Information ausblenden

Yamaha reface-Serie: 4x neue Klangerzeuger

Legendärer Sound trifft auf eine mobile Musikergeneration: Mit den vier reface Mobile Mini Keyboards zeigt Yamaha vier ultrakompakte Instrumente, die auf die legendären Yamaha-Synthesizer-Modelle wie dem DX7 oder der CS-Serie basieren.


Legendärer Sound trifft auf eine mobile Musikergeneration: Mit den vier reface Mobile Mini Keyboards zeigt Yamaha vier ultrakompakte Instrumente, die auf die legendären Yamaha-Synthesizer-Modelle wie dem DX7 oder der CS-Serie basieren.

[​IMG]

Von Pink Floyd über Michael Jackson bis U2 – mit über 40 Jahren Synthesizer-Historie hat Yamaha zweifellos die Rock- und Popmusik geprägt. Legendäre Modelle und Serien wie die CS Control Synthesizer oder der DX7 sind fester Bestandteil der Musikgeschichte. Zeit für eine kleine Revolution: Mit den reface Mobile Mini Keyboards präsentiert Yamaha vier ultrakompakte Instrumente, die durch ihr mobiles Design und webbasierten Soundaustausch die Brücke zwischen Sound-Tradition und moderner Musikproduktion schlagen möchten. Die vier reface Modelle laden als „Spielzeug“ jederzeit zu kreativen Soundexperimenten ein. Dennoch werden sie trotz ihrer Größe von Yamaha als professionelle Synthesizer präsentiert. Die HQ Mini-Action Tastatur mit 37 Tasten (3 Oktaven) verspricht dem Musiker pointiertes Spiel, während die weiteren Bedienelemente dem jeweiligen Instrument angepasst sind (Zugriegel für die Orgel des reface YC oder kapazitive Multi-Touch-Oberflächen beim reface DX etc.). Durch das kompakte Design und das integrierte Stereo-Lautsprecher-System ist Inspiration zu jeder Zeit möglich. Die reface Mobile Mini Keyboards sind aufgrund des möglichen Batteriebetriebs jederzeit einsatzbereit und lassen sich zur Aufzeichnung und zum Speichern von Sounds mit Notebook, iPhone oder iPad verbinden.

Yamaha reface CS


[​IMG]
Mit der Yamaha Control Synthesizer Serie, die 1976 vorgestellt wurde, schrieben Vangelis, Stevie Wonder und Michael Jackson Musikgeschichte. Das reface CS nimmt die großen CS-Voliden zum Vorbild und kombiniert laut Hersteller eine einfache Bedienung, kreative Klänge und massive Dynamik. Der achtstimmig polyphone Synthesizer verfügt über fünf Oszillator-Typen (Multi Saw, Pulse, Oscillator Sync, Ring Modulation, Frequency Modulation), die eine große Bandbreite aufregender Sounds von analog brachial bis digital prägnant bereithalten sollen. Sämtliche Parameter werden über gerasterte oder stufenlose Schieberegler intuitiv eingestellt.
Yamaha reface DX


[​IMG]

Die Yamaha FM-Synthesizer haben mit ihrer Synthese den Sound der 1980er Jahre geprägt wie keine andere Instrumentengruppe. Mit dem reface DX lassen sich diese legendären Klänge wiederentdecken – und gleichsam eine neue Welt der FM-Sounds erschaffen. Multi-Touch Controller-Flächen, die eine dynamische Modifikation der Klangwelten ermöglichen, bieten auch Anfängern einen intuitiven Zugang zur FM-Klangerzeugung, so Yamaha. Der reface DX ist achtstimmig polyphon und verfügt über sieben Effekte.

Yamaha reface CP



[​IMG]

Das reface CP steht in bester Tradition der Stage-Keyboards der 1970er-Jahre und möchte die Vintage-Sounds hinsichtlich Spielbarkeit, Klang oder Polyphonie kompromisslos in die moderne mobile Welt übertragen. reface CP bietet als Combo Piano sechs klassische Keyboard-Sounds in hervorragender Qualität vor allem dank SCM (Spectral Component Modeling) und AWM2 Klangerzeugung, heißt es. Ausgewählte Vintage-Effekte (Wah, Tremolo, Phaser, Chorus, Delay und Reverb) sind ebenfalls mit dabei.


Yamaha reface YC




[​IMG]

