M

Forever and one Day

  • Autor musipoo
  • songvote_creation_date
Unser erster Song. Ca. 1 Jahr alt. Vor 4 Monaten selbst aufgenommen.
Autor
musipoo
Song-Veröffentlichung
Artist
Diary of a Dead Man
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
214
Bewertung
3,86 Stern(e)

Song-Rezensionen

H
Drückt gut nach vorne, nur den Wechselgesang mag ich nicht (Geschmackssache). Daumen hoch!
Q
Klar, ich musste auch erst mal den Volumenregler betätigen, weil es einfach zu viel des Guten ist. Aber trotzdem hat der Song musikalisch gesehen eine klasse Dynamik und rockt die Hütte gnadenlos. Das Arrangement gefällt mir dazu und die die Gesangs-Parts find ich göttlich. Deswegen ist der Song in meinen Ohren fette 9 Punkte wert.
kasimiruslav
... Tja, mal abgesehen von der ganzen technischen (und ohrgesundheitspolitischen...) Diskussion mal abgesehen: Es macht einfach keinen Spass, da zuzuhören...! Und das ist Schade..! Scheint ne echt gute Band am Start zu sein... ..es könnte richtig rocken und ich meine so richtig ...atemlos... was bleibt ist aber nur Aua ... ! ... .. das kann doch nicht in eurem Sinne sein..? Gruss, Karsten
stoman
Mit der Musik kann ich rein gar nichts anfangen, daher keine Bewertung hierzu. Aber welcher Teufel hat Euch geritten, JEGLICHE Dynamik zu entfernen und das Lied zu einem Backstein zusammenzupressen? Edit 23.08.2009: Ich habe mal versucht, zu retten, was zu retten ist. Hier ist ein "Remaster" Eurer MP3-Datei (als FLAC, um nicht einen erneuten Qualitätsverlust hinnehmen zu müssen) zu finden, in dem ich den Dynamikbereich immerhin von 5 dB auf 9 dB steigern konnte: http://stoman.org/download/FAOD_remastered.flac Ich werde die Datei nach ein bis zwei Wochen von meinem Server löschen. Schöne Grüße, Steffen
Good4u
Ich mach es mir auch einfach: Siehe Zehnvorsechs.....
geebee
Das ihr was drauf habt hört man sofort. zehnvorsechs hat aber absolut Recht: Beim "Lautmachen" seid ihr leider ordentlich übers Limit hinausgeschossen :( Ich finde das echt schade, weil man merkt, wieviel Arbeit ihr euch mit dem Song gemacht habt. Das Songwriting steckt voller guter Ideen.
Z
Starke Musik, aber die totale Limiter- Presswurst. Das ist so viel, daß von guter Musik, guter Performance und wahrscheinlich ordentlichen Einzel- Klängen nur noch ein verzerrtes Dauergeräusch übrig ist. Noch schlimmer als Genre- üblich, was mir bei vergleichbaren Sachen auch schon immer negativ aufgefallen ist, aber das da toppt alles. Ein Wunder, daß man überhaupt noch was raushören kann, aber Räumlichkeit, Punsh, Differenzierbarkeit sind in dem Zusammenhang für mich in weiter Ferne. Musik 8 bis 9 Punkte, aber der Mix und das Mastering sind für meine angegriffenen Ohren unterirdisch. Aufrichtige Wertung streng nach Wertungsschema "Gute Komposition, schlechter Klang".
Oben