Text - Candy Dulfer

"If I want Sax, I call Candy", schwärmt Prince in seinem Video zu Partyman und er ist nicht der einzige, der bei Candy Dulfer anklingelt. ...

Schlagworte:

"If I want Sax, I call Candy", schwärmt Prince in seinem Video zu Partyman und er ist nicht der einzige, der bei Candy Dulfer anklingelt. Die Holländerin hat sich längst einen Namen am Saxophon gemacht. Im Juli erscheint ihr sechstes Album Candy Shop.





[​IMG]


Foto: Dulfer-Management

Für die Tochter des bekannten Jazz-Saxophonisten Hans Dulfer war schon früh klar, dass sie in seine Fußstapfen treten wird. Mit Sieben lernte sie von ihm Saxophon, mit 14 hatte sie schon ihre erste eigene Band Funky Stuff, mit der die Holländerin bis heute zusammenarbeitet.

1987 tourte sie bereits im Vorprogramm von Madonna. Ein Jahr später hätte sie die Shows für Prince in den Niederlanden eröffnen sollen. Als sie kurzfristig eine Absage erhielt, schrieb Candy ihm einen Brief, in dem sie sich bitter beschwerte. Offenbar machte das Eindruck. Der Mann aus Minneapolis lud sie als Gast auf die Bühne ein. Seitdem ging sie mehrfach mit ihm auf Tour und ist auf diversen seiner Alben zu hören. Candy Dulfer arbeitete in den letzten Jahren mit Dave Stewart, Van Morrison, Aretha Franklin oder Beyoncé.



Mit Musician's Life plaudert Candy in perfektem Deutsch über ihr Verhältnis zu Vater Hans, darüber, wie es ist mit Prince zusammen zu arbeiten und ihre Pläne.

Im Juni kommt Ihr neues Album Candy Shop auf Head up raus. Sie haben das Label gewechselt.
  • "Ja. Das ist ein amerikanisches, das zu Concord gehört. Es ist ein sehr großer worldwide Deal, der Amerika, Japan und Europa einschließt. Das ist natürlich super."

Sie sind Ende Mai Gast auf der Jazz Rally. Was erwartet das Publikum in Düsseldorf?
  • "Wir haben eine spezielle Band, die sehr groß ist. Da ich derzeit nicht auf Tournee bin, habe ich sie eigens für drei Gigs - zwei in Holland und den einen in Düsseldorf - zusammengestellt. Die Musiker kommen alle aus Holland: drei Sängerinnen, drei Hornspieler neben mir und dann natürlich Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboards. Das wird schön werden, denn es sind die besten Leute, die da zusammenkommen. Wir werden natürlich Stücke von der neuen CD spielen. (Ihr Hund bellt im Hintergrund) Hallo, nicht so laut. Ich habe einen neuen Hund und der macht ziemlich viel Lärm. Es ist ein Polarhund aus Island. Superlieb, aber anstrengend. Den muss man den ganzen Tag beschäftigen. (lacht) Sie muss viel laufen. Aber das ist gut für uns."

Wenn man Bilder oder CD-Cover von Ihnen sieht, fällt auf, dass Sie immer locker und sexy posieren. Ein Kontrast zu den, oft langweiligen, Covergestaltungen anderer Künstler.
  • (lacht) "Das es oft so langweilig wirkt, liegt daran, dass es für diese Art Musik selten ein hohes Budget gibt. Speziell im Jazz und Fusions-Bereich haben sie nie Geld für schöne Fotos. Aber ich hatte mir von Anfang an vorgenommen, bei mir wird das anders. Als mein erstes Album herauskam - hey, das ist zwanzig Jahre her - dachte ich, ich darf diese Platte machen und das wird wahrscheinlich auch meine letzte sein. Also lass ich doch lieber Fotos machen, die wirklich auffallen und vielleicht sogar die Leute etwas schockieren. So habe ich das Album Saxuality genannt. Viele dachten damals, das wäre die Idee der Plattenfirma gewesen. Es hieß, das arme Mädchen, mit diesem Wortspiel Sex und Sax. Tatsächlich war das aber meine Idee. Die Leute von der Plattenfirma hatten mich noch gewarnt. Mach es besser nicht, denn dann werden die Leute denken, dass du nur ein hübsches Mädchen bist und keine seriöse Musikerin. Aber ich wollte es nun mal anders und ich bin immer noch damit beschäftigt. Ich suche immer noch die Bilder für die Cover und Poster aus. Das macht mir sehr viel Spaß. Ich finde, meine Musik ist nicht langweilig, dann müssen es auch die Fotos nicht sein."

Musikerinnen haben es nicht leicht im Geschäft. Saxophonistinnen gibt es auch nur sehr wenige. Wie sind Ihre Erfahrungen in der Männerwelt?
  • "Durch meinen familiären Hintergrund, mein Vater Hans spielt auch Saxophon, hatte ich gute Voraussetzungen. Ich wurde selbstbewusst erzogen. Mein Vater hat immer gesagt, Du kannst alles. Du kannst Saxophon spielen. Ich war ja noch so jung, gerade mal sechs Jahre alt. Ich wusste nicht, dass nur wenige Mädchen dieses Instrument spielen. Ich dachte, das ist normal, das macht jeder. Mein erster Lehrer war eine Frau und mein erster Job war für Robertha King, das ist eine amerikanische Saxophonistin. (Wendet sich wieder ihren bellenden Hunden zu: Jungens, es reicht!) Erst als ich so um die 13 war, habe ich gemerkt, hey - das ist was Spezielles. Aber da war ich schon sehr lange damit beschäftigt eine gute und seriöse Musikerin zu werden. Durch meinen Vater hatte ich wirklich gute Musiker gesehen, wenn er mich auf Festivals mitnahm. Das war für mich also sehr positiv besetzt. Ich fand damals, okay - jetzt bin ich eh schon Saxophonistin. Was soll's? Irgendwie bin ich auch glücklich, dass es nicht so viele Saxophonistinnen gibt. Da falle ich zumindest auf und bin etwas besonders. Das ist für einen Anfänger im Musikgeschäft gar nicht so schlecht, wenn man etwas Spezielles hat, was die Leute neugierig macht. Auf der Businessseite ist es allerdings etwas anders. Da denke ich schon manchmal, wow - das wäre sicher einfacher gewesen, wenn ich ein Mann wäre. Die Leute sind immer so lange begeistert von mir oder von Musikerinnen überhaupt, bis zu dem Moment, in dem man anfängt zu widersprechen. Wenn man sagt, hallo - das möchte ich nicht oder lieber so und du machst jetzt das und das -, dann sind sie meist irritiert, wenn sie feststellen - ah, die ist ja doch nicht so lieb. Das passiert mir schon öfter mal und das macht es schwierig. Ich kenne auch Situationen, in denen die Atmosphäre feindlich ist. Dann muss man wirklich beweisen, was man kann und erst mal gut spielen. Aber ich finde es gut so und wirklich Probleme hatte ich damit noch nie."

Ist der Name Dulfer ein Türöffner oder eher ein Hindernis gewesen?
  • "Nur hilfreich. Aber das war auch so, weil mich die Arbeit meines Vaters immer wieder stimuliert. Er hat nie geurteilt, das hast du nicht gut gemacht oder gesagt, du musst das so oder so machen. Vielmehr hat er mich immer den eigenen Weg suchen lassen. Er hat mir geholfen, wenn es sein musste, mich andererseits eigene Erfahrungen machen lassen, wenn es nötig war."

War eigentlich von Anfang an klar, dass das Saxophon Ihr Instrument sein wird?
  • "Ich bin nur durch meinen Vater aufs Saxophon gekommen. Er hat nie gesagt, du musst das lernen. Aber ich habe ihn jeden Tag spielen sehen und gedacht, das will ich auch. Glücklicherweise hat er nie gesagt, das ist zu schwer für dich oder such dir was anderes. Er meinte nur, okay - nimm doch mal mein 8000,- Euro teures Sax und versuchs einfach. Da war natürlich lieb. Er ist sehr stolz auf mich und er war nie eifersüchtig. Das finde ich etwas ganz besonderes. Ich kenne so viele, bei denen das nicht so ist. Da hat der Vater beispielsweise hart an seiner Karriere gearbeitet und dann kommt sein Kind und hat gleich mit der ersten Platte großen Erfolg. Da denken dann viele, warum nicht ich? Ich bin doch viel besser. Bei uns ist es so, dass wir uns abwechseln. Mal ist meine Platte erfolgreich, dann wieder seine. Wir haben so einen umgekehrten Generationskonflikt. Mein Vater macht die hippen Sachen und ich bin immer mit allem etwas spät dran. Das ist schön so. Er macht sein ganz eigenes Ding. Aber wir sind beide stolz aufeinander."

