Aciiid (iPod 2.0)

[Das ist jetzt wirklich keine Glosse!]<br /> <br /> Elf Tage ist es her, dass wir den kleinen Artikel zum großen iPod veröffentlichten. ...

Schlagworte:

[Das ist jetzt wirklich keine Glosse!]

Elf Tage ist es her, dass wir den kleinen Artikel zum großen iPod veröffentlichten. Einige Leser schrieben konstruktive Beiträge, was zwei eisenharte Fakten zu Tage beförderte:
  • Apple-Produkte polarisieren, Artikel darüber auch
  • vom Leser lernen, heißt siegen lernen

Am Ende des Liedes Artikels waren also ca. 8GB Lala auf der kleinen Festplatte. D.h. der Point of no return war noch nicht erreicht. Alles noch mal löschen? Playlists anlegen? Eine geschlagene Woche brütete ich und haderte, es war ein schwerer Entschluss. Am Ende warf ich eine Münze.

"Wenn sie auf dem Rand stehen bleibt, kaufe ich einen Zune!"





[​IMG]


Letztendlich verhinderten div. physikalische Gesetze, dass Microsofts Killermaschine Bekanntschaft mit mir macht. Nun ja, sie wird darüber hinweg kommen. Und so nahm ich allen Mut zusammen und stürzte mich in eines der letzten großen Abenteuer unserer Zeit:
  • die Rekalibrierung des iPods (für jemanden der zwar zu 95% an einem Mac arbeitet, aber 8 Jahre Windows-Altlasten auf dem Kerbholz hat, ist das eine echte Herausforderung)

So ein Monsterprojekt bedarf einer sorgfältigen Vorbereitung, also ersma Tass Mokka!

Nun mag sich mancher fragen, warum es geschlagene acht Tage dauert, so einen "Job" zu erledigen. Naja, Musik hören ist eine todernste Angelegenheit. Erst neulich hatten wir eine Diskussion wegen eines Refrains aus einem Lied, das ich in einem Artikel zitieren wollte, weil's eben passte. Angesichts der Tatsache, dass viele Fanpages abgemahnt und weggeklagt wurden, weil sie einige Lyrics veröffentlicht hatten, muss man sich über sowas in der Tat Gedanken machen. Letztendlich cancelten wir den ganzen Artikel, aus dem einfachen Grund, weil es in Deutschland an Rechtssicherheit mangelt. Ich habe aus dieser Absurdität längst meine Konsequenzen gezogen, auf meinen iPod kommt nur cleane Musik!



D.h. z.B. für jeden Titel, der bei Sony "The Rootkit" BMG erschien, heißt es bei mir "Zutritt verboten" - nicht wegen des Rootkits, sondern aus Prinzip. Das heißt auch, dass Bands, deren Label Fans verklagen (oder andere Musiker, wegen eines dämlichen Samples), sind in meinen Playlists und in meinem CD-Regal weg vom Fenster, sollte ich wirklich welche finden. Die Scheiben verschenke ich meist, ich hab genug davon.

Es dauert natürlich auch seine Zeit, die Tracks in einer ordentlichen Reihenfolge anzuordnen. Wobei es durchaus interessant war, den Kleinen einfach nach "Titel" spielen zu lassen. Nach "Diamond Dogs" von "David Bowie" kommt dann "Die Propheten" von "Das Ich" - was für ein Kontrastprogramm.

Es sei also mit Bedacht gewählt, was später den Gehörgang stählt.

Damit auch der gänzlich Unbedarfte einen Einblick in die Welt des transportablen Rezipierens moralisch einwandfreier Songs 'n Tracks erhält, diesmal mit Screenshots.

Der Kleine hat Trennungsangst. Es bricht mir fast das Herz.


[​IMG]


Niemals, Indianerehrenwort.

Vorm Sichten all der Einzeltracks musste ich feststellen, dass auch einige Alben falsch getagged sind.

Ja, das waren harte Zeiten, damals am PC. Windows 98 war brandaktuell, ich hatte gerade "The Mind Is a Terrible Thing to Taste" von "Ministry" gebraucht auf CD erstanden, weil es die Vinyl-Version zerrissen hatte. Aber es gab schon Internet! Das Modem tuckerte mit gigantischen 56kb (was nach dem 14,4er einen echten Aufschwung bedeutete) und wir encodierten unsere CDs mit einem Freeware-Tool names CDex. Das wog deutlich weniger als 1MB, also rund 5min. DL-Zeit. Das Encoden eines 4-minütigen Songs dauerte deutlich länger. Die Tracks betiteln... och nö, es reichte, wenn der Ordner den Bandnamen trug. Und nun - eine knappe Dekade später - hab ich den Salat. Aber zum Glück gibt's wikipedia, da hat so ein Ausnahmealbum natürlich einen eigenen Eintrag, inkl. Tracklist. Also copied & pasted and no time is wasted.


