Information ausblenden

Yamaha TransAcoustic: Neue Piano-Generation erweckt digitale Klänge zum Leben

Brückenschlag zwischen akustischer und digitaler Welt


Ein akustisches Klavier mit Lautstärkeregler oder doch ein Digitalpiano mit echten Saiten? Yamahas neue TransAcoustic-Technologie möchte das Beste aus beiden Welten vereinen. Mit dem U1TA stellt Yamaha auf der Musikmesse 2014 in Frankfurt das erste in Serie gefertigte Instrument mit der neuen Technologie vor. Unter dem Namen TransAcoustic hat Yamaha eine Technologie entwickelt, bei der der Resonanzboden des Instruments als Lautsprecher genutzt wird. So kann neben dem akustischen Klang auch jeder beliebige digitale Ton wiedergegeben werden – ganz natürlich über das resonante Herzstück des Pianos. Aber im Gegensatz zu normalen Lautsprechern, die von einem festen Punkt aus den Schall gerichtet abstrahlen, klingt mit TransAcoustic das ganze Instrument, so das Unternehmen. Das Piano kann durch diese Technologie neben dem authentischen akustischen auch viele weitere digitale Klänge erzeugen, von E-Pianos über Marimba oder Cembalo bis hin zu Yamahas Konzertflügel CFX. Neben dem Klang kontrolliert der Pianist auch die Lautstärke: Durch den aus der Silent-Serie bekannten Mechanismus kommen die Hämmer auf Wunsch nicht in Kontakt mit den Saiten, stattdessen werden digitale Klänge abgespielt. So kann der Ton auch rein per Kopfhörer wiedergegeben werden, um Musizieren zu jeder Tages- oder Nachtzeit zu ermöglichen.
[​IMG]
Das Yamaha U1TA kommt im Sommer 2014 als erstes TransAcoustic-Instrument auf den Markt, im Herbst 2014 soll der erste Flügel mit Yamahas neuer Technologie erscheinen. Zu den Preise wurden bislang noch keine Angaben gemacht.