Bau eines DIY Rat Clones

Bau eines DIY Rat Clones



[​IMG]
Dieser Artikel richtet sich an alle, die schon einmal über das Starten eines größeren Selbstbauprojektes nachgedacht, sich aber angesichts der Bauteilkosten und der nicht vorhandenen Funktionsgarantie noch nicht daran getraut haben. Wie der Titel verrät, handelt es sich um einen "ProCo Rat" Klon, einem Klassiker in der Verzerrer-Familie.
Gleich vorweg sei gesagt, dass das Projekt (mit ein paar kleinen Problemchen) äußerst einfach zu realisieren war und mit den Bauteilkosten auch ca. bei der Hälfte des Preises des Originalgeräts liegt. Zwei Bodentreter wurden hergestellt, wovon beide auf Anhieb liefen - das sollte schon mal Mut machen. Der schwierigste Teil bei elektrischen Selbstbauprojekten jeder Art stellt meist die Leiterplatine dar. Mittlerweile gibt es einige User in Foren oder "DIY-Seiten" die PCBs (Printed Circiut Boards = Leiterplatten) in professioneller Qualität herstellen. Die Platinen selber zu ätzen funktioniert zwar auch, ich habe das aber ausgeschlossen, da bei der Recherche dazu zu viele Probleme/Nachteile aufgetaucht sind und eine ordentliche Platine ja doch die Basis einer funktionierenden Schaltung darstellt. Für die Nachbauschaltung und auch Layout und Schematics der Platine wurde ich bei "Francisco Peña" auf tonepad.com fündig - netter Kontakt und rasche Abwicklung, sehr empfehlenswert das ganze. Auf der gleichen Seite findet man auch den Link für eine passende Bypass + LED Schaltung.
Alle übrigen Bauteile wurden auf musikding.de bestellt. Dort werden so genannte "Basic Kits" angeboten, die bis auf Knöpfe gehäusemäßig alle nötigen Bauteile (Schalter, Buchsen, LED, Batterieclip etc.) und auch dünne, verschiedenfarbige Litzen zur Verkabelung der Anschlüsse und Regler beinhalten. Optional kann man auch das große Gehäuse zusätzlich kaufen, damit die Aktion nicht zu sehr in Fummelei ausartet. Als Zusatz empfehlen sich noch zwei kleine, selbstklebende Stützen zum Einbauen der Platine ins Gehäuse. Einzige Änderung gegenüber der Online-Stückliste ist der 30pF Kondensator, der nur zum Kompensieren des Op-Amps dient. Da kann man auch ohne Probleme zu größeren, normierten Werten greifen, wie in meinem Fall einem 33er. Ich hab nicht einmal verglichen ob Elektrogroßhändler á la RS, Farnell etc. günstiger sind, weil die Versandspesen nach Österreich das eine oder andere gesparte Cent schnell relativieren. In Deutschland ist es eventuell eine Überlegung wert. Bauteilliste:
Name und Bestellbezeichnung bei tonepad 1x Circuit Board "la rata" bestellt auf tonepad 2 x 47R metal film 1% 47Rmetall
1 x 2N5458 2N5458
2 x 1N914 1n914
1 x 1N4002 1n4002
3 x Alpha Potentiometer 100k audio poti100klog
1 x Basic Kit - Enclosure: big "BB"setbasis
1 x Black Fluted 20mm bakno20
2 x Black Fluted 27mm bakno27
1 x 2k2 metal film 1% 2k2metall
2 x Mini PCB standoff 15mm platstand15
3 x 1,0 M metal film 1% 1Mmetall
2 x 100k metal film 1% 100kmetall
1 x 10k metal film 1% 10kmetall
1 x 1k5 metal film 1% 1k5metall
1 x 560R metal film 1% 560Rmetall
2 x 4,7uF radial elko4.7uFrad
1 x 100uF radial elko100uFrad
1 x 2,2uF radial elko2,2uFrad
2 x 1uF radial elko1uFrad
2 x MKS2 22nF mks22nF
1 x MKS02 10nF mks0210nF
1 x MKS02 3,3nF mks3.3nF
1 x MKS02 1nF mks1nF
1 x 100 pF keramik100pF
2 x 1k metal film 1% 1kmetall
1 x 33 pF keramik33pF
1 x LM308AH LM308 Als Vorbereitungen zur Bastelphase sollte man eine ausreichend große und halbwegs ordentliche Arbeitsfläche sein eigen nennen. Neben einem hellen und gut positionierten Licht sind auch kleine Behälter zum schnellen Ablegen von Bauteilen von Vorteil. Eine Lötstation wäre sicherlich das Optimum, ich habe jedoch meinem alten Ersa-Kolben vor einiger Zeit eine neue, feinere Spitze spendiert - dies funktioniert auch hervorragend, gutes Lötzinn vorausgesetzt. Eine Ablage für den Lötkolben ist auch handlich und kostet nur knapp 10 - 15 € und ist damit allemal günstiger als ein Brandfleck!
[​IMG]
