Heim-Studio, der Anfang. (kleine Basis bereits vorhanden)

  • Ersteller eLmoXis
  • Erstellt am

E
eLmoXis
Registriert
25.07.15
Beiträge
9
Reaktionen
4
Punkte
24
(es ist leider seehr viel geworden, aber ich hoffe, ich konnte somit alle entstehenden Rückfragen sofort abdecken und so präzise wie möglich erläutern; was hab ich, was möchte ich. Ich habe den Beitrag über Fett-Markierungen ein wenig strukturiert und die Themen des jeweiligen Absatzes, sowie die Kernfragen übersichtlich gemacht.)

Hallo zusammen!

Ich habe irgendwie keinen Vorstellungssthread gesehen, daher sage ich mit meinem ersten Beitrag und Thread hier einfach Hallo an alle :)

Ich möchte mir ein Heim-Studio einrichten. Ich bin Ein Heim-Hobby-DJ und habe daher das ein oder andere Gerät bereits, nun möchte ich einen Einstieg ins Produzieren finden. Aber bin ehrlich gesagt, von der Fülle der Optionen ein wenig überfordert...


Da ich Step-by-Step einrichten möchte, ist das Budget relativ flexibel, ich möchte mit dem absolut Nötigsten, was mir noch fehlt erst mal einsteigen. Und dafür ca. 1000-1500€ ausgeben(Falls das überhaupt machbar ist) und wenn es mir dann so sehr zusagt, wie ich mir das vorstelle, möchte ich das Setup erweitern, sofern nötig.

Also ich liste mal die Basis auf:
2x Yamaha HS80m Monitore auf relativ massiven Ständern, höhenverstellbar.
1x Zomo DJ-Pult
1x Native Instruments(NI) Traktor Kontrol S4
1x Korg KaossPad 3+
1x Akai Midi-Keyboard mini LPK25
1x NI Traktor Kontrol F1
1x Elektronisches Schlagzeug von Yamaha (selbst konfiguriert, Drum-Modul vom DM700er und die Pads, Rack etc. vom größten Modell)
1x Billiges Yamaha Mikro (50€ oder so)
1x Blue Yeti USB-Mikro

PC:
8GB Corsair Vengeance Pro Series rot DDR3-1600 DIMM CL9 Dual Kit
250GB Samsung 840 Evo Series 2.5" (6.4cm) SATA 6Gb/s TLC Toggle (MZ-7TE250BW)
650 Watt be quiet! Dark Power Pro 10 Modular 80+ Gold
Intel Core i5-4690K Box, LGA1150
MSI Z97 GAMING 7 , Sockel 1150, ATX
WD Green 1TB, SATA 6Gb/s (WD10EZRX)
MSI GeForce GTX 970 Gaming 4G, 4GB
FRACTAL DESIGN Define R5 White, ATX, ohne Netzteil
BD-Laufwerk, DVD-Brenner

-------

Soweit so.. gut oder schlecht, das weiß ich noch nicht :)

Ja, die eigentliche Frage ist, was bräuchte ich jetzt noch für den Einstieg ins Home-Studioing. Insgesamt möchte ich sagen, ich kaufe ungern Ramsch, den ich verkaufen und neu kaufen muss, sobald ich tiefer einsteigen möchte.

Also erst mal Gedanken zum Rechner. Dieser dient primär zur Befeuerung des 3. kleinen Hobbys, dem Heimkinoing(ist das ein Wort? Wenn nicht, hab ich es gerade erfunden, Meins!) und somit auch zum Daddeln. Fürs DJing, nutze ich ein mittlerweile 5 Jahre altes Notebook, aber es hat damals ohne Probleme Traktor gefressen und muss heute bisher auch nicht mehr leisten.(naja, surfen, aber das wars dann auch..)
Aus dem Grund, habe ich überlegt, ob auch wegen der gewählten Teile im Rechner, ein komplett neuer Rechner her sollte, der nur fürs Studio ist. Da würde ich aber gerne noch drumherum kommen, ich hoffe, dass der Rechner für den Einstieg genug Power hat(doch bei so manchen PC-Setups, die ich hier gelesen habe, also minimal-Empfehlung, wurde mir ganz flau im Magen, denn da kann er nicht mithalten..). Ich bin mir bewusst, dass die Festplatte nicht optimal ist, da sehr langsam, hier müsste ich definitiv noch eine mehr ins Gehäuse setzen, mit 7200rpm(oder?). Ebenso der RAM sollte denke ich auf nominal 16GB aufgestockt werden.

Würde das restliche Setup reichen?(natürlich kann das erst beantwortet werden, nachdem ich meine Ziele und Wünsche im restlichen Text offenbart habe, also weiter..)

Dazu direkt, ich lese immer und immer wieder "riesen SSD-Platte unabdingbar, weil die Lesezugriffe so enorm wichtig sind und dort die Sounds und Tools liegen müssen, weil man sonst nicht vernünftig arbeiten kann" - Vielleicht weiß ich auch irgendwas nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Aussage stimmt, schließlich gibt es SSD erst seit wenigen Jahren, wie soll denn dann vorher Musik entstanden sein(also in DAWs meine ich)? Hab ich irgendwie einen Denkfehler?


Ok, weiter im Text, Interface. Kontrol S4 hat ein integriertes Interface, würde das für den Anfang reichen oder wäre hier zwingend ein Zukauf ratsam/nötig?


Jetzt ans Wesentliche, wo soll es hingehen, was stelle ich mir an Hard- und Software vor?

Ich bin leider völlig unschlüssig, welche DAW es werden soll. Viel schlimmer ist aber, dass ich nicht ganz blicke, was Native Instruments Komplete Ultimate letztlich ist. Ist das "nur" eine unfassbar große Sammlung an Sounds, Synths und Effekten oder ist das in sich auch eine DAW? (Wird es eine DAW, wenn man ein Komplete Kontrol Sxx anschließt?)

