Wissen - Ableton Live 5

Früher, als kleiner Junge, wollte ich immer einen Sampler haben. Leider waren die Akais und EMUs sündhaft teuer und so blieb Musik lange Z ...

Schlagworte:

Früher, als kleiner Junge, wollte ich immer einen Sampler haben. Leider waren die Akais und EMUs sündhaft teuer und so blieb Musik lange Zeit ein passiver Genuss. Nun - Jahrzehnte später - gibt es Audio- Software, die aus dem Computer den besseren Sampler macht. Echtzeit ist das Zauberwort.




Der Sequencer meiner Wahl ist Ableton Live, denn auf allzu aufwendige Midi-Funktionen kann ich notfalls verzichten, da mein Schwerpunkt beim Verbiegen von Audiomaterial liegt. Und hier hat Live einiges zu bieten.



Manchmal sind's die kleinen, unscheinbaren Geräusche, die zum Spielen einladen. Wann haben Sie zum letzten Mal das Zischen eines Streichholzes bewusst wahrgenommen?

Ziel dieses kleinen Workshops ist es, mit Lives Bordmitteln aus dem "Sound" eines Streichholzes einen kleinen Minimal- Track zu erstellen.

Beispiel BildZum Einsatz kommt ein Mikrophon von AGK, das D310. Das aufgenommene Geräusch hat eine Länge von 1sec.



Das PlugIn "Saturator" verleiht dem unscheinbaren Sample etwas Druck und fügt bei Bedarf reichlich Distortion hinzu. Das Sample selbst verbiegen wir mit Lives "Warp-Funktion".

Via Transpose pitchen wir den Zündholzsound um 12 Halbtöne hoch und wählen bei "Warp" im Dropdownmenü "Texture": Grainsize: 2.00 - Flux: 71.09


[​IMG]


Das Ergebnis klingt schon recht metallisch.

Aus diesem Klangfetzen schneiden wir das Filetstück heraus und kopieren es innerhalb eines Taktes (Apfel + D), 16 mal.

Die 16 kleinen Singleshots werden nun markiert. Im Menü "Bearbeiten" klebt die Funktion "konsolidieren" das Markierte als Audioloop zusammen.

Der Beginn einer kleinen Bassline.

Doppelklickt man den Loop erscheint das Sample in Lives Editor. Dort pitchen wir es 35 Halbtöne herunter.

Damit es nicht ganz so langweilig klingt, zeichnen wir im Editor ein paar Tonhöhen-Hüllkurven.


[​IMG]


Dem schnarrenden Geräusch helfen wir mit einigen PlugIns auf die Sprünge:
  • Erosion - fügt dem Klangbild Rauschen bei
  • EQ - mehr Bass, viel weniger Mitten Autofilter und Flanger.


[​IMG]


Alle diese PlugIns kann man automatisieren. So sorgen Autofilter und Flanger für allerlei Sweeps. Rendern wir diesen neuen Loop als Audiomaterial.



Live zeichnet alle Automatisierungen mit auf. Ist ein Delay im Spiel, bietet die Audio-Renderfunktion die Option "als Loop rendern" an. Live rendert dann gewissermaßen 2 Mal und heftet die Delayfahne vor den Startpunkt. So ist gewährleitstet, dass der Loop "rund läuft".



Aus dem Originalsample unseres Streichholzes bauen wir nun Bassdrum und HiHat, in dem wir es nach Bedarf hoch- bzw. runter pitchen.

Der Einfachheit halber, lassen wir Kick und HiHat in derselben Spur und verleihen dem Streichholz mit dem inflationären Einsatz von Effekten etwas Durchsetzungsvermögen.


[​IMG]


Wer mag, bearbeitet die einzelnen Shots noch mit Panning oder Volume-Hüllkurven.



Verändern Sie nun einmal den Grainsize- Wert eines (oder mehrerer) der "HiHat-Shots".



Nun können wir die Spur mit dem Sechzehntel-Loop hinzunehmen und nach Herzenslust Automatisierungen aufzeichnen.

In eine weitere Audiospur laden wir die Version des Loops die wir vorhin gerendert haben. Um sie zu verfremden, wählen wir den Resonator.



Alles noch ein wenig dünn?

Nun, wir haben ein "Streichholz-Zisch" recorded, keinen Paukenschlag. Nehmen Sie ihr Mikrophon in die linke Hand, schlagen sie mit der rechten beherzt auf einen Holztisch, das aufgenommene Ausgangsmaterial eignet sich wunderbar für druckvolle Basslines.



Für dieses kleine Experiment, begnügen wir uns mit dem Zündholz. Klicken wir auf die Masterspur.

Lives vorletztes PlugIn nennt sich "Utility" - dieses unscheinbare Tool hat es in sich. Neben Panning-Effekten bietet es auch einen Stereo-Enhancher. Stellen wir "With" auf 124%.

Dem durch die Verbreiterung verursachten "Druckabfall" gleichen wir durch Kompressor und EQ wieder aus.


[​IMG]


Nun arrangieren wir unsere 3 Spuren nach Belieben, damit etwas Abwechslung ins Spiel kommt. Den fertigen "Track" rendern wir wieder als Audiofile.

In einer neuen Audiospur (oder in einem ganz neuen Projekt) gönnen wir dem gebouncten 3-spurigen Häufchen Elend noch etwas Feintuning. Viel Spaß bereitet es, wenn man kleine Stückchen aus dem Track herausschneidet und in einer neuen Audiospur mit Lives Effekten bearbeitet. Zeichnet man in der Masterspur eine Hüllkurve für das Songtempo, kann man den Sound nahezu zum "Stillstand" bringen.

Ein Workshop von Sascha Sachs

Mehr über Ableton