Audioboutique - Tribal Elements

Latin, Percussion und Tribal House Loops von Ramon Zenker und Harald Aufmuth angespielt ...

Schlagworte:

In diesem Kurztest geht es um die neueste Sampling DVD von Mutekki Media "Tribal Elements". Diese soll als Grundlage für den nächsten Tribal House Hit dienen. Die Samples stammen von Ramon Zenker und Harald Aufmuth. Ramon Zenker wird vielen bekannt sein durch die Projekte "Bellini" (Samba De Jeneiro) oder "Fragma" (Everytime you need me, Man in the Moon, etc.).

[​IMG]
Aufgenommen in 24 Bit liegen die Samples in verschiedenen Formaten vor. Die enthaltenen Loops liegen im Ableton Live-, Apple Loops-, Wave- und Rex-Format vor. Die spielbaren Instrumente liegen im Battery-, EXS24-, Halion-, Kontakt-, NN_XT-Format vor.

Für den Test ziehe ich die Rex-Loops in den Sage-Converter um sie in Stylus RMX nutzen zu können. Hier gilt es die erste kleine Stolperfalle zu umschiffen: Es müssen neue Ordner angelegt werden. Man kann nur maximal 61 Loops pro Ordner konvertieren. Diese Konvention von Spectrasonics scheint noch nicht bei den Produzenten von Sampling CD's angekommen zu sein. Ansonsten hätte ich mir die Zeit für die Reorganisation sparen können. Letztlich aber ist es kein großes Ding.

Die Loops sind unterteilt in
  • Latin Loops
  • Percussion Loops sowie
  • Tribal House Loops.
Nachfolgend habe ich wahllos eine kleine Auswahl der von mir unbearbeiteten Loops aus den 3 Kategorien aufgenommen:



Am interessantesten finde ich die live eingespielten Loops. Einige Loops grooven richtig gut. Andere hingegen aus der Shaker, Tambourine und Triangel Abteilung habe ich schon mehrfach in anderer Form auf der Festplatte. Hinzu kommt, dass die Samples in Stylus teilweise Knackser und Störgeräusche aufweisen. Ich habe das mal mit den auf der CD vorhandenen Wavefiles verglichen. Dort sind diese Geräusche nicht vorhanden. Aber in der REX Variante sind sie zu hören. Hier zum Vergleich das Wavefile und das REX File:



Ich habe diese Info an den Hersteller weitergegeben. Das Knacksen resultiert nach Angaben des Herstellers aus dem Recycle Programm selber. Ich empfehle daher, diese Library nicht in Stylus zu nutzen. Hier zeigt sich aber, dass es große Unterschiede im "Recyclen" von Loops gibt. Ein solches Knacksen wird man bei den Spectrasonics Expansions oder bei denen von Ilio nicht finden! Diese nutzen aber auch eigene Techniken REX Files zu erstellen.

Weiterhin befinden sich auf der DVD noch spielbare Sounds aus den folgenden Kategorien:
  • Cymbals
  • HiHats
  • Kicks
  • Latin Percussions
  • Snare and Clap
  • Tribal Percussions
  • Down FX
  • Up FX
  • Latin Fills
  • Latin Hits
  • Latin Voices
Da ich bei mir Kontakt 4 im Einsatz habe, möchte ich diese Samples natürlich meiner Library hinzufügen. Kontakt Instrumente werden mitgeliefert. Leider gestaltet sich das etwas schwieriger als gedacht. Die Kontakt Dateien wurden scheinbar mit Version 1 erstellt. Zumindest erhalte ich folgende Fehlermeldung, als ich die Instrumente verschlagworten möchte:

[​IMG]


Als nächstes findet Kontakt den Pfad zu den Samples nicht. Siehe Screenshot:

[​IMG]


Das ist in der Regel kein Drama, da Kontakt automatisch die zugehörigen Samples sucht und findet. So hat es zum Beispiel bei "Kolombo's Secret House" funktioniert, welche ebenfalls über Mutekki vertrieben wird. Doch zurück zu Tribal Elements. Wie man in dem Screenshot erkennt, wird nach einer Datei mit der Bezeichnung ".wav" gesucht. Die findet Kontakt natürlich nicht. Die andere wird gefunden und so habe ich anschliessend ein (!) Becken geladen. Es sollten eigentlich 13 sein. Mir scheint, als wären die Instrumente nicht sauber gespeichert oder nicht kompatibel zu Kontakt 4. Was auch immer der Hintergrund ist, das Resultat bleibt für mich das selbe: Ich kann die Sounds so nicht nutzen! Das Problem ist bei allen *.nki Instrumenten identisch: Kontakt sucht immer nur den ersten Sound aus dem "Wave"-Ordner und eine ".wav" Datei.