Sie haben auch ein Album gemeinsam mit Ihrem Vater aufgenommen.
  • "Ja. Das war schön. Die Leute denken sich das immer so, ach es schön, der Vater mit der Tochter ... Aber wir streiten auch manchmal. Bei dieser Platte war es so ... Mein Vater hasst das Studio. Wir haben an einem neuen Track gearbeitet. Er kam rein und ich meinte, Vati, wir haben den Track jetzt aufgenommen, kommst du und spielst deinen Part? Er hatte seine Jacke noch an, behielt sie auch an, spielte ein Solo und meinte dann, jetzt müsse er wieder weg. (lacht). Das kann ganz schön anstrengend sein. Die Leute denken immer wir würden Hand in Hand arbeiten. Wenn ich auf der Bühne bin und wir spielen zusammen, muss ich wirklich mein Bestes geben, um von ihm nicht vom Podium geblasen zu werden. Das ist gut für die Musik. Wir haben nie Konkurrenz im Privatleben, aber auf der Bühne, müssen wir alle so hart und so gut wie möglich spielen. Da gibt es natürlich schon Konkurrenz. Aber das ist das Beste für die Musik."

Es heißt, Sie hätten sich bei Prince mit einem Brief beschwert, dass Sie nicht in seinem Vorprogramm auftreten durften?
  • "Oh das ist lange her. So habe ich Prince kennen gelernt. Es war geplant, dass wir in seinem Vorprogramm spielen sollten. Das war so 1989 glaube ich. Der lokale Veranstalter hatte das so geplant. Wir waren superglücklich, obwohl ich nicht gern im Vorprogramm spiele, auch damals schon nicht. Aber bei Prince, da dachte ich, das ist natürlich die Ausnahme! Wir haben wie die Idioten wochenlang geprobt und waren am Tag des Auftritts ganz begeistert beim Soundcheck. Dann kam auf einmal ein Mann vom Management und meinte, sorry, aber du spielst überhaupt nicht heute Abend. Wir haben dafür keine Zeit. Tschüss. Damals wusste ich noch nicht, wie solche Sachen ablaufen. Ich war böse auf Prince, weil ich dachte, er lässt mich jetzt nicht spielen. Ich habe dann auf einen kleinen Zettel geschrieben: Warum lässt Du uns nicht spielen? You missed the chance to see a girl blowing her ass of on a saxophone. (lacht) Ich wusste, dass er sich für Musikerinnen begeistert. Er hatte ja Sheila E. am Schlagzeug und Wendy & Lisa. Ich war wirklich sauer. Also habe ich den Zettel dem Manager gegeben und ich habe noch ein paar andere Leute angesprochen, wie Sheila E., auf die ich auch sauer war. Obwohl ich ein Superfan von dieser ganzen Truppe war. Aber meine Eltern haben mich erzogen in dem Glauben, alle Musiker sind gleich. Auch wenn vielleicht der eine berühmter ist, als die anderen. Das sagt ja überhaupt nichts über diese Person aus. Es gibt so viele tolle Musiker, die nicht berühmt sind. Ich fühlte mich in meinen Stolz verletzt und fand, dass ich mich einfach beschweren musste. Mein Vater war auch da und bestätigte mich darin. Die Leute von Mojo - das waren die Promoter - beknieten mich, das nicht zu machen. Sie meinten, oh nein - wir werden nie mehr mit ihm arbeiten. Ich ließ also den Zettel da und bin nach Hause gegangen. Die ganze Presse, die ja wusste, dass ich auftreten würde, begann zu fragen, warum ich nicht aufgetreten bin. Und ich habe daraufhin sehr böse Interviews gegeben. (lacht) Am Tag darauf überredete mich meine Freundin mit zum Konzert zu gehen, schließlich hatten wir ja Karten für die Show. Ich weiß bis heute nicht warum, aber ich bin mitgegangen mit einer dunklen Sonnenbrille auf er Nase und immer noch stocksauer. Wir waren sehr früh da. Es war die Lovesexy-Tour und wenn man gute Plätze wollte, musste man mindestens drei Stunden vorher da sein. Auf einmal kam über Lautsprecher die Ansage, Candy Dulfer bitte zur Bühne kommen. Ich befürchtete das Schlimmste, dachte, meinen Eltern sei etwas passiert. Als ich Backstage ankam, hieß es, wir haben eine Überraschung, du darfst zusammen mit Prince auf die Bühne. Der will das von gestern wieder gut machen. Ich meinte nur, das ist zwar schön, aber mein Saxophon liegt in Amsterdam und wir sind jetzt in Rotterdam. Ich rief zu Hause an. Mein Vater sprang ins Auto, um mir das Saxophon zu bringen und wurde natürlich prompt von der Polizei angehalten. Als mein Vater ihnen erzählt hat, dass seine Tochter zusammen mit Prince auf der Bühne stehen würde, haben sie eine Eskorte für ihn gemacht. Eine Minute vor dem Gig hatte ich das Sax dann endlich. Wir haben zusammen gespielt. Ab da, hat er öfter angerufen und mich nach Amerika eingeladen, um mit seiner Band zu spielen. Das ist der Anfang von unserer - na ja - Freundschaft gewesen. Ich bin immer noch ein großer Fan von ihm. Manchmal stehe ich mit ihm auf der Bühne und vergesse ganz zu spielen. Bin ganz versunken darin, ihm zuzuschauen, ach - wie schön. Dann sagt er immer: hallo Candy. Das ist wirklich war. (lacht)"