Der reface YC steht für die additive Synthese und ist mit neun Zugriegeln zur Bedienung und einem virtuellen Rotary Speaker ausgestattet. Das Instrument kombiniert fünf unterschiedliche Orgelmodelle, deren Klang von einem speziellen „Organ Flutes Tonegenerator“ produziert wird. Yamaha garantiert dem Musiker authentisches Orgel-Feeling mit einer kleinstmöglichen Bedienoberfläche.
Sounds im Web entdecken und teilen
Mit Soundmondo schafft Yamaha ein Web-Portal, das die reface-Community weltweit verbindet. Soundmondo ermöglicht das Erschaffen, Teilen und Entdecken von Klängen. Die Anbindung erfolgt direkt über eine spezielle Web-MIDI-Technologie für Google Chrome. Sobald ein reface-Modell angeschlossen wird, besteht die Möglichkeit der direkten Synchronisation. Voices und Set Lists können dabei sowohl in einem persönlichen Bereich gespeichert als auch der Allgemeinheit freigegeben werden. reface iOS App für iPhone und iPad
Mit der kostenlosen reface iOS App für die Apple Mobilgeräte ist der Datenaustausch besonders einfach. Gespeicherte Voices lassen sich mit Namen, Tags und einem Bild versehen sowie unterschiedlich sortieren. Auch eine Suchfunktion ist implementiert. Mittels einer Set List können Voices in einer bestimmten Reihenfolge angeordnet und durch einfaches Tippen nacheinander abgerufen werden. Bemerkenswert ist der Austausch von Voices über QR-Codes: Aus einer gespeicherten Voice lässt sich der Code generieren und über die iOS-typischen Wege freigeben. So lässt er sich beispielsweise via E-Mail versenden oder mit Hilfe der Kamera eines anderen iPads einlesen und so in die App importieren.
Die vier Yamaha reface Modelle sind ab September 2015 im Handel erhältlich und sollen pro Klangerzeuger einen UVP von 799 US-Dollar haben. Für die Verbindung von Apple iPhone und iPad ist das Apple Camera Connection Kit notwendig, das separat erworben werden muss.

    1. Nightfly 30.01.16
      Hab mir jetzt mal nen reface DX kommen lassen und bin begeistert, wie gut und druckvoll der klingt und welche enorme klangliche Bandbreite der abdeckt. Von harsch bis butterweich, von dünn bis fett, von superhoch bis very low, von ultraclean bis superdirty und immer mit einer eigenen Note, weil eben FM und nicht VA. Mit dem Looper spielt man kurz was ein, lässt das laufen und hat die Hände frei, um Klänge zu kreieren. Das Gerät ist schwerer, als erwartet und wirkt sehr solide verarbeitet. Sogar die Minispeaker sind ok. Das größte Manko sind für mich die zu dürftigen 32 Speicherplätze, weil die Sounderstellung, selbst für mich als FM-Newbee, echt Spaß macht. Das Bedienkonzept finde ich sehr gelungen. Aber vermutlich wird auch bald irgendwer nen Windoof-Bankloader/ Editor dafür programmieren, dann kann ich auch mit der Einschränkung des begrenzten Patchspeichers leben. Ich werde ihn auf jeden Fall behalten! Er hebt sich für mich positiv von anderen (Me-to-Einheitsbrei-)Geräten in der Preisklasse ab.
    2. XCapt 15.07.15
      Ich kann dem auch nichts abgewinnen...399 für Retro Sounds und Retrolook...Sicherlich haben die Geräte seiner Zeit (die Orginale) technisch und soundmässig in der Oberliga gespielt , aber heutzutage gibt es da weitaus bessere und weiterentwickelte Möglichkeiten. Wer aber nach dem Motto "Back to the roots" geht für dem mögen die Geräte sicherlich Ihren Reiz haben
    3. Pfau_thomas 12.07.15
      Also ich finde diese Keys ganz witzig. Nur bei der CS Serie fehlt mir meiner Meinung nach ein CV Ein- und Ausgang .Und eine Orgel gehört zwei Manualig. Und der Preis , ist doch deftig.
    4. Nightfly 10.07.15
      Den DX finde ich witzig und cool und klanglich gut. Das Bedienkonzept scheint besser zu sein, als bei älteren FM-Synths aus gleichem Hause. Ist für mich durchaus ein Nice-to-have-Teil. Der CS tritt gegen ne Novation Mini-Nova an und da wird´s meiner Meinung nach - trotz gutem Klang - für das Geld schon sehr eng. Keine Speicherplätze und keine tiefgehende Synthese. Nix für Vielschrauber. Das CP finde ich klanglich auch toll. Zu Hause kann man es an nem anderen Fullsize-Keyboard anschließen, aber es funktioniert auch am Lagerfeuer (sofern die kleinen Speaker das nötige Minimum an Pegel erzeugen). Innovation hin oder her. Schlecht finde ich die Reihe jedenfalls nicht. Alter Wein in niedlichen neuen Schläuchen. Ob die Teile sich für den Preis auch gut verkaufen, bleibt abzuwarten. Ich denke, der DX noch am ehesten, weil FM eben nicht VA ist und somit eine vernachlässigte Nische besetzt. Btw.: Ich finde, NonEric könnte sich echt mal ne Scheibe von SonicLab abschneiden. Die Produktberichte sind deutlich informativer und wirken auch kompetenter auf mich.
    5. rkdk 09.07.15
      nana, Orgel und Piano brauch ich so nicht, die anderen wären fein für unterwegs, Bühne, längerer Klobesuch, Duschgänge, Wartezimmer Arztbesuch, U-Bahn, Urlaub, Tauchgänge, Bergsteigen, Fallschirmspringen, uvam. (aus Yamaha Werbebroschüre) :-D