Information ausblenden

Arturia iMini - Minimoog für das iPad

VA-Synthesizer für iOS


Den Klassiker der Klassiker gibt es ab sofort auch auf dem iPad. Von wem die Rede ist? Natürlich vom Minimoog, der als iMini diesmal den Weg von Arturia auf das populäre Tablet schafft. Damit der synthetische Moog-Zauber nicht alleine auf dem iPad erklingt, gibt es die volle Integration mit der App Tabletop. iMini ist die Rekreation des Klassikers Minimoog aus dem Jahre 1971, der bereits Künstler wie Depeche Mode, Kraftwerk, Stevie Wonder oder Jean Michel Jarre überzeugen konnte. Wie von Arturia gewohnt gibt es auch bei dieser Emulation eine extrem hübsche Optik, bei der man dank Touch-Oberfläche auch sofort Hand anlegen kann. Die Sound-Engine basiert genau wie bei anderen Arturia-Emulationen auf der hauseigene TAE-Analog-Modeling-Technology. Den Nutzer erwartet virtuell-analoge Klangerzeugung nach der subtraktive Synthese mit drei Oszillatoren, einem Tiefpass-Filter mit einer Flankensteilheit von 24dB/Oktave, einer Hüllkurve sowie einem Chorus- und Delay-Effekt. Mit den beiden X-Y-Pads können verschiedene Parameter auf intuitive Weise ferngesteuert werden. Die Einbindung in die App Tabletop lässt den Minimoog im Zusammenspiel mit anderen Klangerzeugern und Effekten erklingen, wodurch der Spielspaß enorm gesteigert werden sollte. CoreMIDI und WIST-Sync werden von der App unterstützt. Arturia iMini kann ab sofort im Appstore für 8,99 Euro geladen werden.

    1. Herrrausser 12.03.13
      Könnte zumindest Spaß machen das Teil. Ich finde die Arturia Synths allesamt sehr gelungen. Allen voran Prophet V und Moog Modular.
    2. ERROR 09.03.13
      Gleich mal probieren das ding...danke für den bericht.... ;)
    3. knightonabicycle 03.03.13
      so ist es! das ganze analogzeug braucht eh nur platz und hat knöpfe zum angreifen-> wer braucht denn in der heutigen welt schon sowas^^ warum hat man eigendlich noch nicht einen autosynth button entwickelt der einem die sounds automatisch in den song matcht?^^
    4. synthpark 03.03.13
      ah die App klingt bestimmt besser.
    5. rkdk 02.03.13
      " wenn jemand sagt das sie einen klassischen Sound nicht mehr hören können und dann aber keinen Gegenentwurf präsentieren. " FM z.B. bietet für mich jedenfalls bis heute immer noch viel Ungehörtes. Sägezahn und ein nachgeschaltetes Filter machen alle, das ist langweilig. Oft sogar saulangweilig. Aber ich glaube, wir brauchen hier auch nicht mehr weiter zu diskutieren. Jeder hat so seine Ansichten. Kein Problem. Edit: wie bekommt man das "Zitat" da wieder weg?"