NI Maschine Studio, ist ja soweit ich das habe mit der Maschine-Software eine vollwertige DAW? Die durch Komplete komplettiert wird? Wo Maschine + Komplete, da FL Studio + AllPluginBundle? Kann man sich das so vorstellen?(mit Unterschied des Hardware-Kontrollers)

FL Studio, habe ich seit der Version 9 immer wieder als Demo geladen und rum experimentiert, irgendwie mag ich die Oberfläche und alles sehr gerne, aber ich werde damit nicht warm, ich hab das Gefühl, ich blicke irgendwann die Funktionen nicht mehr, weil es eben irgendwie alles recht unübersichtlich ist.

Ableton Live habe ich jetzt seit 1 Woche in der 30 Tage Demo und bin erst mal positiv überrascht, höre aber immer wieder, das wäre als reines HomeStudio-Tool eher wenig geeignet und eher für Liveauftritte zu gebrauchen. In dem Kontext käme auch Ableton Push auf die Liste der Optionen.

Reason habe ich auch schon 2-3x getestet, auch wenn ich das Programm insgesamt sehr ansprechend und interessant finde, verstehe ich es überhaupt nicht. Ich blicke überhaupt nicht die Struktur und wie das alles gemeint ist. Ich schaffe es dann manchmal durch Zufall irgendwelche Töne lauffähig zu bekommen(wenn ich z. B. einen Step-Sequencer an einen Synth hänge) aber das ist irgendwie nichts für mich, auch wenn ich es gerne nutzen können würde. Da ließt man immer was von "Geschlossenes" System, wie ist das zu verstehen? Kann ich z. B. Massive von NI nicht in Reason verwenden?

Ist NI Komplete Ultimate überhaupt empfehlenswert? Irgendwie gehe ich fest davon aus, NIKU10 auf jeden Fall zu kaufen, weil ich glaube, es gehört dazu. Ist das überhaupt so? Gibt es besseres?


Korg MS20 mini sieht auch sehr interessant aus. (wird aber wohl wenn dann erst folgen, wenn ich ernsthaft in die Sache einsteige und nach dem Einstieg feststelle, das mir das alles super gefällt und ich mehr als nur "rumspielen" will.


Wie man sieht, DAWs sind eines der größten Fragezeichen, als Interface habe ich die Komplete Audio 6 im Auge, ist die sehr gut oder ist das eher Mittelklasse? Oder gar Mist? Ist sie geeignet, im Falle, der eventuell folgenden professionellen Produktion, abzuliefern oder muss da etwas wesentlich anderes her?
Leider habe ich schon viel gelesen, dass DAWs einfach kaum "richtig oder falsch" kennen. Je nach Gusto ist das eine schlecht, wo das andere gut ist. Mittlerweile habe ich auch gelesen, dass es noch StudioOne, Reaper, Cubase, Pro-Tools, usw. gibt.

Kann man generell eine Aufstellung/Liste/Ranking erstellen, welche DAW sich besonders gut für "mehr als Hobby", also professionelles Producing eignet und welche nicht?

Was genau will ich produzieren? Also, ich weiß ja, dass ich mir da Götter der Klangkunst zum Vorbild gemacht habe, ich glaube auch jetzt noch nicht daran, jemals diese Großmeister erreichen zu können, aber ich verehre die Musik und vor allem dem Stil der Chemical Brothers.(wobei auch hier eine mehr oder weniger gleichmäßig fallende Tendenz mit der Anzahl der Alben einher geht, wie so oft, leider....) Aber dennoch fesselt mich jedes Album an mindestens der Hälfte der Lieder völlig. Besonders „Dig you own hole“ und „Further“ haben mich dazu animiert, ihnen eine neue Musikrichtung zu widmen, die ich frei erfunden habe ;) - Psychotronic. Diese Klangphilosophen schaffen es einfach, mich ohne Hinzugabe irgendwelcher Substanzen in ein anders Universum zu schießen und Glückshormonrausche in mir auszulösen, kein Witz :)

Wie dem auch sei, ich möchte langfristig keine Presets benutzen, sondern unzählige Stunden damit verbringen, neue Töne zu erschaffen, die ich dann zu meinen Stücken hinzufüge und damit auch einfach etwas Unverwechselbares erschaffe.(Wenn man Chemical Brothers kennt, weiß man, man hört Chemical Brothers, selbst, wenn man das Lied zum ersten mal hört und das ist es, was ich irgendwann mal erreichen möchte, *träum*)
Zusätzlich möchte ich Percussion und Drums live einspielen über mein E-Schlagzeug. (ist vielleicht ein Aspekt, den nicht alle DAWs können)
Hier bleibt auch zu prüfen, da weiß ich noch nicht, wie das geht, ob ich die Sets vom DM700 einspiele oder das E-Schlagzeug nur ein Midi-Kontroller für die Komplete-eigenen Drumsets wird. Wie gesagt, da muss ich mir anlernen, wie das alles zusammenarbeitet und funktioniert.

Natürlich wird es schwierig, die Chemical Brothers auch nur im Ansatz zu erreichen, ich habe Bilder und Daten ihres Studios gesehen und naja, bis ich mir so viel leisten könnte, müsste schon eine Menge passieren :) - Aber nicht die Badehose macht den Schwimmer, sondern der Mensch, logisch gibt es Badehosen die gut aussehen, besonders stomlinienförmig sind, o. ä., aber im Kern bleibt der Mensch.

