Yamaha Tenori-On

Ab und zu lassen sich auch die Großen zu Experimenten hinreissen, Yamahas Tenori-On ist ein wunderbares Beispiel. Toshio Iwai, ein namhafte ...

Schlagworte:

Ab und zu lassen sich auch die Großen zu Experimenten hinreissen, Yamahas Tenori-On ist ein wunderbares Beispiel. Toshio Iwai, ein namhafter Multi-Media-Künstler, ist verantwortlich fürs Design des leuchtenden Quadrats. 256 LED-Schalter warten auf Interaktion mit dem Musiker. Diese LED-Matrix mit ihren 16 Reihen á 16 Schaltern möchte besonders auf der Bühne für Furore sorgen.




Steuerbar sind 239 interne Preset-Voices und 14 Preset Drum Kits. AWM2 nennt Yamaha die integrierte Klangerzeugung. Doch auch eigenes Soundmaterial lässt sich via mitgelieferter Software in den Tenori-On hinein laden. Eine weitere sinnvolle Aufgabe für das 32-stimmige polyphone Gerät ist der Job eines Stepsequencers, denn freilich kann das Leuchtquader auch MIDI.

Die Interaktion mit der Maschine ist in sechs verschiedene Modi gegliedert. Diese Modi stehen für unterschiedliche Notenein und -ausgabe und können miteinander kombiniert werden, das heißt, mehrere Modi für Performance, Licht und Sound sind gleichzeitig nutzbar. Der Tenori-On verspricht einen vollkommen neuen Zugang zu Musik. Ob er dieses Versprechen halten kann, sehen wir uns demnächst genauer an. Wir sind gespannt, denn der Name Toshio Iwai, den viele durch das Gadget-Game "Electroplankton" für den Nintendo DS und seine interaktiven Media-Installationen kennen, lässt Großes erwarten.

Sascha Sachs