da. Dann bekommt der Soundmann von mir je ein Signal via DI-Box für Gitarre und Stimme. Das klappt in den allermeisten Fällen wunderbar. Das einzige Problem, dass manchmal auftaucht, ist unsauberer Strom. Meist vom Licht. Das macht ein unschönes Brummen, speziell auf der Gibson. Da fehlt mir noch ein Trick ... Spiele ich die kleineren Clubs habe ich eine komplette P.A. von AER dabei. Zwei Bassboxen Sub 10 und zwei Hochtöner CX8. Bis 200 Leute großartig. Ich kann so meinen Sound immer selbst machen und habe eine verlässliche, brillante Qualität. Bei größeren Sälen gebe ich zwei Signale für die Vocals und die Gitarren an die P.A. raus. Dann hat der Tonmann erst mal ein gutes Grundsignal.

Musician's Life: Gibt's sonst noch Dinge, auf die du nicht verzichten kannst?
  • Christina Lux: G7th Kapos! Das Teil sieht sehr gut aus und liegt schön in der Hand. Das Design ist für eine Frau natürlich das wichtigste... lassen wir das. :) Es greift einfach sehr sauber und lässt sich gut bedienen.

Musician's Life: Welche Saiten setzt du ein?
  • Christina Lux: Elixir Strings - die waren gewöhnungsbedürftig. Erst hatte ich das Gefühl es wäre Öl auf den Saiten. Die neue Generation bekam eine noch dünnere Schicht der Membran auf die Saiten. Jetzt ist es Spaß, schont die Fingerchen, klingt gut und hält wirklich lang.

Musician's Life: Besondere Kabel?
  • Christina Lux: Vovox Kabel waren der letzte Streich. Unglaublich aber wahr: im Vergleich schnitten sie einfach noch mal besser ab.

Musician's Life: Und sonst?
  • Christina Lux: Als Solokünstlerin bin ich so bestens versorgt. Ich glaube es ist wirklich wichtig auf der Bühne in jedem Fall einen optimalen Sound am Start zu haben, den ich auch selbst bestimmen kann. Das ist mit dem Cube sehr gut zu machen.




Musician's Life: Was ist das für ein Gefühl allein unterwegs zu sein?
  • Christina Lux: Alleine zu reisen hat manchmal etwas von einem Cowboy, der einsam durch die Prärie reitet. Allerdings einem, der in Frieden und in Einklang mit dem Reisen ist. Dabei sammle ich oft die wildesten Gedanken oder angefangene Gedankenfetzen finden sich zusammen und nicht selten entstehen genau auf diesen Reisen Ideen für neue Songs. Reise ich mit Band dann wird gealbert, geredet oder man hat sich gerade mal satt und dann fließen die Gedanken nicht so. Das Soloreisen ist etwas Besonderes für mich. Auch jede Begegnung mit den Leuten vor Ort wird intensiver dadurch. Natürlich ist es manchmal auch schlicht sehr anstrengend. Ich mache meine Technik fast immer komplett selbst und nach dem CD Verkauf gibt es oft einen Moment, in dem ich mir wünschte ich könnte wie Mary Poppins nur mal eben mit dem Finger schnippen und alles hätte sich von selbst eingeladen. Klar hilft jemand tragen, aber das Einrollen der Kabel ist meine heilige Aufgabe. Ich muss einfach wissen, dass nichts fehlt und alles an seinem Platz ist. Denn es gibt nichts gruseligeres, als plötzlich beim nächsten Gig festzustellen, dass etwas fehlt oder ich nichts wieder finde.

Musician's Life: Wie nimmst du eigentlich deine Musik auf? Machst du das selbst in einem eigenen Studio?
  • Christina Lux: Die ersten Aufnahmen sind sehr simpel. Gitarre und Gesang. Ich habe ein Zoom MRS-1266 Harddiscrecording und ein Mogami V69 Röhrenmikro. Ich habe wenig Geduld für ewiges Track auf Track legen. Es zählt der Groove, die Melodie und der Text in seiner Einfachheit. Wenn sich mit der Band etwas entwickelt, dann erst kommen Gedanken über Bass und Drums. Mit den Jungs gemeinsam. Zuerst steht der Song ohne Effekte und Extras einfach als Gitarrensong.