Meine Virtuelle "Zu Kaufen"-Liste hat im Moment folgendes:
- NI Komplete Kontrol S61
- NI Maschine Studio
- NI Komplete Ultimate 10 Crossgrade
- Ableton Push
- DAW(FL Studio, Reason, Ableton Live, Maschine, ...??)
- Korg MS20 mini

Natürlich nicht alles auf einmal und nicht alles zusammen. Schließlich brauche ich kein Push, wenn ich mich für Fruity oder Maschine entscheide und umgekehrt.
Ob der Analog Mono Synth dann noch nötig wird oder nennenswerten Spaß- und Qualitätsgewinn beim Ergebnis bringt, muss die Erfahrung/Zeit mir dann zeigen.

Davor müsste ich mich aber erst mal weiterbilden und das ganze Thema Synthesizer überhaupt verstehen, da bin ich ebenso Anfänger, wie beim Rest, wenn ich hier manche lese, wie sie sich über die Themen unterhalten, verstehe ich nur Bahnhof und das will ich ändern.


So, das wars, ich hoffe es war erträglich das alles zu lesen und ebenso hoffe ich, mir kann jemand helfen :)
 
Signalschwarz
Signalschwarz
Registriert
10.07.08
Beiträge
13.082
Reaktionen
3.599
Punkte
26.200
Moin, Hallo und so...

Ganz ehrlich? Das Grundgerüst hast Du schon, ich würde Dir empfehlen lediglich ein geeignetes Audio-Interface (Standardempfehlung: Steinberg UR22, Focusrite 2i4) und eine DAW-Software zu kaufen und dann loszulegen. Damit bist Du die erste Zeit absolut "ausgelastet" was das (kennen-)lernen angeht und dann kannst Du weitere Kaufentscheidungen überdenken und auch Kaufempfehlungen besser einschätzen. Die Wahl der DAW-Software kann Dir keiner so wirklich abnehmen. Grundsätzlich gilt, dass sie sich alle heutzutage nicht mehr viel nehmen, für die Genres in denen Du dich betätigen willst sind FL und Live gerne genutzte Kandidaten. Bester Tipp ist hier wohl aber sich Demo-Versionen zu ziehen und auch mal Videos anzuschauen.

Und lass Dich nicht belabern von wegen SSD unabdingbar, 16GB RAM unabdingbar, blablabla... Dazu zwei Gedanken: Gerade am Anfang wirst Du nicht die ultimative Power-Maschine brauchen. Manch einer meint er bräuchte eine solche, weil man sich dann professioneller fühlt. ;)
 
A
AUDI0N
Registriert
10.05.13
Beiträge
1.612
Reaktionen
407
Punkte
2.955
eLmoXis,

Das ist mit Abstand der wohl beste, strukturierteste Eingangspost den ich die letzten Jahre
hier gesehen habe!

:bigup:

Also ich schließe mich da meinem Vorredner an. Bei Deinem bereits vorhandenen, sehr solidem Setup und Deiner zielsicheren Schilderung wo die Reise hingehen soll gibt es da eigentlich nicht mehr viel hinzuzufügen.

Ich würde bei dem Budget auf jeden Fall über einen separaten Rechner nachdenken der autark von Zockerei oder den üblichen Standardanwendungen im Studio betrieben wird. Das bereitet im Vorfeld weniger Bauchschmerzen wenn man bestimmte Dinge sauber voneinander trennt.

Und für den Rest der Kohle darf es dann auch gerne ein schönes Interface sein, ja.

Viel Erfolg.

p.s. weil oben schon angedeutet:

Ich fahre hier einen 700€ PC (DIY) auf Basis ASUS, i5 mit 8GB RAM, 64GB SSD (für System) + 2TB Caviar Black für Libaries, Projekte etc.
Rennt wie eine Katze der man den Schwanz eingeklemmt hat.
Recording, parallel werkelnde virtuelle Instrumente - alles ohne Mucken.
Wenn etwa die Libarys von East West in die Bänke geladen werden habe ich gelinde gesagt schon Probleme dem Fortschrittsbalken Visuell überhaupt noch zu folgen.
Das konnte ich zuvor beim Schneckenrechner noch gemütlich sehen und einen Kaffee dazu nehmen.
:)
 
A
aksul
Registriert
15.04.09
Beiträge
247
Reaktionen
76
Punkte
492
Super Eingangspost!

Wie meine beiden Vorredner schon gesagt haben, kann ich dir auch bestätigen, dass du eigentlich schon das meiste hast. Du hast ein paar Controller, ein Audiointerface, einen guten PC, gute Monitore.

Den Kontrol S4 würde ich auch als Audiointerface nutzen. Habe ich früher auch mit meinem Reloop digital jockey 2 master edition gemacht. Das einzige, was wichtig wäre, wie es mit der Latenz aussieht. Ein neues Audiointerface bräuchtest du nur, wenn du mit einem Kondensatormikrofon arbeiten möchtest. Dieses braucht die Phantomspeisung und so einen Anschluss hat dein Kontrol S4 nicht. Deine beiden Mikrofone reichen aber am Anfang völlig aus.

Der PC reicht insbesonders für den Anfang locker aus. Solange du nicht gigantische Projekte fährst,ist das kein Problem. Lass dich nicht verrückt machen von einigen Rechner-Diskussionen hier, man muss auch daran denken,dass hier zum Teil Profis im Forum unterwegs sind und die ihre Luxusprobleme haben. (Wobei,wenn ich ein Riesenprojekt mit meinem 6 Jahre alten Laptop öffnen müsste, kann das einige Zeit dauern).

Das allerwichtigste und grundlegendste ist die DAW, die dir fehlt. (Kleiner Tipp: Falls du Student oder Schüler bist, kannst du einiges an Geld sparen durch die Vorlage eines Schüler- oder Studentenausweises.) Zu den Native Instruments Sachen kann ich auch nicht viel sagen,bin aber auch deiner Meinung, dass das viel zu unübersichtlich wirkt. Falls du mit dem Gedanken spielst, kannst du ja zunächst die normale Komplete 10 holen. Updaten/Upgraden kann man immer und kommt im schlimmstenfall auf den Originalpreis der nächsthöheren Version. Native Instruments hat auch eine eigene DAW.

