Cakewalk Dimension Pro

Waren die Dimensionen der ersten Ausgabe als nette Beigabe zu Cakewalk's Project5 noch eher bescheiden, so sollte man mit der neuen Pro-Vers ...


Waren die Dimensionen der ersten Ausgabe als nette Beigabe zu Cakewalk's Project5 noch eher bescheiden, so sollte man mit der neuen Pro-Versionen des Plugins zuerst einmal für etwas Platz auf dem heimischen Rechenwerk sorgen. Satte 7,4 GB Sample-Daten brauchen halt ihren Raum. Dazu gesellen sich noch die zusätzlichen etwa 30MB Programmdateien. Dem entsprechend lange dauert auch die Installation der 2 mitgelieferten DVD's. Ein halbes Stündchen verging schon, bis das Programm alle nötigen Bits und Bytes auf die Festplatte meiner Testsysteme (P740, Athlon XP3000+) extrahiert und kopiert hatte.




Dabei lässt das Setup die Wahl alle Waves, also das Gros des gesamten Datenvolumens, auf eine andere Partition zu kopieren. Dies sollte man unbedingt auch nutzen, da dadurch die Performance des Boot-Systems nicht beeinflusst wird. Eine vorherige Defragmentierung der gewählten Partition ist ratsam, aber nicht zwingend notwendig. Liegen alle Dateien nachher direkt hintereinander auf der Festplatte, so beschleunigt dies spätere Ladevorgänge sehr. In Kreativphasen entscheiden ja manchmal bereits Sekunden...


[​IMG]


Die Setuproutine startet automatisch und leitet den neuen Besitzer durch die nötigen Installationsschritte. Cakewalk's Entscheidung, die eigenen Plugins nun auch für andere Systeme außer DXI zugänglich zu machen, erweitert nicht nur den Kundenkreis, sondern auch das Setup um die Option, neben der VSTi auch die RTAS-Version installieren zu können. Es wird ebenfalls die Mac-Plattform unterstützt. Ist der Setupvorgang abgeschlossen, die nötige Hostanwendung gestartet, das Plugin angewählt, so muss dieses zuerst übers Internet oder telefonisch registriert werden. Dann kann es losgehen.



Das Plugin startet ein relativ unscheinbares, in dunkelgrau und blau getauchtes Window und nach einem beherzten Druck auf's Keyboard ist zunächst nix zu hören. Mit einem Klick auf das Empty Programm öffnet sich der Programm Browser.


[​IMG]
In 25 Kategorien unterteilt finden sich dort die über 1500 mitgelieferten Sound-Programme. Und die haben es in sich. Ich überlege nicht lange und öffne die Kategorie 01 mit dem verheißungsvollen Namen "Dimensions". Vor mir liegen ein paar hundert Sounds, ordentlich sortiert nach Name, immer mit einer Größenangabe der verwendeten Samples in Megabyte versehen. Ist keine Angabe über den benötigten RAM angegeben, so beruht das Preset auf der integrierten Soundengine und benutz lediglich ein Wave mit der entsprechenden Grundwellenform. Eine Art Wavetable also.

Nach einem ersten Schmökern fällt sofort der sehr klare und teure Klangcharakter des Instruments auf. Kaum ein Sound kommt ohne besondere, kleine Spielereien wie ein paar im Hintergrund zu hörende Ghost-Sounds aus. Die Kategorie Dimensions enthält weitestgehend sphärische Klänge, die sich Ideal zum Vertonen von Filmen und Dokumentationen einsetzten lassen. Eine Stärke des Plugins. Es vergehen etwa zwei Stunden bis ich, fürs erste, genug gehört habe und gespannt bin, was die anderen Kategorien noch zu bieten haben.

Mit der Erwartung auf grundsätzlich verspielte und elektronische Klänge liege ich falsch. Der Dimension überrascht mit einer Fülle von sehr guten naturgetreuen, akustischen Instrumenten, die zum Teil liebevoll programmiert und dezent mit den internen Sound-Engine (dazu später mehr) verfeinert wurden. Die Auswahl der Pianos ist klein aber fein. Das Grand Piano kommt mit einem Samplevorrat von 56 bis 230MB, je nach Variante, klingt immer relativ gleich - aber gut.

Ähnliches gilt für die anderen Kategorien: Strings, Bässe, E-Pianos, Organs, Sax,... Alles, was man für eine amtliche Produktion braucht, ist in guter bis hervorragender Qualität vorhanden. Das Konzept wurde aber nicht bis ins Detail verfolgt. Den Spielern der Brass-Sounds geht durchweg nach etwa sieben Sekunden die Puste aus. Da es keine Loop-Punkte zu setzen gibt, ist dies auch nicht zu ändern.

