Software - Yellow Tools Independence Pro 2.5.1

Was braucht ein Sampler heute? Dass er in Form von Software vorliegt ist fast Standard, für die Hardware-Jungs gibt es nur noch einen einge ...


Was braucht ein Sampler heute? Dass er in Form von Software vorliegt ist fast Standard, für die Hardware-Jungs gibt es nur noch einen eingeschränkten Verwendungsbereich. Plattformübergreifend sollte er sein und möglichst viele Formate unterstützen. Und eigene Effekte wären auch nicht schlecht, und er sollte mit der Werkslibrary die Sounds des täglichen Gebrauchs erschlagen können. Alles Parameter, die so auf Independence Pro von Yellow Tools zutreffen könnten, was wiederum für mich Grund genug ist, den Yellow Tools-Sampler einem ausgiebigen Test zu unterziehen.




Als Company feiert Yellow Tools 2009 das Zehnjährige. Gegründet wurde die Firma nicht weit von meiner Haustür weg, in Karlsruhe, wo Yellow Tools auch heute noch ihren Sitz haben. Schaut man mal auf der Internetseite vorbei, so fällt recht schnell ins Auge, dass Yellow Tools in den letzten zehn Jahren nicht nur ihre eigenen Produkte gepflegt haben, sondern auch Content für Branchenschwergewichte wie Emagic, Magix, Native Instruments oder den Hartmann Neuron bereitgestellt haben. Nichtsdestotrotz, Independence bleibt weiterhin als Sampling-Workstation das Flagschiff in der Yellow Tools-Flotte.

Im aktuellen Paket liefert Independence Pro über 70 GB an Samples die natürlich erst mal auf die Festplatte gebracht werden müssen. Der eigentliche Sampler installiert sich recht schnell, für die Library braucht es dann aber einiges an Zeit, bis alles von den DVDs installiert ist. Die Sounds lassen sich glücklicherweise auf einer externen Festplatte parken, man muss nur entsprechende Aliase in den Yellow Tools Root Folder legen. Wie man dies genau bewerkstelligt, ist aber im Detail beschrieben, auch ein Video gibt es dazu, so dass die Installation des Samplers leicht zu bewerkstelligen ist. Als Kopierschutz verwendet Independence einen eigenen USB-Key, der sich mit Hilfe der Seriennummer über die Webseite des Herstellers freischalten lässt.


[​IMG]


Independence arbeitet als Standalone, VST- Â und AU-Plug-in unter Windows und Mac OS X. Getestet habe ich Independence mit Mac OS X 10.5.8, kann also aktuell noch nichts zur Kompatibilität unter Snow Leopard sagen.

Dass die Entwickler von Independence auch einen Einsatz als Live-Sampler im Blick haben zeigt sich schon durch die groß angelegte Benutzeroberfläche, mit großen Buttons und Anzeigen. Trotz vieler Details ist so ein ermüdungsfreies Arbeiten möglich. Der Sampler arbeitet multitimbral und mit unbeschränkter Polyphonie.

Yellow Tools hat die Arbeitsoberfläche von Independence Pro auf maximale Ergonomie optimiert. 70 GB Werkssamples wollen organisiert werden, weshalb Independence Pro über einen sehr umfangreichen Browser verfügt, der Überblick in den Root Folder bringt.

Alle wichtigen Parameter hat man auf der Quick Edit Page zusammengefasst.


[​IMG]


Hier hat man als User Kontrolle über Volume, Pan und Pitch, sowie einen Regler für EQ-Color. Um benutzerspezifische Einstellungen vorzunehmen, verfügt die Qick Edit Page über Custom Remote Controls, die sich frei zuweisen lassen. Weiterhin finden sich hier eine Filterabteilung sowie eine Effektsektion. Für viele Anwendungen des täglichen Gebrauchs wird man mit den hier angebotenen Optionen schon auskommen.

Komplexer wird es dann auf der Modules-Seite: hier lassen sich Sounds modifizieren, verdrehen oder Inserteffekte einfügen. Filter lassen sich in den Signalweg schalten oder die ADSR-Hüllkurve bearbeiten.