Vielleicht mal ein bisschen zu meiner Suche nach einer guten DAW damals: Ich war früher unschlüssig und habe erst so wie du ein paar Demos ausprobiert. Ich war damals von Cubase begeistert, da man diese lineare Arbeitsweise hat. Als ich Ableton getestet habe, kam ich damit überhaupt nicht klar. Also habe ich mir damals relativ günstig Cubase Artist gekauft.

Mit der Zeit hat mich aber diese lineare Arbeitsweise schrecklich gestört. Da ich aber ein gewisses Grundverständnis über Cubase aufbauen konnte, habe ich dann auf einmal Ableton verstanden,was ich früher unübersichtlich fand. Der Vorteil von Ableton: Du kannst auch hier linear arbeiten, aber auch mit Patterns arbeiten. Somit habe ich dann zunächst die mittlere Ableton-Version als Student gekauft und dann auf die Suite-Version aufgerüstet (durch spezielle Aktionswochen,die ein paar mal im Jahr sind, bin ich relativ günstig drangekommen). Was ich damit sagen will: Kauf dir zunächst die DAW, mit der du direkt am Anfang am besten klarkommst. Sobald dein Verständnis sich erweitert, wirst du eh nochmal dich mit DAWs beschäftigen und vielleicht wechseln. Ich würde sogar behaupten, dass die meisten im Forum mindestens zwei DAWs sich geholt haben.

Dass Ableton nur für Live-Anwendung gedacht ist, ist Quatsch. Damit kann genauso gut produziert werden. Der Vorteil liegt bei ableton bei Liveauftritten aber klar auf der Hand: Die Arbeit mit Patterns.

Noch zu deiner Frage mit NI Massive: NI Massive kann man Standalone installieren. Du führst es also normal als Programm aus wie eine DAW, ein DJ-Programm, ein Schreibprogramm oder ein Browser. Möchtest du NI Massive in einer DAW nutzen, musst du die .dll-Datei in einen Ordner packen und der DAW Bescheid sagen, in welchem Ordner die DAW diese Dateien findet. NI Massive ist ein VST-Instrument (Virtual Studio Technology Instrument) und kann somit mit der DAW arbeiten.
EDIT: Habs mal gegooglet. Ist das echt wahr, dass man in Reason keine VSTs nutzen kann? o_O Man kann zwar einen Umweg nutzen, aber das finde ich schon ziemlich bitter und dumm vom Hersteller.
 
Shagal
Shagal
Registriert
20.08.07
Beiträge
1.257
Reaktionen
464
Punkte
5.549
Na du bist doch auf dem richtigen Weg und hast schon vieles richtig gemacht! :)

Ableton ist live richtig gut, kann aber sonst auch alles, was eine DAW braucht. Wenn es Dir gefällt, bleib doch dabei.
Ansonsten: Die großen DAWs nehmen sich fast nichts, schau welcher Workflow und welches Paket Dir zusagen und los geht's :) Da kommen alle in Frage.

Bzgl. NI Komplete Ultimate:
Ja Du hast recht, das ist im Prinzip eine einzige große Sammlung von virtuellen Instrumenten. Damit hast Du sicherlich viel Spaß und vorerst ausgesorgt. Es gibt unzählige Alternativen die das aber ebenfalls gut können. Ich persönlich hab's als Brot-und-Butter-Library und weil viele Drittanbieter mit der Kontakt-Engine arbeiten(ist Teil des Pakets). D.h. man benötigt Kontakt für viele andere Programme.
Gibt es besseres?
Nun es gibt zumindest sicher Spezielleres!
Wenn Du Dir unsicher bist, hör Dir die einzelnen Instrumente an und entscheide, ob Du sie benötigst. Wenn zu viel unnötiges dabei ist - nimm Komplete und kauf Dir vom Rest der Kohle andere Plugins, die Dir mehr entsprechen.

Thema Analog:
Ja es macht Spaß an Knöpfen zu drehen!
Ich hab hier Synths um einige tausend Euronen rumstehen und benutze sie hauptsächlich live. Um ganz ehrlich zu sein(sag das bitte niemandem) wenn ich im Studio produziere und schnell nen Sound brauche, nehm ich fast ausschließlich Softsynths... es ist einfach so höllisch praktisch!!

Soweit mein bescheidener Beitrag! Hau rein! :)
 
E
eLmoXis
Registriert
25.07.15
Beiträge
9
Reaktionen
4
Punkte
24
Hallo ihr lieben!


Also erstmal vielen Dank für das Feedback und die Tipps.

Ich fasse mal die Quintessenz eurer Aussagen zusammen(natürlich greife ich das so auf, wie es mir auch gut in den Kram passt ;) )

Danach bilde ich dann das ab, was auf jeden Fall noch offen ist, bzw. neu entstanden an Fragen.

Was nehme ich aus euren Antworten mit?

- Traktor Kontrol S4 als Audio-Interface ist zwar verbesserungswürdig, aber einen Test wert, um das Startkapital in anderen Dingen zu versenken, ein Interface höherer Güte kann ich später noch zukaufen.

- Analog Synthi folgt dann, wenn er folgt, aber er wird auf jeden Fall irgendwann folgen, wenn ich beim Produzieren bleibe und das für mich so entdecke, wie ich es mir vorstelle.

- Das grobe Ganze von dem was ich habe, ist absolut in Ordnung für den Start.

- DAW ist, wie bereits vermutet, relativ egal, da wo ich mich Zuhause fühle, schlage ich zu.

- PC reicht erstmal, wenn es dann mal an richtig große Projekte soll, ist ein Stand-Alone-System der nächste Schritt. (für den Anfang erstelle ich mir ein Batch, dass alle Prozesse und Dienste killt, die ich nicht brauche, solange ich Produzieren will)



Vielen Dank nochmal für eure Gedanken.