Seit Lovesexy haben Sie bei einigen Produktionen mitgewirkt und waren auch mit Prince gemeinsam auf Tour.
  • "Ja. Anfangs habe ich vor allem auf seinen Platten mitgespielt. Die Musicology-Tournee war eigentlich die erste, die ich wirklich ganz mitgemacht habe. Denn ich war ja immer mit meiner eigenen Karriere beschäftigt. Ich dachte immer, wenn ich von Anfang an alles mitmache, dann ist er schnell gelangweilt. Also habe ich mich auch immer mal rar gemacht. Ich denke, dass ist der Grund, warum er immer mal wieder anfragt. Vielleicht mache ich die Gigs in London mit. Er hat schon angefragt. Mal sehen, ob das terminlich so alles geht. Das wäre natürlich super."

Wissen Sie, ob auch Shows in Deutschland geplant sind?
  • "Es ist alles sehr undurchsichtig. Ich muss ehrlich sagen, ich weiß es nicht. Ich weiß nur von London. Es ist wohl eine Tour im Gespräch, aber ich habe noch nicht gehört wohin. Ich kann dann leider nicht mehr mit, weil ich wieder selber Sachen habe, die anstehen. Aber ich hoffe doch sehr, dass er zumindest nach Holland kommt."

Eine Tour durch Deutschland ist ja mehr als überfällig. Die letzte war One night alone und das ist schon etliche Jährchen her.
  • "Prince hat immer so seine eigenen Ideen. Er will diesmal ja keine normale Tour machen. Er plant in jeder Hauptstadt eine ganze Reihe von Gigs in kleineren Hallen. So können zwar viele Leute kommen, aber er muss nicht die großen Stadien beschallen. Das mag er nicht so besonders. Ich übrigens auch nicht."

Kleine Hallen liegen ihm auch mehr.
  • "Stimmt. Die Atmosphäre ist einfach intimer. Aber er ist ja nun mal so ein großer Star, dass man die großen Stadien machen muss. Der Musik tut so was nie gut. Es klingt nicht mehr so gut und es ist auch schwierig eine gute Bühneshow zu machen. Die kleinen Finessen, die er immer wieder einstreut, übersieht man dann sehr schnell."

