Warum Alben wieder viele Tracks & lange Spielzeit haben

Ennui

Ennui

Registriert
28.02.16
Beiträge
6.869
Reaktionen
5.031
Punkte
22.166
(Für mich ist die Albenzusammenstellung ein Teil der Musikproduktion. Bitte verschieben, wenn's nicht passt.)

10 Songs, 45 Minuten, weil man für ein Album lieber nen 10er hinwirft (1 Euro pro Song) als mehr, und weil 45 Minuten eine Schulstunde Schlaf im Unterricht war - das ist out.

Der Kollege weiter unten hat ein Video gemacht und beleuchtet dabei "Physical Sales Era", "Download Era" etc. Nicht von dem NY-Cap abschrecken lassen, den Clip kann man sich in Gänze genehmigen.

Habe mich gewundert, warum Alben auf einmal wieder so viele Songs haben und damit die Gesamtlänge der Alben sich so ewig zieht.

Antwort:
Die RIAA zählt 1.500 Sales als "1 Album verkauft". Warum? Weiß keiner.

Woran macht ihr die Länge und Songanzahl eurer Alben fest, wie geht ihr vor?
Habt ihr am Ende mehr Songs ausproduziert als ihr dann aufs Album packt, weil ihr euch die (dramaturgisch) besten Songs raussucht?
Erzählt mal.



View: https://www.youtube.com/watch?v=9R7cuUnTefU
 
Nur wenige Musiker haben die Potenz für ein langes Album. Andernfalls sollte man der Welt den überflüssigen Schrott ersparen.
 
Kurze Antwort: ich habe mehr Songs als ich für mein Album brauche, durchproduzieren tu ich nur die, die aufs Album kommen, weil ich sie gut finde.
Lange Antwort: Ich arbeite grade an einem Album. Ich habe eigene Texte für 20 Songs, davon sind 13 oder 14 ausreichend gut und produktionsreif. Ungefähr für die gleiche Anzahl Songs habe ich konkrete Songkonzepte (Tempo, Vibe, grobes Arrangement), von denen ich 6 oder 7 ausprobiert habe und 4 komplett durchproduziert, gemixt und gemastert habe. Ich habe danach das line-up für das Album final festgelegt und 11 Songs mit eine Laufzeit von ca. 45 bis 50 Minuten ausgewählt. Da ich aufgrund der o.a. Versuche gemerkt habe, dass meine Musik (Pop/Soul/Funk) seit langem immer ähnlich klingt, habe ich noch schnell einen Genre-Schwenk vollzogen (Electronic Neo-Soul, electronic Indie-Pop), der auch ein komplettes Sound-Redesign nach sich zieht, und werde daher jetzt alle 11 Songs komplett neu arrangieren und produzieren. Ich habe keine "Füllsongs" ins line-up aufgenommen, sondern nur Songs, die ich selbst mag und hinter denen ich 100%ig stehe.
 
  • Danke
Reaktionen: Bas
Beides. Um das Potenzial auszuschöpfen, braucht man Potenz.
 
Ich habe so Phasen. Mal kriege ich so viele Ideen, daß ich fünf Platten auf einmal machen könnte. Dann vergehen Monate oder gar Jahre bis ich was geschissen kriege.
Wenn ich zehn Lieder habe, die zusammen passen dann ist die Platte fertig und wenn es nur drei sind dann halt ne EP.
 
Ich seh's so: Der Großteil der Populärmusik ist über die Streaming-Welle inzwischen fokussiert auf Singles, maximal EPs. Da gibt's einfach kaum Grund für ein Album; das verballert ja sehr viel Material auf einmal, und dann kommt zu lange nichts mehr.

Für Metal ist's anders. Da bist du mit ner EP gerade mal eine Stufe über homerecording-Soundcloud; erst mit einem full length Album bist du legit. Möglicherweise sogar erst, wenn du Vinyl hast. Früher war's der Barcode auf der CD, aber heute macht ja kaum noch jemand CDs... Das ist aber nur meine (nicht 100% ernstgemeinte) Meinung, sicher kein Konsens.
 
Mich würde es mal interessieren, ob Alben überhaupt noch gefragt sind, so generell, nicht nur im Metal.
Wollen die Leute noch eintauchen in ein Gesamtwerk? Oder will man nur noch die Hits, egal von wem?
 
  • Danke
Reaktionen: Bas
Mich würde es mal interessieren, ob Alben überhaupt noch gefragt sind, so generell, nicht nur im Metal.
Wollen die Leute noch eintauchen in ein Gesamtwerk? Oder will man nur noch die Hits, egal von wem?
Also meinerseits, absolut. Ich finde es schon immer noch viel besser, ein Gesamtwerk in Albumlänge zu haben, das die einzelnen Songs in einen bewusst gewählten Kontext setzt.
 
Ich wäre auch für längere Alben. Das wäre besser für die Konzentration und für ein tieferes Verständnis. Sowohl beim Hörer als auch beim Künstler. Wer sich mit einem längeren Werk befasst, geht zwangsläufig mehr in die Tiefe, braucht Bandbreite etc.

Ich denke es ist dem Zeitgeist geschuldet - wer immer ihn verordnet oder entwickelt hat.
Immer schneller die Zyklen, kleinere Portionen, kürzere Aufmerksamkeit. Auch behauptete Ungeduld beim Publikum spielt eine Rolle.
Poste bitte jede Woche/jeden Tag/jede Stunde, sonst wirst Du vergessen...

Besonders schlimm im TV oder in der Werbung, wo Schnitte nicht einer Sache dienen, sondern Selbstzweck sind. Maximale Reizüberflutung mangels Inhalt.
 
Ich glaube, dass Alben weiterhin ihre Daseinsberechtigung haben werden - als Kontrapunkt zur durch-industrialisierten Hit-Industrie, die zwar durchaus Originelles produziert, selten aber Gehaltvolles. Ich liebe es zB, auf Bandcamp Künstler "kennenzulernen", indem ich ihr unbekanntes Werk durchhöre. Man hört dabei oft, dass die Künstler eine Message und/oder eine Vision verfolgen, oder aber eine hohe emotionale Dringlichkeit transportieren - ohne Aussicht auf kommerziellen Erfolg in Charts oder im Streaming-Sumpf. Alben sind etwas für Musikliebhaber, Singles in Charts und Hitplaylists für Musik-Konsumenten.
 
In heutiger Zeit fallen die Beschränkungen einer LP oder CD weg. Wenn man also ein Konzept hat kann man es so umsetzen wie man möchte. Wenn genug Material für einen 4 Std Epos da sind, warum nicht. Ich glaube sber nicht, daß die Länge entscheidend ist. Es gibt coole Alben, die gerade mal 30 Min lang sind und langweilige Konzeptalben auf drei CDs verteilt.
 
Yup, das passt schon, ich möchte von einem Künstler gerne sein Spektrum hören - ob es 30 oder 240 Minuten sind, spielt wirklich keine Rolle. 4 Songs reichen mir (persönlich) dafür aber in der Regel nicht aus.
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben