1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Vertrieb & Personal - Aktive oder Passive Studiolautsprecher

Aktive oder Passive Studiolautsprecher



[​IMG]
Häufig stellt sich vor dem Kauf des neuen Abhörlautsprechers die Frage, ob man sich nun aktive oder passive Studiolautsprecher zulegen soll. Dieser Artikel ist dieses Mal keine Kaufempfehlung, sondern ein Grundlagenartikel, in dem das Innenleben eines Lautsprechers etwas genauer beschrieben wird. Was ist nun wirklich in aktiven passiven Lautsprechern drin, und warum sind aktive Abhörmonitore so teuer?
Lautsprecher reproduzieren elektrische Schwingungen in akustische Signale. Diese Aufgabe übernimmt die Kombination aus Verstärker und Lautsprecher.
Der eigentliche Klang des Speakers erzeugt allerdings der Lautsprecher, also die Kombination aus Frequenzweiche, Chassis (Hoch & Tieftöner) und Gehäuse. Je besser/ teurer die Chassis sind, desto besser bzw. linearer wird der Lautsprecher klingen. Ebenso wichtig ist das Material der Membrane. Hochtöner gibt es in verschiedenen Materialien wie z.B. Papier, Textil oder Metall. Tieftönermembrane bestehen aus Pappe oder Polypropylen. Billige Lautsprecher erkennt man meistens an einen Textilhochtöner und Papptieftöner, hochwertige Lautsprecher hingegen besitzen oft Titanhochtöner und Polypropylentieftöner.
Die Endstufe ist aufgrund der geringsten Klangverfälschung erst einmal zu vernachlässigen. Zum Thema Endstufe kommen wir aber später noch einmal. Grafische Beschreibung der Komponenten:
[​IMG]
Passive Lautsprecher:
[​IMG]
In passiven Lautsprechern sind zwei Arten von Bauteilen zu finden, nämlich die Frequenzweiche (passiv) und die Chassis. Die Frequenzweiche (LC-Filter) schützt das jeweilige Chassis vor falsche Frequenzanteile. Hochtöner vertragen keine Frequenzen unterhalb etwa 1000Hz da die Schwingspule recht klein ist und somit keine tieffrequente Schwingungen verarbeiten kann (Low Cut). Tieftöner hingegen sind für den mittleren und tiefen Frequenzanteil zuständig. Da Tieftöner im oberen Frequenzbereich ab etwa 1000-3000Hz nicht mehr linear arbeitet, schneidet die Frequenzweiche diesen Frequenzanteil ab (High Cut). Bei passiven Frequenzweichen gibt es natürlich qualitative Unterscheide! Diese Unterschiede werden von der Schaltungsweise der Weiche und der Wahl der Bauteile bestimmt. Sehr billige Frequenzweichen besitzen meistens nur zwei Bauteile, also eine Spule und einen Kondensator. Je besser die Frequenzweiche ist, desto mehr Bauteile werden auf der Frequenzweiche zu finden sein. Bei passiven Frequenzweichen sind recht einfach aufgebaut, preiswert in der Produktion, und unanfällig gegen Beschädigungen/ Überlastungen.
[​IMG]
Um einen passiven Lautsprecher zu betreiben wird eine externe Endstufe benötigt! Aktive Lautsprecher: Bei aktiven Lautsprechern, gerade im unteren Preisbereich, gibt es die ein oder andere Mogelpackung. Einige Lautsprecher werden als „aktiv“ verkauft, sind in Wirklichkeit aber nur passive Lautsprecher mit einer eingebauten Endstufe.
[​IMG]
Echte Aktive Speaker haben eine aktiv geregelte Frequenzweiche mit je einer Endstufe für das jeweilige Chassis. Diese Schaltung filtert also aktiv die passenden Frequenzanteile.
[​IMG]
Der Vorteil dieser aktiven Schaltung ist, das die Trennfrequenz zwischen Hoch- und Tieftöner variabel ist und bei Bedarf vom Anwender optimal eingestellt werden kann (über Miniaturkippschalter).
Außerdem kann eine Aktivelektronik die Trennfrequenz besser (steilbandiger) erzeugen, der Frequenzbereich wird dadurch deutlich geglättet.
Aufgrund der recht aufwendigen Schaltungskonstruktion und der beiden Endstufen im Gehäuse sind aktive Lautsprecher fast doppelt so teuer wie passive Lautsprecher.
[​IMG]
Aktiv oder passiv, was ist besser? Diese Frage kann man nicht eindeutig beantworten.
Bei großen und teuren aktiven Abhören kann man ganz klar sagen, das diese Bauart gegenüber passiven Abhören besser sind! Die Frequenzweichen sind optimal entwickelt und von hoher Qualität. Die Endstufen sind gut und groß genug, um die Chassis verzerrungsfrei zu betreiben. Für einen echten aktiven Studiomonitor legt man aber locker 500Euro pro Stück auf die Ladentheke. Darüber hinaus gibt es wesentlich teurere Studiomonitore, die je nach Qualität und Raumgröße benötigt werden.
Im unteren Preisbereich ist die Sache aber schon kritischer. Nicht nur die Chassis sind schlechter, sondern auch die Aktivweiche und die Endstufe. Wobei bei kleinen und billigen Aktivspeakern die Endstufe meistens das Manko ist. In kleinen Lautsprechern werden oft schlechte Netztransformationen verbaut. Diese billigen Trafos können nicht den nötigen Strom liefern die von der Endstufe verlangt wird.
[​IMG]
Wird dieser Trafo nun einmal aufgrund einer höheren Abhörlautstärke von der Endstufe stark belastet, entstehen Verzerrungen und der Lautsprecher arbeitet nicht mehr linear. Der Nachteil ist, das man die interne Endstufe nicht ohne enormen Aufwand auswechseln kann. Je schlechter nun der Trafo ist, desto geringer wird die lineare Abhörlautstärke.
Natürlich wird die Leistungsabgabe auch von der Endstufe begrenzt. Billige oder preiswerte aktive Lautsprecher haben oft eine unterdimensionierte Endstufe, die aufgrund zu kleiner Bautele (Leistungstransistoren) keinen linearen Klang erzeugen kann.
[​IMG]