[​IMG]


Die Wikipedians waren so nett, auch gleich das Cover beizulegen, also ab auf den Desktopf dragged & dropped. Einmal kurz die Maustaste loslassen, tief Luft holen und dann bei iTunes unter "Cover" reinschieben.


[​IMG]



[​IMG]
Bei "Portishead" (auch wikipediert) merke ich, dass es mit Titel und Cover nicht getan ist. Die Songnummer muss auch rein, sonst stimmt die Reihenfolge nimmer. Als Bedarfserbsenzähler übersteht man sowas natürlich nicht. Ich hole die Schreibarbeiten bei Ministry nach und ziehe eine Umschulung zum Buchhalter in Erwägung.

Was mag passieren, wenn man versehentlich 2 Mal dieselbe Tracknummer einträgt? Fliegt das Universum auseinander oder schickt Steve die 5. Flotte? Ersteres passiert, wenn die Nummerierungsorgie keinen Einfluss auf die Spielfolge hat, denn dann jage ich das Weltall höchst persönlich zum Teufel!

Ich nehme an, dass genau das passieren wird, der kleine Schwarze wird die Songs alphabetisch runter rattern. Vielleicht mal über eine andere Strategie nachdenken. Irgendwas war da... ach ja Playlists.

Einen Rechtsklick später ist die erste Playlist angelegt. Ich nenne sie liebevoll "Pop Crap". Das ist natürlich völlig wertfrei gemeint, es wandern echte Perlen hinein, aber seicht sind die Nummern trotzdem. Einige kommen aus dem fernen Asien. Apples Quicktime ist u.a. dem Chinesischen mächtig und so erscheint Anthony Wongs Album "Tomorrow's Songs" in der Landessprache.


[​IMG]


iTunes hingegen hat Verständigungsschwierigkeiten und liefert Sonderzeichen.


[​IMG]


Verwundert stelle ich fest, dass die Tracks in der Playlist ordnungsgemäß zum Rapport antreten, aber nach wie vor im Hauptordner rumlungern. Das ist Befehlsverweigerung! Um ein Exempel zu statuieren wird ein Song vor versammelter Playlist standrechtlich erschossen - einer weniger auf dem Zimmer.

Im übergeordneten Space called "Music" ist er allerdings noch vorhanden und so langsam dämmert's, was die Verwaltung mir sagen will. Eigentlich 'ne gute Sache, diese Playlists. Die Fans hatten also recht. OK, ein bisschen dämlich ist und bleibt es: wenn ich einen Song mehrfach in eine Playlist schiebe, ist er auch mehrfach darin vorhanden.

Sinnsuchend schiebe ich ein elend langes DJ-Set zweimal in eine eigens eingerichtete Testplaylist und klicke ich bei "Information" auf "Optionen". Nu kann man neben den Equalizer-Presets auch Start- und Stopzeit festlegen...


[​IMG]


...was allerdings die Einstellung beider Dateien verändert. Trotzdem ein klasse Service! Für das nächste Firmware-Update wünsche ich mir Cue-Points und einen internen Killswitch-Mixer.

Ja, und sowas wie Nanoloop für den iPod! Denk mal drüber nach, Steve!

Einen Liter Kaffee später sind die drei Portishead-Alben ordnungsgemäß getagged und ich fühle mich topfit für eine mittlere Beamtenlaufbahn. Langsam im Flow beschließe ich die ultimative Acid-Playlist anzulegen.

"The Best of Acid Flash".


[​IMG]


"Acid Flash" war eine semi-kommerzielle Compilation, die regelmäßig bei SPV erschien. Bis auf die Vol.13 hab ich sie alle. Die ersten zwo werden erstmal ignoriert, CD1 von Vol.3 rein.
  • die Tags sind falsch gesetzt. Dort wo der Interpret stehen sollte, lungert der Albumtitel rum: Acid Flash Vol.3. Der Name der Künstler steht zusammen mit dem Titel ganz oben unter "Titel".

Also wieder Schreibarbeit. Immerhin: wenn ich die Tracks in den neuen Playlist-Ordner ziehe, stimmt der Dateiname.

CD2 rein
  • die Tags sind vertauscht, Titel und Interpret müssen die Plätze tauschen. Soviel zu Gracenote - es handelt sich um 2 CDs desselben Doppelalbums.
  • in den Playlist-Ordner gezogen, erscheint nur der Name des Interpreten im Ordner.

Was soll's - man hat ja Sportgeist. Ich setze einen "Ultra K." auf. Er verhält sich zu normalem Kaffee, wie Tabasco zu konzentrierter Schwefelsäure. Es wird gewiss 'ne lange Nacht.

iTunes bekommt eine neue Genre-Schublade: "Acid" - die Stilrichtung die anderthalb Jahrzehnte prägte, ist der Software nicht bekannt. Aber immerhin kann man eigene Genres hinzufügen. Wenn jemand meint, seine Musik wäre in der Kategorie "Pfützenkermits Schnarzgefidel" gut aufgehoben, ist iTunes bereit und listet den neuen Style genau so lange, wie min. ein Song mit dieser Beschreibung in der Bibliothek bleibt.
  • Vol.3 und 4 müssen besonders gute Jahrgänge gewesen sein, denn für 1. CD der folgenden Compilation - Vol.5 - findet Gracenote keinerlei Informationen,
  • die 2. hingegen ist vorhanden und sogar korrekt getagged. Copy/Paste-Massacre, denn bei den Discdogs gibt's die Tracklist
  • Bei Vol.9 erlaubt sich Gracenote einen groben Schnitzer: aus einem der berühmtesten Klassiker jener Zeit - "Kein Traum" von Kopfuss Resonator macht die Titeldatenbank "Hein Traum" von "Hopfus Resonator".

Und nu die letzte aller Fragen, liebe Leser:
  • Aus welchem Film stammt das Sample aus "Kein Traum"?

  • Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Gewinnspiel verursacht werden. Ich war felsenfest davon überzeugt, dass dieser Dialog aus "12 Monkeys" stammt. Das googlesche Orakel geizte mit Visionen, es verriet nur, dass auch MC Torch dieses Sample in seinem Song "Morgen" eingesetzt hatte. In einem Hip Hip-Forum stellte ein Surfer dieselbe Frage: "Von wem ist dieses Sample?"
    • Ihm ward geholfen: "Die Fürsten der Dunkelheit" von Carpenter, Kinostart 1988.

    Na toll, hab ich definitiv noch nie gesehen, war mir aber sicher, diesen Text schon einmal in einem Film gehört zu haben. Was ist bloß los in dieser Welt, ein Riss in der Matrix? Doch ich gab dem Gewinnspiel eine 2. Chance und fuhr hinaus, ins sogenannte Real Life, in eines dieser großen Einkaufszentren. Denn Carpenters Gruselstreifen wurde digitalisiert, neu geprüft, um 5 Minuten verkürzt und wird nun mit FSK 16 (statt 18) in den Konsumtempeln verramscht. Naja, theoretisch - er sollte am 17.11. in die Läden kommen. Man kann ihn auch überall bestellen, vorrätig ist er nirgends.

    Frustriert beschließe ich, eine Schachtel Fluppen legal zu erwerben, um meinen Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt zu leisten und mich daheim bei einem ultrastarken Kaffee auf den nächsten (wirklich ernst gemeinten) Artikel vorzubereiten. Im großen Einkaufszentrum gab es früher 3 Kioske. Ihr wisst schon: Lotto spielen, Zeitung kaufen und eben 'ne verdammte Packung Fluppen.

    Alle 3 sind Modeläden gewichen, in denen gelangweilte Verkäuferinnen vergeblich auf Kundschaft warten. Vermutlich sind's Abschreibeprojekte irgendwelcher Insolvenzprofis.

    Irritiert taumele ich bei Karstadt rein und finde erstaunlicherweise mühelos die DVD-Abteilung. Wieder nix Fürstliches von Carpenter. Auch Karstadt hat seine Zeitschriftenabteilung entsorgt. Es gibt zwar jetzt Parfum und Haarspray in zahlreichen Preisklassen, aber nix mehr zu qualmen.

    Ich frage eine der wunderhübschen Verkäuferinnen nach dem Verbleib des Nikotindealers, sie schaut mich an, wie Rotkappe das böse Wölfchen.

    Schwanzeinziehend verlasse ich den Schrein der Kaufkraft und beschließe, mir baldigst ein neues Hobby zu suchen.

    Sascha Sachs