Interviews - Anoushka Shankar

Wenn Anoushka Shankar in die Saiten ihrer Sitar greift, ist Sting so hin und weg, dass er sie gleich ins Studio einlädt. Die Tochter von Ra ...

Schlagworte:

Wenn Anoushka Shankar in die Saiten ihrer Sitar greift, ist Sting so hin und weg, dass er sie gleich ins Studio einlädt. Die Tochter von Ravi Shankar ging beim Papa in die Lehre und tritt in punkto Virtuosität in seine Fußstapfen. Auf ihrer neuen CD Rise schlägt die 24-Jährige nach drei klassischen Alben eine Brücke zwischen Tradition und Moderne. Mit Musician's Life sprach Anoushka über ihre musikalischen Wurzeln, wie es ist einen Meister als Vater und Norah Jones als Schwester zu haben, was für sie die Faszination der Sitar ausmacht und über die Wurzeln indischer Musik.




Sie haben sich fünf Jahre Zeit gelassen, bevor Sie ein neues Studioalbum eingespielt haben. Außerdem haben Sie sich ein ganzes Jahr frei genommen. Brauchten Sie diesen Abstand, bevor Sie eine neue Platte aufnehmen konnten?
  • "Ich habe 80 oder 90 Konzerte pro Jahr gegeben. Das ließ mir überhaupt keine Zeit ein neues Album aufzunehmen. Ich hatte einfach viel zu viel um die Ohren mit anderen Projekten. Die Idee ein Sabbatjahr einzulegen war schon irgendwo im Hinterkopf. Aber ich fand den richtigen Zeitpunkt nicht. Immer standen irgendwelche Termine an und an eine Pause war nicht zu denken. Ich befürchtete schon, ich bekomme das nie hin. Als ich dann die Gelegenheit hatte Rise aufzunehmen, habe ich sie beim Schopf gepackt. Die Arbeit im Studio war für mich eine Art von Entspannung und eine willkommene Abwechslung von den Tourneen. Die gehen allerdings jetzt wieder los."

Foto: Pamela Springsteen


[​IMG]


Ihre ersten CDs waren mehr traditionell klassisch ausgelegt. Die neue Platte hingegen bietet eine Mixtur aus verschiedensten Elementen. Was hat Sie dazu inspiriert?
  • "Interessanterweise war es keine bewusste Entscheidung die Stile so zu mischen. Aber es war die erste Platte, die ich selbst als Komponistin zusammenstellen konnte. Auf den ersten beiden Veröffentlichungen spiele ich die Musik meines Vaters. Vielleicht habe ich hier und da etwas improvisiert, aber im Grunde sind es seine Kompositionen. Bei Rise wollte ich deshalb ganz anders vorgehen, wollte kreativ sein und selbst komponieren. Das war eine große Herausforderung. Was nun die verschiedenen Stile anbelangt, war es so, dass ich einfach herausfinden wollte, was dabei herauskommt, wenn ich mich nicht auf bestimmte Dinge beschränken muss. Das gab mir die Freiheit, das zu kreieren, was mir durch den Kopf ging und was mich im Leben inspiriert."

Die Wurzeln der indischen Musik sind religiös. Spielt Spiritualität in Ihrem Leben eine Rolle?
  • "Ja. Allerdings mag ich es nicht so gern, wenn die Musik zu klischeebehaftet ist. Häufig ist es nämlich so, dass man - konzentriert man sich zu sehr auf den spirituellen Aspekt - die Magie der Musik völlig aus den Augen verliert. Indische Musik macht nämlich auch Spaß und sie hat eine ganze bestimmte Schönheit. Anders ausgedrückt, man muss nicht spirituell interessiert sein, um diese Musik zu mögen und zu genießen. Andererseits transportiert sie natürlich dieses religiöse Erbe, das so alt ist, wie die Musik selbst. Kein Zweifel, sie ist sehr meditativ und spirituell. Das wiederum ist ein Aspekt, warum ich sie so sehr liebe. Es gibt mir eine tiefe Zufriedenheit sie zu spielen und ihr zu lauschen. Ganz nebenbei hat mir gerade die Musik sehr viel darüber beigebracht, was Spiritualität im Leben bedeutet."

Sie sind in den USA aufgewachsen, haben in London gelebt und sind schließlich nach Indien gezogen. Von der spirituellen Seite aus betrachtet, macht es einen Unterscheid für Sie, wenn Sie in westlichen Ländern leben oder in Indien (überlegt einen Moment)?
  • "Das ist gar nicht so leicht zu beantworten. Mein Leben ist so eine wilde Mixtur. Als ich von den Vereinigten Staaten zurück nach Indien kam, ging ich bei meinem Vater in die Lehre und wir arbeiteten jeden Tag zusammen. Dabei ging alles sehr diszipliniert zu. Andererseits bin ich gerade in Indien viel abends ausgegangen und habe das Nachtleben sehr genossen. In Indien liegen definitiv meine Wurzeln, kulturell, spirituell und natürlich auch in Bezug auf meine Musik. Aber das schöne daran ist, dass ich dieses Wissen um meine Wurzeln im Herzen trage und deshalb nicht zwangsläufig in Indien sein muss, um das zu fühlen."

Foto: Pamela Springsteen


[​IMG]


Was sind Ihre ersten musikalischen Erinnerungen?
  • "Das Klavier. Ich war davon fasziniert und wollte es unbedingt spielen lernen. Ich war begeistert von Tschaikowski und wollte Tänzerin werden. Ich habe sehr viel Musik gehört. Vor allem aber die meines Vaters und überhaupt indische Musik. All das hören zu können, gab mir eine Basis, bevor ich überhaupt damit anfing, ein Instrument zu lernen."

Sie haben schon im frühen Alter von 13 professionell Musik gemacht. War es eine natürliche Entwicklung oder mehr aus der Tatsache heraus, dass Sie Teil einer Künstlerfamilie sind?
  • "Beides wahrscheinlich. Ich bin da irgendwie rein gewachsen. Mein erster Auftritt war auf einem Geburtstagskonzert für meinen Vater als er 75 wurde. Es war toll für mich dabei sein zu können. Ich war also Teil von dieser einen Show und wollte mehr davon. Die Leute fragten nach mir und ich begann weitere Konzerte mit meinem Vater zu geben. Ich fürchte, ich habe erst im Nachhinein wirklich realisiert, was da passierte (lacht). Für mich war es immer wichtig, dass weder meine Mutter noch mein Vater mich drängten Musik zu machen. Ganz gleich, wie sehr sie beide ihre Arbeit lieben, sie wollten dass ich glücklich bin und das, was ich mache auch gern tue. Deshalb gaben sie mir alle Unterstützung die nötig war, um mir die Möglichkeit zu geben selbst herauszufinden, was ich gerne machen wollte."

Foto: Pamela Springsteen


[​IMG]


Sitar ist ja nun kein Instrument, was einfach zu erlernen ist, ... "Nein, ganz bestimmt nicht (lacht)." ... besonders nicht für ein kleines Mädchen. Was macht die Sitar zu Ihrem Instrument, was fasziniert Sie daran?
  • "Wahrscheinlich hätte ich mich nie dafür interessiert, wenn mein Vater nicht Sitar gespielt hätte. Aber dieses Instrument war immer um mich herum, ich hörte es, sah es und hatte die Möglichkeit es für mich zu entdecken. Es ist sehr schwer es zu lernen, aber es hat so viel Magie. Man fühlt sich reich beschenkt, wenn man Sitar spielen kann, ganz besonders, wenn man noch ein kleines Mädchen ist. Je weiter ich einstieg und desto besser ich die kompliziertesten Läufe spielen konnte, desto faszinierter war ich. Als Saiteninstrument hat die Sitar eine ganz eigene charakteristische Stimme, die sanft und kraftvoll zugleich sein kann. Hinzu kommt der kulturelle Hintergrund. Sie ist ein indisches Instrument, dem ich mit meiner Seele verbunden bin. Ich fürchte, besser kann ich meine Faszination gar nicht ausdrücken, weil die Sitar mir so nahe ist."

Sie sind eine vielbeschäftigte Künstlerin. Sie schreiben Bücher, waren Teil des Tanzfilms Dance like a Man. Haben Sie in diesen Bereichen ernsthafte Ambitionen oder wollten Sie sich einfach mal ausprobieren?
  • "Na ja, wenn man kreativ ist, dann testet man auch gern mal seine Grenzen aus. Es hat mir Spaß gemacht, mal in andere Bereiche hineinzuschnuppern und sie möglicherweise als ein weiteres Standbein zu sehen. Musik ist für mich natürlich auch harte Arbeit. Aus dem Trott mal herauszukommen und etwas Neues auszuprobieren ist sehr erfrischend und wirkt sich auch positiv auf meine Musik aus."

Sie werden häufig mit Ihrem Vater verglichen. Ist es ein Segen oder mehr Druck ständig als die Tochter von Ravi Shankar zu gelten?
  • "Alles hat zwei Seiten. Seine Tochter zu sein hat mich sehr weit gebracht. Er ist ja nicht nur mein Vater, sondern auch mein Lehrer. Das hat mir viele Türen für meine Karriere geöffnet. Ganz abgesehen davon, dass er der beste Sitar-Lehrer weltweit ist, er ist ein Meister auf seinem Instrument. Ich bin sehr privilegiert und glücklich, dass ich von ihm lernen konnte und zwar von Beginn meiner Beziehung zur indischen Musik an. Andererseits bin ich mir schon bewusst, dass genau dies eine verzwickte Sache sein kann. Denn alle heben auf die Verbindung zwischen uns ab und kritteln daran darum. Tja - ich habe mich nun mal für diesen Weg entschieden. Ich wurde nicht gezwungen Sitar zu spielen. Es war meine alleinige bewusste Entscheidung. Ich habe sie nie bereut, denn ich liebe was ich tue."

Sie haben auch eine sehr schöne Singstimme. Warum hört man Sie nie auf Ihren Alben singen?
  • "Tatsachlich? (lacht) Ich weiß gar nicht, ob meine Stimme so schön klingt. Ich singe gar nicht so gern. Vielleicht werde ich irgendwann mal auf einer meiner Platten singen. Vor allem bin ich aber eine Instrumentalistin. Wissen Sie, wenn ich ein Instrument auf dem Album haben will, das ich nicht selbst spielen kann, hole ich mir jemanden, der es kann. So ist es dann auch mit dem Singen. Ich lade lieber jemanden ein, der gut singen kann, als es selbst zu tun."

Werden Sie irgendwann auch mal mit Ihrer Schwester Norah Jones zusammenarbeiten?
  • "Tatsächlich haben wir kürzlich schon mal zusammengearbeitet. Allerdings sind wir beide sehr beschäftigt und ich stecke derzeit mitten in meinen eigenen Projekten. Ich habe keinen Schimmer ob und wann die Stücke veröffentlicht werden, die wir zusammen aufgenommen haben. Wir sind Schwestern, es spricht also nichts dagegen auch zukünftig mal für ein gemeinsames Projekt ins Studio zu gehen. Bislang haben wir uns nur für kleinere Sachen mal zusammengetan. Unsere Arbeit ist sehr unterschiedlich, ebenso wie unser musikalischer Hintergrund. Um ganz ehrlich zu sein, ich sehe keine wirklich Veranlassung ein großes Projekt gemeinsam zu starten, nur weil wir zufällig verwandt sind."

Jeder spricht immer nur von Ihrem Vater. Ihre Mutter hatte einen ebenso großen Einfluss in Ihrem Leben.
  • "Absolut. Ihre Rolle in meinem Leben ist tatsächlich viel aktiver als die meines Vaters. Schließlich hat sie mich großgezogen. Sie hat mir viel beigebracht und als ich anfing Musik zu machen, hat sie mich immer unterstützt und bestärkt. Gerade als die ganze Geschichte ins Rollen kam und sich Plattenfirmen für mich interessierten, übernahm sie die Gespräche, suchte nach dem passenden Manager usw., weil ich einfach noch zu jung war."

Im vorhin erwähnten Film Dance like a Man sind Sie als Tänzerin zu sehen. Haben Sie eine entsprechende Ausbildung oder haben Sie die Szenen nur für den Film einstudiert?
  • "Als Kind habe ich indischen Tanz studiert und erfreulicherweise kam im Film der gleiche Stil vor. So musste ich mein Wissen nur auffrischen. Ich liebe den indischen Tanz. Zeitweise hatte ich sogar ernsthaft vor Tänzerin zu werden. Irgendwie hat mein kreatives Umfeld total auf mich abgefärbt. Ich wollte alles gleichzeitig, Tanzen, Schreiben, Musik machen, Schauspielern (lacht). Allerdings muss man sich irgendwann entscheiden, worauf der Fokus liegen soll, sonst verzettelt man sich. Das war bei mir eben die Musik."

Ihr Vater hat kürzlich in einem Aufsatz geschrieben, die indische Musik basiert im Wesentlichen auf Melodie und Rhythmus. Welche Rolle spielen Texte und Gesang dabei?
  • "Eine sehr wichtige. Wahrscheinlich trifft das auf alle Kulturen zu. Worte sind nicht abstrakt. Wann immer man eine Geschichte erzählen oder etwas beschreiben will, braucht man Worte. Besonders, wenn man sich mit dem spirituellen Aspekt der Musik beschäftigt. Es gibt eine Vielzahl religiöser Texte und Verbindungen zur indischen Musik."

Ravi Shankar hat den Traum eines Kunst- und Kulturzentrums in Indien verwirklichen können. Was ist die Idee dahinter?
  • "Wir haben es vor rund fünf Jahren in Neu Delhi eröffnet. Anfangs gestaltete sich die Arbeit sehr schwierig, weil wir beide ständig auf Tournee waren. Aber mit der Zeit wird es einfacher. Wir fördern dort junge indische Künstler in verschiedensten traditionellen Richtungen, geben Konzerte, vermitteln Hintergrundwissen. Wir bieten Workshops und Seminare an. Mein Vater hält Masterkurse ab und wir bilden junge Studenten aus, die später für uns unterrichten. Außerdem haben wir ein großes Archiv. Dort findet man alles was mit indischer Musik zu tun hat, ebenso wie die alten Aufnahmen meines Vaters. Ich hoffe, dass wir demnächst auch die Aufnahmen anderer Künstler archivieren können."

Foto: Pamela Springsteen


[​IMG]


Ihr Vater hat Sie damals als einzige Schülerin unterrichtet. Könnten Sie sich vorstellen, selbst Studenten auszubilden?
  • "Ja klar, auch wenn ich zugeben muss, dass ich manchmal schon die Hosen voll ab, wenn ich nur dran denke (lacht). Ich habe schon mal eine Klasse für Design übernommen. Aber wenn es um die Musik geht, dann reden wir hier von einem sehr intensiven tief gehenden Training und das ist schon etwas ganz anderes. Wenn ich daran denke, wie mein Vater mich unterrichtet hat und wie viel Disziplin dafür nötig war, dann wird mir klar, wie schwer dieser Schritt sein wird. Schließlich trägt man als Lehrer eine große Verantwortung. Besonders, wenn sich ein Student tatsächlich dazu durchgerungen hat, diesen Weg zu gehen. Ich glaube, dafür bin ich im Moment noch zu sehr auf meine eigene Arbeit konzentriert. Ich bin so sehr beschäftigt mein eigenes Material zu schreiben, auf Tournee zu gehen usw. Mir fehlt einfach die Energie jemanden zu unterrichten, ganz abgesehen von der Zeit, die dazu nötig wäre. Ich sehe das erst so in fünf bis zehn Jahren auf mich zukommen."

Erklären Sie doch unseren Lesern, die Ihr Instrument nicht kennen, was eine Sitar genau ist?
  • "Zunächst einmal ist es ein Saiteninstrument. Das faszinierende daran sind die 19 Saiten, die sich auf zwei Stege verteilen. Der Hauptsteg ist mit 13 Saiten bespannt. Die restlichen verlaufen auf einem kleinern Steg darunter. Sie sind es, die den charakteristischen Sound ausmachen, wenn man mit den Fingern drüber gleitet. Sie werden außerdem als Echo für die Hauptsaiten eingesetzt. Das macht den Sound so einzigartig. Der Hals ist extrem lang. Die linke Hand hat eine Menge zu tun, diese Strecken, das ewige rauf und runter, zu bewältigen. Der dazugehörige Resonanzkörper ist kleiner als bei einer Gitarre. Man kann die Sitar sehr sanft und leise spielen, aber gleichzeitig auch sehr kraftvoll."

Im Moment sind Sie mal wieder auf Welttournee. Haben Sie schon Pläne für die Zeit danach?
  • "Na klar. Ich werde an verschiedenen Projekten arbeiten. Im Winter werde ich dann zurück nach Indien gehen, um im Zentrum mitzuhelfen. Die nächsten beiden Jahre werden angefüllt sein mit Konzerttourneen, die mich hoffentlich weiter vorwärts bringen auf meinem Weg eine Balance zu finden zwischen den verschiedenen Karrieremöglichkeiten die ich habe, wobei die Musik immer im Vordergrund stehen wird. Ich freue mich deshalb schon sehr darauf, nächstes Jahr eine Tournee mit klassischen Sitarstücken machen zu dürfen. Das möchte ich bei aller Freiheit nicht aus den Augen verlieren."

Foto: Pamela Springsteen


[​IMG]


Haben Sie Ihren Hauptwohnsitz inzwischen in Indien?
  • "Durch die vielen Tourneen habe ich eigentlich das Gefühl, auf der ganzen Welt zuhause zu sein (lacht). Ich habe ein Haus in San Diego/Kalifornien und eins in Neu Delhi. Bezogen auf meinen Hauptwohnsitz würde ich wohl eher San Diego nennen. Ich habe da ein wunderschönes gemütliches Haus. Indien ist aber auch irgendwie mein Zuhause. Ich glaube, ich brauche beides." Durch die ständigen Reisen haben Sie sicher einen besonderen Blick auf Indien und seine Probleme? "Natürlich. Wenn man allerdings in Indien lebt, bekommt man schnell ein Gefühl für die Armut einerseits und den unglaublichen Reichtum andererseits. Das habe ich nie so intensiv erlebt wie in Indien. Indien ist ein sehr intensives Erlebnis. Aber gerade diese Gegensätze dürfen es uns nicht erlauben bestimmte Dinge unter den Tisch fallen zu lassen. Diese Problematik gibt es überall auf der Welt. Die sehe ich auch, wenn ich in Amerika bin oder in Europa. Mir ist natürlich bewusst, wie leicht man so tun kann, dass all das nicht passiert oder es einfach zu ignorieren. Ich versuche mich den Tatsachen immer zu stellen. Das Leben ist nun mal voller Widersprüche und Gegensätze, es ist intensiv und überrascht uns immer wieder mit Unerwartetem, mit Schönheit und einer Hässlichen Seite."

Ich danke Ihnen für das Gespräch.
Claudia Hötzendorfer

Diskographie
  • Rise (2006)
  • Live at Carnegie Hall (2001)
  • Anourag (2000)
  • Anoushka (1999)

Homepage