Wills CD-Tipp

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.<br /> <br /> ...

Schlagworte:

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.




David Wright: Momentum (2008)


[​IMG]


David Wright gab im September 2007 eine sensationelle Performance in dem beliebten Ambiente der St. Mary's Church in Philadelphia/USA, ja genau dort, wo zuvor auch Wolfram Spyra seine Zeichen setzte (siehe auch CD-Kritik: "High Phidelity"). Die explizit für diesen Live-Event komponierten Songs hat David Wright in seinem Studio in Suffolk/England noch mal überarbeitet. Das Ergebnis ist ein wunderbares Album: malerisch, prächtig, überwältigend.

Die CD startet mit irritierender Stille und plötzlich ... krachendes Gewitter ... doch der Hörer wird nur auf eine falsche Fährte geführt, denn schon bald breitet sich eine traumhaft-verschleierte Atmosphäre aus und du wünscht, es soll nicht aufhören ... dann gleitest du wie auf Pegasus' Rücken auf eine fabelhafte Reise "Out of the Blue". Unterlegt mit wohldosierten Drumsequenzen inspiriert das Werk ungemein. Stilistisch ist es eine Symbiose aus sinfonischer Vangelis- und spaciger Jonn-Serrie-Musik, zieht sich erfreulicherweise bis weit über die erste Hälfte des Albums hin. Ausgerechnet das finale Titelstück "Momentum" hält mit einem ziemlich simplen Rhythmus nicht ganz das hohe Niveau. Wie dem auch sei, hier hat David Wright eine Reife in seinem Schaffen erreicht wie nie zuvor. Wer mal wieder abdriften möchte, in ein unbekanntes Reich der schönen Klänge, ist mit dieser CD allerbestens bedient. Weitere Infos: www.admusiconline.com

Stoppok: Sensationsstrom (2008)


[​IMG]


Schon seit den 80er Jahren verfolge ich die Karriere des Kohlenpott-Poeten und Gitarristen Stephan Stoppok. Erstaunlicherweise erlangte er nicht annähernd den Erfolg der Kollegen Grönemeyer oder Westernhagen. Obwohl doch seine Songs alles hatten, was einen echten Kumpel ausmachten: witzig, bissig und direkt. In seinen Texten prallen alltagsnahe Satirik und Nachdenklichkeit aufeinander, interpretiert von Stoppoks einzigartiger schnoddriger Stimme!

Das neue Album ist nach einer längeren Durststrecke mal wieder richtig affengeil. Die Texte gewohnt scharfzüngig, die Arrangements voll raffiniert, facettenreicher Blues-Rock, tolle Melodien. Endlich hat auch eine längst überfällige Cover-Version von Fleetwood Mac's "Oh well" einen Ehrenplatz erhalten. Somit strotzt das Album vor kraftvollem Gitarrenrock, an den richtigen Stellen mit Keyboards garniert und immer voran: der stimmige Gesang. Da möchte ich mal wieder sagen: hohe Qualität, egal welcher Musikstil, kann nicht für die breite Masse zugänglich sein ... ist ja wie Perlen vor die Säue werfen.

Uwe Reckzeh: Attitude 30000 (2008)


[​IMG]


Sagen wir mal so: wenn dieses Album von Tangerine Dream veröffentlicht worden wäre, würde es mit Sicherheit erfolgreich sein - in der traditionellen EM-Szene. Doch die besten Zeiten von TD sind längst vorbei und somit reizt mich persönlich die Musik nicht allzu sehr. Allerdings gibt es ja genügend Fans der Berliner Schule und denen sei die neue CD von Uwe Reckzeh wärmstens empfohlen. Handwerklich ist dem Künstler nichts vorzuwerfen. Die langen Sequenzer-Stücke sind sehr interessant und klingen voll krass elektronisch. Ich verstehe nur nicht, warum ausgerechnet das naiv wirkende "Tropical Cyclone"als Live-Bonus-Track angeseilt wurde. Das hätte Uwe Reckzeh eigentlich nicht nötig, bei der Auswahl an abwechslungsreichen Songs. Weitere Infos: www.mellowjet.com

Will Lücken