Produktnews - Wills CD-Tipp

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.<br /> <br /> ...

Schlagworte:

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.




Enigma: "A Posteriori" (2006)


[​IMG]
Nach dem Experiment "Voyageur" endlich wieder ein neues, spannendes Kapitel aus der unendlichen Geschichte von Sehnsucht, Abenteuer und Spiritualität. "A Posteriori" knüpft nahtlos an die Magie der ersten Enigma-Alben an, versorgt den anspruchsvollen Hörer mit unvergesslichen Akustik-Träumen.

Es wurde auch Zeit, dass Michael Cretu als Urvater der mystischen Klänge mal eine Reise ins Universum wagt. Wie kann man das vollendeter umsetzen als mit rein elektronisch-erzeugten Klängen? Nach dem Motto: weniger ist mehr, doch. Enigma-Musik hat ein riesiges Potenzial. Niemand wie Michael Cretu versteht es so meisterlich Sopran-Stimmen, Latein-Chöre oder den eigenen männlich-würzigen Gesang (weit aus der Ferne schallend) mit synthetischen, vielschichtigen Klangteppichen zu verknüpfen. Jeder Song ist ein glänzendes Juwel, ob fremd und verschroben, ob berauschend-schön oder hypnotisierend. Sie umarmen dich wie ein guter Freund.

Diese Erwachsenen-Musik bietet noch nie gehörte stimulierende Sounds, Rhythmus-Futter für die DJs. Sie schreitet vor in ein Klang-Territorium, das bis ans Ende unserer Milchstraße reicht. Irgendwo da draußen im fantastischen Universum hat Michael Cretu einen Eindruck hinterlassen, den auch Außerirdische zu schätzen wissen ...

PINK FLOYD: P.U.L.S.E. (DVD/2006)


[​IMG]
Endlich! Da ist sie: die langersehnte Live-Doppel-DVD von der größten Konzert-Show aller Zeiten, die Pink-Floyd-Welt-Tournee von 1994, mit einem Ausschnitt aus London. Wer wie ich 1994 als Zuschauer live dabei war, wird bestätigen, dass damals sowie heute die gigantische Performance so zeitlos und überfliegend ist wie die Wolken am Himmel. Klangtechnisch und visuell ist die 5.1-Digital-DVD sowieso ein Leckerbissen.

Weiterhin beinhaltet die Box seltene Backstage-Aufnahmen, die einen Einblick in das Tourleben gewähren, noch nie gezeigte Raritäten und Hintergrundinformationen zur Tour, sowie weitere bis dato unveröffentlichte Extras, und natürlich die komplette Show. Man muss kein Pink Floyd-Fan sein um die Musik zu genießen. Sie ist einfach unwiderstehlich, hinsichtlich der Mammutwerke von "Shine On Crazy Diamond" bis "Dark Side Of The Moon". Es war wohl eine David-Gilmour-Show, sein majestätischer Gesang, seine Solos mit Vocoder und diversen Gitarren sind allesamt genial.

Als zweiter Perkussionist spielte Gary Wallis (Tour-Drummer bei Schiller in 2004) stehend die Drums. Drei Background-Sängerinnen mit grandiosen Stimmen überzeugten vor allem in "Great Gig In The Sky". Jedes Stück ist eine Offenbarung und strahlt mehr Magie aus als sein Original. Alles untersützt von einer kolossalen Laser- Lightshow, die heute noch (nicht nur) Licht-Technikern den Atem raubt.

Klangwelt: XOIO (2006)


[​IMG]
Treibende Beats, variabler Flächensound, ein paar Schnipsel Ethno, viel Emotion und leichte Einflüsse von Jean-Michel Jarre oder Peter Mergener. Aus diesen Zutaten kredenzt der norddeutsche Gerald Arend als KLANGWELT ein knackiges Elektronik-Album, das einige geniale Momente zu bieten hat.

XOIO bedeutet Kreuz, Kreis, Linie, die als Platzhalter für Patterns, Sequenzen und Rhythmen dienen. Schon der erste Track enthüllt ein gelungenes Meisterwerk: "Okzident" fasziniert mit ominösen Stimm-Effekten auf adäquatem Soundmuster. Eine musikalische Geschichte vom Morgenland und Abendland. Es dominiert ein femininer, orientalischer Gesang im Wechselspiel mit trendigen Beats und perligen Melodien. Ein enorm positives Stück. Das hohe Niveau hält sich allerdings nicht lang, sondern fährt mehr auf die traditionelle Schiene der EM, macht aber nichts.

KLANGWELTs Stärken sind die Voice-Effects, sie einzubetten in passenden Sounds zeugt von hohem Maß an innovativer Kreativität. Sobald die Stimmen auftauchen ist das Album spannend und betörend, wie z. B. in "Spirits" oder im fulminanten "No Response". Sicherlich eines der schönsten Newcomer-CDs der letzten Jahre.



SCHILLER: Tag & Nacht (2005)


[​IMG]
Christopher von Deylen veröffentlicht CDs als gäbe es kein Morgen. Recht so, denn die tollen Ideen scheinen dem sympathischen Sound-Designer nicht auszugehen.

Auch diesmal werden die obligatorischen Schiller-Rezitationen von deutschen TV-Synchronsprechern vorgetragen. Das fügt sich ausgezeichnet in die räumliche Musik ein. Stets darauf bedacht, dass seine Gastmusiker sich auch individuell entfalten können, schneidert der Meister maßgenau den passenden Song.

Mike Oldfields Beitrag klingt nach einem Werk aus seinen besten Tagen. Ex-Clannad-Sängerin Moya Brennan, entführt uns als singende Märchenfee in verträumte Klangwelten. Kim Sanders hat, wie jeder Fan weiß, echten Soul in der Kehle, ihr Gesang ist hinreißend und geht unter die Haut. Überraschungsgast Jette von Roth entpuppt sich als stimmliches Pendant zu Björk. Der avantgardistische Prog-Rock hat eine gewisse Fragilität, ihr Beitrag könnte der Höhepunkt sein. Über allem thront jedoch der Meister selbst.

Herr von Deylen verzaubert mit einer Symbiose aus Chillout, Pop und Trance. Er bietet feingeschliffene, erstklassige Songs, die nach Live-Acts lechzen.

Mars Lasar: Yosemite, Valley of the Giants (2006)


[​IMG]
Wiedermal versorgt uns der kalifornische Klangkünstler Mars Lasar mit einem musikalischen Naturtrip. Er begleitet den Hörer entlang der imposanten Felsen und Wasserfälle des einzigartigen Yosemite-National-Parks.

Das Album startet mit softigen Streicher-Arrangements, doch jeder, der befürchtet eine ordinäre New-Age-Symphonie nimmt seinen Lauf, wird glücklicherweise ab Track 3 entschädigt. Von nun an gewinnt die Musik durch ausgefeilte Synth-Programmings, Gitarre und echten Naturgeräuschen mehr Tiefe und Substanz. Mars Lasar transformiert die Unberührtheit und Geheimnisse der Natur in malerische Klanggebilde. Selbstbewusst schreitet der Meister voran, wie ein Pfadfinder im Tal der bizarren Töne, auf der Suche nach Spuren der Evolution. Manchmal driftet er ab in sentimentalen Kitsch, kriegt allerdings immer wieder die Kurve und überrascht mit genialen Ideen.

Will Lücken