Information ausblenden

Workshops - Bitwig Studio - Sample-Variationen erzeugen

Quick-Tipp zum Thema Audiobearbeitung in Bitwig Studio


Bitwig Studio zeichnet sich durch einen sehr durchdachten Workflow und ein innovatives Feature-Set aus. Um diese Marketing-lastige Phrase mit Gehalt zu füllen, demonstriere ich in diesem Quick-Tipp die effektiven Editier-Möglichkeiten mithilfe des Dynamic Object Inspector am Beispiel eines Audio-Percussion-Loops.

[​IMG]

Selbst wenn man vor einem richtig genialen Audio-Loop sitzt und erst nach minutenlangem Anhören etwas Langeweile verspürte, muss man dennoch eine Loop-Variation parat haben, um den Peak zu halten. Doch wie geht man da vor? Der Dynamic Object Inspector in Bitwig Studio ist für dieses Vorhaben ein ideales Werkzeug. Denn mit ihm kann eine einzelne Audiodatei in Sekundenschnelle geschnitten, transponiert, rückwärts gespielt, gedehnt und gestaucht sowie mit Tonhöhenbögen versehen werden. Kombiniert man diese Möglichkeiten, gibt es wohlklingende Variationen satt! Für Anregungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion.

Über den Autor: Kai ist auf RECORDING.de als twinnpeaks unterwegs und schreibt neben den täglichen News auch Testberichte und Themenwelten zu den Themen Synthesizer, Djing und Musikproduktion. Außerdem ist er als Moderator für die Foren Ableton Live, Native Instruments Maschine, DJing und Mobile Geräte tätig.

    1. 1210mk2 19.07.15
      @robotdance Bitte ein Video dazu :)
    2. mofox 28.06.15
      Cool, danke für den Einblick!
    3. robotdance 27.06.15
      Also ich mach das immer mit MIDI, viel variabler, weniger Arbeit und man erreicht schneller gewünschte Ergebnisse: Slicen und jedem Slice im Sampler eine Taste zuordnen. --> Das nun belieibig auf dem Keyboard spielen und mit dem Modulationsrad effektieren und dem PitchBend die Tonhöhe variieren! Das hier scheint mir dann doch etwas umständlich...