Vertrieb & Personal - Augen auf beim Laptop-Kauf

Augen auf beim Laptop-Kauf


Laptops werden schon seit vielen Jahren auf dem Markt angeboten. Bisher waren sie für die Musikproduktion nicht geeignet. Sie waren zu teuer und zu langsam. Doch der technische Fortschritt hat die Notebooks zu flexiblen, leistungsfähigen und vollwertigen PCs reifen lassen. Nun hat auch die Musikszene die kleiner Helfer für sich entdeckt. Mit dieser FAQ möchte homerecording.de alle wichtigen Fragen beantworten und Kaufhilfe bieten. Kann ich mit einem Laptop Musik machen?
Ja, man kann. Es kommt nur darauf an, auf welche Art und Weise man Musik produziert. Ideal für Laptops geeignet sind Programme, die nach dem "Band-In-A-Box" Prinzip ablaufen: Man kann eine komplette Musikproduktion mit ihnen gestalten, ohne dass man dabei auf zusätzliche Hardware angewiesen ist. Fruity Loops, Reason, Cubase, Cakewalk und Logic Audio sind solche Programme, die alle notwendigen Funktionen auf einer Oberfläche vereinen. Man benötigt dafür lediglich eine Soundkarte, und die ist bei neuen Laptops bereits integriert. Alle Klangberechnungen (Effekte, Samples, Synthesizer) werden von dem Hauptprozessor (CPU) übernommen. Wie klingt die eingebaute Soundkarte eines Laptops?
Laptop-Soundkarten klingen grausam. Man muss kein Hörexperte sein, um die diversen Störgeräusche aus der Musik herauszuhören. Auch bei Geräten von Markenherstellern ist dieser Effekt anzutreffen.
Diese Störgeräusche haben zwei Ursachen: Zum einen sind die Bauteile, die diese Störgeräusche verursachen (Festplatte, Hauptplatine, CD-ROM, Grafikkarte etc.) auf engstem Raum vereint. Aus Gewichtsgründen wird meist auf vernünftige Anschirmung (also Elemente, die diese Störgeräusche blockieren) verzichtet. Das eigentliche Problem besteht darin, dass die meisten Hersteller die Qualität der Soundkarte als unwichtig für Laptops einstufen und somit an der Elektronik sparen.
Aus Platzgründen werden die Audioausgänge meist als 3,5 mm Stereo Klinke Variante (wie bei einem Walkman) mitgeliefert. Sie beeinträchtigen das Audiosignal zwar nur gering, sind aber vor allem unstabil und gehen leichter kaputt als z.B. sog. Cinch-, 6.3 mm- oder XLR-Ausgänge. Ich habe im Prospekt von einem Laptop mit S/PDIF Ausgängen gelesen. Wozu ist so etwas gut?
Ein Lösungsansatz gegen Störgeräusche (s.o.) besteht darin, das Laptop mit digitalen Ausgängen (meist als S/PDIF bezeichnet) auszustatten. Mit einem entsprechenden Gerät (z.B. ein HiFi-Verstärker mit digitalen S/PDIF Eingängen) kann man dann diese Signale in analoge Signale umwandeln. Beim Transport von Audiosignalen im digitalen Format können keine Störgeräusche entstehen. Erst bei der Umwandlung von digitalen Signalen in analoge Signale werden je nach Qualität des Wandlers Störgeräusche und Einstreuungen hörbar. Wen man nun die analoge Wandlung (dafür ist ein sog. D/A-Wandler zuständig) einem hochwertigen HiFi-Verstärker oder ähnlichen Geräten überlässt, die sich außerhalb des Laptops befinden, gibt es auch keine Störgeräusche.
Man kann aber S/PDIF-Ausgänge nicht an jeden beliebigen Verstärker anschließen. Denn S/PDIF Signale müssen immer in analoge Signale umgewandelt werden. Man würde ansonsten nur wirres Piepen und Surren hören.
