Charlie Deal und seine Custom-Gitarren

"Ich sitze auf einer großartigen Idee"<br /> <br /> Die wahrscheinlich ungewöhnlichsten Gitarren der Welt kommen aus Kalifornien. Gebaut ...

Schlagworte:

"Ich sitze auf einer großartigen Idee"

Die wahrscheinlich ungewöhnlichsten Gitarren der Welt kommen aus Kalifornien. Gebaut werden sie seit über 30 Jahren von Charlie Deal - und gespielt von bekannten Musikern wie Marty Balin von Jefferson Airplane und Huey Lewis.





[​IMG]


Mill Valley sieht für den Besucher zunächst nach einem kleinen, verschlafenen Städtchen aus. Doch der nördlich von San Francisco gelegene Ort hat einiges zu bieten. Denn von hier kamen schon viele bekannte Film- und Rockstars und hierher ziehen sie sich immer wieder zurück. Seit die Hippies in den 1970er Jahren aus der hektischen und bereits von Drogenhändlern regierten Hippie-Hochburg Height-Ashbury hierher ausgewandert sind, entwickelte sich das kulturelle Leben rasant weiter. Huey Lewis wurde hier geboren, Jerry Garcia und Sammy Hagar lebten hier.

Und doch ist der beliebteste - wenn auch nicht bekannteste - aller Berühmten ein älterer Herr, den man manchmal auf seinem klapprigen Fahrrad durch die Straßen Mill Valleys fahren sieht. Eigentlich nicht ungewöhnlich, hätte er nicht eine recht seltsam aussehende Gitarre auf seinem Rücken: Gebaut aus einem alten hölzernen Toilettensitz.

Auf die Idee, ausrangierte Toilettensitze in Gitarren umzubauen, kam der heute 70-jährige Charlie Deal in den 1960er Jahren, doch Gitarrenbauer wollte er schon als kleiner Junge werden. Aufgewachsen auf einer Farm im ländlichen Minnesota traute er sich zunächst aber nicht, diesen Berufswunsch zu äußern, denn er "wäre nur als Spinner bezeichnet" worden, so seine Einschätzung.


[​IMG]


Später verschlug es ihn nach North Dakota und schließlich nach Kalifornien, wo er in Mill Valley landete und dem Ort seitdem treu geblieben ist. Hier entwickelte sich seine Idee: "Ich stellte fest, dass ich auf einer großartigen musikalischen Idee sitzte," sagt Charlie rückblickend. Und so experimentierte er einige Zeit mit hölzernen Toilettensitzen, schliff sie ab, testete verschiedene Lacke und probierte sie mit unterschiedlichen Tonabnehmern und Saiten aus.

Schließlich hatte er es geschafft: Seine Gitarre sah ungewöhnlich aus und klang auch noch sehr gut. Charlie Deal bekam unter der Nummer 214.695 im Jahr 1969 ein US-Patent erteilt und der San Francisco Examiner berichtete am 5. November des gleichen Jahres über diese ungewöhnliche Erfindung. In einem Interview sagte Charlie Deal: "Ich benutze nur die besten Toilettensitze. Und es gibt meine hochwertigen Gitarren auch zu sehr guten Preisen."


[​IMG]


Denn eine echte Deal ist fast ein Schnäppchen und kostet heute etwa 1.200 bis 1.500 US-Dollar. Doch es ist gar nicht so leicht eine zu bekommen. Zwar hat Charlie noch einige auf Lager, doch mittlerweile fertigt er nur noch einige Stück pro Jahr, so dass die Kunden auf eine maßgeschneiderte Deal-Gitarre etwas warten müssen. Der beste Beweis für die Qualität seiner Gitarren ist aber Charlie Deal selbst: Als Musiker mit Leib und Seele spielt er sie natürlich auch - und wenn man Glück hat, kann man ihn zusammen mit anderen lokalen Musikern in Mill Valleys Sweetwater Saloon live erleben. Dabei macht er schon mal auf Jimi Hendrix und spielt die Toilettensitz-Gitarre mit den Zähnen.

Und nicht nur live, sondern auch auf Plattencovern sind Charlie und seine Gitarren zu bestaunen: Am bekanntesten ist das Album "Sports" von Huey Lewis And The News. Das Coverfoto wurde im 2 AM Club in Mill Valley aufgenommen, im Hintergrund hängt eine echte Deal. Ob die Band auch Songs mit einer seiner Gitarren aufgenommen hat, kann Charlie nicht mit Sicherheit sagen, doch der Manager von Huey Lewis kaufte ein extra für ihn angefertigtes Modell. Doch am besten bemerkt man die Beliebtheit und die Unsterblichkeit eines Instrumentenbauers, wenn Künstler einen Song über ihn schreiben. Und genau den hat auch Charlie Deal bekommen: Austin DeLone schrieb "The Legend Of Charlie Deal" - die Lebensgeschichte eines musikalischen Originals im Stil des typischen San-Francisco-Sounds vertont.

Christian Wirsig