Die Drumabteilung bringt eine Menge akustischer und elektronischer Sets mit. Dabei fallen die spezialisierten Kits auf, die je eine umfangreiche Auswahl einer Perkussion mitbringen. Zusätzlich gibt es auch geslicte Drumloops, die so genannten Drum Grooves. Das passende Midifile kann einfach aus der Oberfläche des Plugins in die entsprechende Midispur des Sequenzers gezogen werden. Perfekt. Die Grooves klingen nach World, Ethno, Electro und HipHop. Auch ein paar Vocal-Samples gibt es: einen male und female Choir, plus eine Menge Riffs.

Die Kategorien 20 bis 25 ergänzen das gesamte Packet um weitere Stielrichtungen wie zum Beispiel Electronica, Techno oder Ethnic&World. Die Auswahl der vorhandenen Presets ist gut und bringt jede Menge Brot und Butter Sounds in die Maschine. Außergewöhnliches findet man selten. Leider gibt es wenige Sequenzer-Sounds.

Das Plugin verfügt über keinen internen Arpeggiator, und man ist so auf die eigenen Fähigkeiten, was die Programmierung von Sequenzerlinien betrifft, angewiesen. Dabei ist die Qualität der Samples immer sehr gut. Auf der Website von Cakwalk kann eine kurze Sequenz jedes Programms vorgehört werden.
Auch eigene Dateien im sfz, aif, ogg und wav-Format lassen sich importieren und bearbeiten. Dadurch ist das Plugin universell erweiter- und einsetzbar.

Innereien

Jedes Programm besteht aus maximal vier Layern, wie wir es schon von Yamaha's Motif Serie her kennen. Das Plugin bietet pro Instanz ein Programm und ist so, wenn man es wünscht, vierfach Multitimbral. Benutz ein Preset bereits zwei Layer, bleiben halt zwei übrig usw. Damit ist der Einsatz als GM-Modul keine Frage mehr. Den einzelnen Layern können individuell die Midikanäle 1-4 zugeordnet werden. Es lassen sich mehrerer Instanzen öffnen. Bei meinen Testsystemen waren es 13 mit je zwei Layern und einer durchschnittlicher Auslastung der Polyphonie, bis es erste Probleme mit der Prozessorlast unter Sonar gab. Daher kann ich dem Plugin eine Ressourcen schonende Programmierung attestieren.

Das Umschalten zwischen einzelnen Programmen dauerte auf meinen Systemen beim Einsatz des GrandPianos mit 230MB etwa 10 Sekunden. "Kleinere" Sounds laden sich in nicht merkbarer Geschwindigkeit. Für den Liveeinsatz ist das Plugin bedingt geeignet, auch wenn es das setzen von Splitpunkten mit vier Zonen ermöglicht und während meiner Testphase keine Aussetzer oder Probleme auftraten. Wenn es nicht zu hektisch wird und das verwendete System die empfohlenen Vorraussetzungen (am Ende des Artikels) erfüllt, spielen die meist kurzen Umschaltzeiten keine Rolle. Leider muss man hierbei aber immer zur Maus greifen. Control-Change Befehle werden nicht verarbeitet.



Die Oberfläche ist Cakewalk typisch gut strukturiert: Oben der Programm-, darunter der Elemente-Bereich, der das entsprechend ausgewählte Layer bearbeitet, gefolgt vom Mixer, der die einzelnen Schichten zusammen mischt und mit weiteren Effekten versieht.

Im Gegensatz zu vielen anderen Sampleplayern erlaubt Dimension Pro eine Fülle von Editiermöglichkeiten. Jedes der vier Layer besitzt dabei:
  • Lofi Filter mit Bitreduktion und Dezimierer
  • Filter mit 16 Typen für Cutoff und Resonanz
  • Drive mit 5 Typen
  • Drei EQ's mit je Hoch-Tief-Bandpass, Gain, Center und Q
  • Effektweg mit 15 Modellen und einer breiten Palette an Parametern
  • und dem Modulator

Der Modulator bietet pro Layer fünf unabhängige Hüllkurven-Generatoren für Tonhöhe, Cutoff-Frequenz, Resonance, Pan und Amplitude. Jede dieser Hüllkurven kann zusätzlich über einen LFO mit 20 unterschiedlichen Typen gesteuert werden. Das liest sich nicht nur gut, sondern hört sich auch gut an. Gerade bei Pad und Elektrosounds kann der Modulator für interessante Stimmungen und neue Muster sorgen. Dank den ausgefeilten Bearbeitungsmöglichkeiten ist der Dimension Pro mehr als ein reiner Sampleplayer und lädt förmlich zum Experimentieren und Erstellen eigener Sounds ein.

Über die Midi-Matrix lassen sich 16 Parameter mit Midicontrollern belegen und so in Echtzeit steuern.