[​IMG]


Die  flexibel handhabbaren Modifier lassen fast unbegrenzt viele Möglichkeiten zu. Sie lassen sich in interne wie externe Quellen aufteilen, wobei als externe Quelle alles definiert werden kann, was Midi-Befehle schickt. Als interne Modifier-Quellen eignen sich Module wie LFO, Step Modulator oder Arpeggiator. Gerade der Arpeggiator in Independence hat es in sich, hat er doch von simplen Wechselgeschichten bis hin zu komplexen Verläufen viele mögliche Patterns im Programm. Prog Rock und Instant-Rick Wakeman-Genudel has never been easier! Als ob dies noch nicht genug wäre, lassen sich auch eigene Midi-Files importieren, die als Patterngeber benutzt werden können. Wo wir gerade bei Midi sind: Unter den Modules findet sich ebenfalls ein Arranger-Modul, im Grunde ein Midi File Player, der jedoch über eine automatische Chord-Erkennung verfügt. Echt schwer in Worte zu fassen, aber sehr inspirierend, was man mit dem Arranger alles anstellen  kann.

Das Herz jedes Samplers ist für mich immer der Mapping Editor, in dem sich Instrumente anlegen lassen.


[​IMG]


Independence unterstützt natürlich das Arbeiten mit Zonen und Layern und bietet über einen Audio-Editor Übersicht über die Wellenformen ausgewählter Samples, sowie über Sample Rate, Wortbreite, Typ und Länge. Hervorzuheben ist die äußerst clevere Importfunktion, die es ermöglicht zusammenhängende Samples anhand der Namensstruktur einzulesen. Das setzten von Crossfades, Fade ins und Fade Outs funktioniert sehr einfach und effizient, auch mit eigenen Fade-Einstellungen.

Independence verfügt über einen eigenen integrierten Mischer, der das Verhältnis der einzelnen Layer Channels, Custom Channels, der Busse und den Output regelt. Wenn Independence einen neuen Layer lädt, wird auch gleichzeitig ein neuer Layer Channel angelegt. Jeder Layer Channel verfügt über eine unbegrenzte Anzahl von Inserts, deren Reihenfolge per drag & drop geändert werden kann. Es lassen sich bis zu fünf Busse adressieren, sowie die Audio-Ausgänge zuweisen. Solo, Pan  und Mute sowie der Pegelsteller komplettieren den Layer Channel.

In Logic arbeitet Independence als Instrument mit Multi-Ausgängen und kann in diesem Zuge auch in einem Surround-Setup verwendet werden.

Die eigene Effektsektion in Independence beinhaltet alles, was das FX-Herz begehrt, angefangen bei  vier und sechsbandigen parametrischen Equalizern oder einen althergebrachten 3-bandigen EQ mit festen Filtereinstellungen.


[​IMG]


Recht vielfältig ist auch die Filtersektion mit 2D Filter, X-Filter, Filter Follower, Low Cut Filter, High Cut Filter und Multi Mode Filter ausgestattet. Die Dynamics liefern mit Compressor, Limiter und Gater praxistaugliches, genauso wie die Modulationsabteilung, wobei ich hier Ring Modulator und Rotary besonders hervorheben möchte. Um Sounds anzuschmutzen, verfügt der Sampler über verschiedene Distortion-Effekte, hier eignet sich vor allem Tube Distortion zum aufrauen von Klängen. Die Delay-und Reverbsektion komplettieren die Effektabteilung.
Schaut man mal nicht in den Ordner der virtuellen Instrumente, sondern in den der Effektordner der DAW, wird man feststellen, dass sich dort ein Plug-in mit Namen Independence FX installiert hat. Die Effektabteilung des Samplers lässt sich also auch separat nutzen und bietet alle Effekte aus Independence auch für externen Audiosignale an. Sehr schön, den die FX-Abteilung liefert wirklich hochwertiges. Doch damit nicht genug, Independence hat ebenfalls eine eigene VST-Schnittstelle, mit der VST-Instrumente und Effekte geladen werden können, allerdings nicht aus dem VST-Ordner der Library, sondern nur aus dem eigenen VST-Ordner im Independence Root Folder.

Mit Origami bringt Independence eine eigene Convolution-Einheit mit, die Impulsantworten verarbeiten kann. Origami  verfügt über einen Positioner, der es ermöglicht, Audioquellen im virtuellen Raum zu verteilen. Weiter lassen sich in Origami Pre-Delay, die Länge der IR bis zum Ausklingen, Tail in Abhängigkeit der Ausklingzeit und der High Cut einstellen. Als ob dies alles noch nicht genug wäre, kann man auch einen Preamp Modeller, einen Cabinet Modeller sowie einen Mic Modeller aufrufen, die sich gut bei gesampleten Saiteninstrumenten wie Gitarre oder Bass machen.