Ihnen gefallen die kleineren Locations auch besser?
  • "Ja, weil mir das Publikum sehr wichtig ist. Ich muss sie sehen, sonst kann ich einfach nicht gut spielen. Ich will sehen, was sie denken, fühlen wie die Atmosphäre ist. Aber auch musikalisch finde ich kleinere Hallen besser. Die Akustik in diesen großen Dingern ist immer so schwierig, ich habe dann eigentlich schon gar keine Lust mehr zu spielen. Das wird dann mehr eine Show als wirklich ein Konzert. Man kann nicht mehr so gut aufeinander hören. Wir spielen manchmal so große Gigs, dass ich überhaupt nicht mehr hören kann, was der Gitarrist spielt oder so. Das Publikum kann das Geschehen auf der Bühne dann auch nicht mehr so richtig verfolgen. Aber das hat leider auch immer viel mit Geld zu tun. Es muss immer ein Minimum an Größe sein, sonst lohnt es sich nicht."

Wie ist es denn so, mit Prince zusammenzuarbeiten?
  • "Sehr anstrengend! Der Trick dabei ist, dich so zu verhalten, dass du nicht müde wirst (lacht) und das auch wirklich nie zu erwähnen, sonst sagt er, okay - wir machen noch mal acht Stunden. Das ist immer so ein Wettbewerb mit ihm. Aber ich glaube, ich habe den Bogen langsam raus. Er sagt dann immer, Candy und Maceo sind nie müde. Was natürlich nicht stimmt. (lacht) Aber ich muss sagen, ich könnte mit niemand anderem so arbeiten, weil seine Musik so super ist. Sie gibt uns diese Energie, die wir brauchen. Mit anderer Musik funktioniert das einfach nicht. So viel Spaß es macht, so ist es mir doch lieber, wenn er sehr streng ist als Bandleader. Mir war das von Anfang an klar. Wenn man seine Musik hört, dann kann das gar nicht anders sein. Wenn du dich entscheidest mit Prince zu arbeiten, dann musst du 100 % geben. Du hast Freiheiten, aber du bekommst auch Vorgaben und dann kann es richtig Spaß machen. Was er nur überhaupt nicht mag und da geht es ihm wie mir, sind Musiker, die nicht bereit sind, 100 % zu geben. Wenn jemand private Probleme hat und deshalb nicht ganz bei der Sache sein kann, das ist ihm zuviel. Aber ich glaube, da geht es vielen anderen Bandleadern nicht anders. Mir geht es jedenfalls so, wenn ich mit meiner Band arbeite. Die Musik ist wie unsere Gottheit, die wir anbeten. In seiner Freizeit, kann man sich den anderen Dingen widmen."

Wie viel Einfluss haben Maceo und Sie, wenn es um Stücke von Prince geht?
  • "Bei den alten Songs, nicht sehr viel. Da spielen wir natürlich die Sachen so wie er es will. Aber bei den neuen Stücken, da lässt er uns sehr viel improvisieren und Hornparts einbauen. Ich frage dann zum Beispiel, was er so für Vorstellungen hat und er sagt etwa, wir spielen jetzt Purple Rain. Sing mal mit. Ich sag dann, nein auf keinen Fall. Ich kann nicht singen. Er darauf. Mach einfach mal. Also sing ich (singt den Refrain) Purple Rain Er: Super, das behalten wir. Das ist schön. Er gibt uns sehr viel Freiheit, im Vergleich zu anderen Gigs. Im Vergleich zu unseren eigenen Gigs oder Jazz-Gigs auch wieder nicht so viel. Ich spiele gern, was andere Leute mir sagen, wenn es so gut ist, wie die Musik von Prince. Dann habe ich auch kein Problem damit. Im Gegenteil, ich find 's super! Wenn die Musik allerdings nicht so toll ist, dann kann das schon anstrengend werden. Glücklicherweise kann ich es mir aussuchen."