[​IMG]


Leider lassen sich diese Setups nicht global speichern. Bei Aufruf eines anderen Programms gehen die ursprünglichen Einstellungen verloren. Man sollte daher das bearbeitet Programm stets abspeichern. Installiert man irgendwann neu, sind so natürlich alle diese individuellen Einstellungen weg, weshalb man auch bei häufigerer Bearbeitung das Soundverzeichnis sichern sollte.

Mit dem Vectormixer generiert man interessante Überblendungen (kein Morphing) zwischen den einzelnen Layern, wie wir es von Korg's Wavestation her schon kennen.


[​IMG]
Leider lassen sich diese Bewegungen nicht aufzeichnen. Schade. Auch schade: Dimension Pro bietet keine Midilearn-Funktion.

Als Trost sind bestimmte Programme mit der Kennung "mw" am Ende des Namens versehen und weisen so darauf hin, dass das Modulationsrad mit Werten vorbelegt ist. Ein netter Zug, aber leider etwas zu wenig. Auch zum Beispiel bei der Panflute aus der Kategorie Ethnic&World kann der Sound nicht durch besondere Spieltechniken (Modrad, Aftertouch) geändert werden. Lediglich die Amplitude wird via Velocity gesteuert. Klar kann man das programmieren, aber ein Preset sollte dies eigentlich bereits mitbringen. Das ist zu wenig und da nützt es auch nichts, wenn das Sample selbst einen perfekten Klang besitzt.

Am Einsatz von Effekten haben die Entwickler zu Gunsten eines transparenten und ausgeglichenen Sound gespart. Die FX-Abteilung hat eine gute Qualität, aber die Auswahl gerade an Hallprogrammen ist etwas dürftig ausgefallen.

Die Bedienungsanleitung ist 69 Seiten stark und umfasst neben einer Erläuterung der wichtigsten Funktionen auch eine umfangreiche Parameter-Referenz. Leider enthält der Index nicht alle Begriffe, und auch einige Grafiken wurden nicht ins Deutsche übersetzt. Natürlich liegt das Handbuch auch als PDF bei, aber hier muss man das deutschsprachige Kapitel auf Grund fehlender Lesezeichen oder Links erst einmal suchen.



Zusammengefasst

Cakewalk's Dimension bringt mit den über 7GB Samples eine Menge guter bis sehr guter Klänge ins Studio oder auf die Bühne. Die Anforderungen an das verwendetet System sollte jeder Musik-PC heutzutage erfüllen und auch die umfangreichen Bearbeitungsmöglichkeiten des Modulators werten das Gebotene sehr auf. Die Palette an Sounds ist riesig und es dauert seine Zeit, einen Überblick über alle Klänge zu bekommen. Dank der guten Sortierung ist aber schnell der Geeignete gefunden.

Das Plugin eignet sich für jede Art von Studioproduktionen die unkompliziert, gute Brot und Buttersounds benötigen. Gerade für Film und Fernsehproduktionen sind die Klänge der Kategorie "Dimensions" eine echte Bereicherung. Leider hat das Plugin keinen integrierten Arpeggiator oder Phrasegenerator, und die wenig vorbelegten Controller der Presets sind für ein kreatives Schrauben in Echtzeit eindeutig zu dürftig programmiert. Hier haben vergleichbare Produkte wie Steinbergs Hypersonic2 oder NI BandStand mehr zu bieten, klingen aber nicht immer so edel, natürlich und transparent.

Offiziell kostet Dimension Pro 359€. Der Straßenpreis liegt oft niedriger. Ein Update für Project5 V2 User gibt's für 99€.

Wer also auf der Suche nach teuer klingenden Standart-Sounds für seine Produktionen ist, sollte sich das Programm in Ruhe anschauen. Wer nach einer neuen Inspirationsquelle sucht und sich abseits elektronischer Musik zu Hause fühlt, ist mit anderen Produkten eventuell besser bedient.
Für die Vertonung von Film und Fernseproduktionen ist Dimension Pro auf Grund seiner Soundqualität durchaus ein Geheimtipp.

Systemanforderungen minimal
  • WindowsXP, Intel P4 1.3GHz, AMD Athlon XP 1500+, 512 MB Ram, 8GB freier Speicher
  • Mac OS X 10.3.9 PowerPC G4 1.2GHz, 512MB Ram, 8GB freier Speicher

Systemanforderungen empfohlen
  • Intel P4 1.8GHz, AMD Athlon 64 2800+, 1GB
  • Mac OS X 10.4, PowerPC G5 1.8GHz, 1GB Ram

Bernd Scholl

    1. paulgreen 23.08.13
      Dimension Pro vebraucht leider für einen Sampler viel zu viel CPU. Obwohl ich nur ein kleines Instrument geladen habe, werden fast 10% eines schnellen i7 Prozessors gefordert, da läuft z.B. Kontakt DEUTLICH besser.