Information ausblenden

Soundunterschied Serum / Vital

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von 16bars, 01.09.21.

Schlagworte:
  1. 16bars

    16bars Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.21
    Punkte:
    14
    14
    Moin!

    Zuerst mal ein freundliches Hallo in die Runde. :fuchtel: Bin neu hier und stehe noch am Anfang in Sachen Producing.

    Ich folge einem Tutorial von Bound to Divide (Genre ist Melodic Progressive House). Im Tutorial wird Serum genutzt. Da ich Serum vorerst noch nicht kaufen wollte und um es auszuprobieren, habe ich die Sounds mit Vital statt mit Serum nachgemacht. Für die Melodie kam ich auch für meine Ohren erstaunlich nah ran.
    Bei der Bassline schaffe ich es aber nicht. In Serum sind es nur 2 Saw-OSCs wobei der 2. eine Oktave + 7 st höher spielt und beides in ein MG low 18 Filter läuft. Dessen Cutof wird mit Env 2 gesteuert und der ist Plucky (Decay ~400ms) eingestellt. Die Bassline wird dann als 16er durchgängig gespielt.
    In Vital habe ich die Einstellungen nachempfunden und so gut angepasst, wie ich konnte um dem Sound näher zu kommen, aber Vital klingt viel "cleaner" irgendwie. Der Serum klingt "knarziger" und etwas "punchiger". Ist das normal, dass die sich bei solch einfachen Einstellungen schon so unterscheiden? Oder liegt es daran, dass ich da noch nicht genug Ahnung von habe?
     
    16bars, 01.09.21
    #1
  2. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    30.858
    30858
    Ja, durchaus. Gerade wenn ein Filter im Spiel ist, kann das sehr unterschiedlich ausfallen. Vielleicht sollteste einfach mal ein paar mehr Filtertypen im Vital ausprobieren, die gibt's ja reichlich.
     
    Sascha Franck, 01.09.21
    #2
    16bars bedankt sich.
  3. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    1.005
    1005
    Hinter der Klangerzeugung der jeweiligen Synthesizer als VSTi stecken unterschiedliche Algorithmen, insofern klingen die auch alle unterschiedlich (sonst bräuchte man ja auch nur einen einzigen Synth). Generell ist Sounddesign eine Kunst für sich, und einen Sound "mal eben" nachbauen in der Regel auch nicht so einfach - von einfachen Sounds nahe an den Basisformen mal abgesehen. Als Anfänger unterschätzt Du die Komplexität des Sounddesigns vermutlich auch noch gewaltig (und je mehr Du lernst, umso deutlicher wird Dir das irgendwann selbst werden). Davon abgesehen wäre es für Deine konkrete Frage aber ganz hilfreich, wenn Du zunächst einmal auf das Tutorial-Video verlinkst (oder es einbettest) und dann vielleicht Screenshots von der Oberfläche des Vital einstellst. Bilder sagen bekanntlich mehr als Worte.

    Den Serum gibt es übrigens bei Splice.com als Mietkauf für 9,99 Dollar im Monat. Nach 19 Monaten gehört er dann Dir. Für die Zeit musst Du allerdings Software von Splice installiert haben, die regelmäßig abfragt, ob Du die Raten bezahlt hast. Wenn nicht, wird der Serum so lange gesperrt, bis die Raten wieder bedient werden. Nachteile entstehen dadurch keine. Und die Ratenzahlung ist auch nicht teuer als der Direkt-Kauf. Da die Lizenz für den Serum sowieso grundsätzlich nicht übertragen (also nicht verkauft) werden kann, spielt es so gesehen auch keine Rolle, ob man ihn direkt kauft oder auf Raten.

    Grundsätzlich ist der Vital natürlich auch schon ganz gut, kann aber m.M.n. mit dem Serum nicht mithalten, weder klanglich noch von den eingebetteten FX-Plugins und schon gar nicht von der Bedienung und Übersichtlichkeit her. Und mir persönlich gefallen die zweidimensionale flache GUI und die Farben auch so überhaupt nicht. Die kostenlose Version des Vitals hat m.W. zudem auch ein paar Einschränkungen. Aber wenn man sich da über die Jahre hinweg richtig reinfuchst, ist natürlich auch der Vital ein toller Synth. Notfalls muss man den Klang mit externen Plugins "nachfärben". Das ist manchmal ohnehin der einfachere Weg.
     