Die Werkssounds decken einen sehr breiten Anwendungsbereich ab, wobei das Hauptaugenmerk hier auf Natursounds im weiteren Sinne liegt. Hierzu zähle ich auch generische Synthiesounds. Man findet in Independence Drumsets und Percussion-Sounds genauso wie Gitarren und Bässe. Auch wenn ich kein großer Freund gesampelter Gitarren bin, aber die Nylonsounds aus Independence haben es mir wirklich angetan. Neben schönen Pianos und E-Pianos findet man auch viele Synthie-Klassiker, mit denen sich im  Zusammenspiel mit dem Arpeggiator aussagekräftige Sounds gestalten lassen. Im das Soundpaket noch weiter aufzuwerten, wurden in die Independence Pro-Library Candy, Culture und Majestic integriert: Candy sorgt für authentische Saxofon-Sounds im Rock-, Pop- und Jazzkontext. Majestic und Culture sind für die Rhytthmusgruppe zuständig: erstere Library liefert Bass-Sounds, die von Fender-Krams wie 60er Fender Jazz- und Precison Bass über modernes wie Warwick Streamer Stage 1 und Ibanez BTB 5-String bis hin zu Kontrabass-Sounds reichen. Culture bringt vielfältige Percussion-Sounds in den Sampler, angefangen bei Orchester-Snares, Shakern, Congas und Bongos, bis zu exotischem wie Tablas, Taiko, Darbuka oder Sangban. Alle Sounds zeichnen sich durch eine sehr gute Spielbarkeit aus. Der Performance Mode erlaubt hier sehr realistische Abbildungen des jeweiligen Instruments durch Alternativen für einen Sound. Hier lassen sich Basic Steps und Alternativen definieren, so dass nicht mehrere Male hintereinander der gleiche Sound abgespielt wird, was dem berühmt-berüchtigten Maschinengewehrsound exzellent entgegen wirkt. Independence unterstützt bis zu 16 Basic Steps und dazu 16 Alternative Steps. Außerdem besticht Independence durch seine ausgefeilte Artikulation von Legato-Spielweisen, die realistisches Spielgefühl vermitteln und mir vor allem bei Streichern und Fretless/Kontrabass gefallen haben.

Sounddemos

Um einen Überblick über die Soundauswahl von Independence Pro zu geben, habe ich bei folgendem Soundbeispiel nur Sounds aus der Werkslibrary des Yellow Tools Samplers benutzt.



Das Schlagzeug aus Independence Pro habe ich hier noch mit einem Compressor aus der Library angereichert



Zusätzlich zum Compressor kommt hier noch der 6-bandige parametrische EQ mit ins Spiel. Um den Wirkungsgrad zu verdeutlichen, überzeichne ich bewusst die Bass Drum bei 100 Hz



Gehen wir mit den Regelverstärkern wieder zurück und legen etwas Reverb auf das Drumkit, hier als paralleler Effekt im Aux-Weg aus dem Independence FX



Hier der Filter Follower aus der Filter Abteilung



Hier der X-Filter



Vintage Drumkit mit Multimode-Filter und Vinylizer, inklusive simulierter Platten-Knackser



Fazit

Independence 2 hat sich die Bezeichnung Workstation wirklich verdient. Die Funktionen und Features sind umfangreich, jedoch hat man bei Yellow Tools das Kunststück hingekriegt, eine einfache und intuitive Bedienung umzusetzen, so dass man ohne größere Anlaufzeit sofort loslegen kann.

Independence ist logisch aufgebaut, so dass man durch alle Schritte der Samplebearbeitung geleitet wird. Die klanglichen Attribute überzeugen ebenfalls, denn die mitgelieferte Sample Library enthält ein breites Spektrum an gut- und natürlich klingenden Sounds.

Die Sounds klingen klar, transparent und überzeugen durch das dynamische Mapping. Wer auf der Suche nach einem ausgereiften Sampler mit großer Library und flexiblem Einsatzgebiet ist, der sollte sich Independence auf jeden Fall anschauen, den Independence eignet sich sowohl als Standalone-Sampler für die Bühne wie auch als Plug-in für's Studio.

Wer sich von der Qualität von Independence überzeugen möchte, für den bietet Yellow Tools die Möglichkeit, sich Independenec Free zu laden. Diese Freeware enthält eine reduzierte, aber gute Klangbibliothek, die einen Querschnitt durch die Yellow Tools-Library bietet und ist zur großen Version laut Hersteller insofern beschränkt, als dass man in der neuesten Version nur eine beschränkte Anzahl an eigenen Samples importieren kann. Mein alter Free-Sampler konnte das noch nicht, war auf die Werkssounds beschränkt.