Wer also hohe Abhörlautstärken und lineares Klangverhalten benötigt, der sollte sich direkt einen besseren Abhörlautsprecher zulegen.
Hier noch ein Beispiel eines guten Transformators, ein Ringkerntrafo:
[​IMG]
Passive Lautsprecher haben keine Begrenzungen durch eine Endstufe. Außerdem kann man passive Lautsprecher durchaus mit guten Hifi Verstärker betreiben. Besser ist natürlich eine spezielle Studioendstufe ab etwa 2 x 75W Sinusleistung. Je größer die Endstufe ist, desto lauter und linearer kann der Lautsprecher also „gefahren“ werden.
[​IMG]
Studioendstufen sind i.d.R. qualitativ gut und sehr Stromstabil.
Bei großen Räumen ab etwa 40m² sind größere passive Lautsprecher mit großen externen Frequenzweichen zu empfehlen. Ein dementsprechender aktiver Lautsprecher ist nahezu unbezahlbar. Welche Lautsprecher sind für mich die Richtigen? - Ich benötige keine große Lautstärke, mein Raum ist eher klein (z.B. 10m²) und lege keinen Wert auf ein sehr lineares Klangbild: Dann sind billige aktive Speaker das Richtige (ab 100Eur/Stück).
- Ich benötige keine große Lautstärke, mein Raum ist größer als 10m² und benötige einen brauchbaren Klang: Dann sind gute aktive Lautsprecher das Richtige (ab 150Eur/ Stück).
- Ich benötige höhere Lautstärken, möchte einen guten Klang, habe aber wenig Geld zur Verfügung: Dann sind mittlere passive Lautsprecher das Richtige (ab 200Eur/ Stück).
- Ich benötige höhere Lautstärken, möchte einen guten Klang haben aber keine Endstufe (aus räumlichen oder optischen Gründen): Dann sind gute aktive Lautsprecher das Richtige (ab 300Eur/ Stück).
- Ich benötige hohe Lautstärken, einen linearen Klang, habe einen größeren Raum (ab 20m²) aber wenig Geld zur Verfügung: Dann sind gute passive Lautsprecher das Richtige (ab 400Eur/ Stück).
- Ich benötige hohe Lautstärken, einen extrem linearen Klang, habe einen größeren Raum (ab 20m²): Dann sind sehr gute aktive Lautsprecher das Richtige(ab 500Eur/ Stück).
- Ich benötige extrem hohe Lautstärken, extrem linearen Klang und habe einen sehr großen Raum (ab 30m²): Dann sind sehr gute passive Lautsprecher mit einer großen Endstufe das Richtige (ab 1000Eur/ Stück)
- Ich benötige das Beste was es gibt: Dann solltest du ins Tonstudio gehen oder dir aktive High End Abhörlautsprecher zulegen (ab 5000Eur/ Stück)