Ableton Drum Machines

Neben den sehr umfangreichen Session Drums, bei denen der Fokus darauf liegt, akustisches Schlagzeug möglichst realistisch und mit allen Nu ...


Neben den sehr umfangreichen Session Drums, bei denen der Fokus darauf liegt, akustisches Schlagzeug möglichst realistisch und mit allen Nuancen in Live zu reproduzieren, bietet Ableton jüngst auch die Drum Machines an, welche sich elektronischen Drumcomputern wie Rolands TR-606, TR-808 und TR-909 oder dem Oberheim DMX widmen.






Erschlagen die Session Drums zunächst durch ihren schieren Umfang von 28 GB, so sind die Drum Machines um einiges schlanker - die Installation frisst nur etwas über 500 MB an Festplattenplatz.


[​IMG]


Die Sounds, die Ableton in die Drum Machines gepackt hat, können gewiss als Klassiker bezeichnet werden, und auch wenn heute wohl niemand mehr ernstlich behaupten möchte, dass die Drumsounds aus einer Roland TR-909 auch nur entfernt nach "richtigem" Schlagzeug klingen, die Klänge aus der Urzeit der Drumcomputer haben Charme und Charakter.


[​IMG]


Nicht nur im Techno oder im weiten Feld der elektronischen Musik wird man sich schwerlich dem Klang einer TR-909-Bassdrum verschließen können und so ist es nicht verwunderlich, dass die charakteristischen Sounds nichts an Aktualität verloren haben. Anders kann man es sich nicht erklären, weshalb in Zeiten, wo Libraries multigesampled werden, über unzählige Velocityswitches verfügen und mehrere Gigabyte beanspruchen, eben genau diese alten Drummachine-Sounds immer noch so gefragt sind.

Dass ich die letzte Hardware-909 zu Gesicht bekommen habe, ist in der Tat schon einige Jahr(zehnte) her und heute noch ein richtig funktionierendes Exemplar zu finden, dürfte fast der Wahrscheinlichkeit eines Lottogewinns gleichkommen, oder man braucht zumindest einiges Glück auf ebay. Als die virtuellen Marktplätze neu waren, verbesserte sich die Lage kurzzeitig, weil viele Geräte, die jahrelang unbenutzt in irgend welchen Ecken standen, ihren Weg zurück auf den Gebrauchtmarkt fanden, aber diese Zeiten sind letztlich auch vorbei. Wer eines dieser Geräte hat, hütet diese Schätze in seinem Studio und wenn mal eine 909 oder 808 zum Verkauf kommt, dann zu entsprechend hohen Kursen.

Auch wenn die Soundauswahl schlanker ist als bei Session Drums, bedient sich Drum Machines einem ähnlich gelagerten Konzept.

Mit 24 Bit Wortbreite und 96 KHz Sample-Frequenz wurden die Originale abgesampelt, was schon etwas befremdlich anmutet, wenn man bedenkt, das die Originale über weitaus schlechtere Worte verfügten. Trotzdem, die 96 kHz und 24 Bit etablieren sich mehr und mehr als "Standardsamplefrequenz" für alle Anwendungen, und so erspart man den Samples verlustbehafteten Import aus einer niedrigeren Auflösung, als Stichwort seien hier die neutralen Operationen in Live 7 genannt.



Die Editierebenen sind nicht so tiefgehend wie in den Session Drums, die Drum Machines lassen sich sehr leicht über die aus Live bekannten Macro Controls steuern, auf denen sich mehrere Parameter vereinigen lassen.


[​IMG]


Somit bekommt man natürlich die Sounds und Parameter editiert, die auch in den Originalen zur Verfügung stehen, man erhält aber auch weitere kreative Ausdrucksmöglichkeiten weit über das hinausgehend, was die alten Maschinen zu leisten im Stande waren.

Ähnlich funktioniert dies bei Electric, dessen Möglichkeiten ebenfalls über das hinausgehen, was man normalerweise von Rhodes, Wurlitzer und Co. erwartet.
So erhält man neben dem original Knarz-Sounds auch die Möglichkeit, richtig abgedrehte Sachen zu bewerkstelligen.

Die Sounds sind auch bei den Drum Machines auf einzelnen Pads abgelegt, um Zugriff auf einen Sound zu bekommen, genügt es, das gewünschte Pad zu klicken, um das zugehörige Preset aufzurufen.


[​IMG]


Wie die Session Drums lassen sich auch bei den Drum Machines die Elemente als einzelne Kanalzüge im Mixer darstellen. Auch hier dient der kleine Pfeil des Drum Machines-Kanalzugs dazu, zugeordnete Sounds im Mixer aufzurufen.


[​IMG]


Mit der Zeit lernt man dieses Feature richtig zu schätzen, denn so kann man den virtuellen Live-Mixer sehr übersichtlich halten. Ich fände es Klasse, wenn man dieses Feature im Mix auch frei auf ausgewählte Kanäle anwenden könnte, um zum Beispiel mehrere Gitarren in eine Gruppe zu nehmen.

Auch bei den Drum Machines lassen sich innerhalb des Signalflusses jedes mit Live kompatible Plug-in einfügen, man hat somit einen sehr großen Einfluss auf die klanggestalterischen Möglichkeiten.


[​IMG]


Der Workflow und die Bedienung der Drum Machines entsprechen in etwa dem, wie es schon bei den Session Drums beschrieben wurde.

Der Sound der Drum Machines ist unglaublich gut. Die Samples klingen knackig und auf den Punkt und wurden mit sehr viel Liebe zum Detail in den Rechner gebracht. Dabei lassen die Samples aber nicht die Kantigkeit der alten Maschinen vermissen, sie klingen keinesfalls glatt oder schon zu poliert, auch wenn mit einer möglichst hohen Auflösung gesampelt wurde. Vor allem die virtuelle TR-909 konnte mich sehr überzeugen, die klingt in den Drum Machines genauso, wie man es erwartet und wie man es von Unzähligen Aufnahmen kennt.

Soundbeispiele

















Weitere Soundbeispiele finden sich auf der Webseite von Ableton (http://www.ableton.com/drum-machines)

Fazit

Die Drum Machines erweitern das Ableton Live Spektrum um eine weitere Komponente. Zwar ist die vorgestellte Sammlung spezieller als zum Beispiel die Session Drums, die Drum Machines sind aber mehr als nur ein nostalgischer Ausflug in die Urzeiten der Computermusik. Die detaillierte Abbildung der alten Schätzchen macht die Drum Machines auch dann empfehlenswert, wenn man seine persönlichen musikalischen Präferenzen nicht unbedingt im Bereich Techno oder elektronischer Musik sieht, denn für jeden Produzenten kommt einmal der Tag, an dem er eine 909 Bassdrum braucht. Da die Originale immer seltener werden, freut es deshalb umso mehr, dass Ableton den Kreis in dieser Richtung schließt.

Im Gegensatz zu den Samples, denen ich bisher habhaft wurde, klingen die Drum Machines vielschichtiger, die klangliche Vielfalt geht tiefer als bei vergleichbaren Produkten. Der Verkaufpreis von 69 Euro im Ableton Shop ist sehr günstig und bestimmt für jeden Live 7-User mehr als nur einen Gedanken wert.

Heiko Wallauer

Systemvoraussetzungen
  • Mac oder PC mit Ableton Live 7
  • 540 MB Festplattenspeicher

Preis
  • 69 Euro