So nun aber weiter, es hat sich jetzt noch die ein oder andere Frage, bzw. Erweiterung ergeben.

Ich habe mich mal heute durch die ganzen Demos von Komplete gehört, auch bei youtube rumgesucht und muss ehrlich sagen, der Begriff "bread'n'butter" trifft es ziemlich gut. Irgendwie gehört es dazu. Nun stellt sich aber die entscheidende Frage:

Welche Version der jeweiligen DAW, wenn man einbezieht, dass Komplete kommt, ist überhaupt sinnvoll? Lohnen sich dann überhaupt die Vollversionen mit "all-in"?

Wahrscheinlich ist das auch wieder Geschmacksfrage, unter dem Aspekt "muss man haben, um was zu werden" ist ein klares Nein die Antwort und bei "nice to have" ist die Antwort ja..

Dann bleibt die Frage, sind die Versionen irgendwie eingeschränkt? Also als Beispiel, wenn ich mich für FL Studio entschiede, kann die Fruity-Edition alles was auch die anderen können, nur mit weniger On-Board-Sounds und Instrumenten oder ist da auch irgendwas an Funktionen eingeschränkt?

Gleiche Frage stellt sich natürlich an die anderen DAWs.

Also prinzipiell, welche Versionen der DAWs muss man beziehen, wenn man "nur" weniger Sounds haben will, weil man mit Komplete Ultimate sowieso für den Rest des Lebens genug zu tun hat?

Ableton ist bisher sehr spannend. StudioOne ist noch im Test, Reason.. ich weiß nicht.. FL Studio gefällt mir immernoch.

Aber in Ableton fehlt mir z. B. der klassische Stepsequencer(oder ich hab ihn noch nicht gefunden), so wie ich ihn aus FL Studio kenne.

Dafür fehlt mir in FL Studio dieses "denken in Spuren". Wenn ich mir Ableton ansehe, mir einfach einen Sound in einer neuen Spur erstelle, das Keyboard dranhänge, Rec drücke und losspiele und dann diese Spur verarbeiten kann, gefällt mir das schon sehr gut. Dieses Feature habe ich so in FL nicht entdeckt, mag sein, dass es das gibt und auch hier noch nicht gefunden wurde.(ist das ggf. auf gewisser Ebene die Piano-Roll?)

Rein von der GUI und der Optik gefallen mir FL und S1 sehr gut, Ableton ist kühl und aufgeräumt, aber etwas langweilig irgendwie :)

Bisher von dem was ich gesehen habe, entscheidet es sich zwischen FL, S1 und Live. Cubase hab ich noch keinen Draht zu bekommen, auch zur Installation habe ich es noch nicht gebracht(zumal ich nicht weiß, ob die Demo-CD überhaupt noch funktioniert, hab die schon ewig rumfliegen, war damals bei meinem ganzen DJ-zeugs dabei), ich glaube irgendwie, dass ist nichts für mich(rein von Bildern und Videos her gesehen).

Wofür ich mich definitiv entschieden habe ist ein vernünftiges Keyboard. Das LPK25 ist zwar eigentlich ganz nett, aber ich hatte es bisher mit in Traktor genutzt, als Effektschleuder oder auch OneShots(bevor dann der F1 und das KaossPad kamen :) ) und naja, zum "richtig" Musik spielen, ist es dann doch arg klein und unhandlich.

Ich hab noch irgendwo ein uraltes Mdifähiges Keyboard von Aldi, ca. 15 Jahre alt oder so :D - Das wäre ja theoretisch auch eine Option, aber hier wird es denke ich ein neuer Kontroller werden.

Komplete U und Komplete Kontrol s61 im Bundle liegt bei ca. 1450€ oder so.. Ist dann leicht überm Budget, wenn noch eine Grundversion einer DAW drauf kommt, aber gut, ist halt leider kein günstiges Hobby. Kenne ich ja schon vom DJing. Studenten oder Schülerpreise kann ich auch nicht abstauben. Ich werde wahrscheinlich das U erstmal weglassen, da es doch irgendwo verlorenes Geld ist, wenn ich dann nach nem halben Jahr keine Lust mehr hab(wobei, was man hat, das hat man und ich will schon immer Musizieren, daher glaube ich, wird es sowieso den Rest meines Lebens, ein Teil meines Lebens bleiben :) )

Gut, kommen wir zu entscheidenden K.O.-Kriterien bei DAWs(die die Wahl eventuell vereinfachen..)

- Mehrere Bildschirme, gibt es in meiner Auswahl eine, die das nicht unterstützt?

- Ich möchte definitiv Dums und Percussion selbst einspielen, Schlagzeug war und ist meine große Liebe unter den Instrumenten und da will ich nicht rumklickern oder auf Pads mit den Fingern rumkloppen :) Gäbe es hier eine DAW die das nicht kann? Ich stelle mir vor, wie ich diverse Drum-Instrumente aus Komplete via Midi ansteuere und auf meinem Drumset einspiele(in Realtime, ohne Quantisierung etc., ich möchte das der "Beat" dann in einer Spur oder Piano Roll oder was auch immer landet, wo ich ihn zur Not noch nachbearbeiten kann, bzw. teilweise löschen und neu einspielen o.ä.). Soweit ich A Live verstehe, geht das damit auf jeden Fall, kann FL das auch? und S1?

- Wie schaut es eigentlich mit Komplete Kontrol Sxx aus? Ich las häufiger schon, dass die eigentlich überteuert sind, weil man fürs gleiche Geld mehr Kontroller bekommen kann. Nur reizt mich schon ein wenig, die automatische Anpassung an Komplete, so spart man sich das ständige Midigemappe.(so zumindest meine Vorstellung)



Bevor es wieder vor lauter Text eskaliert, mach ich hier nen Bruch. Letztlich habe ich noch die "Themenwelten" hier auf Recording für mich entdeckt und muss sagen "WOW". Da ist so viel Input, auch diese enorm gute "Schulung" im Bereich der Synthesizer, wow, ich hab in weniger als einer Stunde, mehr gelernt, als ich mir je hätte zusammengooglen können in der Zeit. Wirklich sehr sauber und strukturiert aufgebaut. Das werde ich mir noch weiter verinnerlichen und kann dann direkt durchstarten.