Das Löten selbst ist für den Ungeübten schnell erlernt, am besten die zu verlötenden Komponenten vorverzinnen (sprich: einzeln mit Zinn umgeben) und dann über den Lötkolben zusammenführen - so spart man sich fummeliges Lötzinnbeifügen. Beim Bestücken der Platine einfach die Bauteilfüße verzinnen, durch die Platine stecken und dann die Öffnung und Fuß erhitzen und Lötzinn beifügen bis dieses schön verläuft (ein wenig googeln bring sicher das eine oder andere Tutorial hervor). Bei der Ratte war der IC ein Problem, da die Platine eine "Chip" Bauform (DIL) vorsieht, der von Musikding gelieferte jedoch eine "MCP" Form aufwies (rundes Metallgehäuse). Im Prinzip ist die Pinbelegung aber gleich und die Beine locker lange genug um ihn in die Bohrungen zu kriegen. Des Weiteren waren auch die kleineren Kondensatoren etwas knifflig zu verlöten, da sie gerade breit genug sind um die kurzen Füße in die Löcher zu biegen. Ansonsten gibt es zum Platinenbestücken nicht viel zu sagen, das tonepad-board ist bestens beschriftet und entspricht 1:1 der pdf-Datei.
Als Bypass-Schaltung hab ich "Offboard Wiring 5" gewählt, weil ich einen 3PDT Switch zur Verfügung hatte und so nur mehr ein 2k2 Widerstand als zusätzliches Bauteil anfiel.
[​IMG]
Das Layout im und am Gehäuse ist eigentlich jedem Selbst überlassen, ich hab mich bei Distortion und Volume für größere Knöpfe entschieden - dies ist, denke ich, ganz praktisch und auch optisch sehr fein. Auch die Steckbuchsen wurden an der Stirnseite montiert, ist mir persönlich lieber und bei größeren Gehäusen auch üblich. Am Anfang hab ich mich über die eher billige Ausführung der Klinkenbuchsen geärgert, beim Zusammenbau stellte sich die Bauweise aber als äußerst platzsparend und verwundernswerterweise steckfest heraus.
Am besten das Layout am Gerät probieren und dann ordentlich ausmessen und anzeichnen. Vor dem Bohren mit einem Körner die Bohrstelle "markieren", so dass man beim Löcher drillen ohne Standbohrmaschine nicht abrutscht, oder knapp neben der Markierung ansetzt. Beim Verkabeln bietet sich an, die Farben der Leitungen geschickt zu wählen um Übersicht zu bewahren. Einfach z.B. bei den Zuleitungen zu den Bauteilen ein wenig länger als nötig kappen, dann kann man diese auch sauber verlegen, kürzen geht ja immer noch. Durch mein Regler- bzw. Tasterlayout konnte ich das PCB und die Batterie nur gegenüber an den Seiten montieren. Die Platinenunterseite, wo die Bauteilbeine raus stehen, am besten noch mit Isolierband oder Gafft abkleben, um Kurzschlüsse vorzubeugen. Die Plastikfüße helfen zwar das Board zu fixieren, halten es aber nicht wirklich hoch genug vom Metallgehäuse weg.
[​IMG]
Der schwierigste Teil ist eigentlich das Druckgussgehäuse sauber zu lackieren und beschriftet. Glücklicherweise konnte die Box vom Fachmann (Verwandtschaft) lackiert werden, bei der Beschriftung bin ich mir immer noch nicht sicher. Modell eins wurde als Geburtstagsgeschenk mittels weißem Edding und Klarlack gestaltet. Für meinen Treter werde ich wahrscheinlich Schablonen anfertigen und Sprühlack verwenden, Klebefolien und ähnliches funktionieren leider mehr schlecht als recht. Soundtechnisch tönt der Treter meiner Meinung nach zwischen klassischem Overdrive á la TS9/808 und einem fuzzigen Sound wie etwa ein Big Muff. Es ist ein eher komprimierterer Ton mit schöner Zerre. Sobald ich mal ein Original leihen kann, werde ich versuchen, ein paar Beispiele hochzuladen.
[​IMG]
Nun ja, ich hoffe das ganze war nicht zuviel blabla und der eine oder andere ist auf den Geschmack gekommen. Wie bereits gesagt denke ich, dass sich solch einfachen Bodentreterprojekte hervorragend als Einstieg eignen, Kostengünstigkeit, normalerweise überall verfügbare Bauteile und kurze Arbeitszeit mit hoher Funktionsgarantie sprechen doch deutlich für ein Wochenende voller Bauteilchaos, Metallspäne und Lötzinngestank, gerade in der auf uns zukommenden Winterzeit. Bei Fragen oder Verbesserungsvorschlägen kontaktiert mich doch bitte.

frohes Basteln,
christoph
Redigiert von flying_eagle