Text - Beyond - Tina Turners unbekannte Seite

Drei starke Frauen, zwei Weltreligionen und eine Botschaft. So lässt sich das Beyond-Projekt von Dechen Shak-Dagsay, Regula Curti und Tina ...

Schlagworte:

Drei starke Frauen, zwei Weltreligionen und eine Botschaft. So lässt sich das Beyond-Projekt von Dechen Shak-Dagsay, Regula Curti und Tina Turner zusammenfassen. Die drei haben christliche und buddhistische Gesänge aufgenommen und verbinden die eben erschiene CD Beyond mit dem Wunsch die Menschen zu der ihnen inne wohnenden Kraft zu führen, um dem Leben mit mehr Ruhe und Gelassenheit begegnen zu können.




Initiiert wurde das Beyond-Projekt von Regula Curti und Dechen Shak-Dagsay. Beide beschäftigen sich seit vielen Jahren mit der heilenden Kraft des Klangs, Die Schweizerin Regula Curti als Musiktherapeutin und Yogalehrerin. Dechen Shak-Dagsay als Sängerin. Die in der Schweiz lebende Tibeterin hat schon mehrere erfolgreiche CDs mit buddhistischen Mantren aufgenommen. Gemeinsam konnten sie Rocksängerin und Buddhistin Tina Turner für ihr Projekt gewinnen. Wie es dazu kam und welche Botschaft sie damit verbinden verraten die drei im nachstehenden Gespräch mit Musician's Life.

Wie kam es zum Beyond-Projekt?

Dechen Shak-Dagsay: „Der erste Impuls kam, als Regula und ich von Mönchen des Klosters Einsiedeln – Europas größtem Benediktinerkloster – eingeladen wurden, weil sie mehr über buddhistische Mantren erfahren wollten. Aus diesem Kontakt ergab sich der Herzenswunsch, seine Heiligkeit, den Dalai Lama, mit dem Abt des Klosters zusammenzubringen.“

Regula Curti: „Es gelang uns tatsächlich diese einmalige Begegnung zwischen Christentum und Buddhismus als interreligiösem Dialog zu ermöglichen. Die Kernaussage der Vertreter beider Glaubensrichtungen war: Bleibt bei euren Wurzeln, inspiriert euch gegenseitig und berührt euch gegenseitig mit dem Reichtum eures eigenen Glaubens.“

Shak-Dagsay: „Danach hatten Regula und ich die Möglichkeit bei einem Seminar, Open Jerusalem, in der Schweiz zu singen. Die Leute waren davon so begeistert, dass sie uns nach einer CD fragten. Das war eigentlich so der Moment, in dem wir uns ansahen und meinten, was meinst du, wäre das nicht wunderschön?“

Wie haben Dechen und Sie sich kennen gelernt?

Curti: „Die Musik von Dechen hat mich gefunden. Ich hatte sie schon häufig zur Meditation in meinen Kursen gespielt, die ich gegeben habe. Erst nach Jahren fand ich heraus, dass Dechen ganz in meiner Nähe lebt, auf der anderen Seite des Zürichsees. Wie sich herausstellte, teilen wir beide die tiefe Sehnsucht, unsere Stimmen Menschen zur Verfügung zu stellen, um sie in ihrem Inneren zu berühren und zu bewegen. Die sich daran anschließenden Schritte vergleiche ich gern mit einem Pilgerweg. Man beginnt irgendwo und ist neugierig, wohin das führt.“

Shak-Dagsay: „Regula war ganz überrascht, dass ich gar nicht so weit entfernt von ihr wohne. Die meisten denken, wenn sie meine CDs anhören, dass ich eine tibetische Nonne bin, die irgendwo im Himalaja lebt.“ (lacht)

Wie kam die Verbindung zu Tina Turner zustande?

Tina Turner: „Ich kam über Regula zum Projekt.“

Curti: „Mein Mann lebte früher in dem Haus, das Tina heute bewohnt. Es war reiner Zufall, weil Tina unbedingt wissen wollte, wer vor ihr in dem Haus gewohnt hat. Weil sie die Spirits, die dort vorher waren kennen lernen wollte. Deshalb hat sie die vorhergehenden Bewohner zu einem Abendessen eingeladen. So kamen mein Mann und ich zum ersten Mal zu ihr. Seitdem hatten wir eine Verbindung über die Spiritualität gefunden. Wir blieben immer im Gespräch.“