Man bin ich froh, diese Community entdeckt zu haben, sehr umfangreich und wirklich alles was man sucht. Und vor allem dieser Bereich hier ist sehr toll, man bekommt eine persönliche Beratung ohne viel Theater, gefällt mir wirklich ausgesprochen gut.



DANKE!
 
Signalschwarz
Signalschwarz
Registriert
10.07.08
Beiträge
13.082
Reaktionen
3.599
Punkte
26.200
"Welche Version der jeweiligen DAW, wenn man einbezieht, dass Komplete kommt, ist überhaupt sinnvoll? Lohnen sich dann überhaupt die Vollversionen mit "all-in"?"

Bei FL ist es wohl soweit ich weiß so, dass sich die Versionen nur durch den Umfang der mitgelieferten Samples unterscheiden, nicht aber im Funktionsumfang. Bei allen Anderen ist es mehr oder minder umgekehrt. Wobei ich persönlich sagen würde, dass die mitgelieferten Sounds (Samples, Klangerzeuger) maximal Brot und Butter sind, meist wohl weniger. Ich würde mir bspw. wünschen, dass bei Cubase weniger Sample-Loop-Mist etc. dabei wäre und dafür mehr auf die Funktionen und deren korrektes funktionieren Wert gelegt würde.
 
Signalschwarz
Signalschwarz
Registriert
10.07.08
Beiträge
13.082
Reaktionen
3.599
Punkte
26.200
Bzgl. dessen was Du aus den bisherigen Antworten als Schlüsse gezogen hast liegst Du meiner Meinung nach übrigens richtig. :)
 
Signalschwarz
Signalschwarz
Registriert
10.07.08
Beiträge
13.082
Reaktionen
3.599
Punkte
26.200
Zum Thema Komplete: Ich denke NICHT, dass das wirklich das Richtige für Dich ist. Was willst Du denn mit Akustik-Drumkits, E-Bässen, E-Gitarren und Pianos? Da ist soviel Zeug was Du nicht brauchen wirst, sodass sich das Paket nicht lohnt.
 
A
AUDI0N
Registriert
10.05.13
Beiträge
1.612
Reaktionen
407
Punkte
2.955
Eine kleine Anmerkung noch zum Thema Propellerhead Reason.
Geliebt und Gehasst gleichermaßen. Und ja, VST-Support kannst Du gleich knicken.
Eine Politik die noch nie einer richtig erklären bzw. nachvollziehen konnte und hier auch nicht
weiter als Grundlage dienen soll ein Fass aufzumachen.

Und doch ist es schade, dass Du Dich bisher nicht näher mit dieser doch interessanten (DAW, für mich noch immer nicht und nie gewesen) befasst hast denn alleine die Möglichkeiten die sich dort bieten sind sehr breit gestreut.
Einer meiner absoluten Favoriten dort ist z.B der Synthesizer Thor - Ein Kraftprotz.
An diesem habe ich fast 2 Jahre zahlreiche Sound zusammengeschraubt und erst durch diesen begriffen wie so ein Synth überhaupt funktioniert.
Der Malström ist auch ein schöner. Ebenso die zahlreichen Routing-Möglichkeiten wie etwa den Redrum zum antriggern besagter Synths zu misbrauchen einfach klasse.

Besonders hat mir immer die virtuelle Kabellage auf der Rückseite der Geräte gefallen.
Insgesamt für mich gesehen nicht mehr als ein überdimensionaler Klangerzeuger und weniger eine vollwertige DAW. Zumindest nicht wenn man wie ich außerhalb der Elektroschiene werkelt.
Für reine Elektronische Geschichten finde ich das Ding einfach genial.
Reason lässt sich ganz prima in Cubase einbinden und läuft zum Host-Tempo mit um im Hintergrund
zu werkeln.
Aber da hat jeder eine andere Auffassung zum Thema.
 
Shagal
Shagal
Registriert
20.08.07
Beiträge
1.257
Reaktionen
464
Punkte
5.549
Ich kann hier nur fundiert über S1 Auskunft geben.

Kann alles was Du willst, allerdings erst in der Professional Version. Ich persönlich mag den Workflow von S1 sehr gerne, ist zum Produzieren einfach optimal und sehr zugänglich.

Thema Keyboard:
Ein vernünftiges Masterkeyboard ist sicher eine gute Investition, wenn Platz vorhanden ist am besten mit mehr Tasten als 25...

Ich war auch Feuer und Flamme als die Kontrol Serie von NI angekündigt wurde. Endlich würden alle meine Träume wahr werden! Die ersten Tests brachten dann aber sehr schnell Ernüchterung. Für das, was die kosten, können sie ziemlich wenig. Und auch mit der "perfekten Integration" ist es wohl nicht so weit her... und ich leg keine 300 Euronen drauf, damit einige Lichter leuchten. Die automatische Anpassung beschränkt sich auf einige wenige Parameter, das ist es mir einfach nicht wert.

Ich bin dann schließlich beim Novation 61SL MKII gelandet. Kann auch alles und noch mehr, wird aber trotzdem wieder verkauft weil mein geplanter Arbeitsbereich-Umbau nicht realisiert wurde und es jetzt keinen Platz in meinem Setup hat.
Hier würde ich den Sparstift ansetzen.

Komplete würde ich trotzdem in Betracht ziehen, allerdings ohne U. Da hast alle großen Synths drin + Battery, was für Deine Drum-Geschichten sicherlich interessant wäre.
 
