Information ausblenden

Ableton kooperiert mit SoundCloud

Zum Start gibt es Geschenke in Form von SoundCloud Pro-Accounts und einen Wettbewerb.


Ableton gibt die Kooperation mit SoundCloud bekannt, der weltweit führenden Plattform für Social-Sound. Zur Feier dieser Partnerschaft gibt es attraktive Geschenke und einen rasanten Wettbewerb…

[​IMG]
Geschenke für Anwender und Neukunden

Alle derzeitigen Anwender von Live 8 oder Suite 8 sowie alle, die bis zum 31. Mai 2012 Live 8, Suite 8 oder ein entsprechendes Upgrade kaufen, bekommen einen 5-monatigen SoundCloud-Pro-Zugang geschenkt. Zudem lässt sich Audio nun direkt aus Live auf SoundCloud hochladen. Die Premium-Lösung SoundCloud Pro umfasst 36 Stunden Audio-Speicherplatz, unbegrenzte Downloads, flexible Freigabe-Einstellungen und detaillierte Statistiken. Der 5-monatige Gratiszugang entspricht einem Wert von 145 EUR. Er ist mit keinen weiteren Verpflichtungen verbunden und wird nach Ablauf nicht automatisch verlängert.
Alle Anwender von SoundCloud erhalten eine Lizenz für Ableton Live Lite: die intuitive Software, um Musik zu komponieren, zu produzieren und auf die Bühne zu bringen.


Wettbewerb: Beat the Clock

Ableton und SoundCloud kündigen den Wettbewerb „Beat the Clock“ an, der vom 14. bis 28. Mai stattfinden wird.
Die international bekannten Künstler M83 (atmosphärischer Pop), Junior Boys (experimenteller Crossover) und Nosaj Thing (Elektronic Beats) stellen dazu ein gemeinsames Ableton Live-Pack mit Samples und Sounds bereit, mit denen jeder Teilnehmer einen eigenen Track produzieren soll. Das Ganze ist ein Wettlauf gegen die Zeit, denn man muss seinen Beitrag spätestens 24 Stunden nach dem Download des Ableton Live-Packs wieder hochladen. Anwender von SoundCloud und Live werden per Abstimmung die 25 besten Beiträge ermitteln. Daraus werden M83, Junior Boys und Nosaj Thing dann die Gewinner küren. Als attraktive Preise winken eine Reise nach Berlin, Ableton Suite mit lebenslangen Upgrades, 5 Jahre SoundCloud Pro Plus und mehr…


Ableton + SoundCloud

Durch ihre junge Partnerschaft wollen die beiden Berliner Firmen allen Produzenten, Musikern und Zuhörern ermöglichen, direkter und umfassender zu interagieren. Anwender jeder aktuellen Version von Suite 8, Live 8, Intro und Lite können ihre Tracks per Mausklick auf SoundCloud hochladen, um sie einer riesigen Gemeinschaft von Zuhörern zu präsentieren. Die direkte SoundCloud-Anbindung wird das Musik machen für Live-Anwender deutlich bereichern: Sie können von ihren Zuhörern Rückmeldungen zu hochgeladenen Tracks erhalten und online gleichgesinnte Musiker und Produzenten treffen. Zu guter Letzt wird die Verbindung zwischen Ableton und SoundCloud mehr Kreative dazu anspornen, ihrer Musik Gehör zu verschaffen und Musikliebhaber mit frischen neuen Tracks zu versorgen.

    1. boris8000 11.04.12
      Wer braucht den schon einen direkten Upload zu Soundcloud ? So was können sich Entwickler echt sparen. Außerdem wird nicht dazu geschrieben wie es sich verhält wenn ich den Pro Account dann voll nutze, hinterher der Pro Account aber nicht verlängert wird. Was passiert dann mit den überschüssigen hochgeladenen Minuten? Werden die gelöscht? Oder bleiben die.
    2. Tonminister 10.04.12
      Reaper habe ich auch mal ausgiebig verwendet. War mir alles aber viel zu unübersichtlich und unstrukturiert, trotz der wirklich guten Features! Das hat mich geradezu aufgeregt, die ganzen Menüs, das personelle Anpassen - auch wenn die GUI nach eigenem Gusto völlig nett und schick umgestrickt werden kann. Problem ist für mich daher auch bei der ganzen Anpassung, wenn man dann im anderen Studio sitzt, es auf einmal alles anders sein kann oder ist. So aber hat jeder seine Gedanken. Finde es aber klasse, dass der Sequenzermarkt heutzutage für jeden was bietet, in jeder Preisklasse. Kurzum: man sollte sich auf seine persönlich auserkorene DAW komplett und völlig unbefangen einlassen, deren Handling und Workflow,wie auch Shortcuts usw., erlernen - um das Beste für seine Zwecke damit herauszuholen. Tja, obwohl es immer interessant ist, wie sich die Konkurrenz entwickelt, das ist wahr. Aber nützt ja nix, alles in einer DAW wird´s eh nie geben. Schon schade... ;-)
    3. never_mind 10.04.12
      Also wenn das schon in eine pro und contra Diskussion ausartet, dann will ich auch. :) Ich nutze seit längerem Reaper und abgesehen von der viel zitierten Flexibilität komme ich auch super mit dem Workflow klar. Die kleine Version von S1 besitze ich ebenfalls, war wirklich angetan von der Optik, aber verglichen mit Reaper fehlen mir einfach zu viele Funktionen, auch in den größeren Versionen. Das wird sich sicher noch ändern, aber die Entwickler von Reaper schlafen auch nicht, im Gegenteil. Live habe ich auch mal angetestet, fand es auch ganz gut, aber mir ist diese DAW zu sehr fixiert auf die Besonderheiten elektronischer Musik, vor allem aufs Live Remixen. Ich finde auch nicht unbedingt, dass man mehrere DAWs besitzen sollte. Diese Programme sind inzwischen so kompliziert, dass es schwierig ist, den vollen Funktionsumfang von nur einer DAW zu nutzen. Hat man mehrere, dann hat man um so mehr Wissenslücken zu füllen. Ich schreibe das vor dem Hintergrund, dass ich mehr und mehr Funktionen in Reaper entdecke und für mich, bzw. für meinen Workflow, zu nutzen weiß. Sowas dauert.
    4. HeavyBeats 10.04.12
      Ich gebe zu ich hätte mir mein Vergleich sparen können. Ich habe SunSeaBarMusic Beitrag gelesen und bin in meinem jugendlichen Wahnsinn drauf eingestiegen. Es gibt einfach keine perfekte DAW in Anbetracht dessen soll jeder das nutzen was ihn am besten liegt . und jetzt zurück zum Thema, also Ableton :)
    5. Tonminister 10.04.12
      Stimmt total. Aber warum werden hier wieder DAWs verglichen, das ist doch nicht das Thema? Was jeder für sich nutzt, oder womit er nicht zufrieden ist, ist doch hier völlig egal? Aber ok, gleiches Recht für alle: Studio One fasse ich kaum noch an, da viel zu wenig Midi, keine Midi Plugins, kein Audio Editor, das Filmhandling mag ich dort nicht, und die helle Farbgebung macht mich krank bei täglicher Nutzung. Ableton Live ist nicht meine Herangehensweise Songs zu arrangieren, Elektro zu frickeln, Bandrecordings zu editieren oder Filme zu vertonen - somit halte ich Cubase (in der aktuellen Version 6.x) für eine DAW, welche alle Musikrichtungen noch am besten abdeckt. Gerade von den Features her. Ansonsten ist es wie immer reine Geschmackssache und alle Entwickler werden weiterhin weiter entwickeln. Auch Ableton!