Interviews - Björn Casapietra

Vom Bildschirm auf die Bühne<br /> <br /> Serienfans kennen Björn Casapietra aus der RTL-Soap Unter uns oder als Modertor des Sonntagsko ...

Schlagworte:

Vom Bildschirm auf die Bühne

Serienfans kennen Björn Casapietra aus der RTL-Soap Unter uns oder als Modertor des Sonntagskonzerts im ZDF. Seit einigen Jahren macht er sich auch als Sänger einen Namen. Seine aktuelle CD Verführung nahm Björn Casapietra gemeinsam mit Halbbruder Uwe Hassbecker, Gitarrist der Rockband Silly, auf. Lange Zeit wussten die beiden nichts voneinander. Als der gemeinsame Vater, Dirigent Herbert Kegel, die beiden einander vorstellte, hielt sich die Begeisterung erstmal in Grenzen. Der Kontakt blieb sporadisch, bis Björn Casapietra Ersatz für die Sopranistin Olivia Safe suchte, die bis dahin gemeinsam mit ihm auf der Bühne stand. Was lag da näher, als den Bruder anzurufen?





[​IMG]


Foto: Casapietra

Neben seinem prominenten Vater, kann der Wahl-Berliner auf den musikalischen Einfluss seiner berühmten Mama, der italienischen Sopranistin Celestina Casapietra, verweisen. Sie gibt ihrem Sohn bis heute Gesangsunterricht. Ihr hat er es zu verdanken, dass er nicht als Verkäufer in einer Curry-Wurst Bude endete, wie er im Gespräch mit Musician's Life verrät.

Verführung ist die erste Platte, die Sie gemeinsam mit Ihrem Halbbruder Uwe Hassbecker aufgenommen haben. Was gab den Ausschlag?
  • "Wenn man in Situationen steckt, in denen man nicht so richtig glücklich ist, sucht man immer Halt in der Familie. Nun ist es so, dass vor zwei Jahren meine Sopranistin Olivia Safe bei einigen Terminen nicht kommen konnte, weil sie in London zu tun hatte. Ich dachte, wenn ich ganz allein die ersten fünf oder sechs Konzerte mache, ist das wahnsinnig anstrengend, weil der Fokus immer nur auf mich allein gerichtet ist. Für das Publikum ist das auch nicht gerade abwechslungsreich, wenn die ganze Zeit ein Sänger alleine singt. Dann hatte ich eine Platte von Il Divo gehört. Das sind diese vier Jungs, die vor allem im englischen Sprachraum sehr erfolgreich, aber in Deutschland weniger bekannt sind. Ich dachte wow, die arbeiten sehr viel mit Gitarre. Da fiel mir mein Bruder ein, den ich immer nur auf Partys sehe und mit dem ich mir seit 20 Jahren vornehme, um die Weihnachtszeit mal essen zu gehen. Der ist einer der besten Gitarristen der ehemaligen DDR. Nach der Sängerin seiner Band Silly - Tamara Danz - wurde gerade in Berlin eine Straße benannt. Das sind wirklich Götter hier. Uwe spielt außerdem bei Tokio Hotel oder Yvonne Catterfeld Gitarre im Studio. Also habe ich ihn einfach angerufen und ihn eingeladen. Das besondere daran miteinander zu spielen war, dass ich mich so geborgen gefühlt habe. Ich hatte das Gefühl, dass da wirklich jemand ist, der mich zutiefst kennt. Obwohl wir uns privat noch nicht so gut kannten, war das auf der Bühne ganz anders. Es war eine Einheit. Wir haben miteinander musiziert, als hätten wir ein Leben lang nie etwas anderes getan. Das war wunderbar und das war einer der Gründe warum ich Petal of a Rose, Make believe oder Amore Perduto so schön finde, weil Uwes Gitarre einen großen Anteil daran hat."