Sie haben eingangs erwähnt, dass Sie 20 Jahre im Geschäft sind. Was war den der bewegendste Moment?
  • "Da gibt es sehr viele Momente. Die Sachen, bei denen mir die Entscheidung, die größte Mühe bereitet hat, die habe ich am Ende auch gut gemeistert. Prince hat mich irgendwann gefragt, ob ich nicht in die USA ziehen will, um ein fester Bestandteil seiner Band zu werden. Ich war damals 19. Ich habe ihm gesagt, nein - das mache ich nicht. Ich gehe lieber nach Hause, sorry. Die Leute Zuhause haben natürlich gesagt, du bist ja verrückt und dumm. Doch hinterher war das richtig so. Die größten Entscheidungen, bei denen ich sehr unsicher war, die haben sich schließlich als richtig erwiesen. Aber es sind die kleinen Momente. Jeden Tag, frage ich mich, hast du gut gespielt? Ich kann mir keine meiner ersten Platten heute anhören. Da höre ich einfach zu viel heraus, was ich inzwischen anders, besser machen würde. Ich hatte mal eine Begegnung mit dem Produzenten Clive Davis. Ich war in seinem Büro und er fragte (imitiert Davis mit tiefer Stimme): Candy hör mal. Willst du eine Million Platten verkaufen oder zwanzig? Ich habe geantwortet: Eine, ist doch schön. Wirklich! Ich dachte, eine Million ist sehr viel. Zwanzig? Das wird doch nie gelingen. Nachher habe ich verstanden, dass seine Frage eigentlich darauf abzielte, ob ich bereit bin, meine Karriere an erster Stelle zu sehen. Denn nur dann kann man zwanzig Millionen Platten verkaufen, wie zum Beispiel Kenny G. Aber, ich fand es erst einmal wichtig, alles dafür zu tun, eine Million Platten zu verkaufen. Für Davis habe ich vielleicht die falsche Antwort gegeben und vielleicht hätte ich inzwischen reich und berühmt werden können. Aber ich denke, für mich war das einfach nicht der richtige Weg. Das weiß man natürlich nie. Für manche war das eine dumme Entscheidung, für andere war sie gut so."

Haben Sie einen Wunsch, etwas, was Sie gern mal machen möchten?
  • "Ja, sehr viele. Ich wollte schon immer mal einen eigenen Club haben. Obwohl ich weiß, dass es viel Arbeit ist und schwierig. Ich möchte gern mit einer Big Band arbeiten und mit einem DJ. Ich bin da auf dem besten Weg hin und es gibt noch viele Musiker, mit denen ich gern zusammenarbeiten möchte. Als nächstes steht erst einmal eine Tournee an. Für mich ist es nie so, dass ich denke, jetzt bin ich da, wohin ich will. Ich bin nie fertig. Mein Ideal ist es, gute und intelligente Musik so zu performen, dass es eine Show ist, an deren Ende man das Atmen vergisst. Das will ich erreichen. Aber das Ziel liegt noch in weiter Ferne. Davon träume ich aber. Manchmal kommen auch Zweifel, bin ich gut genug oder meine Musiker? Aber es hat auch oft etwas zu tun mit Geld. Ich hätte gern eine große Band und Effekte auf der Bühne, viel Zeit zum üben. Aber meistens ist nicht genug Geld dafür da. Es ist nie perfekt. Aber ich arbeite dran. Ich habe viele Ideale und Träume?"

Wenn man so viel unterwegs ist und macht, ist da überhaupt noch Zeit für ein Privatleben?
  • "Ich bin wirklich zur Hälfte wie mein Vater, zur anderen Hälfte komme ich auf meine Mutter Mein Vater, der Musiker, immer unterwegs und nur Musik im Kopf. Meine Mutter, eine Superhausfrau. Sie ist Deutsche und es gibt immer gutes Essen. Sie hält das Haus schön gemütlich und sauber. Ich bin wirklich sehr gern auf Tournee, aber wenn ich nachhause komme, dann will ich ein Haus, das gemütlich ist, mit vielen Tieren. Und das habe ich jetzt. Es kostet zwar viel Geld und macht auch viel Mühe, das alles zu arrangieren, so dass jeder glücklich ist, auch die Tiere. Aber ich habe mir das verwirklicht. Ich lebe auf dem Land. Abends gehe ich zu meinen Gigs in sexy Kleidern und dann komme ich nachhause und werde begrüßt von einem Pony, fünf Katzen und zwei Hunden. So bin ich glücklich. Früher dachte ich immer, ich bin keine richtige Musikerin, weil ich auch gern Zuhause bin. Aber jetzt weiß ich, ich bin Fifty/Fifty."

