Apogee stellt High End Interface „Symphony I/O“ vor

Nachdem Apogee mit dem One und Duet den Interface-Markt nach unten „abgerundet“ hat, geht es diesmal steil nach oben: Das Symphony I/O...

Schlagworte:

Nachdem Apogee mit dem One und Duet den Interface-Markt nach unten „abgerundet“ hat, geht es diesmal steil nach oben: Das Symphony I/O steht nun an der Spitze der Apogee-Interface-Produktreihe und wird wohl die Latte für professionelle Recording-Interfaces ein gutes Stück nach oben hängen.

[​IMG]
Apogee bewirbt den neuen Boliden mit dem Untertitel „next-generation sound quality“ und bestätigt, dass hier nicht gekleckert sondern ordentlich geklotzt wird: In der Basisversion sind keine Erweiterungskarten (also keine Ein- und Ausgänge) enthalten und schlägt mit 1.695 US-Dollar zu Buche. Über die zwei Steckplätze lässt sich dann Sympony I/O erweitern: Fünf Erweiterungskarten für je 1.995 US-Dollar rüsten das Interface dann z.B. mit acht Mikrofonvorverstärkern samt Inserts und vier zusätzlichen Instrumenteneingängen auf. Wer also oft sein Equipment wechselt oder sich schnell an neue Recording-Umgebungen anpassen muss, findet hier eine bequeme Lösung.
Auf der Vorderseite von Symphony I/O unterstützt eine 16-Kanal-Meterbridge sowie zwei Drehregler die Handhabung des Interfaces, zwei Kopfhöreranschlüsse sind ebenfalls mit an Bord.

[​IMG]
Das Interface wird über USB 2.0, PCI (Symphony 64 PCIe) sowie Ethernet mit dem Rechner verbunden. Ab Anfang August soll Symphony I/O zunächst in der Basiskonfiguration mit zwei Erweiterungskarten (8 Analog I/O + 8 Optical I/O oder 8 Analog I/O + 8 AES I/O) ausgeliefert werden, andere Karten sowie Funktionen sollen dann in den nachfolgenden Monaten erscheinen.

www.apogeedigital.com

    1. MJ 04.11.10
      Großartiges Konzept .. man kann hier wirklich seine persönliche Konfiguration finden.