Folgende Lösung wäre ebenfalls denkbar: Man kauft sich für seinen Desktop-PC eine Soundkarte mit digitalen S/PDIF Eingangen und analogen Ausgängen. So kann der "große" PC als Wandler für den "kleinen" Laptop dienen. Für Musik unterwegs benutzt man dann die analogen Ausgänge des Laptops. Laptops, die ausschließlich digitale Ausgänge besitzen (falls so etwas überhaupt existiert), sollte man nicht kaufen. Wie groß sollte der Bildschirm meines Laptops sein?
Ein Display mit 14,1" Bildschirmdiagonale ist für das tägliche Arbeiten gut geeignet. Ein 15.1" Flachbildschirm entspricht in etwa einem 17" Monitor, ist von daher also optimal. Was ist die Bildschirmauflösung und wozu brauche ich sie?
Als Bildschirmauflösung bezeichnet man die Anzahl der einzelnen Punkte, aus der sich das Bild, das man darstellen will, zusammensetzt. Je höher diese Auflösung, desto detaillierter werden Grafik und Text dargestellt, und desto mehr Bildinformationen passen auf das Display.
1024x768 Pixel bezeichnet man als "XGA". Alles darunter, also 800x600 Pixel Auflösung, wird auch als "SVGA" bezeichnet. Als "VGA" Auflösung bezeichnet man 640x480 Pixel Auflösung.
"XGA" Auflösung ist die Mindestanforderung für ein neues Laptop. Wer ein gebrauchtes Gerät kauft, kann auch mit "SVGA" Auflösung noch vernünftig arbeiten. Von "VGA" Auflösung ist abzuraten, denn die Benutzung von Musikprogrammen ist bei dieser Auflösung eine Qual. Wie schnell muss ein Laptop sein?
Als Faustformel gilt: Ab 500 Mhz Taktfrequenz läuft jede Audiosoftware ohne Einschränkungen. Ab 1000 Mhz (1 Gigahertz) ist es bei intelligenter (!) Benutzung von Musikprogrammen so gut wie unmöglich, an die natürlichen Leistungsgrenzen eines PCs zu stoßen. Doch da man nie weiß, was die Zukunft so an "killer applications" hervorbringt, spricht nichts gegen den Kauf eines Laptops mit Pentium 4 oder Athlon XP 2000+ Prozessor. Ich habe im Angebot meines Supermarktes ein unglaublich preiswertes Laptop gefunden, der alle wichtigen Anschlüsse und Leistungsmerkmale besitzt. Soll ich dieses Gerät kaufen?
JEIN. Auch wenn die Anzeigen auf den ersten Blick mit üppigen Ausstattungsmerkmalen prahlen, steckt der Teufel im Detail. Denn wenn solch ein Billig-Laptop kaputt geht, ist man auf den firmeneigenen Reparaturservice angewiesen. Ein Laptop ist im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Desktop-PC nicht so einfach zu reparieren, man kann die einzelnen Komponenten nur schwer selbst austauschen. Und dieser Reparaturservice ist dann meist in einer anderen Stadt, man muss also das Gerät per Paketservice verschicken oder stundenlang auf den Abhol-Service warten. Dies kostet Zeit, man bekommt noch nicht einmal ein Austauschgerät, die Reparatur dauert lange und die Service-Hotline ist entweder eine 0190-Nummer oder andauernd besetzt.
Auch die reine CPU-Geschwindigkeit ist nicht immer entscheidend. Wenn z.B. die einzelnen Komponenten schlecht aufeinander abgestimmt sind, führt das zu ärgerlichen Effekten: Die Soundkarte setzt in unregelmäßigen Abständen aus, USB-Geräte funktionieren nicht, und das 3D-Spiel hat Fehler in der Grafikdarstellung. Der eingebaute CD-Brenner produziert kaputte CDs, die Festplatte ist unglaublich langsam. Was nützt da der schnellste Pentium 4 Prozessor?