Das ist insofern ärgerlich, weil Käufer natürlich nicht nur Wavefiles erhalten möchten sondern gerade den Komfort des eigenen Samplers nutzen möchten. Ein Produkt, das neu erscheint, sollte zumindest mit den aktuellen Versionen der Sampler kompatibel sein. Wie es mit EXS24 & Co ausschaut, habe ich nicht testen können.

Nachdem ich den Test für ein paar Wochen pausiert habe, gibt es aufgrund meines Hinweises mittlerweile ein Update des Herstellers für Kontakt und Battery.

Nun ist alles in Butter und Kontakt findet die Samples! Schön, dass die Hersteller so schnell reagiert haben, weniger schön, dass es im Vorfeld nicht bei der Qualitätssicherung aufgefallen ist. Aber kleine bis mittlere Bugs findet man leider immer wieder mal. Das Speichern von Attributen funktioniert übrigens immer noch nicht, da es nach wie vor Kontakt 1 Instrumente sind.

Hier eine Auswahl der spielbaren Samples:


Bei den Samples fällt mir leider auch an einigen Stellen auf, dass diese nicht wirklich sauber sind! So sind bei verschiedenen Einzelsounds Knackser enthalten. Hier mal ein Beispiel einer Kick:


Im Editor gut zu erkennen:

[​IMG]


Das fällt auch bei anderen Kicks auf:


Die Qualität ist bei den Samples heterogen: Manche sind richtig gut und inspirierend, andere hingegen weisen leider technische Fehler auf (auch in der Wave-Variante). Nun kann man darüber philosophieren, ob dies im Mix auffällt. Ich würde solche Files entweder selber nachbearbeiten oder einfach nicht nutzen. Beides ist unschön. Weiterhin frage ich mich, warum die Loops unnötig oft geloopt wurden. Das kann man auch in der DAW selber. Die knapp 700 MB relativieren sich somit.

Fazit
Ich beende den Test etwas zwiegespalten. Für mich ist der Nutzen der Library auf Grund der technischen Fehler bei den REX Files und auch bei einigen, wenigen Wave-Files nur zum Teil gegeben. Knackser im Stylus und bei manchen Wave-Files überschatten die ansonsten guten Samples auf dieser DVD. Nachdem die Einzelsounds in Kontakt nutzbar sind, liefert die Library auch hier einige gute Ergänzungen zum vorhandenen Sample-Material auf meiner Festplatte. Wer die Loops hautpsächlich in Form von Wave-Files und die Einzelinstrumente in Kontakt & Co. nutzen möchte, kann bedingt zugreifen. Wer mit dem ein oder anderen Knackser leben kann und für Tribal-Styles neue Sounds benötigt sollte dennoch mal reinhören. Den Preis empfinde ich persönlich als etwas zu hoch angesetzt.
Markus Cremer
Preis

    1. Markus Cremer 26.01.10
      Hallo zusammen, @ Matze74: Deswegen habe ich das auch im Test erwähnt ;-) @ Miguel_da_Wu: Bei den Sounds-of-Revolution Sample-Packs (die ja z.T. auch bei Mutekki vertrieben werden) kann ich ausschliessen, dass per EQ ein vorhandener Loop ausgedünnt wurde. Die Loops von SOR sind alle einzeln programmiert (was mir der Produzent bestätigt hat) und was man (fast noch wichtiger *g*) auch hört! Viele Grüße Markus
    2. Miguel_da_Wu 25.01.10
      Ich hatte selber auch einige Sample-CD´s von Mutekki, aber ich finde die qualitativ jetzt nicht so berauschend. Abgesehen von den Singlesounds, bei denen man mMn nicht viel falsch machen kann, haben mich die Loops auf den Mutekki-CD´s noch kein einziges mal überzeugen können. Das hat einen einfachen Grund. Das typische Beispiel dafür sind z.b. die Highhat-Loops. Die wurden meisten einfach nur mit einem EQ bearbeitet, sprich man hat einen fertigen Drumloop einfach hergenommen und versucht, mit einem EQ den Rest einfach wegzufrequentieren. Das hat natürlich den Nachteil, das man 1. trotzdem noch die anderen Elemente leicht herraushört und 2. der Klang dann generell einfach schlecht ist, weil sie viel zu höhenlastig sind. Weis nicht ob das bei den neueren Revolution-Teile auch so ist, aber dazumals wars halt so und somit waren die bei mir natürlich unten durch.
    3. matze74 25.01.10
      habe auch die library - finde diese teilweise auch ganz ordentlich . die kritik " knacker" usw ist zwar berechtigt - kann aber damit leben. was aber echt gar nicht geht: ist: __________ Weiterhin frage ich mich, warum die Loops unnötig oft geloopt wurden. Das kann man auch in der DAW selber. Die knapp 700 MB relativieren sich somit. __________ denn da werden aus 300 MB ohne problems mal ganz easy 700 MB gemacht - und dafür dann 80,- euro als download zu berappen ist schlichtweg ein witz !