Information ausblenden

Besuch bei den HOFA Gratis Workshop Days 2014

HOFA-College teilt Wissen


Auch in diesem Jahr öffnete HOFA, bekannt als Fernschule für Tontechnik, Tonstudio, Produzent von Akustikmodulen und Plugin-Hersteller, für drei Tage in Karlsdorf die Tore, um Interessierten kostenlose Workshops rund um die Musikproduktion anzubieten.
[​IMG]

Der Tagesablauf sah vor, dass die Teilnehmer vor den Vormittagsworkshops um 10 Uhr eine Führung durch die HOFA Tonstudios bekamen, ab 10:30 Uhr gemeinsam gefrühstückt wurde und dann von 11 Uhr bis 14 Uhr die ersten Workshops des Tages stattfanden. Nachmittags war um 14:30 Uhr die Studioführung und um 15 Uhr gab es ein gemeinsames Mittagessen. Ab 15:30 Uhr begannen dann die Nachmittags-Workshops, die bis 18:30 Uhr andauerten. Da ich den ganzen Tag vor Ort war, habe ich die Zeit vom Workshop-Ende vormittags bis zum Workshop-Beginn nachmittags mit Gesprächen im Aufenthaltsraum verbracht. Hier böte sich auch die Möglichkeit für ein kleines, inoffizielles Nutzertreffen, da die Atmosphäre sehr themenrelevant und dabei noch sehr entspannt ist.

Dieses Jahr habe ich mich für die Workshops „Mixing Pop & Rock“ und „Hall und Tiefenstaffelung“ angemeldet.
Mixing Pop & Rock


[​IMG]

Mein erster Workshop, Mixing Pop & Rock, wurde von Jürgen Lusky, dem Mastering-Ingenieur bei HOFA, geleitet. Während des Workshops ging Jürgen immer wieder auf verschiedene Mischungen ein, die im Laufe der Zeit weltweit veröffentlicht wurden und illustrierte daran, was aus seiner Sicht mitunter in die falsche Richtung ging. Ebenso wurden von ihm erstellte Mischungen durchgehört und besprochen. Dabei ging es vor allem um einen Hauptpunkt, der, wie sich auch im Workshop zeigte, immer wieder vernachlässigt wird: Zuhören. Jürgen demonstrierte seine Arbeitsweise, die vor allem darauf ein Augenmerk legt, dass alle Pegel stimmen und diese so oft angepasst werden, bis die Mischung seinem Wunsch entspricht. Ein EQ oder gar ein Kompressor ist dabei nur selten von Nöten. Dieser Workshop ist auf jeden Fall empfehlenswert, gibt er doch Einblicke in eine sehr spartanische und durchdachte Arbeitsweise. Was ich auf jeden Fall aus diesem Workshop mitgenommen habe ist die Erkenntnis, dass es viel wichtiger ist, eine konkrete Vorstellung von dem zu haben, was man machen will, als das was man nachher macht. Ohne Vorstellung dreht man stundenlang an allen möglichen Parametern und am Ende ist das Ergebnis nicht besser, höchstens anders. Alleine dieser Denkanstoß in Verbindung mit den Ausführungen von Jürgen gestalteten den Workshop meiner Meinung nach absolut empfehlenswert – das sollte sich jeder Homerecordler einmal anhören!

Hall & Tiefenstaffelung



[​IMG]

Mein zweiter Workshop, Hall und Tiefenstaffelung, wurde von Jochen Weyer, Senior Audio-Engineer bei HOFA, betreut. Zur praktischen Veranschaulichung, was eigentlich die Kernparameter von Tiefenstaffelung ausmacht, hat Jochen alle Workshop-Teilnehmer in den großen Aufnahmeraum gebeten und dort demonstriert, wie sich Signale im Raum verhalten. Nach dieser praktischen Erklärung, ging Jochen an verschiedenen Grafiken die typischen Hallparameter wie Early Reflections, Hallzeit, Pre-Delay etc. durch. Nach einem Vergleich verschiedener Faltungshall-Plugins (natürlich mit gleicher Impulsantwort) und auch verschiedener algorithmischer Hall-Plugins wurde noch das sogenannte Re-Rooming angesprochen. Dabei handelt es sich, ähnlich wie beim Re-Amping, um ein Verfahren, bei dem man ein bereits aufgenommenes oder aus dem Rechner kommendes Signal in einen Raum einspielt und dort wieder aufnimmt. Dabei fügt man dem Grundsignal den natürlichen Hall des gewählten Raums hinzu. Abschließend demonstrierte er noch die praktische Anwendung von Hall im Kontext einer Mischung. Insgesamt war auch dieser Workshop sehr interessant und aufschlussreich, sei es auch nur zur praktischen Wiederholung und Einübung des an anderer Stelle bereits erworbenen
Wissens.

Mein Fazit

Zurückblickend kann ich jedem nur empfehlen, im nächsten Jahr selbst an den Workshops teilzunehmen. Es ist immer gut die Arbeitsweise anderer kennenzulernen und sich so auch mit dem eigenen Vorgehen auseinanderzusetzen. Der Erfahrungsaustausch ist bei diesen Workshops das wichtigste, denn die Themen lassen sich meist auch in Fachbüchern, im Forum oder Artikeln nachlesen. Die Umsetzung wird aber praktisch gezeigt und es gibt ein Feedback auf eigene Anregungen. Zumal sich die Zeit zwischen den Workshops super eignet, Kontakte zu anderen Musikern und Homerecording-Begeisterten zu knüpfen oder eben auch ein paar Nutzer kennen zu lernen.
Die Gratis Workshop Days finden immer Anfang September statt und dauern von Mittwoch bis Freitag, wobei man sich für maximal vier Workshops, also zwei volle Tage, eintragen kann. Meistens gibt es zudem für Teilnehmer günstige Angebote für HOFA-Plugins und Akustikmodule.
Impressionen und Videos von den diesjährigen Workshop Days sind auf der HOFA-Seite zu finden:
http://hofa-college.de/aktionen/gratis-workshop-days-2014/