Apple Logic Studio - Soundtrack Pro 2

Sascha Sachs hat bereits am 28. August über Soundtrack Pro 2 berichtet - in seinem Final Cut Pro 6-Test. Heiko und ich haben heute kurz dar ...

Schlagworte:

Sascha Sachs hat bereits am 28. August über Soundtrack Pro 2 berichtet - in seinem Final Cut Pro 6-Test. Heiko und ich haben heute kurz darüber gesprochen, ob es Sinn macht, nun nochmals einen eigenen Test über diesen Teil von Logic Pro Studio zu schreiben. Heiko kannte Saschas Test bereits und ließ mich wissen, dass sich sein Fazit nicht von dem Saschas unterscheiden würde - und wo es sich unterscheidet, sagt er in seinem ergänzenden Fazit.

Für all die Leser, die den Final Cut Pro 6 Test von Sascha nicht gelesen haben - und damit nichts über Soundtrack Pro 2 wissen - gibt's hier den gesonderten Test aus Final Cut Pro 6.

Jörn





[​IMG]


Ähnlich wie Garageband verfügt Soundtrack über einen Dateibrowser. Die Sounds sind in 24 Schlagworte aufgeteilt, die das Suchen erleichtern. Alle Files sind noch einmal in "wiederholbar" und "nicht wiederholbar", sowie in Dur und Moll unterteilt. Diese geloopten Sounds sind mit gedrückter Maustaste schnell in die gewünschte Länge gezogen und werden auf diese Weise vervielfältigt.

Neben den herkömmlichen Apple-Loops im .aif-Format, präsentiert Soundtrack einige Files mit der eigenen Endung .caf (Core Audio Format). Die Kategorie "FX" deckt so ziemlich alles ab, was man sonst in - oft kostenpflichtigen - Klangarchiven im Web oder auf Sampling-CDs sucht. Von A - wie Autotür, bis Z - wie Zipper (Reißverschluss) ist alles da, was das Auge vom Ohr verlangt. Einiges aus der 22GB großen Library ist Surround-fähig und im Dateibrowser leicht zu erkennen, da die Anzahl der Audiokanäle stets angezeigt wird. Doch damit nicht genug, auch eigenes Stereo-Material kann der Meister des Tons zum Surrounder bekehren konvertieren.

Neben der Kompatibilität zu AU-Effekten, bietet Soundtrack auch eine ganze Palette eigener Klangmanipulatoren, die es zu entdecken gilt. Allein die sechs verschiedenen Bitcrusher und die Delay- und Space-Designer verschoben die Veröffentlichung dieses Artikels um gute zwei Tage.


[​IMG]



[​IMG]


Wird durch einen Effekt wie Hall oder Delay dem Original Audiomaterial hinzugefügt, das über das Ende der Datei hinausreicht, rechnet Soundtrack diesen so genannten Effektüberhang beim Rendern automatisch hinzu. Beim Export der Projektmischung, bzw. beim Export einer Einzelspur wird das File verlängert, bis der Überhang bis -96 dB ausklingt.


[​IMG]


Den bordeigenen Audio-Editor hätte ich gern als Standalone, wegen des Spectrum-Analysers und weil man seine Waveforms mehrspurig verlustfrei bearbeiten kann.



Nach dem Abmischen bietet Soundtrack mehrere Exportoptionen für das Audiomaterial an. Wählt man "Alle Spuren", legt die Software einen Ordner an und speichert die Tracks eines Projekts einzeln im gewählten Format. Entscheidet man sich für "Master", sollte die Summe in einem File abgespeichert werden - stereo. Eine .aif-Datei, mit Soundtracks Icon erscheint im Zielordner, die Songlänge des angelegten Files stimmt, aber es war bei meinem Versuch nichts zu hören. Hernach bliebt Soundtrack auch intern stumm. Neustart. Wieder nichts. Beim 3. Versuch hing sich die Software auf. Einen gewissen Zähfluss bin ich mittlerweile gewohnt, denn mein uralter Dual-Core G5, mit lausigen 2,5GB RAM scheint viel zu langsam für dieses komplexe Programm. Das Umschalten vom Audio-Editor zur Mischpultansicht dauert gefühlte 5 Sekunden. Und so beließ ich's beim sporadischen Durchhören der 22GB Audiofiles und bedauere die Tatsache, dass meine Audioprogramme Apples .caf-Dateien nicht unterstützen.

Soundtrack wirkte trotz der optisch angepassten Oberfläche im Final Cut Studio wie ein Fremdkörper. Optisch irgendwo zwischen Garageband und Logic Express angesiedelt, jedoch mit einer GUI, so zäh wie kalter Kaugummi. Ich fühlte mich an meinen alten eMac erinnert, an erste Versuche mit iMovie in Jaguar, auf einer 1GHz-Maschine. Ein Jammer, dass Soundtrack seine durchaus gelungenen Effekt-Plug-Ins nicht anderen Audioapplikationen zur Verfügung stellt, denn ihr Klang ist ebenso hervorragend, wie der Leistungsumfang des internen Audio-Editors.


