N

Lunar Lander

  • Autor neino
  • songvote_creation_date
Atmosphärisches Instrumental von mir,
Autor
neino
Song-Veröffentlichung
Artist
Neino
Kategorie
Electronic, Experimental
Aufrufe
149
Bewertung
6,00 Stern(e)

Song-Rezensionen

snailsoft
hi! schöne ideen! leider passiert selbst für 2,5 min zuwenig in dem song. die "lunar"-thematik bietet sich geradezu an für elektronische spielereien. denk mal drüber nach. grüße
C
Jau! Ist soweit schon alles geschrieben. - Rechts hängt es auch meinen Hörempfinden nach rüber. - mit Kompression bei der Gitarre (leider) nicht gespart - zu kurz, bzw. da fehlt es irgendwie an Entwicklung drin Also als selbstständiger Track für sich genommen funktioniert das m.E. so nicht, jedoch als Atmo im Background eines Films.
C
Schöne Gitarrenklänge, die allerdings durch zu heftige Kompression wenig Dynamik entwickeln. Das Arrangement bleibt relativ simpel und lebt von der Atmo, was ich aber ok finde. Eventuell hätte man zwischendurch noch ein paar Akzente setzen können, sozusagen als "Wachmacher".
Irie-man
Hey Neino, was den Mix angeht hat zehnvorsechs mehr ahnung als ich von daher möchte ich dazu nichts sagen. Ich habs mir dafür gleich ein paar mal angehört und finde es ist schade das es nicht länger ist(dann müsste natürlich ne steigerung kommen). Die stimmung gefällt mir sehr gut - ist ein schönes ding:)
Z
Da sind gute Ideen drin und die A-Gitarren klingen auch wirklich schön. Was mich stört ist dass rechts ein Übergewicht entsteht, dort ist eine A-Gitarre eigentlich permanent am spielen, links ist alles irgendwie viel leiser und spärlicher und leer, da ist auch eine sehr harte räumliche Trennlinie in der Mitte ein Loch, das nur selten aber deutlich mal von einer mittigen HiHat gefüllt wird. Also entweder würde ich dem links noch was entgegen stellen oder diese Gitarre in die Mitte pannen, so lange keine 2. Gitarre kommt und wenn eine 2. Gitarre da ist, würde ich die rechts und links pannen aber dann auch so von der Lautstärke her so anpassen, dass sie gleichauf liegen und sich ergänzen, das Ganze könnte noch etwas dynamischer und atmosphärischer sein. Die Drums sind mir zu statisch und die Soundauswahl alleine vielleicht nicht immer die glücklichste. Ansonsten ist das ganz angenehm, aber es täuscht auch nicht unbedingt ganz darüber hinweg, dass in 2:39 Minuten eigentlich nur 2 kleine Motive benutzt werden, ich empfand subjektiv die Lautzeit als deutlich länger als sie tatsächlich ist.
Oben