Vertrieb & Personal - 2x12er Gitarren-Boxen im Vergleich

2x12er Gitarren-Boxen im Vergleich



[​IMG]
HR-Member Mominator hat die Theorie in die Praxis umgesetzt. Er wollte sein neues Mesa Boogie Single Rect-O-Verb Top-Teil um eine ordentliche Box erweitern, die einer 4x12er so nahe wie möglich kommt, aber leichter sein und geringere Ausmaße haben sollte.
Die graue Theorie ist mittlerweile einem ziemlich genauen Höreindruck gewichen, den der Mominator den HR-Lesern nicht vorenthalten möchte.
Die Boxen Folgende Kandidaten wurden von mir getestet: Hughes & Kettner Custom CC 212 (ca. 620 Euro)
Link

[​IMG]

FRAMUS FR212 CB (ca. 300 Euro)
Link

[​IMG]

ENGL E212V (ca. 550 Euro)
Link

[​IMG]

Passt rein äusserlich nicht dazu, klangmäßig aber sehr wohl: MESA BOOGIE THIELE BOX COMPACT DESIGN (ca. 550 Euro)
Link

[​IMG]
Die Boxen wurden gespielt mit einer Epiphone LesPaul und einem Mesa Boogie Single Rectifier (50W). Der Overdrive Kanal hatte ziemlich Gain (etwa 3/4) reingedreht und mittelmäßig Bass. Diese Einstellung habe ich beibehalten und die Boxen so oft wie möglich kreuz und quer angeschlossen, um einen objektiven Vergleich zu haben.
Der Schwerpunkt lag jedoch eindeutig auf der H&K sowie der Framus. Wenn da bloß nicht dieser Preisunterschied wäre...
Der Test Hughes & Kettner CC 212 Äusserer Eindruck und technisches:
Die größte 2x12" Box im Test, zumindest was das Volumen angeht. Mit ihrer glatten Oberfläche sieht sie edler aus als mit dem früher bei H&K üblichen blauen Gefussel drumherum. Die Bespannung glitzert ziemlich discomäßig, ist engmaschig und absolut undurchsichtig. Die Lautsprecher sind etwas schräg angebracht, so dass sie beide leicht nach oben abstrahlen.
Mit 22 Kilo lässt sie sich gerade noch mit einer Hand am versenkten Haltegriff tragen. Mit beiden Händen umfassen geht auch noch, man braucht aber lange Arme (aber die hat man nach 100m Tragen sowieso).
Es gibt zwei Eingänge: Links Mono 8 Ohm oder Links und Rechts Stereo mit je 16 Ohm. Die Speaker sind vom Typ Celestion Vintage Greenback und haben je 25 Watt. Der Eingang für die Kabel ist hinten leicht schräg versenkt angebracht. Hörtest:
Gitarre einstöpseln und los geht's. Erster Eindruck: Das Teil hat Wumms! Dabei hab ich die Bässe noch gar nicht richtig reingedreht. Ich hatte schon Bedenken wegen der 25W Speaker, aber völlig unbegründet.
Jetzt mal an der LesPaul auf Rhythm geswitched: holla, da wackelt die Bude! So einen Druck hätte ich jetzt nicht erwartet. Die Kraft kommt stetig rüber, nicht nur wenn ich palm-mutes spiele, also abgedämpfte Powerchords. Auch bei offenen Akkorden ist der Ton schön rund und wollig warm.
Im direkten Vergleich mit der Framus müssen eventuell mehr Höhen reingedreht werden, wenn es richtig sägen soll, das ist für meinen Geschmack aber nicht nötig.
FRAMUS FR212 CB Äusserer Eindruck und technisches:
Die Box wirkt etwas altmodisch mit ihrer in Weiss abgesetzten, braunen Bespannung. Sie ist nur unwesentlich größer, als die Lautsprecher im Inneren Platz benötigen.
Tragen lässt sie sich gut, da sie schmal ist und ebenfalls ertragbare 22 kg wiegt.
Es gibt einen Eingang, um das Kabel an die parallel geschalteten Celestion Vintage 30 Speaker mit 100 Watt und 8 Ohm Mono anzuschließen. Hörtest:
Auf den ersten Blick, äh, "Hör" ziemlich ausgewogen. Ein mittiger Sound, die Höhen kommen klar rüber. Jetzt mal lauter gedreht... da geht einiges! Was ich vermisse, ist eine (wenigsten kleine) Schallwand. Die will sich nicht einstellen. Mal rüber-geswitched zum H&K: ah ja, hier kommt wieder das Gefühl im Bauch, das eben noch gefehlt hat. Dafür fehlt's hier aber auch in den Höhen. Schnell am Amp angepasst, Sound steht.
Wieder zurück zur Framus: jetzt zerrts in den Ohren. Was eben noch als schönes Sägen empfunden wurde, ist mir jetzt zu grell. Gut, Geschmacksache. Aber richtigen Druck hole ich auch mit Gewalt nicht aus der Box raus, nix zu machen.
ENGL E212V Äusserer Eindruck und technisches:
Die einzige vertikale Box, d.h die Lautsprecher sitzen übereinander, wobei der obere leicht angewinkelt ist. Das Ding sieht nicht nur wuchtig aus, es ist mit 36 Kilos auch tatsächlich ein richtiger Bandscheiben-Quäler. Der grau-schwarze Look ist zeitlos, würde ich sagen, und passt nicht nur zu Schwermetall.
Über einen Eingang hängt man sich an die Celestion Vintage 30 Speaker, die 120 Watt (8 Ohm) hergeben. Hörtest:
Hier empfinde ich den Ton als eher warm, also in Richtung der H&K Box gehend. Sie hat definitiv mehr Druck als die Framus, klingt mir aber fast schon zu mehlig (immer diese dämlichen Umschreibungen eines Höreindrucks...) oder mulmig? Hab die Box nur kurz angetestet und deswegen kein wirklich differenziertes Bild.
MESA BOOGIE THIELE BOX COMPACT DESIGN Äusserer Eindruck und technisches:
Thiele hat nichts mit Mesa Boogie zu tun, sondern beschreibt lediglich die Wirkungsweise der Gehäusekonstruktion. Es handelt sich um einen fast würfelförmigen schwarzen Kasten, der glatt bespannt ist und einen ziemlich unspektakulären Eindruck macht. Kommt irgendwie fast daher wie ein Hifi-Bass-Würfel. Mit den gut 16 Kilogrämmen sollte eigentlich jeder zurechtkommen, das Tragen ist also zur Abwechslung mal sehr relaxed möglich.
Der Celestion 90 Speaker hat 90 Watt (8 Ohm), ausser dem Eingang gibt es noch einen parallelen Ausgang. Hörtest:
Ein richtiges Überraschungs-Ei! Diesen Sound hätte ich dem Würfel nicht zugetraut. Dank der Bassreflex-Konstruktion kommt einiges an Wumms rüber. Ich würde sie druckmäßig zwischen der Framus und der H&K einstufen. Keine klirrenden Höhen und dafür ein ausgewogener Ton, der auch in tiefen Frequenzen nicht schlapp macht. Wäre diese Box im 2x12er Format da gewesen hätte sie gerne mal verglichen.
Gemeinsames Fazit Tja, nach Hause gefahren bin ich schließlich mit der Hughes & Kettner Custom.
Hätten die Jungs bei Framus ihrer Box nicht einfach ein paar Kubikzentimeter mehr Luft lassen können? Das muss doch hinzukriegen sein, hier mehr Saft rauszuholen. Eigentlich schade, denn mein Kopf sagt mir, dass die gut 600 Euronen für die H&K Box eigentlich zu viel sind. Aber was soll's, wenn der Unmut über den mangelnden Druck der Framus über Jahre hinweg schwelt. Dann lieber jetzt finanziell etwas leiden, als den an den Nerven nagenden Kobold jahrelang ertragen zu müssen! Die Engl ist im Prinzip in dem Augenblick ausgeschieden, als ich sie aus dem Nachbarraum reingetragen habe: zu schwer, der Klotz. Die Mesa Boogie bleibt jedoch irgendwo in einem Hintertürchen meines Kleinhirns gespeichert. Mal sehen, ob die nicht irgendwann doch mal angeschafft wird. Für HR getestet und aufgeschrieben: Mominator
Nach groben Fehlern durchgesehen: tsching