    Chribu, 02.09.21
    #3
    16bars bedankt sich.
  4. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    29.614
    29614
    Ich habe auch Vital ausprobiert und ich kann auch nur sagen das Serum irgendwie angenehmer klingt.
    Auch die Effekte klingen für mich besser in Serum.
     
    SilentWarrior, 02.09.21
    #4
    16bars bedankt sich.
  5. 16bars

    16bars Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.21
    Punkte:
    14
    14
    Hallo zusammen. Erstmal herzlichen Dank für eure Antworten! Besonderen Dank an @Chribu für die besonders ausführliche Antwort. :bigup:

    Ich habe hier mal die Screenshots von Serum und meinem Versuch des Nachbaus in Vital angehängt. Der erhöhte Drive in Vital (und ein ergänztes Distortion, von dem ich keinen Screenshot gemacht habe) sind Versuche, den Sound etwas kratziger, wärmer und voller zu bekommen.

    Bildschirmfoto 2021-09-02 um 13.10.30.png Bildschirmfoto 2021-09-02 um 13.11.03.png Bildschirmfoto 2021-09-02 um 13.11.24.png

    Bildschirmfoto 2021-09-02 um 13.33.51.png Bildschirmfoto 2021-09-02 um 13.34.49.png Bildschirmfoto 2021-09-02 um 13.35.14.png

    Ich habe auch verschiedene Filtertypen in Vital versucht und kam mit keinem näher ran, als die Analog, Dirty und Ladder-Varianten in 12 oder 24 db.

    Das Tutorial ist ein gekauftes von PML. (https://www.productionmusiclive.com...rt-to-finish-course-melodic-progressive-house).

    Ich habe mal die entsprechenden Tracks gerendert und hänge sie hier an. (Hoffe, das klappt).

    Die Melodie konnte ich imo ganz passabel nachempfinden. So einzeln angehört fehlt meinem Nachbau etwas mehr Whitenoise. Im Mix fiel es mir nicht auf.

    Serum:


    Vital:



    Bei der Bassline sieht es leider so aus:

    Serum:


    Vital:



    Also nochmal: Herzlichen Dank für eure Antworten. Im Grunde genügt mir das auch schon als Info. Ich war mir nur nicht sicher, ob ich etwas falsch eingestellt habe und es hätte gelingen müssen, einen recht exakten Klon zu bekommen. Die Aussage, dass verschiedene VSTs auch schon in solch einfachen Fällen ihren ganz eigenen Sound haben ist sehr hilfreich. Ich werde mir also vermutlich Serum kaufen und sehe es trotzdem als Herausforderung / gute Self-Challange die Sounds nach Gehör mit Vital nachzuempfinden und so mehr über Sound-Design zu lernen.
     

    Anhänge:

    16bars, 02.09.21
    #5
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    30.858
    30858
    Zu deinem Melodiefile: Der Filterenvelope in der Vital-Variante hat ein viel deutlicher wahrnehmbares Decay. Entweder Decay erhöhen oder die Modulation durch den Envelope verringern.
    Zu deinem Bassfile: Als allererstes mal die Oktavlage korrigieren. Das ist ganz schnöde eine Oktave zu hoch. Vorher kann man über den Sound nix sagen.
     
    Sascha Franck, 02.09.21
    #6
    16bars bedankt sich.
  7. 16bars

    16bars Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.21
    Punkte:
    14
    14
    Ja wow. Wahnsinn, das du sowas erkennen kannst!
    Ich brauche da sicher noch lange, bis ich das auch so gut kann.
    Das waren jedenfalls genau die richtigen Hinweise.
    Die Melodie klingt jetzt nochmal deutlich identischer:




    Und bei der Bassline hat es wahre Wunder gewirkt!




    Ich bin davon ausgegangen, dass die OSCs der beiden Synths jeweils die gleiche Grundfrequenz haben.
    Da im Serum der OSC1 auf 0 war und OSC2 auf +1 Okt +7 st und der Vital nur st kennt, habe ich dessen OSC2 auf +19 st gestellt.
    Nach deinem Hinweis habe ich dann OSC1 in Vital auf -12 st und OSC2 auf +7 st gestellt.
    Mit etwas tweaken an den Envs klang es dann fast wie das "Original".

    Was mich jetzt aber völlig verwirrt. Um meine Theorie der unterschiedlichen Grundfrequenzen zu untersuchen habe ich jetzt einen Serum und einen Vital auf jeweils eine Spur gelegt und die gleichen Noten mal hier und mal da gespielt. -> Kein Unterschied, was die Tonhöhe angeht... Das muss ich nochmal näher untersuchen und verstehen.
     

