Ableton Latin Percussion

Ableton bringt auch mit der 8er Auflage von Live viel neues, virtuelles Schlagwerk in die überaus sympathische DAW. Lag der Fokus bei der 7 ...

Schlagworte:

Ableton bringt auch mit der 8er Auflage von Live viel neues, virtuelles Schlagwerk in die überaus sympathische DAW. Lag der Fokus bei der 7er Version auf den beiden Polen Naturschlagzeug und Drum Machines, so bekommt man mit der 8er-Version neben Collision und Corpus das Latin Percussion Plug-in, welches sein Hauptaugenmerk auf Congas, Bongos und Timbales hat. Instrumente also, die einem vom verregneten Sommer in Deutschland ablenken.




Denn hier sieht es im Juli doch wieder so aus: statt entspannt im Liegestuhl am Strand zu lümmeln und mich von der Sonne bräunen zu lassen, regnet es schon wieder seit Tagen ständig durch. Erreichten die Temperaturen an die 30 Grad, war das ja noch erträglich, aber jetzt gehen die auch noch zurück und heute morgen habe ich schon mal die Lederjacke aus dem Schrank gezogen. Da bleibt einem doch nur, sich einen gehaltvollen Cuba Libre zu mixen und sich Latin Percussion auf die Festplatte zu ziehen. ;-)

Bei Latin Percussion geht es exklusiv darum, akustische Percussion-Instrumente in den Rechner zu bringen. Dazu bedient sich Ableton der Sample-Technik und nicht, wie etwa bei Collision, dem Modelling. Latin Percussion setzt unbedingt Live 8.0.4 voraus, alle die hier noch auf einer älteren Version hängen, sollten das entsprechende Update von der Ableton Webseite laden. Bei der Live 8 Suite gehört Latin Percussion schon zum Lieferumfang, die entsprechenden Sounds finden sich dann auch in Lives Browserwindow. Allein betrachtet liefert Latin Percussion 1 GB an Sounds, die sich in die Live Library installieren. Das Gigabyte liefert 107 Instrumente, die in 8 Multi-Kits und 32 Instrumentengruppen organisiert sind.


[​IMG]


Auf der klanglichen Agenda finden sich neben Bongo, Conga und Timbale auch Instrumente wie Cabasa, Castanetten, Guiro, Quinto, Maracas, Pandeiro, Tambourin, der Shaker, die Samba-Whistle und noch einige Exoten mehr. Nicht zu vergessen die Cowbell ... So ist dann auch "More Cowbell" alles andere als ein Problem, und auch Christopher Walken als Bruce Dickinson ("Yes, the Bruce Dickinson" ;-) ) sollte hier seine More Cowbell-Ansprüche auf's Beste befriedigt sehen.


[​IMG]


Die Kits und Instrumente sind in den bereits von Ableton bekannten Drumracks organisiert, ein System, das gleichsam für Übersicht und den schnellen Zugriff auf die Samples sorgt. Wer über ein entsprechendes Drumpad oder ähnliche Eingabegeräte verfügt, wird sich darüber freuen, dass man schnell die entsprechende Hardware am Start hat, und loslegen kann. Latin Percussion läuft natürlich nahtlos in Live 8 und macht sich einige Features zu nutze, die man schon von anderen Ableton-Produkten kennt. So nutzt das Percussion Plug-in verschiedene Artikulationen, um authentische Sounds zu erzeugen. Dabei reicht das Spektrum von offenen Hits bis hin zu abgedämpften Sounds. Mit den Variationen dazwischen kann man ein breites Spektrum an Dynamik und Ausdruck abdecken, man und bedient einen großen Anwendungsbereich, in dem das Plug-in zum Einsatz gebracht werden kann. Bis zu acht Artikulationen können teilweise, abhängig von Instrument und Sound, benutzt werden. Die Klänge sind durchweg individuell, charakterstark und überzeugend.

Doch Latin Percussion liefert nicht nur Sounds und Samples in unterschiedlichen Spielweisen, sondern geht noch einen Schritt weiter. Zum Lieferumfang gehören eine starke Auswahl an Clips, die für die Verwendung innerhalb von Live angepasst sind.


[​IMG]


Man hat also so nicht nur die Klänge, sondern auch passende Grooves und Rhythmen, die man entweder so, wie sie geliefert werden verwenden kann, die sich aber natürlich noch an die eigenen Gegebenheiten anpassen lassen. 50 Clips von Ableton sind vom Start weg bei Latin Percussion dabei, man ist dann fürs erste gut gerüstet. Mir gefällt das Konzept sehr gut, gleich die passenden Grooves mit anzubieten, da es mir zum Beispiel durchaus schwer fallen kann, spieltechnische Finessen, von Instrumenten, die ich nicht selbst spiele, auch adäquat in Controller-Meldungen zu packen, um einen lebendigen und plastischen Ausdruck nachzustellen. Daumen hoch für Ableton!


[​IMG]


Latin Percussion eröffnet ein weites Feld an musikalischen Anwendungen für das Plug-in. Sei es nun, dass man die Clips und Samples allein benutzen oder dass man sie mit eigenen Grooves zum Zusammenspiel bringen möchte, Latin Percussion macht den Job. Stilistisch ist da alles möglich, und zunächst drängt sich natürlich das weite Feld von Latin beeinflusstem Pop auf, man denke an Shakira oder auch Ricky Martin. Aber auch für den undergroundigen Reggeaton oder jazzigen Fusionsound wird man bei Abletons Plug-in fündig. Man kann auch gerne mal genrefremd über den Tellerrand denken, ich erinnere hier nur mal an das Roots-Album von Sepultura. Aber auch wer sich mehr im Bereich Son, Salsa oder Merengue wohl fühlt wird einen großen Nutzen aus Latin Percussion ziehen können.


[​IMG]


Sounddemos

Fangen wir doch gleich mit der Cowbell an.



Hier ein offenes Tambourin.



Geschüttelt und nicht gerührt - ein Tambourin im Shake-Modus



Tambourin Hit



Tambourin Mute



Muchas Maracas ;-)



Maracas FX



Cabasa Long



Cabasa Short



Da rasselt die Cabasa



Hier sind verschiedene Bongo-Variationen.



Hören wir uns verschiedene Conga Variationen an.



Was man alles mit den Clips veranstalten kann, zeigen die folgenden Beispiele





















Fazit

Abletons Latin Percussion überrascht wieder aufs Neue und passt sich hervorragend in Live 8 ein. Die Sounds sind sehr präzise und detailgetreu abgesampelt, sie klingen voll und rund. Durch das Clip-Konzept, welches passende Rhythmen gleich mitliefert, wird der Einstieg einfach gemacht, man kann also sofort nach der Installation loslegen, ohne sich zuerst über die Finessen von Latingrooves Gedanken machen zu müssen.

Weiterhin eignen sich die Clips natürlich zur weiteren Analyse und Modifikation, man kann also, wenn gewünscht, auch sehr tief in die Materie eintauchen. Zusammen mit den Neuen Möglichkeiten im Zusammenhang mit Live 8, etwa Collision und Corpus , ergeben sich mit Latin Percussion vielfältige Einsatzmöglichkeiten.

Latin Percussion kostet außerhalb der Live 8 Suite 79 Euro, was ein mehr als fairer Preis für den gebotenen Umfang und die Qualität der Sounds ist. Zu beziehen ist Latin Percussion über Abletons Webshop.

Heiko Wallauer