Blank & Jones: The Logic Of Pleasure (2008)

Blank & Jones haben mit ihrer Relax-Serie bewiesen, dass sie grandiose Mood-Music machen können. Wie sieht's denn mal wieder aus in der ...

Schlagworte:

Blank & Jones haben mit ihrer Relax-Serie bewiesen, dass sie grandiose Mood-Music machen können. Wie sieht's denn mal wieder aus in der Abteilung Dancefloor?





[​IMG]


Der Name des neuen, eigenen Labels "Soundcolours" verspricht nur Gutes. Die neue CD ist ein bunter Strauß aus episch-melancholischen Klängen und marschierenden Beats. Es ist müßig darüber zu lamentieren, ob ein reines Upbeat-Album auch alle Geschmäcker trifft. Ich oute mich als Soundjunkie und kann dem Bum-Bum-Rhythmus nicht viel abgewinnen. Allerdings beinhaltet das Album drei erotisch-sphärische Höhepunkte, gut verteilt zwischen wuchtigen Tracks. Das letzte, relativ entspannte Stück "Don't Stop" mit Claudia Brücken (ehemals Frontfrau von Propaganda) ist einfach zum Niederknien ... allein für diesen Track würde ich (fast) durchs Feuer gehen.

Blank & Jones genießen weltweit einen Ruf als melodiebetonte Techno-Romantiker. So ist es kein Wunder, dass internationale, hochkarätige Gastsänger gerne ihre Visitenkarte hinterlassen. Die ausgekoppelte Single "Miracle Cure" ist im heimischen Studio produziert. Per Datentransfer importiert wurde der Gesang von New Order-Sänger Bernhard Sumner. Absolut empfehlenswert ist die Limited Version, weil dort ein paar chillige Tracks das Hörvergnügen nochmals steigern.

Will Lücken