[​IMG]


Soundtracks Audio-Editor auf Fehlersuche: automatisch erkennt die Software Knackser und andere Störgeräusche. Diese können automatisch und auch manuell entfernt werden.

Auch Soundtracks 500 Seiten starkes Handbuch ist - milde ausgedrückt - eine Katastrophe. Es vergeht kaum eine Seite, die den Leser nicht mit mehreren Verweisen durchs Geschehen scheucht. "Lesen Sie hierzu Kapitel X auf Seite 112." Flüssiges Einarbeiten nach Handbuch ist undenkbar. Zumindest hat das Manual einen Index. So abstrakte Begriffe wie "Songtempo" und "BPM" wird man aber nicht darin finden.

Die automatische Tempo-Angleichung des Audiomaterials bezieht sich vermutlich nur auf die Apple-Loops. Eine Funktion zum manuellen stufenlosen Verändern der Geschwindigkeit konnte ich weder in der GUI, noch im Menü finden.

Sascha Sachs

Ergänzendes Fazit von Heiko

Die wesentlichen Punkte zu Soundtrack Pro 2 hat Sascha in seinem Final Cut Studio Test bereits angesprochen.

Soundtrack Pro 2 eignet sich als Tool zur Nachvertonung und Postproduktion für Medienprojekte aller Art, sei es nun Video, Film, DVD-Ton oder auch Podcasts.

Dabei finde ich es positiv, dass Soundtrack Pro die Schnittstelle zwischen Audio und Video herstellt und Logic mit Final Cut verbindet. Dabei offenbaren sich die wahren Qualitäten von Soundtrack Pro erst wirklich in der Erstellung von Mischungen im Mehrkanalton. Richtig zum Zuge kommen die Routingoptionen dann nämlich, wenn Dialoge, Effekte, und die Musik auf verschiedene physikalische Ausgänge verteilt werden müssen. Was bei Sequenzern oft nur mit Behelfslösungen geht, ist in Soundtrack Pro mit einigen leichten Routings zu bewerkstelligen.

Im Sinne des Gesamtkonzepts von Apple ist es natürlich schlüssig, dass Soundtrack Pro auf Audio Units-Plug-ins zugreift und auch hier der nahtlose Übergang zwischen Audioproduktion und Videopostproduction gewährleistet ist.

In Verbindung mit der ausufernd großen Soundlibary dürfte man für die meisten Anwendungsfälle mehr als gut gerüstet sein. Eine ausgesuchte Sammlung von Soundeffekten ist natürlich die Basis eines jeden Postproductionprojektes und muss meist zusätzlich (teuer) erworben werden. Hier also noch ein klarer Punkt für Apple.

Was Soundtrack Pro dann wieder für Audio-Menschen interessant macht, ist die gezielte Bearbeitung des Frequenzspektrums eines Audio-Files. Eigentlich in Soundtrack Pro implementiert, um störende Nebengeräusche (zum Beispiel von Kameras) im O-Ton auszufiltern, empfiehlt sich das Feature natürlich auch zur Nachbearbeitung und Verbesserung von jeglichem anderen Audiomaterial. Schlechte, verrauschte Bandaufnahmen lassen sich somit genauso verbessern wie Live-Mitschnitte, die einem Frequenzbereich massive Überbetonungen aufweisen. Außerdem geht Soundtrack Pro gezielt gegen Clicks und Knackser vor, kann Brummeinstreuungen beseitigen, die durch das Stromnetz entstehen oder Übersteuerungen "reparieren", die durch Pegelspitzen entstanden sind.
Ich kann mir gut vorstellen, dass Soundtrack Pro 2 durchaus vom ein oder anderen auch für Audio-Restaurationen "zweckentfremdet" wird.

Beim Export des erstellten Materials werden eine Vielzahl von Optionen bereitgestellt, so dass man mit Soundtrack Pro Formatseitig schnell Anbindung findet.

Im Gegensatz zu Sascha hatte ich in gedruckter Form nur eine ca. 100 Seiten starke Kurzanleitung zu Soundtrack Pro 2, was mir aber zur Einarbeitung in das Programm durchaus genügte. Die über 500 Seiten starke Komplettanleitung kann im Logic Studio-Paket über die Hilfe-Funktion in Soundtrack Pro geöffnet werden.

Sascha bemängelte in seinem Test die ruckelige und zähe Benutzeroberfläche von Soundtrack Pro. Auf dem Mac Pro ist davon allerdings nichts zu spüren, hier läuft alles flüssig und rund und auch das Umschalten von Fensteransichten geht sehr zügig und ohne nennenswerte Hänger.

Heiko Wallauer