Heiko Wallauer

Systemvorraussetzungen (Herstellerangaben) Mac OS X:
  • MAC OS 10.4, 10.5 oder höher
  • PowerMac G4 oder Intel-Mac 1GHz, 512MB RAM
  • 72 GB freie Festplatte, DVD Laufwerk
  • freier USB Port für Yellow Tools Authorization Key
  • VST, RTAS, AudioUnits, Standalone

Systemvorraussetzungen (Herstellerangaben) Windows:
  • Windows XP, Windows Vista
  • Pentium/Athlon XP 1.4GHz, 512MB RAM
  • 72 GB freie Festplatte, DVD Laufwerk
  • freier USB Port für Yellow Tools Authorization Key
  • VST,RTAS, Standalone

Der Preis von Yellow Tools Independence Pro 2.5 liegt bei 399 Euro.

    1. DDC-NIGHTS 04.08.11
      Christerix. Das ist so nicht ganz richtig mit den Lienzen. Wenn du deine HDD 3x Schrottest sind zwar die lizenzen weg, aber mit einer kurzen E-Mail in der beschrieben ist wieso, weshalb und am Ende mit einem Dankeschön resetten sie Dir die Lizenzen! Das ist nur was ich herausgefunden habe. Die Hersteller wollen zwar verdienen, aber nicht so! Wie Du schon so schön sagtest, ist das bei NI kein Problem, hier auch nicht, es ist nun eben nur eine E-Mail nötig! Gruß Nights Zu Independence Pro. Habe es vor vier tagen bei Best Service für 99€ gekauft (Sounds on Demand). Werde mich nun ein wenig einarbeiten, aber angesehen habe ich mir das Spiel schon, und ich muss sagen, das das schon eine sehr überzeugende Qualität ist. Und für den kleinen Preis macht´s auch noch doppelt so viel Spaß!
    2. christerix 29.01.11
      Die E-Lizensierungspolitik bei Yellowtools ist ein absolutes Knockout-Argument! Man kann sein Produkt nur dreimal aktivieren, dann ist Schluss und man muss neue Lizenzen kaufen. Das mag ja ganz nett sein, wenn man es auf verschiedenen Rechnern installieren will, doch falls man (wie ich) allein auf Windows 7 umsteigt, kostet das (bei demselben Rechner!) eine Lizenz. Und wenn man - wie ich - das Problem hat, dass man Windows7 neu aufsetzen muss, ist die dritte weg. Angesichts der Lizensierungen hat da für mich Native Instruments die Nase vorne. Man erhält die Erlaubnis, die Software auf zwei Rechner laufen zu lassen und kann (auch nach 5 Crashs) alles locker aktivieren. Auch der Weiterverkauf ist ohne Probleme möglich (E-Mail zum löschen der Registrierung) und kostet nichts. Vienna Instruments baut auf den USB-Key, kann also auch locker weiterverkauft werden. (Gebühren einer evtl. Umregistrierung kenne ich nicht. Dagegen ist BestService bereits recht teuer, da jede Umregistrierung eine Bearbeitungsgebühr von ca. 40 Euro nötig macht. Schlimm ist da eastwest mit den Play-Editionen (Symphonic Choirs, Quantum Orchester ...), deren Lizenzen (trotz USB-Key) überhaupt nicht freigegeben werden können. Insgesamt ist da für mich als ehrlichen User die unverschämte Lizensierungspolitik von YellowTools nicht nachvollziehbar und führt zu einer klaren Note 5! Umgekehrt empfehle ich jeden, der vor der Wahl steht, den Kauf von Native Instruments. Die antworten auch wenigstens nach einer Woche auf eine Mail, während das Yellowtools auch nach fast drei immer noch nicht schafft. Übrigens habe ich es immer noch nicht geschafft, mit meinem eingebauten Soundchip unter Windows7 64bit Töne mit einer Latenz unter 2 Sekunden zu entlocken. Asio4all geht da nicht (im Gegensatz zu Vienna, Native Instruments und eastwest play-edition). Ach, das Forum kann man bei yellowtools seit über zwei Monaten nicht erreich, sie arbeiten dran, "bald" sei es fertig.
    3. dgsimago 06.10.09
      Ich bin schon mit über150 GB Samples ausgestattet, die Handhabung sieht mir sehr nach NI aus