[​IMG]


Foto: Mario Koss

Musician's Life: Buchst du ein Studio? Gehst du da mit fertigen Songs hin?
  • Christina Lux: Erst wenn die Platte in Sicht kommt und alle Songs stehen, buche ich ein feines Studio. Seit Jahren arbeite ich mit Klaus Genuit im Hansastudio Bonn. Er hat feinstes Equipment, eine Kollektion edelster Gitarren, einen Flügel, beste Mikrophone und vor allem Geduld und ein Riesenohr. Teils sind die Songs fertig. Manche gibt es auch in Rohformen. "Love is my Religion" auf der "Coming Home..." ist eigentlich fast ein Jam. Ich habe es vorgespielt und Marius Goldhammer hatte diese wunderbare Idee mit dem Bass. Dann haben wir es einfach mitgeschnitten. Alle Songs auf der Platte sind komplett live eingespielt und nach drei bis vier Versionen haben wir uns die beste ausgesucht. Ich improvisiere live auch sehr häufig. "Instant Composing" nennen manche das. Es gibt eine Grundidee und ich lasse es fließen. Was immer an Text oder Chords kommt wird gespielt und weiter gesponnen. Diesen Song gibt es dann nur an diesem Abend in dieser Form. Auf manchem Platten kann man die Entwicklung verfolgen. "Man without a face" z.B. gibt es in einer ersten rohen Version auf "Live aus dem Stadtgarten Köln" zu hören. Auf "Coming Home At Last" dann die gereifte Version. Songs verändern sich mit der Häufigkeit des Spielens, der Energie am jeweiligen Abend. Ich möchte kein Korsett haben für die Songs. Sie sollen sich immer wieder neu entdecken können. Und ich mich mit ihnen. Ich gebe zu, manchmal fehlt es mir an Respekt für eine Melodie. Dann ärgere ich mich beim Hören von Liveaufnahmen. Es geht schlicht manchmal mit mir durch. :)

Musician's Life: Mich interessiert auch, wie du arbeitest, wie entwickelst du deine Songs? Hast du eine Art Schema, das bei dir am Besten funktioniert? Woher komme die Texte? Von dir? Wie gehst du da vor?
  • Christina Lux: Alles beginnt mit ein paar Zeilen. My music is my shrink. :) (Therapeut) Irgendein Thema lässt mich nicht zur Ruhe kommen. Ich schreibe zwei Zeilen auf. Manchmal nur einen Begriff. Das reicht. Dann liegt es wieder brach. Dann die Gitarre in die Hand. Einsteigen. Geht alles nur über den Bauch. Da ich mir nichts erspare, sind das mitunter heftige, sehr bewegende Prozesse und auch sehr persönliche. Manche Songs sind die Aufdeckung eines unbekannten Gefühls, manche erzählen etwas, dass ich erst Jahre später wirklich verstehe. Andere sind wie Affirmationen, kleine weise Fragen, die mich wieder auf die Füße stellen. Einige Songs spiele ich auch schon sehr lange. Sie sind immer noch Teil einer Betrachtung. Und es ist immer wieder spannend sie zu spielen. Ich glaube, was mich an meisten treibt, ist diese Art Dialog, die während des Spielens entsteht. Immer wieder neu, überflüssiges wegstreichen, die Essenz finden. Welcher Groove, welche Chords spiegeln diese Empfindung am Besten wider? Es geht mir um den Moment, der in seiner Intensität absolut klar und eindeutig ist. Daraus entsteht eine ungeheure Präsenz, die fast körperlich spürbar ist. Ich liebe diese Momente. Und sie mit Menschen, die mit großen Ohren und Herzen dasitzen teilen zu dürfen, ist schlicht umwerfend.

Danke für das Gespräch

Jörn Daberkow