Turner: „Regula und Dechen arbeiteten bereits seit längerer Zeit an dem Projekt. Ich wusste aber nicht, in welche Richtung es gehen sollte. Nun haben wir das Kind sozusagen aus der Taufe gehoben. Das Projekt nahm klare Formen an, als der Gesang dazukam. Als Regula sich an mich wandte hatte sie meine Stimme während ihrer morgendlichen Meditation gehört und nahm das als Zeichen, mich zu fragen, ob ich Teil des Projektes sein wolle, was mich sehr freute. Obwohl ich nicht wusste, warum genau ich so hocherfreut darüber war. Ich glaube es lag daran, dass es sich um ein spirituelles Projekt handelte und ich schon länger Interesse daran hatte, mich an so etwas zu beteiligen. Vermutlich hängt dieses Interesse mit meiner Verbundenheit dem Buddhismus gegenüber zusammen. Ich wollte den Menschen mitteilen, wie ich die harten Zeiten hinter mir gelassen habe, verziehen habe und mit meinem Leben weitergemacht habe. Als ich dieser Musik zuhörte merkte ich, dass es sich hier um ein Projekt handelt das dir hilft, zu dieser anderen Ebene vorzudringen, alles Negative in deinem Leben hinter dir zu lassen und mit einer positiven Einstellung und einem guten Gefühl in die Zukunft zu blicken.“


[​IMG]


Foto: Alberto Venzago

Warum haben Sie sich für ein spirituelles Projekt an eine international bekannte Rocksängerin gewandt?

Shak-Dagsay: „Nachdem wir ein wunderschönes Statement von seiner Heiligkeit dem Dalai Lama erhalten hatten wussten wir, das wird keine gewöhnliche CD sondern sie hat eine Berufung. Und wir müssen dafür Sorge tragen, dass sie würdevoll wird und ein großes Publikum erreicht.“

Curti: „Als wir merkten, wie groß das Projekt wird, war Dechen und mir klar, dass wir beide international nicht so bekannt sind und dass wir jemanden brauchen, der uns einen Schubs gibt. Wir fanden, dass Tina Turner, dadurch das sie Buddhistin und Baptistin ist, Erfahrung hat im Singen von Mantren und dadurch dass sie sich selbst geheilt hat, nach ihren Suizidversuchen als ihr früherer Ehemann Ike Turner sie so stark misshandelte, genau die richtige für uns ist. Sie hat sich mit buddhistischen Mantren frei gesungen.“

Turner: „Auf diesem Moment habe ich so lange gewartet, Sehr lange habe ich nach solch einer Botschaft jenseits der Rockmusik gesucht. Es würde nicht einfach werden, aber ich wollte mitmachen. Weil ich mich dem verbunden fühle, was Dechen und Regula zu kommunizieren versuchen und mir gefällt die Musik.“

Auf der CD stehen sich christliche und buddhistische Gebete gegenüber und wirken fast wie ein interreligiöser Dialog.

Turner: „Beyond vereint das alles weil wir der Meinung sind, dass alles ein großes Ganzes ist. Das Einheitliche am tibetischen, christlichen und buddhistischen Glauben ist, dass alle Glaubensrichtungen dich an denselben Ort bringen sollen. Und wir haben tatsächlich Inhalte aus den verschiedensten Schriften ausgewählt, um die Texte so einfach zu gestalten, dass die Menschen sich wirklich damit identifizieren können. Die Texte sollen ihnen helfen an den Punkt zu kommen, von dem aus sie ihr Leben verbessern können. Das ist die Intention der gesprochenen Abschnitte. Ich habe mich an Deepak Chopra gewandt weil ich nicht genau wusste, wie ich an die Sache herangehen sollte. Ich wusste zwar, was wir kreieren wollten aber… wie Sie wissen bin ich Sängerin und hatte so etwas noch nie zuvor gemacht (lächelt). Er sagte zu mir: Ich gebe dir all meine Bücher und Sie treffen eine Auswahl und wenden sich wieder an mich, wenn Sie das Bedürfnis danach haben sollten. Aber nachdem Regula und ich ungefähr zwei Wochen zusammen gesessen hatten und Zitate aus verschiedenen Büchern, sowohl aus seinen als auch aus denen von anderen Autoren, ausgesucht hatten kamen wir zu unserer eigenen Entscheidungen darüber, wohin Beyond die Menschen führen soll.“

Woher stammen die christlichen Gebete und buddhistischen Mantren, welche Quellen haben Sie genutzt?