E
eLmoXis
Registriert
25.07.15
Beiträge
9
Reaktionen
4
Punkte
24
Hallo zusammen,


vielen Dank für eure vielen Gedanken, Anregungen und Tipps.

digital_dominion:
Zum Thema Komplete: Ich denke NICHT, dass das wirklich das Richtige für Dich ist. Was willst Du denn mit Akustik-Drumkits, E-Bässen, E-Gitarren und Pianos? Da ist soviel Zeug was Du nicht brauchen wirst, sodass sich das Paket nicht lohnt.

Also rein vom Inhalt her, würde ich sagen ist Komplete durchaus genau das was ich suche(zumindest Demos auf youtube beurteilend..). Falls Du meine großen Vorbilder kennst, kennst du sicher auch die teilweise abgespaceten Töne, die, die so verwenden und vor allem, dieser "BigBeat"-Charakter der häufig in deren Musik zu finden ist, ist es, was mich dazu bewegt, eine möglichst große Klangvielfalt zur Verfügung zu haben.

Machen wir uns nichts vor, auch wenn man mit Synthese ziemlich coole Sounds, auch Drumkits etc. erzeugen kann, so ist die Vielfalt an echten Schlagzeugen auch damit nicht zu erreichen und ich würde auch keine klassischen Beats produzieren wollen, schon garnicht, mit diesem widerlichen "Clap" ton :D (nichts gegen Jene, die ihn mögen, aber ich finde es ist einer der gresslichsten Töne, die die Musik-Welt hervorgebracht hat..) und das schreckliche ist, er ist heute fast überall zu hören, was irgendwie elektronisch ist. *schüttel* - Ich kapiere einfach nicht, was die Leute dazu bewegt, diesen Ton zu verwenden :)

Nun gut, um beim Thema zu blieiben, Ultimate ist sicherlich, speziell für den Anfang, zu viel. Aber besonders Reaktor will ich haben :>

Die Vorsellung mir selbst alles so zusammen zu schrauben, bringt mein blut zum kochen
smil451e7a0d343bc.gif
- ich werde das sicherlich nicht sofort beherrschen, aber ich möchte es erlernen. Ebenso Massive gefällt mir äußerst gut(natürlich habe ich nun wenig Referenzen). Skanner habe ich mal irgendwann bei einer Aktion in einer abgespeckten Version von NI bekommen, als ich irgendwas noch gekauft hatte. Und damit hab ich auch schon rumexperimentiert und total spacige Töne erzeugt, da will ich mehr von ;) (und allein die paar Produkte sind im Einzelpreis einfach nicht rentabel in Relation zu Komplete, dass das alles geschickte Preispolitik ist, um den effektiven Umsatz zu optimieren ist mir auch klar, ändert aber leider nichts daran :) )

Letztlich sind für die Musik, die in meinem Kopf erklingt, die ich mir vorstelle in eine eigene Produktion zu stecken, viele verschiedene Facetten nötig, besonders wichtig sind mir realistische Drums, Pianos und Percussions, die dann ggf. verzerrt werden o.ä. aber die Basis muss realitätsnah sein, daher glaube ich, dass z. B. sowas wie Studio Drummer genau richtig für mich ist. Und darum sehe ich mich halt bei Komplete zufrieden.


AUDI0N:
Und doch ist es schade, dass Du Dich bisher nicht näher mit dieser doch interessanten (DAW, für mich noch immer nicht und nie gewesen) befasst hast denn alleine die Möglichkeiten die sich dort bieten sind sehr breit gestreut.

Naja, ich weiß garnicht, ob ich das schon beschrieben habe, aber vor vielen Jahren schon, hatte ein Kumpel eine Reason-Version. Der hat damit auch in recht kurzer Zeit immer Live, wenn wir bei ihm saßen, irgendwelche Dinge erschaffen, es war zwar Schranz und relativ simpel gehalten, aber so zum entspannen bei ihm, war das immer ganz nett. Da habe ich auch das ein oder andere Mal über die Schulter geschaut und ich verbinde auch sehr viele positive Erinnerungen mit Reason, aus genau diesem Grund möchte ich es auch gerne intensiver testen, aber ich komme einfach nicht damit klar. Spätestens nach 2h wildem rumgesuche, nach Dingen die ich z. B. aus FL Studio kenne, um einfach mal nen ganz trockenen Beat mit einer willkürlichen Melodie zu versehen, vergeht mir die Lust, weil ich es nicht geregelt bekomme. Daher glaube ich einfach, dass Reason nicht zu mir persönlich passt. Ich werde aber längerfristig ein Auge drauf behalten, weil mein Herz schlägt für Fruity Loops und Reason (da diese beiden die ersten Programme waren, mit denen ich vor vielen jahren in Kontakt getreten war, FL3 war das damals noch..). Aber rein vom Workflow her, muss ich sagen, gefällt mir bisher Ableton am besten, wobei ich da auch noch einiges vermisse, aber diese Dinge muss ich erstmal rausfinden und erlernen.


Shagal:
Ich kann hier nur fundiert über S1 Auskunft geben.

Kann alles was Du willst, allerdings erst in der Professional Version. Ich persönlich mag den Workflow von S1 sehr gerne, ist zum Produzieren einfach optimal und sehr zugänglich.

S1 hab ich noch nicht zum laufen bekommen, habe da ein technisches Problem, irgendwie erkennt es nicht meine Kopfhörer, die an der Laptop-Soundkarte hängen. (Die Demos laufen auf dem Laptop) Wenn es garnicht geht, werde ich das Testen wohl doch über das DJ-Eqip laufen lassen, doch hab ich da kein Platz für Maus und Tastatur; aufgelegt, wird ohne solch Zeugs. Aber den werde ich mir dann schaffen :) Auf den ersten Blick, gefällt mir S1 aber auch wohl gut, nur hab ich noch nix davon gehört und kann daher noch kein Urteil bilden, das tiefer geht als die GUI betreffend.



