Wirtschaftsministerium hilft der Musikindustrie

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat sich im Rahmen der Kulturförderung dazu entschlossen, eine "Abwrackprämie" für ...

Schlagworte:

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat sich im Rahmen der Kulturförderung dazu entschlossen, eine "Abwrackprämie" für Altinstrumente einzuführen. Die guten Erfahrungen aus der gleichnamigen Prämie für den Automobilbereich haben der entsprechenden Gesetzesinitiative den Weg bereitet.




Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg will gut unterrichteten Kreisen zufolge die Kreditanstalt für Wiederaufbau anweisen, insgesamt 500.000 Euro für diese besondere Art der Kulturförderung bereit zu stellen. Zu Guttenberg, der selbst intensiv eine Moeck Schulblockflöte, Baujahr 1982 spielt, sagte dazu auf Nachfrage von Musician's Life:
  • "Es kann nicht sein, dass ausschließlich der Automobilsektor von staatlichen Hilfen profitiert. Kunst ist in der Bundesrepublik Deutschland nach wie vor ein wertvolles Gut und muss gerade auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten unterstützt werden. Wir wollen das Unsere dafür tun, dass auch Musiker die Möglichkeit erhalten, ein vernünftiges Instrument zu kaufen".
Voraussetzung für die Abwrackprämie sei ein möglichst gut erhaltenes Vintage-Instrument, das mindestens so alt wie die Blockflöte des Wirtschaftsministers ist. Dazu zu Guttenberg:
  • "Alte Lacke und Produktionsverfahren schädigen wegen ihrer Zusammensetzung das Nervensystem und die sensiblen Hände der Musiker. Wir müssen alles tun, um dieser Gefahr Herr zu werden".
Dem Vernehmen nach will zu Guttenberg sein Konzept auf der heute beginnenden Musikmesse in Frankfurt vorstellen. Dort wird er auch auf Gerüchte reagieren müssen, in wie fern die neue Regelung auch auf Altmusiker angewendet werden kann.