Information ausblenden

Audiofuse - Arturia erstes Audiointerface

NAMM-2015: Audiofuse Audiointerface, das mit vielen praktischen Merkmalen punkten will.


Neben dem aufgebrezelten Step-Sequenzer gibt es von Arturia auch das ausgewachsende Audiointerface Audiofuse, das mit vielen praktischen Merkmalen punkten will. Arturia Audiofuse ist das erste Audiointerface des französischen Synth-Spezialisten und wurde bereits kräftig angeteasert. Die Audiowege des Audiofuse sollen komplett symmetrisch aufgebaut sein und auch höchste Ansprüche zufriedenstellen. Die beiden DiscretePRO Mikrofonvorverstärker versprechen edle Vintage-Technolgie und ausgezeichneten Sound. Aber auch die AD/DA-Wandlung in 24-Bit bei maximal 192kHz und die Clock-Einheit werden von Arturia sehr hoch angepriesen.
[​IMG]

Die Oberfläche des luxuriös anmutenden Audiointerface inklusive Aluminium-Deckel ist geschmückt von vielen großen Drehreglern zur Steruerung der Lautstärke für den Eingang 1 und 2, den Master-Ausgang und die beiden Kopfhörer-Verstärker. Verschiedene Taster für die Aktivierung der Phantomspeisung, die Wahl der Eingangsquelle etc. dürfen natürlich auch nicht fehlen.
[​IMG]

Anschlussseitig gibt es beim Audiofuse zwei symmetrische Klinkenpaare für den Verbund zweier Lautsprechersysteme, ein symmetrisches Eingangspaar (6,3mm-Klinke) für Line-Instrumente, ein Kombibuchsenpaar für Instrumente und Mikrofone sowie einen Phone-Eingang, um einen Plattenspieler ins Setup einzuschleifen. Ein MIDI-In/Out sowie zwei Kopfhörerverstärker sind ebenfalls mit drin. Zu den digitalen Schnittstellen gehören ein dreifacher USB-Hub, ADAT In/Out, S/PDIF und Word Clock. Das Monitoring soll ohne Latenz möglich sein. Zudem hat Arturia angegeben, dass das Interface nicht nur mit PC, Mac und iOS-Geräten funktioniert, sondern auch unter Linux und Android. Arturia Audiofuse soll im Frühjahr für 549 Euro in drei verschiedenen Farben auf den Markt kommen.