    Anhänge:

    16bars, 02.09.21
    #7
  8. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    1.005
    1005
    Yapp! Gute Herangehensweise! Das wird was mit Dir ;-)
     
    Chribu, 02.09.21
    #8
    16bars bedankt sich.
  9. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    1.005
    1005
    Hier dann nochmal der Unterschied zwischen Serum und Vital in der Frequenzanalyse und im EQ grafisch dargestellt (Initial-Wellenform: Basis-SAW, Note: b0).

    Wie gesagt - unterschiedliche Algorithmen in der Klangerzeugung = unterschiedliche Ergebnisse:

    Vergleich_Serum_Vital.jpg

    Vergleich_Serum_Vital_EQ.jpg
     
    Chribu, 03.09.21
    #9
    16bars bedankt sich.
  10. 16bars

    16bars Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.21
    Punkte:
    14
    14
    Sehr cool. Danke. Gute Analyse-Möglichkeit. Ist das ein Plugin oder in deiner DAW integriert? Ich versuche gerade rauszufinden, wie ich das in Ableton mache. Ein "Spectrum" gibt's da und den EQ Eight mit dem Analyzer. Die Serum und Vital Tracks habe ich in einen Combi-Track geroutet und auf diesem die Tools gesetzt, aber ich bekomme die Sourcen nicht so schön überlagert und auch noch mit Legende, wie bei dir. Vermutlich können das die Board-Mittel von Ableton einfach nicht. Danke dir für die Mühe!
    Bildschirmfoto 2021-09-03 um 20.03.06.png
     
    16bars, 03.09.21
    #10
    Chribu bedankt sich.
  11. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    1.005
    1005
    Der Spectrum-Analyzer und der EQ gehören zu den Standardplugins von Studio One. Ableton müsste die Funktionen im großen und ganzen aber auch bieten, da nehmen sich die DAWs untereinander nicht viel. Und für die Legenden habe ich ein supertolles Plugin namens "Photoshop.vst3" ;-)

    Die Grafiken sind übrigens nur das Nebenprodukt meiner eigenen Neugier, die Du mit Deiner Frage geweckt hast. Also kein Grund zum Danken. Und warum nicht teilen? Wenn dadurch wieder andere neugierig geworden sind und auf neue Ideen gebracht wurden - und diese Ideen dann wider mit anderen teilen: Job done! Denn: Niemand weiß so viel, wie wir alle zusammen!

    :smil451c7211b9e19:
     
    Chribu, 03.09.21
    #11
  12. 16bars

    16bars Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.21
    Punkte:
    14
    14
    Gute Einstellung!

    Und in diesem Spirit teile ich auch mal meinen Recherche-Fund mit, den ich auf der Suche, nach etwas ähnlichem für Ableton Live gefunden habe:

    https://isotonikstudios.com/product/multi-analyser-xl-upgraded-analysis-for-ableton-live/

    Ist ein M4L-Utility, welches eine Spur mit weiteren Spuren als Overlay in einem Spectrum Analyzer darstellen lässt.
    Es gab eine kostenlose Vorgänger-Version, die ich aber nicht mehr gefunden habe und diese etwas gepimpte "XL" Version für 8,92 €. Kann man sich und dem Entwickler mal gönnen denke ich. Jedenfalls kann ich mir gut vorstellen, dass man seinen eigenen Mixdown direkt mit einem Referenz-Track vergleichen kann.
     
    16bars, 04.09.21
    #12
    Chribu bedankt sich.
  13. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    1.005
    1005
    Sieht auf den ersten Blick gut aus, das Teil. Und 8,92 wäre für mich ein NoBrainer. Zum Referenzhören gibt es allerdings weit bessere Tools (ich benutze z.B. das ADPTR AUDIO Metric AB). Für die Analyse von einzelnen OSC-generierten Signalwellen sind diese Art Tools jedoch definitiv nicht geeignet ;-)

    Kommst Du voran mit Deinem Sound?
     
    Chribu, 09.09.21
    #13
    16bars bedankt sich.
  14. 16bars

    16bars Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.21
    Punkte:
    14
    14
    Moin Chribu,

    mühsam ernährt sich das Eichhörnchen... Bin beruflich und privat leider gerade mega eingespannt, weswegen nur sehr wenig Zeit für's Lernen bleibt. Diese nutze ich dann, indem ich Tutorials verfolge und mir so meine Mosaiksteinchen zusammensetze. Wird noch ein klein wenig dauern, bis ich hier meinen ersten Hit präsentieren kann. :D

    Liebe Grüße