Information ausblenden

BluGuitar: Thomas Blug präsentiert eigene Produkte auf der Musikmesse Frankfurt

Neues Unternehmen von Thomas Blug


Auf der Musikmesse Frankfurt stellt Gitarrist Thomas Blug zum ersten mal seine neue Marke BluGuitar der Öffentlichkeit vor. BluGuitar hat sich innovative Instrumente mit höchster tonaler Integrität für moderne Gitarristen auf die Fahne geschrieben. Thomas Blug zählt zu den weltbesten Gitarristen und genießt seit Jahren internationale Anerkennung. Für seinen außergewöhnlichen Ton und sein virtuoses Gitarrenspiel wurde er mit Titeln wie "bester deutscher Rock-Pop Gitarrist" oder "FENDER Stratking of Europe" geehrt. Viele Größen im internationalen Showgeschäft haben bereits die Zusammenarbeit mit Thomas Blug gesucht. Auf dieser langen Liste finden sich Künstler wie Stewart Copeland (The Police), Ian Paice und Don Airey (Deep Purple), Graham Walker (Gray Moore), Mel Gaynor (Simple Minds), Bobby Kimball (Toto) und viele mehr. Seit 10 Jahren tourt er erfolgreich mit seiner Band durch Europa. Außerdem ist Thomas Blug seit über 25 Jahren als Sounddesigner und Co-Entwickler von Gitarrenverstärkern, Effektgeräten und Gitarren tätig. Im Jahr 2010 ehrte ihn die britische Firma Vintage durch eine Replik seiner wertvollen 61er Stratocaster, diese Gitarre wurde mittlerweile mehr als 2000 mal verkauft. Die gesamten Erfahrungen als Musiker und Entwickler führten Thomas Blug schließlich 2014 zur Gründung seines eigenen Unternehmens BluGuitar. Hier lebt er seine Leidenschaft für Musik und Technik aus, indem er Produkte für Gitarristen auf der ganzen Welt entwickelt. Seine Visionen als Unternehmer und sein Schaffen als Künstler gehen zukünftig Hand in Hand.

    1. Kai Uwe Chonishvili 13.02.14
      Vermutlich folgen dazu auch etliche Teaser wie bei Rolands AIRA, damit man erraten kann, um was für Produkte es letztendlich gehen wird :D
    2. Saurus 13.02.14
      Und nu? Was für Instrumente sind das denn? Auf seiner Seite finde ich dazu nix. Will mich deswegen nicht extra auf den Weg nach FFM machen. Ist dann doch etwas weit. Hatte übrigens schon mal das Vergnügen, den Herrn live spielen zu sehen & zu hören.