Information ausblenden

Allen & Heath präsentiert neue Generation der MixWizard-Mixer

Industriestandard in neuer Ausführung


Allen&Heath präsentierte auf der Infocomm Show erstmals eine neue Generation seiner MixWizard Produktlinie, die seit vielen Jahren Industriestandards setzt. Die vierte Generation der neuen MixWizards-Systeme besteht aus den Modellen WZ4 16:2, WZ4 12:2 und WZ4 14:4:2. “Es liegt 17 Jahre zurück, seit wir das erste Modell veröffentlicht haben und wir haben inzwischen fast 100.000 Stück verkauft. Dennoch sind die MixWizards noch immer eine relevante Wahl für die Toningenieure von heute, da es sich um robuste, zuverlässige und kompakte Mischer handelt, die einfach zu bedienen sind. Mit den MixWizards kann eine beliebige Anzahl von Events von Kirchenveranstaltungen bis hin zur Rundfunkübertragung verwaltet werden,” kommentiert der führende Designer im Bereich Analogtechnik, Mike Griffin. Jedes neue MixWizard-Modell ist mit der neuen EQ-in/out-Schaltung ausgestattet und kann mit dem optionalen Mehrkanal-USB-Interface zur Mehrkanalaufnahme und Stereowiedergabe bestückt werden. Allen Modellen gleich sind die Mikrofonvorverstärker, die 4-Band-EQs mit zwei durchstimmbaren Mitten, die 100mm-Fader, die sechs Aux-Sends, die Pegelanzeigen mit einer 12-Segment-Balkengrafik sowie das „einzigartige“ QCC-Anschlusssystem für die Montage auf einem Tisch, im Rack oder im Flightcase. Der WZ4 16:2 verfügt über 16 Mic/Line-Eingänge und zwei Stereo-Returns inklusive separate LR- und Mono-Fader. Dem WZ4 12:2 genügen acht Mono-Kanäle, zwei duale Stereokanäle, zwei Stereo Returns sowie separate LR- und Mono-Output-Fader. Beide verfügen über die neuen dualen Stereo-FX-Engines, die mit einer LED-Anzeige (7 Segmente) ausgestattet sind. Diese sind Teil der verbesserten Benutzeroberfläche, so Allen&Heath. Die aktualisierte Suite stellt dem Anwender 20 Effektpresets bereit. Eine Tap-Tempo-Taste und ein Encoder zur Einstellung der Effektparameter sind ebenfalls integriert. Der WZ4 14:4:2 ist ein Mischer mit dualer Funktion und erlaubt das Arbeiten mit zehn Mono-Eingängen, zwei dualen Stereoeingänge, vier Subgruppen und eine 6x2-Matrix, für die Erstellung von maßgeschneiderten Mixes. Zudem verfügt er über einen Oszillator und einen Pink-Noise-Generator zur Systemeinrichtung und für Lautsprechertests. Die neuen Mixwizards sind ab Mitte Juli erhältlich zu einem empfohlenen Verkaufspreis von:
  • WZ4 12:2 1260,21 Euro
  • WZ4 16:2 1403,01 Euro
  • WZ4 14:4:2 1510,11 Euro
  • WZ4 USB Interface 105, 91 Euro