Das Album ist stilistisch sehr vielfältig. Wie suchen Sie die Stücke aus, die Sie aufnehmen möchten?
  • "Ach wissen Sie, mir geht es gar nicht so um die Stücke. Viel wichtiger ist mir, dass die Leute nicht denken, sie seien bei einem klassischen Konzert. Denn wir sind alles andere. Neulich gab es eine Autogrammstunde in Erfurt und da kam eine Dame zu uns die meinte, sie hätte nie gedacht, dass ein klassisches Konzert so lustig sein kann. Genau darum geht es mir. Ich will die Leute zum Lachen bringen und will, dass sie eine Gänsehaut bekommen. Wir nehmen die Lieder, die wir singen höllisch ernst. Aber genauso wenig ernst nehmen wir unsere Moderationen. Zum Beispiel hatten wir vorgestern ein Konzert. Sie kennen sicher die Diskussionen, dass Männer sich auf der Toilette hinsetzen sollen. Jetzt glauben Sie es oder nicht, in der Kirche in Braunschweig, in der wir aufgetreten sind, war auf der Toilette für uns Künstler ein Schild angebracht darauf stand: Ob du sitzt oder stehst, ich sehe es. Gott. Die Gemeinde hatte einen Psalm dafür genommen. Das ist tatsächlich ein Psalm! Das habe ich dann während des Konzertes erzählt und der ganze Saal hat gelacht. Ich habe es gleich nach dem zweiten Lied gebracht. Die Leute hatten gedacht, sie gehen ihn ein todernstes klassisches Konzert. Wir wollen aber Spaß haben, wir nehmen uns selbst nicht so ernst, dafür aber die Musik umso mehr. Ich möchte, dass man uns glaubt was wir singen. Olivia ist keine Callas und ich bin kein Pavarotti. Aber ich will, dass man es und glaubt, wenn wir beim Duett aus Phantom der Oper von Liebe singen. Dass man uns jedes Wort glaubt, ist vielleicht der Schlüssel zum Erfolg. Ich glaube wirklich, dass wir es schaffen, die Leute in der Seele zu treffen und zu berühren."

Ich hatte die Frage auf die Auswahl Ihrer aktuellen CD bezogen.
  • "Die ersten drei Songs sind diesmal eigene Kompositionen. Das haben wir noch nie gewagt. Wir hatten zwar schon öfter mal eigene drauf, aber die waren immer etwas versteckt. Für einen klassischen Sänger ist das erstmal ungewöhnlich, weil der normalerweise Arien singt, die zwei- oder dreihundert Jahre alt sind. Sie singen O sole mio, Dein ist mein ganzes Herz und ähnliches. Dann hat man schon das Best Of der Tenöre. Das aber machen wir gerade nicht. Wir machen eigene Songs, von denen viele einen leicht irischen Touch haben Bottle Massage beispielsweise klingt wie ein irisches Volkslied. Ich freue mich jedes Mal, dass gerade unsere eigenen Stücke so gut vom Publikum aufgenommen werden. Es ist leicht, mit Klassikern Erfolg zu haben, aber wesentlich schwerer mit Liedern, die das Publikum nicht kennt. Ich denke, die Leute haben inzwischen die Nase voll von diesen immer wieder neu aufgelegten Klassikern. O sole mio ist ja nun wirklich von allen Sängern der Welt gesungen worden. Und da diese Sachen in jeder Pizzaria oder jedem italienischen Restaurant als Backgroundmusik laufen, wollen die Leute einfach mal was anderes hören. Die Auswahl meiner CD setzt sich aus vielen kleinen Bausteinen zusammen. Beispielsweise ist Solo tu ein Lied von Shakira. Ich habe es das erste Mal im Auto gehört (stimmt das Stück an ...) und ich dachte, Mensch - das müsste man doch mal live singen und mit einer klassischen Stimme kombinieren. Man hat sofort ein Gefühl dafür, ob ein Song zu einer klassischen Stimme passt oder nicht. Auf der einen Seite scheint es ein weiter Weg von Shakira zur klassischen Interpretation. Auf der anderen Seite, wenn man sich die Tenöre der Vergangenheit mal anhört, haben die oft Schlager von Popsängern neu interpretiert und sind nicht selten damit weltberühmt geworden. Insofern ist es eine Tradition, dass sich Tenöre populäre Melodien greifen und sich zu eigen machen. Das versuchen wir auf den Alben auch immer."

