1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Software - Angezupft: NI Sessions Strings

Arbeitserleichterung im Produktionsalltag: Gut klingende Streicher-Ensembles out of the box...

Schlagworte:

Ein kompaktes und hoch qualitatives Streicher-Ensemble verspricht Native Instruments neue Klangbibliothek Session Strings. Wenn sie hält, was sie verspricht, dann wäre das eine echte Arbeitserleichterung im Produktionsalltag und somit Grund genug, sich diese Library näher anzuschauen.
NI Session Strings im Test
NI Session Strings im Test
Als ich die Tage von der Veröffentlichung von Native Instruments neustem Produkt gelesen habe, war ich von Anfang an interessiert: Ein emuliertes Streicher-Ensemble mit vier Violinen, drei Violas, zwei Celli und zwei Kontrabässen - natürlich in verschiedenen Spielweisen. Gekrönt wird das Ganze von einem Arpeggiator.
Session Strings wird als Bibliothek für Kontakt 4 oder den kostenlosen Kontakt 4 Player ausgeliefert. Die Sammlung hat eine Größe von rund 1,65 GB und umfasst 48 NKIs. Darunter sind verschiedene Performances inklusive verschiedener Artikulationen. Neben den Standard-Patches gibt es die sogenannten MTown-Patches (MoTown), die sich klanglich an den charakteristischen Streicher-Sounds der 60er und 70er orientieren. Dazu später mehr.

[​IMG]


Das Ensemble ist intelligent über die Tastatur verteilt: Links außen liegen die Kontrabässe, gefolgt von den Celli, dann kommen die Violas und die Violinen. Diese sinnvolle Verteilung erzeugt zu jeder Zeit ein realistisch und authentisch reproduzierbares Klangbild auf der Tastatur. Weitere Informationen zu den Tonumfängen von Streichinstrumenten gibt es im zweiten Teil dieses Artikels.


Mit Hilfe des Players kann man die klanglichen Eigenschaften wie EQ und die verwendete Anschlagdynamik seinen Vorstellungen weiter anpassen.
Mein persönliches Highlight ist der Animator: Dieser Arpeggiator bietet sowohl für Akkorde als auch für Tonfolgen je 6 Patches für verschiedene Artikulationen an.

[​IMG]

[​IMG]
Durch die Parameter Groove und Dynamic kann man den verwendeten Patch näher seinen Bedürfnissen anpassen.
Um zu zeigen, dass das Ganze richtig gut klingt, folgen nun drei Beispiele, die jeweils nur durch Akkorde gespielt wurden:




Für die Disko- und Effektfans gibt es dynamisch spielbare Scoops und Falls. Diese können unter anderem beim Spielen per Pitch Wheel inszeniert werden:
Scoop:

Fall:


Alle vorgestellten Features gibt es auch in der MoTown-Variante, die, wie oben schon gesagt, klanglich anders orientiert sind. Ob dieser Klang gefällt, muss jeder für sich persönlich entscheiden. Es folgt nun das erste Klangbeispiel von oben in der MTown-Version:

Wer sich Hoffnungen auf gut klingende Solo-Strings macht, den muss ich leider enttäuschen. Zwar kann man den einen oder anderen Patch als Solo-String in einem Song einbetten, doch 100%ig überzeugt das nicht. Man muss aber auch sagen, dass das nicht das Anliegen von Session Strings ist.

Fazit
Für mich bietet Session Strings genau das, was ich mir von der Ankündigung erhofft habe: Eine kompakte und damit vor allem übersichtliche Bibliothek, in der ich das gewünschte Patch auswähle und sofort losspielen kann, ohne lange am Sound und den passenden Einspieltechniken basteln zu müssen. Gerade während der Kompositions- oder Vorproduktionsphase ist das sehr wichtig.
Der Animator zeichnet sich als weitere Stärke aus: Innerhalb weniger Sekunden hat man ein rhythmisch spielendes und authentisches Ensemble, das einfach überzeugt. Somit lassen sich die Streicher sehr gut in Rock, Pop oder elektronische Musikstücke einbetten.
Wer also unter den gleichen Gesichtspunkten auf der Suche nach einer Streicher-Bibliothek ist, dem kann ich nur eins sagen: Empfehlenswert!
Um diesen Eindruck abzurunden, folgt nun ein Beispielstück das während des Testens entstanden ist:


Fakten:
Preis in EUR: 99,-
Benötigt Kontakt 4 oder Kontakt 4 Player (kostenlos)
Größe ca. 1.65GB
Hersteller:
Native Instruments (http://www.native-instruments.de)
Link:
http://www.native-instruments.com/#/de/products/producer/powered-by-kontakt/session-strings/


Instrumentenlehre
Instrumentenlehre
Um Streicher im musikalischen Kontext richtig einzusetzen, empfiehlt sich ein musiktheoretischer Blick auf diese Instrumentengruppe, denn einen Kontrabass in den oberen Lagen zu spielen macht genau so wenig Sinn, wie mit einem Violinen-Sound Bässe zu zupfen.
Die grafische Tastaturdarstellung hilft Ihnen, den Tonumfang und die Überschneidung (Lage) der einzelnen Instrumente einzuprägen. Die Oktaveinteilung der Tastatur (C-1, C0, C1, C2, C3...) entspricht der, die Sie bei gängigen Softwareinstrumenten und Sequenzer-Programmen vorfinden und ist somit direkt auf die Arbeitsweise des Arrangeurs am PC anzuwenden. Bei einigen Softwareherstellern sind die Samples eine oder zwei Oktave tiefer benannt, was sich aber nicht im tatsächlichen Klang wiederspiegelt.

Die Violine

Die Violine ist im obersten Register eines Streicher-Ensembles angesiedelt und verfügt über vier Saiten, die offen (offen klingend) von unten nach oben in Quinten G2 – D3 – A3 – E4 gestimmt sind. Die Violine umfasst einen Tonumfang von über drei Oktaven und kann mit der G-Saite kraftvoll warm bis schneidend hell auf der E-Saite klingen. In Orchestern werden die Violinen üblicherweise in zwei Sektionen unterteilt: in erste und zweite Violinen, wobei die zweiten Violinen oft die ersten unisono oder in Oktaven doppeln. Vom Dirigenten aus gesehen werden sie links hintereinander platziert, demnach sitzen die ersten Violinen selbstredend vor den zweiten.

[​IMG]



Die Bratsche / Viola
Die Bratsche (in der Partitur Viola genannt) hat im Gegensatz zur Violine einen etwas größeren Korpus und ist eine Quinte tiefer gestimmt, was sich im eher warmen und dunkleren Klangcharakter widerspiegelt. Sie ist im Alto-Register der Instrumenten-Gattung der Streicher angesiedelt und verfügt über vier Saiten, die offen von unten nach oben in Quinten C2 – G2 – D3 – A3 gestimmt sind. Der Tonumfang von über drei Oktaven reicht von C2 bis über E5 hinaus. Der Klang einer Viola hat nicht das Durchsetzungsvermögen und die Transparenz einer Violine. Durch ihre Wärme dient sie aber als harmonisches Bindeglied zwischen den Violinen und Celli. In Orchestern werden Bratschen vom Dirigenten aus gesehen rechts hinter den Celli platziert.

[​IMG]


Das Violoncello
Das Violoncello, eher als Cello bekannt, wird auf Grund seiner Größe in aufrechter Haltung gespielt, wodurch sich die Spieltechnik von der Violine und Bratsche unterscheidet. Eine Oktave tiefer gestimmt als die Bratsche ist sie im Tenor-Register der Instrumenten-Gattung der Streicher angesiedelt und verfügt über vier Saiten, die offen von unten nach oben in Quinten C1 – G1 – D2 – A2 gestimmt sind. Der Tonumfang von über vier Oktaven reicht von C1 bis über C5 hinaus. Ab C4 des oberen Registers ist das Cello auch für solistische Zwecke einzusetzen. Im mittleren und tiefen Bereich ist das Cello in der Lage, einen extrem voluminösen und warmen Klang hervorzubringen, der sich hervorragend für Bewegungen innerer Harmonie-Stimmen eignet.