Der Schlüssel zur Lösung besteht in dem Rückgaberecht für diese Geräte. Als Taktik bietet sich an, ein Gerät zu kaufen, es innerhalb von 14 Tagen auf Herz und Nieren zu testen und bei Nichtgefallen zurückzugeben. Sie sollten unbedingt vorher mit dem Verkäufer über das Rückgaberecht sprechen! Denn die richtige Kombination aller einzelnen Elemente macht erst ein gutes Laptop aus. So kann bereits die Wahl eines anderen Modells der gleichen Firma alle Probleme schlagartig lösen. Funktionieren alle Musikprogramme auch auf einem Laptop?
Ja. Ein Laptop besitzt exakt die gleiche Architektur wie ein gewöhnlicher PC. Es sind nur alle Bauteile auf einer einzigen Platine versammelt. Es gelten also die gleichen Regeln wie bei einem Desktop-PC. Es sind also *keine* Programmfehler zu erwarten, die nicht auch auf Desktop-PCs auftreten würden.
Natürlich kommt es vor, daß Programme nicht mit der Soundkarte des Laptops zusammenarbeiten wollen. Es kommt auch vor, daß Programme auf einem Laptop permanent abstürzen. Dies sind aber Phänomene, die Laptops und Desktop-PCs gemeinsam haben. Welches Betriebssystem sollte auf meinem Laptop laufen?
Microsoft Windows 98 (Zweite Ausgabe) gilt als stabil und ist kompatibel zu allen gängigen Musikprogrammen. Microsoft Windows ME ("Millenium Edition") führt häufiger zu Abstürzen, ist aber ebenfalls mit fast allen Programmen und Hardware kompatibel. Windows ME bietet keine wirklichen Neuerungen im Vergleich zu Windows 98 und ist deshalb für Audiosoftware nicht empfehlenswert. Das soll nicht heißen, daß Windows ME gänzlich gemieden werden muß. Denn es kann auch gut sein, dass Laptop und ME eine hervorragende Einheit bilden. Es sind lediglich Erfahrungswerte, die von PC zu PC variieren.
Windows XP ist langsamer als ME und 98 und ist sehr anspruchsvoll, was die Leistung der Geräte angeht. 500 Mhz und 128 MB Speicher sind das Einstiegskriterium für Windows XP. Dafür liefert XP aber grundlegend neue Funktionen, läuft im Normalfall sehr stabil, ist optisch ansprechend und vereinfacht die Installation von Treibern für zusätzliche Hardware. Wer also mit seinem Laptop nicht ausschließlich Musik machen will, sollte Windows XP installieren. Ist das iBook von Macintosh empfehlenswert?
Das iBook von Macintosh gilt als schnell, stabil, absturzsicher und gut aufeinander abgestimmt. Es ist optisch ansprechend und mit allen notwendigen Anschlüssen ausgestattet. Das iBook kann keine PC-Programme ausführen, sondern benutzt eigene, speziell für das Betriebssystem "MacOS" geschriebene Software. Da sich das Team von homerecording.de auf PCs mit Microsoft Windows Betriebssystem spezialisiert hat, können wir keine Hilfestellung für Produkte der Firma Macintosh abbieten. Welche Anschlüsse benötige ich bei meinem Laptop?
Essentiell für jedes Laptop ist der USB-Anschluß. USB hat sich zu einer universellen, kompakten, zuverlässigen und preiswerten Schnittstelle entwickelt. Man kann USB-Geräte anschließen, während der PC läuft. Somit reichen bereits 2 Anschlüsse aus. Und wenn einmal alle Anschlüsse belegt sind, kann man einen sog. "USB-Hub" kaufen, durch den man die Anzahl der anschließbaren Geräte vervielfachen kann. Da USB aber immer mehr zur allmächtigen Schnittstelle für externe Geräte wird, ist es nicht falsch, ein Laptop mit 3 oder 4 Anschlüssen auszustatten. Über die USB-Schnittstelle wird auch eine begrenzte Menge Strom übertragen. Damit kann man oft auf sperrige Netzgeräte verzichten.