Curti: „Ich wusste zunächst nicht, dass es im frühen Christentum repititive Gesänge gab. Das hatte mir die Kirche nicht vermittelt. Diese Gesänge darf man auch Mantren nennen, weil sie die Freiheit im Denken und Geist auslösen. Mit Hilfe verschiedener Klöster musste ich bis in die Gregorianik und ins frühe Christentum zurückgehen, um geeignete Gesänge zu finden.“

Shak-Dagsay: „Für mich war das relativ leicht, weil ich schon mehrere Alben mit buddhistischen Mantren aufgenommen habe. Ich habe auch das große Glück, dass ich meinen Vater Dagsay Rinpoche um Rat fragen durfte. Dank seiner Unterstützung hatte ich schon ein Repertoire von Mantren, die mich sehr bewegen und aus dieser Quelle habe ich schöpft.“

Ist es so gedacht, dass Tina das verbindende Element zwischen Regula und Dechen übernommen hat?

Shak-Dagsay: „Ja auf jeden Fall. Das was Tina sagt, dahinter können Buddhisten wie Christen, eigentlich alle Religionen, stehen. Es verbindet und jeder Mensch ungeachtet seiner Herkunft, Tradition und seines Glaubens kann sich damit identifizieren. Das sind Worte, die betreffen jeden Menschen.“

Curti: „Wir denken, dadurch dass sie dieser internationale Star ist, ist sie auch eine Stimme für sehr viele Menschen. Ohne sie würde es uns sicher nicht gelingen, die Botschaft so zu verbreiten.“

Tina, Sie sprechen Ihre Texte, warum?

Turner: „Meine Stimme ist für diese Art Musik nicht wirklich schön. Umso stärker haben mich die Stimmen von Regula und Dechen berührt. Als Regula auf mich zukam sagte sie: Du würdest sprechen. Und ich dachte: Na, das ist ungewöhnlich, weil die Menschen mich als Sängerin kennen. Ich dachte außerdem, dass es eine gute Idee sei, weil… manchmal möchten die Leute alle Facetten eines Künstlers sehen. Und diese besondere Art von Texten zu sprechen machte es meiner Meinung nach noch außergewöhnlicher. Aus diesem Grund war ich an diesem Projekt interessiert. Aber ich brauchte auch Beratung und Deepak Chopra ist, wie ich finde, einer der Besten wenn es um Beratung und spirituelle Führung geht. Und dann entdeckte ich, dass es alles in dir ist, darin wie du fühlst und wie du es rüberbringst. Dieser Gedanke gefiel mir sehr gut und ich bin sehr glücklich darüber, dass ich Teil des Ganzen war“ (lächelt)

Shak-Dagsay: „Tina hat die Texte inspiriert von Deepak Chopra selbst formuliert. Sie hat Deepak persönlich speziell wegen des Projekts aufgesucht, um ihn um Texte zu bitten und er hat ihr gesagt, nein Tina, das musst du schon selber machen. Das kannst du und hat sie dann mit ganz vielen Büchern von sich nachhause geschickt. (schmunzelt) Tina kam zurück mit all diesen Büchern und hat sich mit Regula zusammengesetzt. Regula hat sie sehr unterstützt, aber die Worte, die sie am Ende gesprochen hat, sind wirklich Tinas Werk.“

Wie lief die Arbeit im Studio?

Turner: „Nachdem wir eine Auswahl aus den Büchern getroffen hatten, haben wir Textpassagen ausgewählt, mit denen sich die Menschen identifizieren können. Wir versuchen ihnen dabei zu helfen, sich auf eine andere Ebene zu begeben – auf eine Ebene, die jenseits (= beyond) von allem Bisherigen liegt. Die heutige Zeit ist sehr stressig, wodurch sich die Menschen manchmal etwas verloren fühlen. Die spirituelle Musik kann dich auf eine andere Ebene bringen, sie wirkt relaxend und beruhigend und die Textpassagen überbringen eine Botschaft. Die Texte dringen zum Geist der Menschen durch. Und… ja genau, die Musik entführt Dich. Die Stimmung, die sie auslöst, ist beruhigend und fast schon meditativ. Und dann ertönt meine Stimme. Wir sind mit dem Ergebnis ziemlich zufrieden.“ (lächelt)


[​IMG]


Foto: Alberto Venzago

Hatten Sie Drei auch Einfluss auf die Melodien und die Musik?

Curti: „Die Entwicklung der Musik war eine weitere Station auf unserem Pilgerweg. Die buddhistischen Gesänge folgen anderen Harmonien als die christlichen. Da eine geeignete Klangfarbe zu finden war ziemlich schwer.“

Shak-Dagsay: „Die Melodiegebung stammt von Regula und mir. Was aber die Instrumentierung anbelangt, das mussten wir schon einem Spezialisten überlassen. Wir haben insofern natürlich Einfluss gehabt, wenn etwas zu stark instrumentiert oder zu laut war, wo wir mehr Ruhe wollten, es zu ändern. Die Musik war unsere größte Herausforderung, die spirituelle Botschaft in ein würdiges musikalisches und modernes Kleid zu hüllen, das alle Menschen auf der Straße anspricht und nicht nur die spirituell interessierten.“

Tina, Sie haben sich vor vielen Jahren dem Buddhismus zugewandt, sind ursprünglich Baptistin. Legt man diese Wurzeln je ab, auch wenn man einer neuen spirituellen Richtung folgt?

Turner: „Ich bin als Baptistin aufgewachsen, fühle mich aber stark zum Buddhismus hingezogen. Ich habe überall etwas aufgeschnappt und ich bin offen für alle spirituellen Energien. Seit meiner Kindheit habe ich versucht, spirituell zu wachsen und den richtigen Weg zu finden. Entscheidend ist, dass man den eigenen Weg findet. Ich glaube, dass dieser Weg, unabhängig von Religion und Glauben, in jedem von uns ist. Man muss zu sich selbst finden, um als Mensch im Leben das richtige Gleichgewicht zu finden.“

Im Making of zur CD ist zu sehen, dass die Aufnahmen eine sehr emotionale Angelegenheit gewesen sind. Als Tina Turner ihre Texte spricht, laufen bei allen Beteiligten die Tränen.

Curti: „Oh ja, es ging allen so. Wir waren uns sehr nah und hatten alle das Gefühl, wir hätten einander unser Herz ausgeschüttet und alles gegeben. Das war hoch emotional. Es war für uns alle eine große Erleichterung, dass es nun endlich draußen ist und wir alles geben konnten, um es in eine Form zu bringen, die die Menschen berühren kann.“

Shak-Dagsay: „Im Nachhinein ist es ein so großes Geschenk, dass wir diese Momente auf einer DVD festhalten konnten. Als Tina diese spirituelle Botschaft sprach, mussten wir uns vorstellen, wie sie als lebende Legende, die von Millionen Menschen umschwärmt wird, das vorliest. Die Menschen lieben sie, das wurde auch wieder deutlich, als sie auf Tour war. Wenn jemand, den so viele verehren, solche Worte spricht, hören die Menschen auch zu. Das hat mich sehr bewegt. Denn ich denke, das ist es, was die Welt jetzt braucht: Trost, Hoffnung, Mut und Liebe. Ich finde diese Botschaft hat so viel heilendes Potential, da wird einem schon sehr warm ums Herz.“

Welche Rolle spielt die Liebe bei diesem Projekt?

Turner: „Liebe hat so viel mit Vertrauen zu tun und mit der Bereitschaft, Türen für die Menschen zu öffnen. Genau deshalb bin ich hier.“

Beyond ist Ihre persönlichste Arbeit?

Turner: „Ich wollte Teil des Projektes sein, weil ich selbst schon ziemlich lange lebe (lächelt) und in meinem Leben … aufreibende Zeiten und harte Zeiten hatte und … das alles hinter mir gelassen habe. Meine Verbundenheit dem Buddhismus gegenüber hat dabei eine sehr große Rolle gespielt. Ich bin davon überzeugt, dass der tibetische Lebensstil und der christliche Lebensstil viel gemeinsam haben, was sich in der Art, wie wir versuchen die Botschaft rüberzubringen, spiegelt. Ich bin nach Indien gereist und die Menschen dort leben ihr Leben auf eine Art und Weise – sagen wir… wie kann ich das erklären – die Menschen akzeptieren das Leben mit offenen Armen. Es ist nicht schön anzusehen, aber die Art, wie sie es mental akzeptieren – sie akzeptieren das Leben – sie nehmen es tageweise und es wirkt so, als ob sie sagen: So ist es, so akzeptieren wir es und nehmen den nächsten Schritt. Damit konnte ich mich identifizieren und ich hoffe, dass dieses Projekt den Menschen hilft, beim Zuhören genau diese Haltung anzunehmen.“

Was ist das Ziel von Beyond?