Welche Tipps hätten Sie für Newcomer im Geschäft?
  • "Auch wenn es ein Klischee ist. Mach was du willst. Wichtig ist aber auch, dass du es nicht so lange versuchst, bis du selbst keine Lust mehr daran hast. Ich finde, man muss zuhören, was anderen zu sagen haben. Aber nicht zu viel. Das verwirrt nur. Ich habe oft gedacht, muss ich das wirklich alles tun? Haben die Recht? Aber es stellt sich immer raus, dass diese Sachen dann immer die langweiligsten in meinem Leben waren und ich das Gefühl hatte, es nicht gut genug zu machen. Rückblickend zeigt sich dann, ich habe es doch gut gemacht. Mittlerweile bin ich 37 und denke, ich kann auch mal nein sagen und die Dinge auf meine Art machen. Egal ob nun gut oder falsch."

Welche Projekte stehen als nächstes an?
  • "Dieses Jahr habe ich noch viel vor. Ich bereite derzeit ein TV-Programm fürs holländische Fernsehen vor, in dem ich Musikerfreunde Zuhause besuche. Wir haben schon drei Folgen davon gedreht. Ich habe Van Morrison, Dave Stewart und Sheila E. besucht. Ich unterhalte mich mit ihnen und wir spielen zusammen. Die Idee dahinter ist, in einer Dokumentation, die Leute einmal vorzustellen in entspannter Atmosphäre. Wir wollten keine dieser normalen Interviews, so PR-Talks. Ich möchte mit den Kollegen plaudern, sodass die Leute sehen können, oh - so ist Sheila E. wirklich, so lebt sie und so arbeitet sie. Ich gehe nächsten Monat zu Maceo Parker, Mavis Staples und zu meinem Vater. Es gibt schon Interesse anderer TV-Sender. Ich hoffe, dass wir die Reihe auch außerhalb Hollands zeigen können. Im Sommer komme ich dann auf Tournee - auch nach Deutschland - mit einer Superband. Mit dabei sind Rosie Gaines, Kirk Johnson und die Bassistin Ronda Smith - alles Prince-Leute, der Rest sind holländische Leute. Dann gehe ich auf Tour durch Japan und Amerika. Dann werde ich einen monatlichen Gig in einem tollen Club in Amsterdam spielen, da kann ich dann experimentieren. Es ist nicht nur ich und meine Musik, ich kann Gäste einladen und Jams veranstalten."

Stimmt es, dass Sie gern mal eine All-Girl-Band auf die Beine stellen möchten? Mit Sheila, Ronda und einigen anderen Kolleginnen, kann das doch nicht so schwer sein oder?
  • "Ja. Ich habe gerade einen Auftritt mit Sheila und ihrer All-Girls-Band gehabt und das hat mir sehr gut gefallen. Das war immer meine Idee. Sheila hat mich eingeladen mitzumachen. Aber ich weiß noch nicht, ob das geht. Es ist eine schöne Sache. Es ist nicht so, dass ich nur mit Frauen spielen will. Ich arbeite gern mit Männern. Ich mag auch den Humor mehr, als wenn nur Frauen unterwegs sind. Aber die Idee auf der Bühne, die gefällt mir. Wenn da sechs Frauen stehen, die wirklich spielen können, dann ist das sicher super. Leider passiert das noch viel zu wenig. Deshalb würde ich das immer gern organisieren und Sheila ebenso. Aber Sheila sagt auch, weißt du Candy, manche sind so schwierig und wir müssen ja nicht mir Frauen zusammenspielen, nur weil wir zufällig das gleiche Geschlecht haben. Aber mit dem Projekt, das sie angestoßen hat, war es prima. Ich würde da gern noch mal mitmachen. Ich spiele auf der neuen CD der Mädels mit Sheila auf einem Track Das wird wirklich noch weiter gehen. Wir waren für ein paar Termine in Deutschland, sind in ganz kleinen Clubs auftreten. Das war wirklich so eine Anfangstour, noch ohne CD. Es war super."

Ich danke Ihnen für das Interview.

Claudia Hötzendorfer

Weitere Infos über Candy Dulfer

Homepage

Discografie
  • Saxuality (1990)
  • Sax-A-Go-Go (1992)
  • Big Girl (1995)
  • For The Love Of You (1997)
  • Girls Night Out (1999)
  • Candy Shop (2007)