Der neueste Standard heißt übrigens USB 2.0. USB 2.0 Geräte erlauben eine schnellere Datenübertragung. So kann man "Datenfresser" wie Mehrspur-Soundkarten oder sehr schnelle CD-Brenner (16x) an den PC anschließen. Dazu benötigt man aber auch ein Laptop, das USB 2.0 unterstützt. Wichtig, aber nicht unverzichtbar ist der Netzwerkanschluß (wird als RJ-45 oder 100/10 Ethernet bezeichnet). DSL heißt der aktuelle Trend für ein schnelleres Internet, und dafür benötigt man einen Netzwerkanschluß . Außerdem erlaubt die Netzwerkkarte eine Verbindung zwischen Laptop und Desktop-PC, um wichtige Daten auf eine andere Festplatte zu sichern. Es gibt aber alternativ auch USB-Netzwerkadapter zu kaufen. Diese sind durch die Beschränkungen des USB Anschlusses etwas langsamer als interne Netzwerkadapter. Firewire (auch IEEE 1394 oder Sony i.Link genannt) ist die Konkurrenz zu USB 2.0 (damit ist nicht das langsame USB 1.0 gemeint). Welches System sich durchsetzen wird, ist noch unklar. Im Zweifelsfall sollte man nicht auf eine Firewire-Schnittstelle verzichten. Vor allem im digitalen Videobereich ist Firewire allgemeiner Standard. Ein 56k-Modem dient dazu, über eine analoge Telefonleitung eine Verbindung mit dem Internet aufzunehmen. Man braucht es nicht wirklich, denn es gibt günstige Modems für den USB-Anschluß. Zudem gibt es bei preiswerten Laptop-Modems gelegentlich folgendes Problem: Die Telefonleitung ist tot, sobald man solch ein Gerät anschließt. Dieser permanente Zustand liegt an einer fehlenden internen Verbindung im Modem. Da aber 56k-Modem-Anschlüsse außerordentlich preiswert sind, findet man bei den meisten Laptops. PS/2 Anschlüsse braucht man eigentlich auch nicht. Dort kann man zwar Tastaturen und externe Mäuse anschließen, aber es gibt sowohl USB-Tastaturen als auch USB-Mäuse zu kaufen. Das Gleiche gilt auch für parallele und serielle Anschlüsse. Immer mehr Geräte haben einen USB Anschluß, und man braucht diese Anschlüsse eigentlich nur, wenn man ältere Geräte besitzt. Nur noch vereinzelt kommen Geräte für die serielle Schnittstelle auf den Markt. Wenn der Laptop ein DVD-Laufwerk hat, ist ein TV-Ausgang sehr praktisch. So kann man das Laptop als DVD-Abspielgerät benutzen und an den Fernseher anschließen, um in den Genuß hochwertiger Filme und Videos zu kommen. Ein Anschluss für einen externen VGA-Monitor ist dann empfehlenswert, wenn man das Gerät für Präsentationen benutzt. So kann man einen Videoprojektor (Beamer) daran anschließen. Ansonsten ist er nicht wirklich wichtig. Ein Infrarot-Anschluss ist dann praktisch, wenn man mit einem anderen Laptop Daten austauschen will, und weder über USB- noch über Ethernet-Netzwerkkabel verfügt. Auch viele Handys und PDAs haben eine Infrarot-Schnittstelle. So kann man z.B. seine SMS archivieren oder das Telefonbuch von Handy und Laptops synchronisieren. Viele Argumente sprechen gegen einen Infrarot-Anschluss: Der Empfangsbereich für Infrarot-Geräte ist begrenzt, und es gibt nur wenige Geräte, die ausschließlich über Infrarot laufen. Der USB-Anschluß tut ebenfalls gute Dienste, und Handys können meist auch über ein Datenkabel an das Laptop angeschlossen werden. PCMCIA ist ein Anschluss, in den man kleine kompakte Erweiterungskarten hineinsteckt. Einige externe Soundkarten benutzen die PCMCIA Schnittstelle, da sie aufgrund der hohen Übertragungsrate (so schnell wie vergleichbare PCI-Karten) auch Mehrspuraufnahmen zuläßt. Deshalb ist PCMCIA eventuell auch für die Musikproduktion interessant. Ansonsten sind PCMCIA Geräte teurer als vergleichbare USB-Varianten, da sie nur für Laptops gebaut werden und somit in kleineren Stückzahlen verkauft werden. Seit Firewire und USB 2.0 ist PCMCIA verzichtbar geworden. Benötige ich ein 3.5"-Diskettenlaufwerk?
