Information ausblenden

Advance - neue Keyboard-Controller-Serie von Akai

Akai präsentiert schon vor der anstehenden NAMM-Show seine neueste Keyboard-Controller-Generation ''Advance''. Die drei Keyboard-Varainten möchten als ... <!--namm-2015-->


Akai präsentiert schon vor der anstehenden NAMM-Show seine neueste Keyboard-Controller-Generation ''Advance''. Die drei Keyboard-Varainten möchten als universelle Bedien- und Controller-Oberfläche für jedes VST-Plugin auftreten und erinnern stark an das Konzept von Native Instruments Komplete Kontrol. Mit Akais Neulingen Advance 25, Advance 49 und Advance 61 sollen die Musiker ihre virtuellen Instrumente direkt aus dem Keyboard laden, abspielen und umfangreich bedienen können. Die Mitgelieferte Software „VIP“ agiert dabei als Host und verspricht die nahtlose Integration der VST-Instrumenten und DAWs. Die Zahl im Produktnamen steht für die Anzahl der halbgewichteten Tasten. Alle Keyboards sind aftertouchfähig und anschlagsdynamisch spielbar. Zudem gehören acht hintergrundbeleuchtete RGB-Pads mit Druck- und Anschlagsdynamik (leider nicht im Akai-üblichen 4x4-Format) und ebenfalls acht Endlosdrehregler zum Standard Rüstzeug der drei Varianten.
[​IMG]

Die Pitch- und Modulationsräder sind für ein exzessives Spiel gummiert, so der Hersteller. Der Clou bei allen Modellen ist das 4,3-Zoll-Display, das sich der Benutzeroberfläche des jeweils ausgewählten PlugIns anpassen kann. Dadurch wird die Kontrolle über die Parameter geboten, während für die Menüführung dedizierte Taster bereitstehen. Alle Advance-Mitglieder beinhalten neben USB noch 5-Pin MIDI Input/Output und Eingänge für ein Expression-Pedal und einen externen Fußschalter.
[​IMG]

Das exklusive VIP-Mitglied der Advance-Familie ist zweifelsohne die sogenannte "Virtual Instrument Player" Software (VIP). VIP agiert als Host und will die gesamte bestehende VSTi-Bibliothek vom Controller aus steuern. Durch sie soll die Verwaltung und Kategorisierung der Instrumente, die Zuweisung von Parametern, das Einrichten von Key-Zonen, Layering von bis zu acht Instrumenten pro VIP-Instanz sowie das Erstellen von Setlists ein leichtes Spiel sein. VIP wird als Plugin (VTS, AU und AAX) in „nahezu jeder“ DAW und auch Standalone auf dem Rechner (Mac/PC) laufen. Die neuen Keyboard-Controller von Akai, Advance 25 (480 US-Dollar), Advance 49 (600 US-Dollar) und Advance 61 (820 US-Dollar) werden voraussichtlich ab Frühjahr geliefert. Da Akai zur inMusic-Familie gehört, wundert das großzügige Software-Bundle nicht (16GB große Library, insgesamt über 10.000 Sounds von AIR Music Technology, SONiVOX und Toolroom Records). Man darf gespannt sein, ob das Konzept die augenscheinliche Konkurrenz einholen kann.

    1. Kai Uwe Chonishvili 16.01.15
      Tja, scheinbar werden die Produkte nie zu 100 Prozent fertig entwickelt. Luft nach oben muss es wohl immer geben, damit nach einem Jahr das nächste Keyboard auf den Markt kommen kann.
    2. Beatback 16.01.15
      Donnerwetter da hat Akai aber ganz schön aufgeholt! Hoffentlich kann man sich das auf der Musikmesse 2015 mal genauer ansehen! Bin auf jeden Fall gespannt auf die Umsetzung! Aber hier auch wieder ..... wieso keine 88Tasten version? EDIT: und ich sehe gerade gar kein Parameterdisplay über den Reglern ....why??....so ein Käse!
    3. hazz 16.01.15
      irgendwie ist das ein merkwürdiges konzept. verstehe auch nicht, warum die nicht versuchen, dieses gerät mit der mpc software zu verschmelzen. + "nur" 8 pads. SKEPSIS!!!!!111elf
    4. TheSarge 13.01.15
      schön, aber auch wieder schön teuer, wie bei NI :(