[​IMG]


Der Kontrabass
Der viersaitige Kontrabass ist das größte Streichinstrument und im Bass-Register angesiedelt. Er umfasst einen Tonumfang von knapp über zweieinhalb Oktaven, dessen Stimmung von unten nach oben in Quarten E0 – A0 – D1 – G1 klingend durchgeführt wird. In den hier vorkommenden Musikstilen kommt der Kontrabass hauptsächlich als Teil der Rhythmusgruppe vor (Jazz-Ballad). Er übernimmt hier die Funktion eines elektrischen Bass, wo er bis auf weiteres gezupft gespielt wird. Vorstellbar ist auch der Bogenstrich in einer Jazz-Ballade. Da die Töne auf Grund der langen Saiten weit voneinander entfernt liegen wechselt der Kontrabassist üblicherweise zur nächst oberen Saite. Ich möchte Sie noch auf zwei weitere Ausführungen des Kontrabasses aufmerksam machen, den Fünfsaiter mit einer zusätzlich tiefen B-1-Saite (offener Klang) und den Viersaiter mit aufgesetzter Erweiterung der tiefen E-Saite, die bei Betätigung eines Clips/Hebels/Klammer die tiefe E-Saite bis auf C0 stimmt.



[​IMG]
Auszug aus dem Buch „Streicher arrangieren“ von Paul Wiebe, Wizoo Publishing GmbH 2009. http://www.wizoobooks.com

[​IMG]

    1. TheSarge 25.04.13
      hier mal ein Beispiel wie gut sie wirklich klingen können
      ok, der Typ hat zwar 4 Instanzen benutzt, aber wtf ;) und somit freue ich mich umso mehr auf morgen, denn meine Lieblingsschwester hat sich verplappert: Update K9 gibt´s zum Geburtstag :D und @Keygenerator und so: die "normalen" Sessions Strings sind als Spice für (Pop)-Musik gedacht und nicht als typische Hollywood-Strings, obwohl mein o.g. Video ja zeigt, daß es ansatzweise geht regards, The Sarge!
    2. giacomo 15.07.10
      Ich schliesse mich "gimpf" an! Ich habe sie ebenfalls auf dem Rechner (neben VSL und EWQL Gold)... für ihren speziellen Anwendungszweck sind sie echt super!
    3. gimpf 02.07.10
      Sorry, die Audiobeispiele in diesem Test sind leider wirklich amatuermässig eingespielt und werden den Session Strings überhaupt nicht gerecht. Ich habe die Session Strings -sie klingen toll. Probleme wie Intonation (LA Scoring Strings) oder nasaler Sound (VSL) gibt es hier schlicht nicht. Es ist unglaublich, was für eine Qualität man für diesen Preis bekommt.
    4. Keygenerator 26.06.10
      Ich find den Klang im allgemeinen einen kleinen Tick besser als die streicher in der Kontakt 4 Library, mehr Hollywood-Mäßig, doch überzeugen tuen sie mich nicht, vor allem weil sie sich für Solos nicht eignen. Ich bleib bei den LA Scoring Strings.
    5. EarlGrey 22.06.10
      @djdeveloper: Die Authentizität ist mittelmäßig. Das lässt sich erkennen, wenn man alle Hörbeispiele dieses Test durchgehört hat. Die Einfachheit in der Bedienung geht zu Lasten der Authentizität. Wer Ohren hat, die echte Streicher schätzen und die noch nicht von virtuellen Klangerzeugern verdorben sind, kann das erkennen. NI hätte hier ein revolutionäres Produkt schaffen können, um die Marktlücke Pop- und Disco-Streicher zu besetzen. Das hätte aber wesentlich größeren Aufwand beim Sampeln rhythmischer Phrasen etc. bedeutet. Wenn bei der Automation und Erezugung rhythmischer Phrasen dann der Player noch ein entsprechendes Sample-Management hätte, der je nach Tempo, Länge bzw. Kürze der Noten aus einer Palette passender Sounds mit vor allem passenden Anstrichen auswählen würde, dann hätte NI hier ein Produkt präsentieren könne, bei dem vor Staunen die Kinnlade herunterfällt. Hat NI aber nicht gemacht. Die Tatsache, dass hier manche dem Produkt einen gar hervorragenden Sound bescheinigen, belegt aber, dass die Entscheidung von NI zumindest in marktwirtschaftlicher Hinsicht richtig war... @Ralf: Ich vergleiche keineswegs mit VSL oder EW. Ich vergleiche mit E- und U-Mucke, die mit echten Streichern eingespielt wurde. Und im Vergleich mit echten Pop-Streichern ist das keineswegs ein "hervorragender" Klang.