Ein Diskettenlaufwerk dient dazu, Daten auf 3,5"-Disketten zu sichern. Auf diese Disketten passen nur geringe Datenmengen. Und bei der Musikproduktion werden Daten üblicherweise auf CDs gesichert, weil dort die 450fache Datenmenge gespeichert werden kann. Es gibt sogar wiederbeschreibbare CDs, die sogenannten CD-RWs. Außerdem gibt es auch externe Diskettenlaufwerke für den USB-Anschluß, die man bei Bedarf später nachkaufen kann. Ein 3.5"-Diskettenlaufwerk ist also durchaus verzichtbar - vor allem wenn der Laptop über einen CD-Brenner verfügt. Außerdem kann man CD-Brenner für den USB-Anschluß kaufen. Benötige ich einen CD-Brenner?
Obwohl ein CD-Brenner auch über den USB-Anschluß in einem externen Gehäuse betrieben werden kann, empfiehlt sich eine fest eingebaute Variante. Ein CD-Brenner ist für Musikproduktion unverzichtbar, und externe CD-Brenner sind meist sperrig und benötigen zusätzlichen Stromanschluß. Besonders elegant ist das als "CD-RW/DVD-Combo" beschriebene Laufwerk. Es kann CD-ROMs lesen, Audio-CDs abspielen, CDs brennen, wiederbeschreibbare CDs (CD-RW) brennen sowie DVDs lesen - und dies alles in einem kompakten Gerät! Wie viele Stunden muß der Akku meines Laptops ohne Netzstrom halten?
Wer sich einen Laptop kauft, träumt davon, überall unabhängig arbeiten zu können: Im Freien, in der Bahn, im Auto etc. In der Praxis sieht es dann meist ganz anders aus. Nach einiger Zeit legt sich der Wunsch, im Freien arbeiten zu können. Es ist ungemütlich, die anderen Menschen starren auf dein Gerät, die Sonne läßt den Flachbildschirm unleserlich erscheinen, in der Bahn ist es zu eng etc. An öffentlichen Plätzen wirkt es auch heutzutage immer noch merkwürdig, an einem Laptop zu arbeiten. Und da fast alle Gebäude über viele Steckdosen verfügen, ist der Akku meist nur eine kurze Überbrückungshilfe. Im Zweifelsfall ist der Unterschied zwischen 2 Stunden und 4 Stunden Akkulaufzeit nicht das entscheidende Kaufkriterium. Was passiert, wenn ich mein Laptop fallen lasse?
Es geht kaputt. Laptops sind sehr sensible Geschöpfe. Sie sollten *IMMER* in speziellen Laptop-Taschen mit Polsterung sowie reißfesten Gurten transportiert werden. Ein Bruchschaden ist selbstverständlich kein Garantiefall und kann auch nicht bei der Fehlerbeschreibung "weggeschummelt" werden, wenn Bruchspuren zu erkennen sind. Sagt man eigentlich "Notebook" oder "Laptop" ?
Beides ist falsch. "Notebook" heißt auf deutsch "Notizbuch", und ein mobiler PC ist ja kein Notizbuch. Man kann zwar Notizen darauf abspeichern, aber dafür braucht man kein 3000-DM-Gerät kaufen. "Laptop" bedeutet, daß man das Gerät auf seine Schenkel legt, wenn man unterwegs damit arbeitet. Und das sollte man in der Praxis lieber vermeiden, sonst liegt das gute Stück bald zerschmettert auf dem Boden. Offiziell ist es ein "tragbarer PC", wir verwenden den Terminus "Laptop", weil "Notebook" den tragbaren Computer als Erfüllungsgehilfe überforderter Bürosklaven kennzeichnet. Das sind wir zwar alle, aber das ist ein anderes Thema.