Hardware - Akai APC40

Was Ableton Live schon immer anderen DAWs voraus hatte war die relativ leichte Einbindung von Bedienoberflächen um so das Arbeiten mit den Händen wie am Mischpult zu unterstützen.

Schlagworte:


Was Ableton Live schon immer anderen DAWs voraus hatte war die relativ leichte Einbindung von Bedienoberflächen um so das Arbeiten mit den Händen wie am Mischpult zu unterstützen. Insofern war Ableton Live schon immer eine Art von physischer DAW, denn Live lässt sich fast mit allem kontrollieren, was in irgendeiner Form Controller-Daten senden kann.

Zu Anfang war es ein Video mit Avi Bortnick, seines Zeichens Rhythmusgitarrist in John Scofields Liveband, das mein Interesse an Live mitbegründete. Dort demonstrierte Avi Bortnick wie man mit Live und einem gängigen Midi-Pedal quasi in Echtzeit mit Clips und Samples jammen konnte. Das ganze war so beeindruckend, dass ich mir schon in den wildesten Träumen ausmalte wie sich Live auf die Bühne bringen ließe. Denn das Prinzip ist recht einfach: Man wechselt in Live einfach in den Midi-Mapping Modus, wählt die gewünschte Funktion, die man fernsteuern möchte aus und betätigt den Controller. Einfach und effizient.
Trotzdem, irgendwie schrie Live immer nach einem eigenen Hardwarecontroller und Akai hat nun mit dem APC40 Controller ein passendes Modell am Markt.

[​IMG]

Verpackt in einem soliden Gehäuse aus Metal, das auch den wildesten Live-Eskapaden standhalten sollte, zeigt sich der APC40 in edlem schwarz mit massig Potis, Buttons und Pads, die mit LEDs hintergrundbeleuchtet sind. Das ist auch der Grund, weshalb der Controller ein eigenes Netzteil braucht, im Gegensatz zum Beispiel zur Maschine von Native Instruments, die sich über Buspower versorgt. Im APC40 leuchten bis zu 380 LEDs, die einiges an Spannung brauchen. Auf der Rückseite gibt's dann noch zwei Klinkenbuchsen zum Anschluß von Fußschaltern.
Dass Ableton in Akai den passenden Partner gefunden hat, dürfte nicht verwundern, denn auf das Konto von Akai geht immerhin die legendäre MPC, die, sieht man davon ab, dass das eine Hard- und das andere Software ist, gar nicht so weit vom Ableton Live-Konzept weg liegt. Trotzdem: Die APC40 erinnert doch mehr an Live denn an die MPC, und fast möchte man meinen, Live wäre vom Bildschirm auf den Schreibtisch gefallen. Dominiert wird der APC40 vom Clip Launch-Bereich, über dessen Matrix sich Clips und Scenes starten und stoppen lassen. 8 Kanäle mit 5 Clips repräsentiert die Matrix, sie lässt den Einsatz in alle Dimensionen zu, ein Feature, das gemeinhin Live von anderen DAWs unterscheidet. Die Beleuchtung der Pads ist wie folgt zu deuten:
  • keine Beleuchtung - kein Clip
  • orange - Clip vorhanden
  • grün - Clip wird abgespielt
  • rot - Aufnahme

[​IMG]

Die unterschiedlich-farbigen LEDs sind gut ablesbar, die farbliche Zuordnung ist schlüssig und so visualisiert der APC40 Controller sehr eingängig das musikalische Geschehen.
Ein Ordnungsschema geben dann doch wieder die acht Fader im unteren Bereich, über die sich die Lautstärke der einzelnen Spuren regeln lässt. Mute, Solo und Record Enable komplettieren die Mixer-Abteilung. Neben den Kanalfadern gibt es dann noch den Masterfader, der Cue Level-Regler sorgt für den Pegel auf dem Vorhörbus.
Aber da fehlt doch noch was: genau, Panorama und die Effektsends. Diese finden sich in einem eigenen Bereich. Hier hat Akai 8 Endlos-Drehregler springen lassen, die entweder Pan oder Effektsends bedienen.

[​IMG]

Um virtuelle Instrumente und Effekt-Plug-ins zu steuern gibt es weitere acht Endlosdrehregler, die sich nochmals in acht Bänken organisieren lassen.
Natürlich gibt es auch ein Transportfeld, das neben den üblichen verdächtigen Start, Stop oder Aufnahme auch spezielleres wie Metronom, Quantisierung bei der Aufnahme oder den Wechsel zwischen Clip- und Track-Ansicht steuert. Da ich Live noch nie zum DJing im Einsatz hatte, habe ich den Crossfader in der Software noch nie gebraucht, aber auch beim APC40 gibt es ein Äquivalent in Hardwareform. Eine kleine Navigationssektion mit Shift-Button und Pfeiltasten befindet sich noch auf der Bedienoberfläche, genauso wie einen Tap-Button und zwei Nudge-Taster.
Der APC40 verbindet sich via USB mit dem Rechner und unter MacOS X und Live 8 braucht es nicht mehr als das Anschließen der APC40 und der Controller ist schnell einsatzbereit gemacht.

[​IMG]

Dazu reicht es aus, in Live in den betreffenden Preferences den APC40 als Bedienoberfläche zu definieren, und schon kann es losgehen.
Die acht Spuren auf dem APC40 können über eine Übersichtsfunktion bis zu 64 Spuren bedienen, so dass man auch durch große Projekte navigieren kann.

[​IMG]

Das Bediengefühl des APC40 ist hochwertig und solide, man hat sofort das Gefühl, dass man mit dem Teil arbeiten kann, ohne Ausfälle und Drop Outs befürchten zu müssen. Dass man noch ein separates Netzteil verwenden muss ist irgendwie unschön, aber natürlich der immensen Anzahl von Leuchten geschuldet, die das Gerät illuminieren. Die Helligkeit trägt natürlich auch zur Livetauglichkeit bei, denn so lässt sich auch unter nicht ganz optimalen Lichtbedingungen, wie man sie eben meist auf Bühnen hat, dass Geschehen schnell erfassen und kanalisieren. Wenn es dunkel ist strahlt der Controller natürlich, aber auch nachmittags auf Festivals, wenn die Sonne ins Bühnendach kracht, sollte es mit dem APC40 gehen.
Fazit
Mit dem APC40 ist Akai und Ableton fraglos ein großer Wurf gelungen. Denn der Controller packt das Softwarebedienkonzept schlüssig in ein metallenes Gehäuse und löst die Bedienung von Live vom Bildschirm. Hat man sich mit dem Gerät vertraut gemacht kann man Live so einfach wie noch nie zuvor bedienen. Kein Mausgefummel, Patterngeschubse oder Geruckel. Einfach hingelangt, und dann passt es schon. Am Mac lief die Installation ohne Probleme, hier setzen Akai und Ableton den User nicht unnötigem Stress aus. Die Verarbeitung ist auf hohem Niveau, auch hier wurde alles richtig gemacht. Und so verspricht Akais APC40 ungetrübten Live-Spass und bringt Abletons DAW auf ein neues Level.
Heiko Wallauer