Lohnt es sich Reaper und Bitwig anzusehen? Ich meine, sind die schon soweit fortgeschritten, dass die auch professionell eingesetzt werden könnten, wenn es mal soweit käme?


Shagal:
Thema Keyboard:
Ein vernünftiges Masterkeyboard ist sicher eine gute Investition, wenn Platz vorhanden ist am besten mit mehr Tasten als 25...

Dachte ich mir auch. Zu Komplete Kontrol hast du ja eine nicht so gute Meinung, danke auch dafür, ich werde es noch nicht von der Liste streichen, aber definitiv genauer unter die Lupe nehmen. Wenn dann der hier theoretische Teil abgeschlossen ist und ich zum Testen in die Musikläden fahre, werde ich besonders auf deine Hinweise achten und schauen, ob es was für mich ist.


Gut, konkreter Fahrplan:
- Weitere DAWs durchtesten und schauen, wo ich lande.
- Ich werde Elevator und/oder Musik-Produktiv besuchen und dort Hand anlegen. Ich werde Ableton Push, NI Maschine Studio, NI Komplete Kontrol S61, div. Interfaces und alles was mich so anlacht mal ausbrobieren und schauen, was mir haptisch und generell gut gefällt.
- Ich werde alle Hersteller der diversen DAWs nochmal genauer beleuchten und vor allem, genau die Unterschiede zwischen den Versionen filtern. Wobei ich, glaube ich, bei meinem Ziel-Kandidaten dann eh die größte Version raussuchen werde, besser am Richtigen etwas zu viel ausgeben, als am falschen Ende zu wenig. Bei FL Studio hab ich z. B. mittlerweile rausgefunden, dass die Fuity Edition viele Funktionen nicht bietet und erst ab einer Version höher alle Funktionen da sind. Ab der Producer aufwärts, unterscheiden sich dann nur noch die Samples und Synties etc.

Bei S1 kommt auch nur die Pro in Frage, weiß ich auch bereits. Nur Abletons Versionpolitik hab ich noch nicht ganz auf dem Schirm. Reason etc, natürlich auch noch nicht.


- Komplete wird gekauft. Wahrscheinlich fahre ich so, dass ich Komplete 10 kaufe(ggf. in irgendeinem Bundle) und wenn mir dann doch irgendwas fehlen sollte, was Ultimate mir bietet, würde ich ein Upgrade kaufen, wenn dann Komplete 11 da ist. Denn gerade die ersten 1-2 Jahre, brauche ich mir nicht viel vormachen, da wird es wenig "ernsthaftes" geben, weil es noch viel zu viel zu lernen gibt. Das ist mir besonders durch "twinpeaks" Synthi-Schulung unter Themenwelten bewusst geworden.
- (keine Thema für hier, aber ein vernünftiger Bürostuhl, sowie ggf. noch etwas Einrichtung steht auch noch auf dem Plan, aber das ist von diesem Start-Budget unabhängig und da hab ich auch schon was im Auge. Wahrscheinlich wird es sogar ein Selbstbau-Projekt, außer Stuhl natürlich :) - Aber sowas macht einfach spaß)


Gut gut, sofern es keine weiteren Anregungen mehr von euch gibt oder es Planänderungen bei mir gibt, danke ich euch herzlich für die tolle Unterstützung und wünsche euch in Zukunft viel Spaß beim Musizieren und dem abtauchen in neue Klangwelten.

Ggf. läuft man sich ja nochmal über den Weg im Forum und vlt. gibt es ja mal irgendwann ein Thema, wo ich mich revanchieren kann, für die höflichen und umfassenden Kommentare eurerseits.
 
Sogyra
Sogyra
Registriert
11.11.09
Beiträge
1.975
Reaktionen
490
Punkte
3.517
Hallo @eLmoXis,

ich glaube, du brauchst einen anständigen Sequenzer wie Cubase, ein gutes Audiointerface und den Rest würd in die Raumakustik stecken. Zumindest für die Basis...mit ca 500 Euro kannst du schon gute Werte erreichen-je nach Raum halt.

Der Rest ist Geschmackssache und kann anhand von Demos getestet werden.
 
E
eLmoXis
Registriert
25.07.15
Beiträge
9
Reaktionen
4
Punkte
24
Ich werde jetzt noch Bitwig, Reaper und Sonar testen.

@Sogyra: Erstmal hallo.
Cubase stand auch schon zur Diskussion. Bisher habe ich mich nicht durchringen können, es zu installieren. Aber ich hab davon noch ne Demo-CD und hab es irgendwo im Hinterkopf. Sollte mich nichts so richtig zufrieden stellen, werde ich auch davon noch die Demo ausprobieren. (ich hoffe, wie gesagt, dass die Demo-CD überhaupt noch läuft...)

Um Raumakkustik anzugehen, müssen ja auch die Möbel schon feststehen, da diese ja auch Einfluss haben. Daher ist das ein Thema das noch rückstellbar ist. Schließlich werde ich noch eine Weile brauchen, bis ich Ernsthaftes abliefern kann, ich will das nicht überstürzen, erstmal alles erlernen, schließlich wird man auch kein Arzt in einem Tag :)

Um bei der Analogie zu blieben, einen sterilen OP-Saal brauch ich erst dann, wenn ich auch Menschen operiere, anfangs übe ich aber an Puppen ;)
 

Ähnliche Themen

R
Antworten
16
Aufrufe
770
R-Kelly
R
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Nord Drum 3P
Antworten
2
Aufrufe
2K
goldline
goldline
G
Antworten
45
Aufrufe
5K
Gel Mitglieder 58746
G
moonbooter
Antworten
3
Aufrufe
7K
RobertRumble
RobertRumble
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben