Produktnews - Best Service veröffentlicht ProjectSAM Lumina

Epische Sounds von ProjectSAM


Volles Orchester, Chöre, kleinere Ensembles und eine große Sammlung von Solo Instrumenten – genau das verspricht Lumina, ein 75 Gigabyte großes Sample-Instrument vom Hersteller ProjectSAM. Fantasy und Magie sind die Stichworte in dieser Sound-Palette. Lumina ist vollgepackt mit orchestrierten Texturen, die das gesamte Spektrum für Fantasy und Mystery abdecken möchten. Veredelt mit Grand Piano, Harfe und Percussion stellen diese Aufnahmen wahrhaftig eine aurale Erleuchtung dar, heißt es. Lumina’s Bandbreite an Solo- und Gast-Instrumenten reicht von Legato Woodwinds, wie zb Oboe und Klarinette, bis hin zur keltischen Harfe, Tin Whistle und… einem ganzen Glockenturm! Symphobia und Symphobia 2 boten die beiden Mikrofonstellungen Close und Stage.
Diese stellten einen Mix diverser Mikrofonierungen dar, inklusive einem „weiten“ Mikrofon-Setup.
Für Lumina wurden die Mikrofone auf drei separate Kanäle aufgeteilt: Direct, Ambient und Wide.
  • Direct: Ein Mix aus Spot Mics, sehr nah am Instrument
  • Ambient: Stereo-Pärchen, direkt hinter dem Dirigenten
  • Wide: Mikrofone, jeweils links und rechts vom Orchester

In der Defaulteinstellung werden alle drei Kanäle geladen und aktiviert, jedoch erlaubt das Lumina-Interface eine Deaktivierung, um zb. RAM zu sparen. Der zusätzliche Cross-Fader bietet die Möglichkeit, zwischen zwei Preseteinstellungen der drei individuellen Mikrofone zu morphen. Somit lässt sich schnell der passende Raumanteil einstellen, oder verschiedene Einstellungen ausprobieren.
Lumina von ProjectSAM gibt’s ab sofort für 999 Euro und ist als boxed-Version auf einem USB-Stick erhältlich.

    1. Traumwandler 04.06.13
      Der Trailer klingt schon ganz gut, aber man kriegt das auch mit einer Sammlung aus anderen Libraries hin. Kostet natürlich ähnlich viel und klingt vielleicht dann auch nicht ganz so kohärent. Für einen Einsteiger bestimmt interessant. Müsste man aber noch prüfen, ob das Instrument genauso flexibel einsetzbar ist wie die VSL. Die kann man nämlich für alle Stilistika verwenden und erscheint mir deshalb als bessere Investition.
    2. stamp 07.05.13
      Solange Project SAM es nicht schafft, die aktuelle Version von Orchestral Essentials von störenden Nebengeräuschen/Fehlern zu befreien - mache ich einen großen Bogen um diese Produkte. Hab den Support angeschrieben - nie eine Antwort erhalten ... Würde bei kommenden ProjectSAM Produkten explizit auf solche ärgerlichen Details bzw. offensichtliche Fehler achten.
    3. EarlGrey 05.05.13
      es geht nicht um das Orchester. Für Orchester gibt es bessere Libs als Sam. Es geht um den Anschein, von einer Software tolle Instrumentierungen geboten zu bekommen, ohne dass man sich mit dem großen Gebiet der Instrumentierung selbst näher befassen muss. Wo bis jetzt Können angesagt war, übernimmt Software immer mehr das Ruder. Auch bei der Akkordspur von Cubase. Und das führt nicht nur zu mehr Nichtkönnen, sondern auch zu mehr software-kreiertem Einheitsbrei.
    4. synthpark 03.05.13
      ich finde diese ganze Entwicklung total daneben. Wenn Cubase einem schon Akkorde vorschlaegt, ist das man doch langsam der Affe im Musik Zoo, der wahllos die Regler bedient. Dazu zahelen auch solche Produkte hier.
    5. Kuno 03.05.13
      Also klanglich ist das schon super. Aber ich finde das Konzept bei Libraries wie Lumina ziemlich schräg. Das wirkt auf mich wie sone bunte, völlig wahllos zusammen gemischte KrimsKrams-Kiste. Und da frage ich mich: Wer soll das kaufen? Vielleicht kann ich ein paar der Patches ganz gut gebrauchen ... andere eher weniger. Und vielleicht könnte ich ein paar der Patches ganz gut gebrauchen, wenn es denn für das selbe Instrument bzw. die selbe Gruppe auch den Rest gäbe. Zur Inspiration ist sowas sicher nett. Als ergänzende Library taugt's wegen der Wahllosigkeit imo nur bedingt. Den Preis halte ich für absurd.