Das Lied für einen besten Freund haben Sie selbst getextet. Wird es in Zukunft mehr davon geben?
  • "Es gibt auf jedem Album immer ein Lied, dass ich selber texte. Auf dem Album davor, war es das an meinen Vater, der nicht mehr lebt. Die Stücke, die ich selber schreibe, müssen wirklich sehr viel mit mir selbst zu tun haben. So wie bei Vaters Lied. Unser Vater hat sich 1990 das Leben genommen und damit habe ich mir etwas von der Seele schreiben können. So war es auch beim Lied für meinen besten Freund. Darin wollte ich deutlich machen, dass mir mein bester Freund fehlt, der seit 20 Jahren Alkoholiker ist, im Grunde eigentlich seit unserer Schulzeit. Ich habe ihn neulich wieder gesehen und ich war geschockt, wie stolz er darauf war, dass er es dieses Jahr schon geschafft hat 13 Tage nichts zu trinken. Das muss man sich mal vorstellen, 13 Tage in einem Jahr! Er ist mein bester Freund, der früher wie ein Bruder für mich war. Ich habe ihn seit einem Jahr kaum mehr gesehen. Weil er nur noch versackt, sehr viel trinkt und sich natürlich auch dafür schämt. Ich wollte ihm mit dem Lied eigentlich nur sagen, dass er mir fehlt. Das Schöne ist, dass es angekommen ist. Er hat sich danach gemeldet, hat den Kontakt gesucht und war sogar beim Konzert in Berlin. Er hat die Eintrittskarte selbst gekauft, brachte eine Dame mit und ist bei dem Lied rausgegangen, weil er es kaum ertragen konnte. Insofern hat man mit Musik wunderbare Möglichkeiten. Man kann sich mit ihr jede Sorge, jeden Schmerz vom Herzen schreiben. Deshalb sind wir Sänger so glückliche Menschen, denn wir konnten unser Hobby zum Beruf machen. Wir retten nicht die Welt, bauen keine Straßen oder Häuser, wir singen einfach nur und verdienen auch noch Geld damit. Friedrich Nietzsche hat mal gesagt, zu einem glücklichen Leben gehört ein Job, den du liebst und guter Sex. Ich kann das nur bestätigen."

Könnten Sie sich denn vorstellen, einmal ein ganzes Album mit eigenen Texten zu machen?
  • "Ja, das wird immer mal wieder an uns herangetragen. Die Plattenfirma sagt immer, die Leute wollen deutsche Titel hören, weil sie verstehen möchten was ihr singt. Insofern liegt das schon nahe. Aber ich möchte das nicht. Ich habe immer wieder versucht eigene Texte zu schreiben. Dabei habe ich gemerkt, wenn es mir nicht wirklich ein Bedürfnis ist darüber zu schreiben, dann klappt es nicht. Ich habe es echt versucht. Beispielsweise habe ich versucht ein Lied über meine Mutter zu schreiben. Ich habe es nicht geschafft. Ich liebe sie ohne Ende, sie ist in meinem Herzen, aber ich habe es nicht geschafft, auch nur eine Zeile über sie zu schreiben. Es muss etwas sein, dass mir wirklich in der Seele weh tut oder wo ich das Gefühl habe, ich muss dagegen etwas tun."


[​IMG]


Foto: Casapietra

War die Karriere für Sie schon vorgezeichnet, da beide Elternteile in der Klassik zuhause sind bzw. waren?
  • "Irgendwie ja, das war schon vorgegeben. Es lag einfach in der Familie. Bei uns zuhause lief von morgens bis abends Musik und es ging nur um Musik. Mein Vater hat in seinem Arbeitszimmer über seinen Noten gesessen und meine Mutter hat gesungen. Irgendwie ist das schon drin und es fällt alles auch etwas leichter."

Sie haben sich aber schon in anderen Bereichen wie Punk, Musical, Gospel oder Beat ausprobiert. Warum schließlich die schwerste Disziplin für einen Sänger, die Klassik?
  • "Es gibt ja nichts Schlimmeres als einen Zwölf- oder Dreizehnjährigen, der klasssicher Sänger werden will. Spießiger geht's ja gar nicht. Natürlich habe ich erstmal Punkrock ausprobiert und bin nach wie vor ein großer Fan von ganz anderer Musik, als der, die ich mache. Ich höre gern Nick Cave, U2, The Clash oder Bowie. Ich habe auch wirklich alles versucht, um aus diesem miefigen klassisch langweiligen Image von Zuhause auszubrechen. Aber ich habe es am Ende dann doch nicht geschafft. Nur, so klassisch bin ich dann auch wieder nicht. Viele meiner Songs sind keine reine Klassik. Stanley Kubrick hat mal gesagt, ich möchte Filme drehen, die sich jeder Etikettierung entziehen. Irgendwie geht es mir genauso. Ich möchte Musik machen, die nicht Klassik oder Pop ist, sondern meine Musik. Ein ganz eigener Stil, eine Mischung aus mehreren Zutaten, das gebe ich zu. Aber ich mag diese Schubladen nicht. Vielleicht bin ich auch deshalb nicht so der typische klassische Tenor, der wirklich ganz ernst mit traurigem Gesicht, traurige Lieder am Klavier singt. Möglicherweise ist das nach wie vor ein Ausbrechen aus meiner Kindheit."