Turner: „Dieses Projekt ist gedacht, um zu helfen, ruhiger und gelassener zu werden. Um über uns hinaus zu wachsen. Das bedeutet, unser Bewusstsein und unsere Gedanken, die von einer Ecke in die andere wandern zu einem Punkt zu führen, an dem es uns leichter fällt, die Dinge, die in der Welt passieren zu akzeptieren. All diese Veränderungen, die im Moment passieren. Wenn du zu dieser Kraftquelle in dir gelangst, kannst du die Dinge so annehmen wie sie sind. Das öffnet dich auch für andere Menschen, du nimmst mehr Teil an ihrem Leben und kannst ihnen so helfen. Du musst dich schon auf die Botschaft einlassen, du musst zuhören, um zu verstehen. Aber allein die Musik ist schon sehr schön. Die Melodien sind es auch, die dich als erstes berühren, dann folgt der Gesang tibetischer und christlicher Gebete und dann kommt meine Stimme.“ (lacht)

Was nehmen Sie aus dem Projekt für sich persönlich mit?

Curti: „Dass ich meine Wurzeln kennen lernen durfte und meinen Glauben auf einen festen Boden stellen konnte. Ich denke, dass wir uns alle wünschen, dass diese Botschaft von den Menschen aufgenommen wird und es ihnen gelingt, diese Qualität zu leben. Wir möchten Freude verbreiten, trösten und versöhnen. Ich denke mir Beyond als eine Art Codewort. Über die eigenen Grenzen hinaus zu gehen, um an den Punkt zu gelangen, an den wir reine Herzensfreude empfinden.“

Shak-Dagsay: „Sehr viel Dankbarkeit, dass es eine so große Dimension erreichen darf.“

Wird es auch Live-Auftritte geben?

Shak-Dagsay: „Ja, wir werden aber sehr wählerisch sein. Aus zeitlichen Gründen, denn wir sind Künstlerinnen, die Musik mehr aus dem heilenden, denn aus einem performenden Aspekt heraus machen. Das würde bedeuten, dass es wirklich im Kontext von Friedens- oder Heilkongressen aufgeführt wird und eben vielleicht auch nur ein oder zwei Stücke. So könnten wir uns das vorstellen. Im übergroßen Maße, wäre es einfach zu viel. Lieber wenig, dafür aber kostbar.“

Curti: „Wir denken, dass Tina das Recht hat, sich nach ihrer großen Tournee auszuruhen. Dass sie uns so viel gegeben hat. Wir werden eine Form finden. immer mal wieder Botschaften in die Welt zu schicken, die Tina spricht. Heutzutage ist durch das Internet ja viel möglich. Dechen und ich haben schon viele Aufragen von geeigneten Plattformen. So wurden wir von einem christlichen und einem buddhistischen Würdenträger gebeten, wenn seine Heiligkeit der Dalai Lama im August für Teachings nach Frankfurt kommt, einen Abend zu gestalten. Alles andere kommt mit der Zeit. Es reift, so wie alles andere auch organisch gereift ist.“

Wäre eine weitere CD denkbar?

Shak-Dagsay: „Ja, da sind wir offen. Wir warten einfach mal die Reaktionen auf die CD ab. Unsere Hauptintension ist ja, dass wir die Menschen glücklich machen können. Und wenn wir sehen, dass wir mit einem Nachfolgeprojekt, den Menschen wirklich einen guten Nutzen bringen können, dann kann ich mir gut vorstellen, dass wir noch eine weitere CD aufnehmen werden.“

Curti: „Wir könnten uns vorstellen, dass diese Grundidee sich ausweitet. Ich habe den großen Wunsch – der aber erst noch ausreifen muss – den Islam mit einzubeziehen. Denn in Deutschland, Österreich und der Schweiz leben so viele Muslime, dass wir sie gern mit einbinden möchten. Wir müssen aber erst einen geeigneten Menschen finden, der wir Dechen und ich aus derselben Quelle schöpft und mit Toleranz und Offenheit an so ein Projekt herangehen kann. Ein weiterer Schritt wäre dann auch das Judentum und den Hinduismus - also die fünf große Weltreligionen - mit einzubinden. Das ist ein Riesenprojekt, dafür brauchen wir sehr viel Hilfe von guten Geistern, die uns den Weg weisen“

Claudia Hötzendorfer

Hörtipps
  • Dechen Shak-Dagsay/Regula Curti/Tina Turner
  • Beyond (Universal 2009)
  • Dechen Shak-Dagsay
  • Spirit of Compassion (Polyglobe 2008)

Homepages