Sie haben Gesangsunterricht bei Ihrer Mutter und mit ihr haben Sie auch Silent Passion produziert. Ist sie seine strenge Mentorin und Lehrerin und wie ist die Zusammenarbeit?
  • "Stimmt, sie ist nach wie vor meine Gesangslehrerin und ich muss sagen, ohne meine Mutter wäre ich heute nicht da, wo ich stehe. Der Unterricht mit ihr war wirklich existentiell wichtig für mich. Sie hat mich damals aus einer tiefen Krise herausgeholt. Ich wollte lieber eine Currywurst-Bude Nähe Reichstag aufmachen, als je wieder zu singen. Wir haben als Duett die Filmmusik aus Out of Africa gesungen. Aber das war ein Ausflug. Viele fragen immer, wann ich mal wieder ein Konzert mit meiner Mutter gebe. Meine Mama will nicht mehr! Sie hat soviel gesungen, ist in der New Yorker Met und der Mailänder Scala aufgetreten, sie muss nicht mehr mit mir auf die Bühne gehen. Sie ist eine strenge Lehrerin und das ist auch gut so."

Sie machen Musik, Schauspiel, arbeiten auch mal als Moderator. Was reizt Sie an der Vielfalt und wo fühlen Sie sich am wohlsten?
  • "Ich denke heutzutage muss man wirklich vielseitig sein. Andererseits habe ich seit geraumer Zeit nichts mehr gedreht. Das hat seinen Grund. Ich habe mich einfach auf den Gesang konzentriert und ich will mit meiner Musik erfolgreich sein. Wenn man zuviel macht, dann stellt man fest, dass die Leute in Deutschland dafür wenig Verständnis aufbringen. Die häufigste Frage die man mir stellt ist: (sächselt gekonnt) Sind sie nun ein Schauspieler, ein Sänger oder was sind sie denn nu? Daran merke ich, wie schwer es den Leuten fällt, diese verschiedenen Aspekte zu vereinen. Aber für mich ist das Wichtigste sowieso die Musik und das wird sie auch immer bleiben. Wenn jetzt ein tolles Rollenangebot käme, würde ich aber auch nicht Nein sagen."

Sie sind in der DDR aufgewachsen, konnten aber reisen, weil Sie einen italienischen Pass hatten. Wie war diese Erfahrung rückblickend für Sie?
  • "Es hat mich insofern geprägt, dass ich weder ein Ossi noch ein Wessi bin. Ich sitze da genauso zwischen den Stühlen, wie in meinen Berufen. Aber ich muss sagen, ich fühle mich da so zwischen den Stühlen auch ziemlich wohl. Nicht einzuordnen und nicht festlegbar zu sein, gefällt mir. Ich bin zwar in der DDR aufgewachsen, hatte aber einen Pass. Ich konnte rüber, war aber trotzdem kein Wessi. Ich bin in Italien geboren, habe da 15 Cousins und Cousinen, bin jedes Jahr monatelang da und trotzdem bin ich kein Italiener. Ich bin in Dresden, der Geburtsstadt meines Vaters, genauso zuhause wie in meiner Wahlheimat Berlin und in Italien, wo meine Mutter lebt. Das ist das Schöne daran. Ich glaube, das war ein großer Vorteil, dass ich in diesen verschiedenen Welten aufwachsen konnte. Ich fühle mich daher mehr wie ein Europäer oder als Weltbürger. Tatsächlich fühle ich mich überall sehr schnell zuhause."

Fließt das auch in Ihre Musik mit ein?
  • "Ja, das glaube ich schon. Mir fällt zum Beispiel das Spanische sehr leicht, aber auch das Französische. Italienisch spreche ich auch. Das ist sehr von Vorteil."

Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Mehr Infos über

Webseite